Chemtrail-Anfragen an die Politik auf : www.abgeordneten.watch

 

Seit dem ich diese Antworten der einzelnen Politiker zu den Anfragen besorgter Bürger zur "Geoengineering- Forschung" im Volksmund auch "Chemtrails" genannt, hier auf der Webseite veröffentlicht habe, werden dort keine Antworten mehr freigeschaltet. 

 

JETZT VERHEIMLICHEN SIE SOGAR DIE KRITISCHEN ANFRAGEN AN UNSERE ABGEORDNETEN. Politik verschweigt seit vielen Jahren kritische Anfragen zur Geoengineering-Forschung.

 

DIE GEFAHREN VERSCHWEIGEN, FAST WIE ZU ZEITEN DER DDR. 

 

WARUM..

 

 

Damit man später nicht nachweisen kann, dass Politiker nicht die Wahrheit gesagt haben..? 

 

 

 

 

 

20.08.2012 | Bundestag 2009-2013

Sehr geehrter Herr ,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zum Thema Chemtrails möchte ich Sie gerne auf die Publikation "Chemtrails - Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?" des Umweltbundesamte (UBA) aufmerksam machen. Auf der Basis des gegenwärtigen Kenntnisstandes des UBA und der Zusammenschau aller in der Publikation erläuterten Aspekte lässt sich schlussfolgern, dass die Behauptung, dass Flugzeuge Chemikalien in der Atmosphäre versprühen, nicht glaubwürdig ist. Für das Einbringen von Aluminiumverbindungen in die Atmosphäre und die Bildung so genannter Chemtrails gibt es keinerlei wissenschaftliche Belege. Auch im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind die beschriebenen Phänomene nicht bekannt. Das Institut für Physik der Atmosphäre des DLR untersucht seit vielen Jahren die Wirkung der Emissionen des Luftverkehrs auf die Atmosphäre - einschließlich zahlreicher Messungen gas- und partikelförmiger Emissionen von Verkehrsflugzeugen. Falls es die so genannten Chemtrails gäbe, müssten beim DLR darüber Informationen vorliegen. Die Messungen enthalten jedoch keinerlei Hinweise darauf. Die Deutsche Flugsicherung GmbH bestätigte, dass sie im Rahmen der Luftraumüberwachung keine auffälligen Flugbewegungen beobachtete, die etwas mit dem beschriebenen Sachverhalt zu tun haben könnten. Alles weitere entnehmen Sie bitte der Publikation, die Sie hier finden: www.umweltdaten.de 

Da das Thema Chemtrails eng verbunden mit dem Thema Geoengineering ist, möchte ich noch auf eine aktuelle kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion dazu (Geoengineering/Climate-Engineering, Drs. 17/9943) hinweisen. Eine frühzeitige intensive gesellschaftliche und politische Debatte über Geoengineering ist notwendig, um nicht nur Chancen und Risiken, sondern auch die Sinnhaftigkeit und Machbarkeit von Geoengineering als solches festzustellen. Dafür sind fortlaufend Informationen für Parlament und Gesellschaft über den aktuellen Stand von Regulierung, Bewertung, Forschung und Entwicklung im In- und Ausland zu Geoengineering unverzichtbar. Wir wollen von der Bundesregierung wissen, welche Definition von Geoengineering sie verwendet und inwiefern diese international geteilt wird. Zudem fragen wir u.a., welche Position die anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union beziehungsweise andere Industrie- und Schwellenländer zu Geoengineering einnehmen. Die Anfrage finden Sie hier: dipbt.bundestag.de 

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Bülow


Sehr geehrter Herr ,

der gesamte Forschungsbereich des Geo-Engineering ist vergleichsweise jung. Vielfach besteht noch ein enormer Forschungsbedarf, der dementsprechend Zeit braucht. Wir müssen aber jetzt Maßnahmen ergreifen, um das Klima effektiv zu schützen. 

Oberste Priorität muss die globale Anstrengung zur Reduktion der CO-2 Ausstöße haben. Unser Ziel ist, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 um mindestens 40 Prozent zu senken. Bis zum Jahr 2050 wollen wir die CO2-Emissionen um mindestens 80 Prozent senken.

Diese Ziele erreichen wir durch die Steigerung der Energieeffizienz und Energieeinsparung und den Umbau unserer Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien. Wir wollen, dass im Jahr 2020 mindestens 35 Prozent unserer Energie aus Erneuerbaren Energieträgern stammt. 

Unsere Ziele beim Klimaschutz sind Bestandteil unseres Konzepts einer ökologischen Industriepolitik. Wir wollen die industrielle Struktur unserer Ökonomie rechtzeitig auf die knapper werdenden Ressourcen einstellen und die Basis unserer Industrie in wichtigen Bereichen auf nachhaltige Technologien und nachwachsende Rohstoffe umstellen. So können neues Wachstum, neue Wertschöpfung, neue Produkte und neue Beschäftigung entstehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Frank-Walter Steinmeier Team


28.04.2014 | Bundestag

Sehr geehrte Frau 

der neue IPCC-Bericht setzt sich auch mit dem umstrittenen Geoengineering auseinander und kommt zu dem Ergebnis, dass diese Techniken mit Risiken und Unsicherheiten behaftet sind. Auch sagt der IPCC nicht, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Er liefert nur eine Entscheidungshilfe. Die Staaten entscheiden welche Maßnahmen umgesetzt werden. Als SPD setzen wird in der Klimapolitik auf die Minderung von Treibhausgas-Emissionen sowie auf Anpassungsmaßnahmen.Geoengineering ist kein Lösungsansatz. Ansonsten würde die Gefahr bestehen, dass Geoengineering als Ersatz für Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen angesehen werden könnte. Das würde einen Paradigmenwechsel in der Klimaschutzpolitik bedeuten, dem niemand ernsthaft zustimmen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Schwabe


22.05.2013 | Bundestag 2009-2013

Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Mail und vielen Dank für Ihre guten Wünsche für meine weitere Arbeit. 
Ihre Verunsicherung lässt mich natürlich nicht kalt, deshalb bin ich Ihren Hinweisen nachgegangen. Meines Wissens nach liegen aber weder der Bundesregierung noch dem Deutschen Bundestag Informationen über die Existenz von Chemtrails, Geoengineering und Wettermanipulationen vor.

Das Bundesumweltamt hat sich intensiv mit den o.g. Themen auseinandergesetzt. Eine umfangreiche Ausarbeitung der Behörde finden Sie unter www.umweltdaten.de

Auch der Deutsche Wetterdienst behandelt Chemtrails: www.deutscher-wetterdienst.de

Die Nichtregierungsorganisation Greenpeace kommt zu ähnlichen Ergebnissen wie diese beiden staatlichen Behörden: www.greenpeace-magazin.de

Ich hoffe, dass diese Informationen Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Bärbel Bas


11.02.2008 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr 
,
für die Manipulationen des Wetters mit Chemikalien wie es in Berichten privater TV-Sender behauptet wird, scheint es keine stichhaltigen Beweise zu geben.

Die zuständigen Experten meiner Fraktion haben angesichts zahlreicher Bürgeranfragen zu diesem Thema recherchiert. Mit folgendem Ergebnis:

Es hat in der Tat verschiedene Vorschläge gegeben, zum Schutz des Klimas unterschiedliche Stoffe (z.B. Aluminiumflitter, Ruß, Eisenverbindungen) in die Atmosphäre einzubringen. Glücklicherweise konnten sich diese Vorschläge aus dem Bereich des Geoengineering nicht durchsetzen und so wurde davon nichts in die Praxis umgesetzt. Wir gehen davon aus, dass die ganz überwiegende Mehrzahl der verantwortlichen Wissenschaftler derartige Experimente mit der Atmosphäre ablehnen würde. Alle weiteren Recherchen (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Lufthansa, UBA etc.) haben keine brauchbaren Informationen oder Erklärungen liefern können.

Das Umweltbundesamt hält die in einem Artikel der Zeitschrift Raum & Zeit aufgestellten Behauptungen nicht für glaubwürdig und sieht keinen Anlass hinter dem beschriebenen Phänomen etwas anderes als natürliche Kondensstreifen oder Wolken zu vermuten. Selbst Greenpeace hat sich des Themas angenommen und schreibt dazu in seinem Magazin (5/04): "Das Thema entwickelt sich zur Mutter aller Verschwörungstheorien: Ob Ufos oder CIA-Versuche mit Bewusstsein verändernden Drogen - nichts scheint zu weit hergeholt, als dass es sich nicht in das finstere Weltbild des um sich greifenden Kondensstreifen-Kults integrieren ließe".

Innerhalb der SPD-Bundestagsfraktion gibt es keine Initiative, diesem Phänomen weiter auf den Grund zu gehen. Wir sind sicher, dass die zuständigen Behörden sich dem Thema inzwischen zugewandt haben und ich bitte Sie, Ihre Fragen an diese einschlägigen Institutionen zu richten.

Vielleicht noch einige Erläuterungen zu dem Phänomen von Kondensstreifen, über die in diesem Zusammenhang auch schon mal gerätselt wird:

Kondensstreifen sind weiße, schmale Wolkenstreifen, die sich durch Kondensation des Wasserdampfs in der Atmosphäre in den Abgasen eines Flugzeugs bilden können. Voraussetzung hierfür ist, dass die Luft in Flughöhe genügend feucht und kalt, das heißt nicht über -43 bis -45 Grad Celsius, ist. Dies ist in der Regel im Winter bei einer Höhe über 8.000 m, im Sommer über 10.000 m der Fall.

Je nach den unterschiedlichen meteorologischen Rahmenbedingungen sind die Kondensstreifen im Allgemeinen kurzlebig, können aber auch einige Stunden erhalten bleiben und bilden dann breite, flockige oder faserige Wolken, die von natürlichen nicht zu unterscheiden sind. Aufgrund ihrer Entstehung aus Wasserdampf stellen sie keine Verschmutzung dar. Die unterschiedliche Ausprägung und Lebensdauer wird nur durch die unterschiedlichen meteorologischen Rahmenbedingungen verursacht.

Mit freundlichen Grüßen
Achim Großmann


22.03.2013 | Bundestag 2009-2013

Sehr geehrter Herr von 

vielen Dank für Ihre Frage zum Thema Chemtrails über die Plattform abgeordnetenwatch.de.
Ja, ich halte Chemtrails für eine Verschwörungstheorie. Im übrigen verweise ich auf die Pressemitteilung des Bundesumweltamtes vom März 2011, die sich mit der Frage im Details auseinandersetzt.
www.umweltdaten.de

Mit freundlichen Grüßen

René Röspel


12.03.2013 | Bundestag 2009-2013

Sehr geehrter Herr ,

Ihre Fragen beziehen sich auf eine Verschwörungstheorie, die besagt, dass den von Flugzeugen verursachten Kondensstreifen am Himmel Chemikalien zugesetzt werden, mit dem manipulativen Ziel, etwa das Klima oder die Bevölkerungsdichte zu kontrollieren. Dazu haben in der Vergangenheit mehrere Institutionen, wie zum Beispiel das Umweltbundesamt oder Greenpeace, Stellung genommen und Chemtrails als reine Fiktion, für die es keinerlei wissenschaftliche Belege gebe, bezeichnet. Die Stellungnahme des Umweltbundesamtes können Sie hier nachlesen: www.umweltdaten.de .

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Edathy, MdB


27.02.2013 | Bundestag 2009-2013

Sehr geehrter Herr  
ich habe zum Thema aus meiner Sicht alles gesagt.

Beste Grüße
Andrea Nahles
________________________________________
Von: abgeordnetenwatch.de [antwort@abgeordnetenwatch.de]
Gesendet: Samstag, 23. Februar 2013 16:21
An: Nahles Andrea Laptop
Betreff: Eine Frage an Sie vom 23.02.2013 12:48

Sehr geehrte Frau Nahles,

 aus 08539 hat als Besucher/in der Seite www.abgeordnetenwatch.de (Bundestag) bzgl. des Themas "Demokratie und Bürgerrechte" eine Frage an Sie.

Um diese Frage zu beantworten, schicken Sie diese Mail mit Ihrem eingefügten Antworttext an uns zurück (als wenn Sie eine normale Mail beantworten würden).



Sehr geehrte Frau Nahles,

die Bildersuche nach dem Wort "Chemtrails" habe ich als Beispiel gebracht, weil durch die Suche nach diesem Wort einfach die besten und am breitesten aufgestellten Fotos vom zerstörten Himmel zu finden sind. Ich habe Sie mit meinen Fragen danach gefragt, ob Sie oder Ihre Kinder
gern unter einem durch Kondensstreifen "zerstörtem" Himmel leben. Ich wollte Antworten, warum wir in unserem Land kaum noch blauen Himmel haben, sondern bald nur noch unter so einer weißen Kondensstreifen-Suppe leben müssen. Sie brauchen keinerlei google-Recherche, um festzustellen, dass unser Himmel jedes Jahr mehr kaputt gemacht wird, und wir immer weniger blauen, natürlichen Himmel haben. Es würde schon genügen, öfters einmal hochzuschauen!!!

Wenn Ihnen als Politikerin nicht einmal mehr bewusst wird, worauf der Bürger hinaus will, und dass in diesem Land und diesem Europa nicht einmal mehr der Himmel noch heil ist, dann denke ich, brauchen Sie sich nicht wundern, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger von den "Volksvertretern" maßlos enttäuscht sind.

Frau Nahles,
ich möchte Betreff Ihrer Antwort noch einige Fragen stellen:

1. Warum holen gleich die Nazi-Keule raus, wenn einer das Wort "Chemtrails" erwähnt? Ich bin ein Mensch, der einfach nur einen blauen Himmel haben will, natürlichen Sonnenschein und eine Solaranlage betreibt. Menschen, die darauf hinweisen, dass der Himmel durch den Luftverkehr kaputt geht, warum holen Sie gegen solche Menschen hier die Nazi-Keule raus?

2. Stellen Sie andere Menschen, die eine andere als die Ihnen angenehme Meinung haben auch öfters mal in die Rechte Ecke, oder ist dies hier - wie ich hoffe - ein Einzelfall?

3. Fluggesellschaften erheben innerhalb der EU eine Kerosinsteuer? Echt?.

4. Bezüglich Ihrer Argumentation von "Verschwörungstheorien" möchte ich anmerken, dass es 1938 als "Verschwörungstheorie" galt, dass die Nazis alle Juden umbringen würden. :(

mit freundlichen Grüßen,



Um die Frage direkt einzusehen, können Sie auch diesem Link folgen:
www.abgeordnetenwatch.de


21.04.2010 | Bundestag 2009-2013

Sehr geehrter Herr 
was die Theorien zu so genannten "Chemtrails" angeht, wurden bisher von wissenschaftlicher Seite keinerlei Veränderungen der Kondensstreifen in jüngerer Zeit bestätigt. Lediglich die Dichte sollte durch den zunehmenden Flugverkehr zugenommen haben.
Die Verweildauer der Kondensstreifen und deren Ausbreitung hängen vielmehr von Flughöhe, Wind und Feuchtigkeitsgehalt der Luft ab. Befindet sich der Kondensstreifen in einer Luftschicht mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von unter 100% lösen sich die Streifen in wenigen Minuten auf. Liegt der Feuchtigkeitsgehalt aber höher lagert sich an den, aus den Flugzeugabgasen entstehenden, Eiskristallen zusätzlich Wasser an. Der Kondensstreifen kann so sehr lange bestehen bleiben und bei entsprechenden Windverhältnissen auf mehrere Kilometer Breite anwachsen. Die Verweildauer von Kondensstreifen kann 12 Stunden und mehr betragen. Der von Ihnen verlinkte Bericht der SZ weist auf ein vollkommen anderes Phänomen hin. Es handelt sich hierbei um so genannte "Geisterwolken" die ausschließlich auf dem Radarschirm, nicht aber mit bloßem Auge, sichtbar sind.
Die Wahrscheinlichste Erklärung für diese Geisterwolken ist der militärische Einsatz so genannter "Düppel". Es handelt sich hierbei um Aluminiumstreifen oder mit Aluminium bedampfte Folien, die zur Störung des Gegnerischen Radars verwendet werden und auf dem Wetterradar als Wolkenfronten erscheinen. Diese Radarstörsysteme haben aber mit Kondensstreifen nichts zu tun, und beeinflussen diese und sichtbare Wolkengebilde nicht.

Ich hoffe Ihre Bedenken zerstreut zu haben. 

Mit freundlichen Grüßen 
Michael Hartmann


21.09.2009 | Bundestagswahl

Sehr geehrter Herr ,
vielen Dank für Ihre Frage. Ich habe mich schon vor längerer Zeit zum Thema Chemtrails beim Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Verteidigung Walter Kolbow erkundigt. Im folgenden gebe ich Ihnen gern seine Antwort zur Kenntnis. 

"Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass Flugzeuge in Europa Chemtrails (Aluminiumverbindungen) in die Atmosphäre einbringen. Auch vom Umweltbundesamt befragte Experten des Deutschen Wetterdienstes, der Lufthansa und des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt konnten die beschriebenen Phänomene nicht bestätigen, Beobachterdaten wiesen vielmehr keine Besonderheiten auf. Das Hauptquartier der US-Luftwaffe hat mitgeteilt, dass es (solche) Projekte der US-Luftwaffe weder gibt noch gegeben hat."

Welche Ursachen die Zeichen auf Ihren Fotos haben, kann ich Ihnen leider nicht per Fotoanalyse erklären.

Mit den besten Grüßen
Monika Griefahn


11.05.2009 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,
die Theorien zu Chemtrails sind mir bekannt, ich teile sie nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Bätzing, MdB


14.04.2009 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,
Ihren Besorgnissen bezüglich angeblicher Chemtrails kann selbst Wikipedia wenig abgewinnen: Spekulationen und Verschwörungstheorien.

Die Bundesregierung selbst führt keine Versuche im Zusammenhang mit Chemtrails durch und es liegen ihr auch keine Kenntnisse darüber vor, dass Chemtrails in die Atmosphäre eingebracht werden.

Davon zu unterscheiden ist der Ausstoß von Düppel, das sind Täuschungsmittel zur Störung von Radargeräten. Der Ausstoß von Düppel ist - mit Ausnahme für Übungen und Wirksamkeitsuntersuchungen im Einklang mit den Vorschriften des Bundesemissionsschutzgesetzes und einer Ausnahmegenehmigung durch das Bundesverteidigungsministerium - seit 1998 über dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich verboten.

Der Ausstoß von Düppel ist also Teil der Maßnahmen zur Abwehr von radarunterstützten Bedrohungen, z.B. durch gegnerische Luftverteidigungssysteme. Seit 1998 wurde mit Genehmigung des Bundesverteidigungsministeriums viermal die Ausbringung von Düppel im Rahmen von Erprobungen bzw. Wirksamkeitsuntersuchungen an Selbstschutzsystemen fliegender Plattformen über dem Übungsgebiet "Polygone" durchgeführt. "Polygone" erstreckt sich von der Westpfalz bis zu den Vogesen. Zusätzlich wurde die Nutzung von Düppel im Rahmen der jährlich stattfindenden internationalen Übung "Elite" über dem Truppenübungsplatz Heuberg für die teilnehmenden Nationen genehmigt.

Von der Bundeswehr genutzt Düppel bestehen im Übrigen aus 
nicht-lungengängigen aluminiumbeschichteten Glasfasern. Die Bundesregierung verweist dabei darauf, dass drei Studien zu dem Ergebnis kommen, dass von den verwendeten Materialien und deren Verbindung keine Gefährdung für Exponierte oder der Umwelt ausgehe.

Mit freundlichen Grüßen

Karl Diller, MdB


03.03.2009 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,
vielen Dank für Ihre Fragen nach dem Umgang mit Akten mit VS-Einstufung und Chemtrails.

Zunächst möchte ich Ihnen raten, Ihre Informationsquellen zu prüfen. Bei dem von Ihnen genannten Verlag sind auch Bücher wie "UFOs – die unerwünschte Wahrheit" oder "Geister sind unter uns" erschienen, was nicht unbedingt nach seriösem Journalismus klingt. Nun zu Ihren Fragen:

Die von Ihnen angesprochene Informierung des Bürgers über die Tätigkeiten des Staates, soll dass 2006 in Kraft getretene Informationsfreiheitsgesetz (IFG) gewährleisten. Das IFG schafft einen Anspruch auf den Zugang zu Informationen bei Bundesbehörden. Dieser Anspruch kann jedoch durch öffentliche Belange beschränkt sein. Denn auf der einen Seite soll eine größere Transparenz der Tätigkeiten des Staates geschaffen werden, auf der anderen Seite jedoch kann nicht jede Information jedem interessierten Bürger zur Verfügung gestellt werden. Dabei entscheidet die herausgebende oder aktenführende Behörde bei dem Verfassen eines Dokuments, ob es einer Einstufung der Informationen als Verschlusssache (VS) bedarf. In der Vergangenheit gab es und auch heute gibt es eine Vielzahl von als VS eingestuften Informationen, die der Wissenschaft und Öffentlichkeit nicht ohne Einzelfallprüfung zugänglich gemacht werden können. Eine generelle Freigabe nach Ablauf einer bestimmten Frist würde zu einer Bekanntgabe von Informationen führen, die die innere Sicherheit Deutschlands gefährden oder die auswärtigen Beziehungen belasten könnten (z. B. Ermittlungstechniken, Verteidigungspläne, die auch 30 Jahre und später noch Gültigkeit besitzen). Dies alles hat also nichts mit Geheimniskrämerei, sondern mit dem Funktionieren der Bundesrepublik nach Innen und Außen zu tun.

Zu Ihrer Frage nach sogenannten Chemtrails, also chemisch zugesetzten Kondensstreifen von Verkehrsflugzeugen, gab es verschiedene Untersuchungen öffentlicher Einrichtungen, die diese Sorgen ernst genommen haben.

Doch trotz eingehender Prüfungen gibt es bisher keine Erkenntnisse zu diesem Sachverhalt. Im Jahre 2007 sagte das Umweltbundesamt, dass es für derartige Vorgänge keine wissenschaftlichen Belege gibt. Daneben beschäftigt sich das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) anhand zahlreicher Messungen der Emissionen von Verkehrsflugzeugen mit den Auswirkungen des Flugverkehrs auf die Atmosphäre. Dabei konnte das DLR solche Chemtrails in ihren Messungen nicht nachweisen. Neben diesen beiden Einrichtungen haben auch weitere Behörden, die sich mit dieser Thematik beschäftigen, keine Anhaltspunkte, die die Existenz von Chemtrails belegen.

Mit freundlichem Gruß

Monika Griefahn


09.02.2009 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrte Frau ,
vielen Dank für Ihre Frage.

Wie Sie sicher selbst wissen ist die Existenz von Chemtrails wissenschaftlich umstritten. Wir verschließen in Deutschland dennoch nicht die Augen davor. Dennoch haben jahrelange Untersuchungen des Instituts für Physik der Atmosphäre bisher keine Hinweise auf Chemtrails ergeben und auch der deutsche Wetterdienst konnte keine Veränderungen der Kondensstreifen vermelden.

Der Umgang damit hat im übrigen nichts mit Amerika und erst recht nichts mit einer unterstellten Angst gegenüber Amerika zu tun. Nur, wenn es keine wissenschaftlichen Hinweise gibt, ist es fraglich ob weiter viel Steuergeld in diese Forschung gesteckt werden darf.

Bei der Klimaveränderung werden derzeit weltweit alle Faktoren untersucht. Sollte also, wie auch spekuliert, Chemtrails zu einer gezielten Klimaveränderung benutzt werden, wird das spätestens hier ans Licht kommen.

Mit freundlichen Grüßen, Simone Violka


27.01.2009 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,
auf Ihre erste Frage, was ich zu Vermutungen von Wettermanipulationen im Zusammenhang mit "Chemtrails" sagen kann, habe ich Ihnen meinen Kenntnisstand wahrheitsgemäß mitgeteilt, wonach es hierfür keinerlei wissenschaftlichen Nachweis gibt.

Es tut mir leid, wenn Sie diese Antwort unbefriedigend finden, ich sehe jedoch auch nach Ihrer nochmaligen Anfrage keine Veranlassung, meinerseits irgendwelche Recherchen zu veranlassen, zumal Ihre Anfrage keinen Themenbereich berührt, für den ich im Bundestag zuständig wäre.

Sollten Ihnen wider Erwarten wissenschaftliche Untersuchungen vorliegen, bitte ich Sie, diese an eines meiner Büros zu senden, deren Adresse Sie über meine Homepage www.martin-doermann.de erfahren können. Ich werde sie dann gegebenenfalls an die zuständigen Stellen zur Prüfung weiterreichen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Dörmann, MdB


23.01.2009 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,
vielen Dank Ihre Anfrage zum Thema "Chemtrails". Dabei handelt es sich (wie bei Wikipedia nachzulesen ist) um eine Verschwörungstheorie, die von der rechtsextremen NPD offensiv verbreitet wird und für die es keinerlei wissenschaftlichen Nachweis gibt.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Dörmann, MdB


06.11.2008 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,
ob eine Wasserprobe aussagekräftige Ergebnisse zulässt, hängt zum Beispiel auch in erheblichem Umfang von Ort, Zeitpunkt und Modalitäten der Probeentnahme ab. Auch ist es wichtig, zu wissen, ob es Referenzproben gibt und welche Verfahren ihr Labor angewendet hat. Mir sind die Tücken, die in aus dem Zusammenhang gerissenen Laborergebnissen liegen sehr vertraut.

Ich halte die chemischen Veränderungen durch Flugzeugabgase in großen Höhen in ihrer Auswirkung für unser Klima für sehr problematisch, bin aber kein Vertreter der obskuren Theorie, dass hier jemand absichtlich Verunreinigungen beigemischt haben soll ("chemtrail"- Theorie). In einer früheren Antwort hatte ich den Ausdruck "chemtrails" für die "normalen" Kondensstreifen benutzt, denn für mich sind diese bereits "chemische Spuren" von erheblicher klimatischer Bedeutung. Wer definiert und besetzt eigentlich solche Begriffe? Wikipedia scheint hier nicht das geeignete Instrument für sprachliche Kongruenz zu sein.

Doch jetzt zu Ihrem konkreteren Problem, der für Sie zuständigen Immissionsschutzbehörde:.

Da Sie ihren Wohnort nicht angegeben haben, kann ich die Frage nach Ihrer zuständigen Immissionsbehörde nicht genau beantworten. Sie können bei Ihrer Landesregierung erfragen, welches Umweltamt für Sie zuständig ist. Die Umweltämter sind in der Regel in den jeweiligen Internetauftritten der Landesregierung mit Anschrift aufgeführt.

Darüber hinaus glaube ich, dass Sie bei einer präzise gestellten Anfrage auch eine dezidierte Antwort erhalten werden. Sie sollten eventuell Kontakt zu einer in Ihrer Nähe angesiedelte Umweltschutzorganisation suchen und mit den Mitarbeitern Ihre eingeholten Meßergebnisse durchsprechen. Man wird Ihnen dort sicherlich helfen können die Ergebnisse zu interpretieren und eine Anfrage an Ihre zuständige Immissionsbehörde zu formulieren.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Wodarg


30.10.2008 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,

sowohl dem Umweltbundesamt (UBA) als auch dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind die als "Chemtrails" bezeichneten Phänomene nicht bekannt. Auch die Deutsche Flugsicherung hat bestätigt, dass bislang im Rahmen der Luftraumüberwachung keine Auffälligkeiten beobachtet werden konnten, die etwas mit "Chemtrails" zu tun haben könnten. Der Deutsche Wetterdienst hat darüber hinaus mitgeteilt, dass in den aufgezeichneten Beobachtungsdaten keine Besonderheiten zu sehen sind, die auf "Chemtrails" hindeuten könnten. Auch dem Bundesverteidigungsministerium liegen keine entsprechenden Erkenntnisse vor.

Sie fragen darüber hinaus, ob man es verneinen kann, dass es Methoden gibt, die das Wetter künstlich beeinflussen können. Nein, das kann man nicht verneinen. Beispielsweise hat die chinesische Regierung zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele die Möglichkeit in Betracht gezogen, Regen über Peking zu verhindern, indem Wolken mit Silberiodid oder Bleiiodidionen "geimpft" werden. An diesen Kondensations-Partikeln bildet sich Wasser und die Wolke regnet sich ab.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Burkert


30.10.2008 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr Duych,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage auf abgeordnetenwatch.de zum Thema "Chemtrails".
Das von Ihnen angesprochene Phänomen so genannter "Chemtrails" – d.h. durch Flugzeuge in der Atmosphäre versprühte Chemikalien zur Bekämpfung der Erderwärmung – ist höchst umstritten und wissenschaftlich nicht belegt. Die über "Chemtrails" auffindbaren Informationen stammen vornehmlich aus dem Internet, zumal aus nicht sehr glaubwürdigen Quellen – wissenschaftliche oder anderweitig fundierte Artikel sind nicht zu finden.

Sowohl dem Umweltbundesamt (UBA) als auch dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind die als "Chemtrails" bezeichneten Phänomene nicht bekannt. Auch die Deutsche Flugsicherung hat bestätigt, dass bislang im Rahmen der Luftraumüberwachung keine Auffälligkeiten beobachtet werden konnten, die etwas mit "Chemtrails" zu tun haben könnten. Der Deutsche Wetterdienst hat darüber hinaus mitgeteilt, dass in den aufgezeichneten Beobachtungsdaten keine Besonderheiten zu sehen sind, die auf "Chemtrails" hindeuten könnten. Auch dem Bundesverteidigungsministerium liegen keine entsprechenden Erkenntnisse vor.

Das von Ihnen beschriebene Wolkenszenario ist nichts anders als gewöhnliche Kondensstreifen. Das Institut für Physik der Atmosphäre des DLR gibt folgende detaillierte Auskunft über die Bildung von Kondensstreifen:
Kondensstreifen entstehen in hinreichend kalter Atmosphäre als Folge der Wasserdampfemissionen aus Flugzeugtriebwerken. Bei niedriger Feuchte lösen sich Kondensstreifen rasch wieder auf. Ist die Atmosphäre jedoch hinreichend feucht, können Kondensstreifen länger existieren und weiter wachsen. Unter geeigneten Bedingungen können sie sich zu großflächigen Zirruswolken, die im Falle einer solchen Entstehungsgeschichte Contrail-Cirrus heißen, entwickeln. Contrail-Cirrus ist dann nicht mehr von natürlichen Zirren unterscheidbar, falls nicht seine gesamte Entstehungsgeschichte beobachtet wurde.
Nehmen Zirruswolken, die optisch sehr dünn sein können, eine große Fläche ein, erscheint dem Beobachter der Himmel milchig weiß. Im Mittel sind rund 0,06 Prozent der Erde mit (linienförmigen) Kondensstreifen bedeckt. Gegenden mit hohem Flugverkehrsaufkommen erreichen deutlich höhere Bedeckungsgrade. So lag Mitte der neunziger Jahre der Wert für Europa bei 0,5 Prozent. Der Bedeckungsgrad durch Contrail-Cirrus ist noch nicht bekannt. Erste Schätzungen liefern Werte, die etwa zehnmal so groß sind wie der Bedeckungsgrad mit linienförmigen Kondensstreifen. Altern Kondensstreifen, bleiben sie nicht glatt, sondern bilden Formen, wie auf vielen Fotos zu sehen ist. Dieser Vorgang ist ein lange bekanntes Phänomen und eine Folge der Turbulenz, die in der Atmosphäre allgegenwärtig ist. Diese Formen lassen sich auch durch Modellsimulationen reproduzieren.
Mehrere Kondensstreifen nebeneinander entstehen zum Beispiel dadurch, dass Flugzeuge festen Routen folgen und die Windrichtung in der Höhe von der Flugroute abweicht. Die Kondensstreifen verschieben sich dadurch seitlich. An Knotenpunkten der Flugrouten können sich Kondensstreifen unterschiedlicher Orientierung bilden. Als Folge der Verschiebung der Kondensstreifen entstehen dann die auf Fotos festgehaltenen rautenförmigen Muster. Da Windrichtung und -geschwindigkeit praktisch nie gleich sind, entstehen aus vormals geraden Mustern gekrümmte Formen. Außerdem fliegen Flugzeuge nicht immer nur geradeaus, sondern auch Kurven, insbesondere während Warteschleifen in Flughafennähe. In diesem Fall können gekrümmte Kondensstreifen entstehen.
Abschließend ist festzuhalten, dass die Bildung von Zirruswolken aus Kondensstreifen nach neueren Erkenntnissen in besonderem Maße zur Klimawirksamkeit des Flugverkehrs beiträgt. Kondensstreifen und Zirren erwärmen das Klima. Es wäre also kontraproduktiv, mit Hilfe zusätzlicher Zirren oder zirrenähnlicher Wolken der Klimaerwärmung aufgrund der anthropogenen Emissionen von Treibhausgasen entgegenwirken zu wollen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Informationen genügend antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Marco Bülow

09.10.2008 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,
Bundesumweltminister Gabriel dankt Ihnen für Ihre Anfrage und hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Aufgrund der zahlreichen Anfragen besorgter Bürger zu diesem Thema hat das Umweltbundesamt in Berlin einen Bericht aus fachlicher Sicht erarbeitet, der unter dem Link www.umweltbundesamt.de abrufbar ist (Stand Januar 2007). Zur Vereinfachung habe ich eine Kopie des Berichts beigefügt.

Falls Ihre Beobachtungen hierdurch nicht ausreichend erklärt werden, empfehle ich Ihnen, den Deutschen Wetterdienst, Niederlassung Essen, Wallneyer Straße 10, 45133 Essen (Tel.: 0201 4374-0) zu kontaktieren. Hier kann man Ihnen detailliert mitteilen, wie die meteorologische Situation ist und wie die Bedingungen für die Kondensstreifenbildung (insbesondere die Bedingungen für persistente Kondensstreifen) sind.

Ich hoffe allerdings, dass der UBA-Bericht ihre Fragen ausreichend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag
Dr. Steven
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit


01.10.2008 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrte Frau ,

sowohl dem Umweltbundesamt (UBA) als auch dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind die als "Chemtrails" bezeichneten Phänomene nicht bekannt. Auch die Deutsche Flugsicherung hat bestätigt, dass bislang im Rahmen der Luftraumüberwachung keine Auffälligkeiten beobachtet werden konnten, die etwas mit "Chemtrails" zu tun haben könnten. Der Deutsche Wetterdienst hat darüber hinaus mitgeteilt, dass in den aufgezeichneten Beobachtungsdaten keine Besonderheiten zu sehen sind, die auf "Chemtrails" hindeuten könnten. Auch dem Bundesverteidigungsministerium liegen keine entsprechenden Erkenntnisse vor.

Sehr geehrte Frau , ich hoffe, ich konnte Ihre Bedenken aus dem Weg räumen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Burkert


08.02.2008 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,

die Chemtrails haben sicherlich eine verheerende Wirkung auf die Erdatmosphäre. Ich habe schon früher auf diese Gefahren hingewiesen und z.B. eine erhebliche Besteuerung des Flugbenzins mehrfach eingefordert. Kohl und Schröder hatten offenbar kein Interesse an solchen Massnahmen. Auch in der grossen Koalition haben wir es wegen kurzsichtiger Wirtschaftspolitiker nicht einmal geschafft, eine Flugticket-Abgabe, wie in anderen Ländern bereits üblich, zur Förderung von Entwicklungshilfe und Umweltschutzprogrammen durchzusetzen. Zur Rechenschaft gezogen werden wir alle - durch unsere Kinder!

Danke für Ihren Einsatz!

Herzliche Grüsse

Dr. Wolfgang Wodarg


26.06.2007 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Anfrage zu den sogenannten "Chemtrails".

Im Rahmen meiner Arbeit bin ich bereits auf den Begriff "Chemtrails" gestoßen. Dabei soll es sich um bestimmte Stoffe (häufig ist von Aluminium die Rede) handeln, die von Flugzeugen aus in die Atmosphäre gebracht werden, um der Erderwärmung entgegenzuwirken. Nach Informationen des Umweltbundesamtes (UBA) wurden solche Maßnahmen tatsächlich schon von Wissenschaftlern diskutiert. Jedoch wurden diese Überlegungen und Gedankenmodelle aus guten Gründen nicht weiter verfolgt:

1. Es ist nicht sicher, ob diese Maßnahmen überhaupt wirksam wären.
2. Der Aufwand wäre unverhältnismäßig hoch.
3. Ein solcher Eingriff wäre unverantwortlich, da die Folgen für Mensch und Umwelt nicht vorhersagbar sind.

Das "Phänomen Chemtrails" wurde inzwischen vom UBA untersucht. Wie aus dem Bericht des UBA hervorgeht, gibt es für deren Existenz keinerlei wissenschaftliche Belege. So konnte beispielsweise das Deutsche Institute für Luft- und Raumfahrt (DLR), das regelmäßig Messungen in der Atmosphäre durchführt, bislang keine erhöhten Aluminium-Werte o.ä. feststellen. Nach den vorliegenden Ergebnissen gehen sowohl die Bundesregierung als auch die Umweltpolitiker der SPD-Bundestagsfraktion davon aus, dass derzeit keinerlei Beweise für die Existenz von "Chemtrails" gibt.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz Schmitt, MdB


24.05.2007 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrte Frau ,

Steuern und Sozialabgaben finanzieren die öffentliche Daseinsvorsorge und die solidarischen Sozialsysteme, ohne die eine gerechte Verteilung und soziale Sicherung nicht vorstellbar ist. Wenn das wirklich verfassungswidrig wäre, hätte der "Bund der Steuerzahler" beim Verfassungsgericht dagegen geklagt und gewonnen. Das ist aber nicht der Fall.

Zu Ihrer 2. Frage: Laut Wikipedia.de handelt es sich hierbei um eine Verschwörungstheorie, die ich für absurd halte. Als "Chemtrails" werden Kondensstreifen bezeichnet, welche sich am Himmel ausbreiten und aus einem Chemie-Cocktail bestehen sollen. Solche Streifen sollen erst seit der Jahrtausendwende existieren. Sie sollen von unbekannten Flugzeugen versprüht werden, manche sagen, um dem Treibhauseffekt entgegenzuwirken, manche sagen zwecks Gedankenmanipulation - in jedem Falle sollen die Folgen dieser "Chemtrails" unabsehbar sein. Irre, nicht? Adorno hat mal sinngemäß gesagt, "wenn die Verhältnisse schwierig und unübersichtlich werden, fangen für manche die Tische an zu tanzen..." Weitere Informationen zum Thema gibt es bei wikipedia.de.

Mit freundlichen Grüßen,

Rolf Stöckel


24.05.2007 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrte Frau , sehr geehrte Frau Blank

laut Wikipedia handelt es sich hierbei um eine Verschwörungstheorie, mit der ich mich nicht näher beschäftigen möchte. Sogenannte "Chemtrails" sind Kondensstreifen, welche sich am Himmel ausbreiten und aus einem Chemie-Cocktail bestehen sollen. Solche Streifen sollen erst seit der Jahrtausendwende existieren. Sie sollen von unbekannten Flugzeugen versprüht werden, manche sagen, um dem Treibhauseffekt entgegenzuwirken, manche sagen zwecks Gedankenmanipulation - in jedem Falle sollen die Folgen dieser "Chemtrails" unabsehbar sein. Irre, nicht? Weitere Informationen zum Thema gibt es bei wikipedia.de.

Mit freundlichen Grüßen,

Rolf Stöckel


16.05.2007 | Bundestag 2005-2009

Sehr geehrter Herr ,

tatsächlich sind Sie der erste Bürger, der sich zum Thema "Chemtrails" an mich wendet. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich stehe dieser Chemikalien-Theorie äußerst skeptisch gegenüber.

Dieses Thema gibt es seit wenigen Jahren im Internet und ist in Deutschland erst mit Erscheinen eines Artikels in der Zeitschrift "Raum und Zeit" 2004 richtig "hochgekocht". Nur am Rande: Angeblich sollen mit diesen Chemtrails ja die Auswirkungen des Klimawandels eingedämmt werden. In derselben Zeitschrift sind allerdings auch Artikel erschienen, die die Tatsache des Klimawandels an sich in Abrede stellen. Allein dadurch ergeben sich schon erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit.

Meiner Einschätzung nach handelt es sich um eine "klassische" Verschwörungstheorie. Geht man den Berichten im Internet nach, findet man zwar keinerlei wissenschaftliche Belege für die Existenz dieser Chemtrails, dafür werden die üblichen Verdächtigen als Urheber benannt: US-Regierung, Illuminati und die "jüdische Weltverschwörung".

Man muss sich nur das Ausmaß einer derartigen globalen Maßnahme vorstellen, die ja fortlaufend die Atmosphäre beeinflussen müsste und das weltumspannend: Abgesehen vom erheblichen finanziellen Aufwand müssten tausende Menschen beteiligt sein - Regierungsvertreter ebenso wie Wissenschaftler, Forscher, Militärs, Bodenpersonal und Piloten, die aber allesamt Stillschweigen bewahren müssten, da es sonst ja längst konkretere Informationen gäbe. Das ist kaum vorstellbar.

Es gibt zu der Frage der Chemtrails mittlerweile auch eine ausführliche Stellungnahme des Umweltbundesamts, die ich Ihnen gerne zur Verfügung stelle. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an mein Bad Reichenhaller Wahlkreisbüro (Sebastianigasse 2, 83435 Bad Reichenhall, Telefon 08651/766123, Fax 08651/767304, E-Mail baerbel.kofler.wk05@wk.bundestag.de ). Die Kontaktdaten finden Sie auch auf meiner Homepage www.baerbel-kofler.de.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bärbel Kofler



Die Kondensstreifen entstehen erst ein Stück hinter den Triebwerken, nach Mischung mit kühler Luft und Kristallwachstum.

 

 
Fragt sich doch so ziemlich jeder rational denkende Mensch, also Abgase die nicht hinter den Triebwerken entstehen.. was ist das ..?

 



So viel zu dem Thema Politik und Wahrheit. Sie wissen es alle, dass gesprüht wird, jede einzelne Partei in Deutschland. 



Ein künstliches Klima durch SRM Geo-Engineering

 

Sogenannte "Chemtrails" sind SRM Geoengineering-Forschungs-Experimente

 

Illegale Feldversuche der SRM Technik, weltweit.

 

 

Illegale militärische und zivile GE-Forschungen finden in einer rechtlichen Grauzone statt.

 

Feldversuche oder illegale SRM Interventionen wurden nie in nur einem einzigen Land der Welt,  je durch ein Parlament gebracht, deshalb sind sie nicht legalisiert und finden in einer rechtlichen Grauzone der Forschung statt. Regierungen wissen genau, dass sie diese Risiko-Forschung, die absichtliche Veränderung mit dem Wetter nie durch die Parlamente bekommen würden..

Climate-Engineering

HAARP - Die Büchse der Pandora in militärischen Händen

 

 

Illegale zivile und militärische SRM Experimente finden 7 Tage die Woche (nonstop) rund um die Uhr statt. 

 

Auch Nachts - trotz Nacht-

Flugverbot.

 

Geo-Engineering Forschung

 

 

Der Wissenschaftler David Keith, der die Geo-Ingenieure Ken Caldeira und Alan Robock in ihrer Arbeit unterstütztsagte auf einem Geo-Engineering - Seminar am 20. Februar 2010, dass sie beschlossen hätten, ihre stratosphärischen Aerosol-Modelle von Schwefel auf Aluminium umzustellen

 

Niemand auf der ganzen Welt , zumindest keiner der staatlichen Medien berichtete von diesem wichtigen Ereignis.

 

 

 

 

Wissenschaftler planen 10 bis 20 Megatonnen hoch toxischer Materialien wie Aluminium, synthetischen Nanopartikeln jedes Jahr in unserer Atmosphäre auszubringen.

 

Die Mengenangaben von SRM Materialien werden neuerdings fast immer in Teragramm berechnet. 

 

  1 Teragramm  = 1 Megatonne

  1 Megatonne  = 1 Million Tonnen

 

 

SAI = Stratosphärische

Aerosol Injektionen mit toxischen Materialen wie:

 

  • Aluminiumoxide
  • Black Carbon 
  • Zinkoxid 
  • Siliciumkarbit
  • Diamant
  • Bariumtitanat
  • Bariumsalze
  • Strontium
  • Sulfate
  • Schwefelsäure 
  • Schwefelwasserstoff
  • Carbonylsulfid
  • Ruß-Aerosole
  • Schwefeldioxid
  • Dimethylsulfit
  • Titan
  • Lithium
  • Kalkstaub
  • Titandioxid
  • Natriumchlorid
  • Meersalz 
  • Calciumcarbonat
  • Siliciumdioxid
  • Silicium
  • Bismuttriiodid (BiI3
  • Polymere
  • Polymorph von TiO2

 


 

 

 

April 2016 

Aerosol Experiments Using Lithium and Psychoactive Drugs Over Oregon.

 

 

SKYGUARDS: Petition an das Europäische Parlament

 

 

Wir haben keine Zeit zu verlieren!

 

 

 

Klage gegen Geo-Engineering und Klimapolitik 

 

Der Rechtsweg ist vielleicht die einzige Hoffnung, Geo-Engineering-Programme zum Anhalten zu bewegen. Paris und andere Klimaabkommen schaffen Ziele von rechtlich international verbindlichen Vereinbarungen. Wenn sie erfolgreich sind, werden höchstwahrscheinlich SRM-Programme ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren legalisiert. Wenn das geschieht, wird das unsere Fähigkeit Geoengineering zu verhindern und jede Form von rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen stark behindern.

 

Ziel dieser Phase ist es, Mittel zu beschaffen um eine US- Klage vorzubereiten. Der Hauptanwalt Wille Tierarzt wählt qualifizierte Juristen aus dem ganzen Land aus, um sicher zu stellen, dass wir Top-Talente sichern, die wir für unser langfristiges Ziel einsetzen.

 

 

Die Fakten sind, dass seit einem Jahrzehnt am Himmel illegale Wetter -Änderungs-Programme stattfinden, unter Einsatz des Militärs im Rahmen der NATO, ohne Wissen oder Einwilligung der Bevölkerung..

EU-Konferenz und Petition über Wettermodifizierung und Geoengineering in Verbindung mit HAARP Technologien

 

Die Zeit ist gekommen. Anonymous wird nicht länger zusehen. Am 23. April werden wir weltweit gegen Chemtrails und Geoengineering friedlich demonstrieren.

 

Anonymous gegen Geoengineering 

 

 

Wir waren die allerletzten Zeit Zeugen eines normalen natürlichen blauen Himmels.

 

NIE WIEDER WIRD DER HIMMEL SO BLAU SEIN.

 

 

Heute ist der Himmel nicht mehr blau, sondern eher rot oder grau. 

 

 

Metapedia –

Die alternative Enzyklopädie

 

http://de.metapedia.org/wiki/HAARP

 

http://de.metapedia.org/wiki/Chemtrails

 

 

ALLBUCH -

Die neue Enzyklopädie

 

http://de.allbuch.online/wiki/Chemtrails Chemtrails

http://de.allbuch.online/wiki/GeoEngineering GeoEngineering

http://de.allbuch.online/wiki/HAARP HAARP

 

 

 

 

 

SRM - Geoengineering

Aluminium anstatt Schwefeloxid

 

Im Zuge der American Association for the Advancement of Science (AAAS) Conference 2010, San Diego am 20. Februar 2010, wurde vom kanadischen Geoingenieur David W. Keith (University of Calgary) vorgeschlagen, Aluminium anstatt Schwefeldioxid zu verwenden. Begründet wurde dieser Vorschlag mit 1) einem 4-fach größeren Strahlungsantrieb 2) einem ca. 16-fach geringeren Gerinnungsfaktor. Derselbe Albedoeffekt könnte so mit viel geringeren Mengen Aluminium, anstatt Schwefel, bewerkstelligt werden. [13]

 

Mehr Beweise als dieses Video braucht man wohl nicht. >>> Aerosol-Injektionen

 


Das "Geo-Engineering" Klima-Forschungsprogramm der USA wurde direkt dem Weißen Haus unterstellt,

bzw. dort dem White House Office of Science and Technology Policy (OSTP) zugewiesen. 

 

 

Diese Empfehlung lassen bereits das Konfliktpotential dieser GE-Forschung erahnen.

 

 

 

 

 

In den USA fällt Geo-Engineering unter Sicherheitspolitik und Verteidigungspolitik: 

 

 

Geo-Engineering als Sicherheitspolitische Maßnahme..

 

Ein Bericht der NASA merkt an, eine Katastrophensituation könnte die Entscheidung über SRM maßgeblich erleichtern, dann würden politische und ökonomische Einwände irrelevant sein. Die Abschirmung von Sonnenlicht durch SRM Maßnahmen wäre dann die letzte Möglichkeit, um einen katastrophalen Klimawandel abzuwenden.

 

maßgeblich erleichtern..????

 

Nach einer Katastrophensituation sind diese ohnehin illegalen geheimen militärischen SRM Programme wohl noch leichter durch die Parlamente zu bringen unter dem Vorwand der zivilen GE-Forschung. 

 

 

 


Der US-Geheimdienst CIA finanziert mit 630.000 $ für die Jahre   2013/14 

Geoengineering-Studien. Diese Studie wird u.a. auch von zwei anderen staatlichen Stellen NASA und NOAA finanziert. 

 

WARUM SIND DIESE LINKS DER CIA / NASA / NOAA STUDIE ALLE AUS DEM INTERNET WEG ZENSIERT WORDEN, WENN ES DOCH NICHTS ZU VERBERGEN GIBT...?

 

Um möglichst keine Spuren zu hinterlassen.. sind wirklich restlos alle Links im Netz entfernt worden. 

 

 

 

 

 

Es existieren viele Vorschläge zur technologischen Umsetzung des stratosphärischen Aerosol- Schildes.

 

Ein Patent aus dem Jahr 1991 behandelt das Einbringen von Aerosolen in die Stratosphäre

(Chang 1991).

 

Ein neueres Patent behandelt ein Verfahren, in dem Treibstoffzusätze in Verkehrsflugzeugen zum Ausbringen reflektierender Substanzen genutzt werden sollen (Hucko 2009).

 

 

 

Die von Microsoft finanzierte Firma Intellectual Ventures fördert die Entwick­lung eines „Stratoshield“ genannten Verfahrens, bei dem die Aerosolerzeugung in der Strato­sphäre über einen von einem Ballon getragenen Schlauch vom Erdboden aus bewirkt werden soll.

 

CE-Technologien wirken entweder symptomatisch oder ursächlich

 

Symptomatisch wirkend: 

Modifikation durch SRM-Geoengineering- Aerosole in der Stratosphäre

 

Ursächlich wirkend: 

Reduktion der CO2 Konzentration (CDR) 

 

Effekte verschiedener Wolkentypen

 

Dicke, tief hängende Wolken reflektieren das Sonnenlicht besonders gut und beeinflussen kaum die Energie, die von der Erde als langwellige Infrarotstrahlung abgegeben wird. Hohe Wolken sind dagegen kälter und meist dünner. Sie lassen daher mehr Sonnenlicht durch, dafür speichern sie anteilig mehr von der langwelligen, abgestrahlten Erdenergie. Um die Erde abzukühlen, sind daher tiefe Wolken das Ziel der Geoingenieure.

 

 

Zirruswolken wirken also generell erwärmend (Lee et al. 2009). Werden diese Wolken künstlich aufgelöst oder verändert, so wird sich in der Regel ein kühlender Effekt ergeben.

 

Nach einem Vorschlag von Mitchell et al.  (2009) könnte dies durch ein Einsäen von effizienten Eiskeimen bei der Wolkenbildung geschehen.

 

 

Eiskeime werden nur in sehr geringer Menge benötigt und könnten beispielsweise durch Verkehrs-Flugzeuge an geeigneten Orten ausgebracht werden. Die benötigten Materialmengen liegen dabei im Bereich von einigen kg pro Flug.

 

 

Die RQ-4 Global Hawk fliegt etwa in 20 Kilometer Höhe ohne Pilot.

1 - 1,5  Tonnen Nutzlast.

 

Instead of visualizing a jet full of people, a jet full of poison.

 

 

Das Militär hat bereits mehr Flugzeuge als für dieses Geo-Engineering-Szenario erforderlich wären, hergestellt. Da der Klimawandel eine wichtige Frage der nationalen Sicherheit ist [Schwartz und Randall, 2003], könnte das Militär für die Durchführung dieser Mission mit bestehenden Flugzeugen zu minimalen Zusatzkosten sein.

 

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/GRLreview2.pdf

 

 

 

Die künstliche Klima-Kontrolle durch GE

 

Dies sind die Ausbringung von Aerosolpartikeln in der Stratosphäre, sowie die Erhöhung der Wolkenhelligkeit in der Troposphäre mithilfe von künstlichen Kondensationskeimen.

 

 

 

Brisanz von Climate Engineering  (DFG)

 

Climate-Engineering wird bei Klimakonferenzen (z.B. auf dem Weltklimagipfel in Doha) zunehmend diskutiert. Da die Maßnahmen für die angestrebten Klimaziele bisher nicht greifen, wird Climate Engineering als alternative Hilfe in Betracht gezogen.

 

 

x

 

Umweltaktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Rosalie Bertell, berichtet in Ihrem Buch »Kriegswaffe Planet Erde« über die Folgewirkungen und Auswirkungen diverser (Kriegs-) Waffen..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

Dieses Buch ist ein Muss für jeden Bürger auf diesem Planeten.

 

..Indessen gehen die Militärs ja selbst gar nicht davon aus, dass es überhaupt einen Klimawandel gibt, wie wir aus Bertell´s Buch wissen (Hamilton in Bertell 2011).

 

Sondern das, was wir als Klimawandel bezeichnen, sind die Wirkungen der immer mehr zunehmenden

Wetter-Manipulationen

und Eingriffe ins Erdgeschehen mittels Geoengineering, insbesondere durch die HAARP-ähnlichen Anlagen, die es inzwischen in aller Welt gibt..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

 

Why in the World are they spraying 

 

Durch die bahnbrechenden Filme von Michael J. Murphy "What in the World Are They Spraying?" und "Why in the world are the Spraying?" wurden Millionen Menschen die Zerstörung durch SRM-Geoengineering-Projekte vor Augen geführt. Seitdem bilden sich weltweit Bewegungen gegen dieses Verbrechen.

 

 

Die Facebook Gruppe Global-Skywatch hat weltweit inzwischen schon über 90.000 Mitglieder und es werden immer mehr Menschen, die die Wahrheit erkennen und die "gebetsmühlenartig" verbreiteten Lügengeschichten der Regierung und Behörden in Bezug zur GE-Forschung zu Recht völlig hinterfragen. 

 

Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache
Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache

 

 


ALBEDO ENHANCEMENT BY STRATOSPHERIC SULFUR INJECTIONS


http://faculty.washington.edu/stevehar/Geoengineering_packet.pdf

 

SRM Programme - Ausbringung durch Flugzeuge 

 

 

 

Die Frage die bleibt, ist die Antwort auf  Stratosphärische Aerosol- Injektions- Programme und die tägliche Umweltzer-störung auf unserem Planeten“

 

 

 

Die Arbeit von Brovkin et al. (2009) zeigt für ein Emissionsszenario ohne Emissionskontrolle, dass der Einsatz von RM für mehrere 1000 Jahre fortgesetzt werden muss, je nachdem wie vollständig der Treibhausgas-induzierte Strahlungsantrieb kompensiert werden soll.

 

 

 

Falls sich die Befürchtung bewahrheitet, dass eine Unterbrechung von RM-Maßnahmen zu abruptem Klimawandel führt, kann sich durch den CE-Einsatz ein Lock-in-Effekt ergeben. Die hohen gesamtwirtschaftlichen Kosten dieses abrupten Klimawandels würden sozusagen eine Weiterführung der RM-Maßnahmen erzwingen.

 

 

 

 

Ausbringungsmöglichkeiten

 

Neben den Studien von CSEPP (1992) und Robock et al. (2009), ist insbesondere die aktuelle Studie von McClellan et al. (2010) hervorzuheben. Für die Ausbringung mit Flugsystemen wird angenommen, dass das Material mit einer Rate von 0,03 kg/m freigesetzt wird. Es werden Ausbringungshöhen von 13 bis 30 km untersucht.

 

 

 

 

Bestehende kleine Düsenjäger, wie der F-15C Eagle, sind in der Lage in der unteren Stratosphäre in den Tropen zu fliegen, während in der Arktis größere Flugzeuge wie die KC-135 Stratotanker oder KC-10 Extender in der Lage sind, die gewünschten Höhen zu erreichen.

x

 

SRM Protest-Märsche gleichzeitig in circa 150 Städten - weltweit.

 

Geoengineering-Forschung als Plan B für eine weltweit verfehlte Klimapolik. 

 

Bild anklicken:
Bild anklicken:

 

Staaten führen illegale Wetter-Änderungs-Techniken als globales Experiment gegen den Klimawandel durch, geregelt über die UN, ausgeführt durch die NATO, mit militärischen Flugzeugen werden jährlich 10-20 Millionen Tonnen hoch giftiger Substanzen in den Himmel gesprüht..

 

Giftige Substanzen, wie Aluminium, Barium, Strontium, die unsere Böden verseuchen und die auch auf Dauer den ph-Wert des Bodens deutlich verändern würden. Es sind giftige Substanzen, wie Schwefel, welches die Ozonschicht systematisch zerstören würde. 

 

x

 

 

 

Weltweite  Protestmärsche gegen globale Geoengineering Experimente finden am 25. April 2015 in all diesen Städten gleichzeitig statt:

 

 

 

AUSTRALIEN - (Adelaide)

AUSTRALIEN - (Albury-Wodonga)

AUSTRALIEN - (Bendigo)

AUSTRALIEN - (Brisbane)

AUSTRALIEN - (Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Cairns)

AUSTRALIEN - (Canberra)

AUSTRALIEN - (Darwin)

AUSTRALIEN - (Gold Coast)

AUSTRALIEN - (Hobart)

AUSTRALIEN - (Melbourne)

AUSTRALIEN - (Newcastle)

AUSTRALIEN - (New South Wales, Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Perth)

AUSTRALIEN - (Port Macquarie)

AUSTRALIEN - (South Coast NSW)

AUSTRALIEN - (South East Qeensland)

AUSTRALIEN - (Sunshine Coast)

AUSTRALIEN - (Sydney)

AUSTRALIEN - (Tasmania)

BELGIEN - (Brüssel)

BELGIEN - (Brüssel Group)

BRASILIEN - (Curitiba)

BRASILIEN - (Porto Allegre)

BULGARIEN - (Sofia)

Kanada - Alberta - (Calgary)

Kanada - Alberta - (Edmonton)

Kanada - Alberta - (Fort Saskatchewan)

Kanada - British Columbia - (Vancouver Group)

Kanada - British Columbia - (Victoria)

Kanada - Manitobak - (Winnipeg)

Kanada – Neufundland

Kanada - Ontario - (Barrie)

Kanada - Ontario - (Cambridge)

Kanada - Ontario - (Hamilton)

Kanada - Ontario - (London)

Kanada - Ontario - (Toronto)

Kanada - Ontario  - (Ottawa)

Kanada - Ontario - (Windsor)

Kanada - Québec - (Montreal)

KOLUMBIEN - (Medellin)

ZYPERN

KROATIEN - (Zagreb)

DÄNEMARK - (Aalborg)

DÄNEMARK - (Kopenhagen)

DÄNEMARK - (Odense)

ESTLAND - (Tallinn)

Ägypten (Alexandria)

FINNLAND - (Helsinki)

FRANKREICH - (Paris)

DEUTSCHLAND - (Berlin)

DEUTSCHLAND - (Köln)

DEUTSCHLAND - (Düsseldorf)

DEUTSCHLAND - HESSEN - (Wetzlar)

GRIECHENLAND - (Athens)

GRIECHENLAND - (Attica)

Ungarn (Budapest)

IRLAND - (Cork City)

IRLAND - (Galway)

ITALIEN - (Milano)

Italien - Sardinien - (Cagliari)

MAROKKO - (Rabat)

NIEDERLANDE - (Den Haag)

NIEDERLANDE - (Groningen)

NEUSEELAND - (Auckland)

NEUSEELAND - (Christchurch)

NEUSEELAND - (Hamilton)

NEUSEELAND - (Nelson)

NEUSEELAND - (New Plymouth)

NEUSEELAND - (Takaka)

NEUSEELAND - (Taupo)

NEUSEELAND - (Wellington)

NEUSEELAND - (Whangerei)

NEUSEELAND - WEST COAST - (Greymouth)

NORWEGEN-(Bergen)

NORWEGEN - (Oslo)

PORTUGAL - (Lissabon)

SERBIEN - (Glavni Gradovi)

SERBIEN - (Nis)

SLOWENIEN

SPANIEN - (Barcelona)

SPANIEN - (La Coruna)

SPANIEN - (Ibiza)

SPANIEN - (Murcia)

SPANIEN - (San Juan - Alicante)

SCHWEDEN - (Gothenburg)

SCHWEDEN - (Stockholm)

SCHWEIZ - (Bern)

SCHWEIZ - (Genf)

SCHWEIZ - (Zürich)

UK - ENGLAND - (London)

UK - ISLE OF MAN - (Douglas)

UK - Lancashir - (Burnley)

UK - Scotland - (Glasgow)

UK - Cornwall - (Truro)

USA - Alaska - (Anchorage)

USA - Arizona - (Flagstaff)

USA - Arizona - (Tucson)

USA - Arkansas - (Hot Springs)

USA - Kalifornien - (Hemet)

USA - CALIFORINA - (Los Angeles)

USA - Kalifornien - (Redding)

USA - Kalifornien - (Sacramento)

USA - Kalifornien - (San Diego)

USA - Kalifornien - (Santa Cruz)

USA - Kalifornien - (San Francisco)

USA - Kalifornien - Orange County - (Newport Beach)

USA - Colorado - (Denver)

USA - Connecticut - (New Haven)

USA - Florida - (Boca Raton)

USA - Florida - (Cocoa Beach)

USA - Florida - (Miami)

USA - Florida - (Tampa)

USA - Georgia - (Gainesville)

USA - Illinois - (Chicago)

USA - Hawaii - (Maui)

USA - Iowa - (Davenport)

USA - Kentucky - (Louisville)

USA - LOUISIANA - (New Orleans)

USA - Maine - (Auburn)

USA - Maryland - (Easton)

USA - Massachusetts - (Worcester)

USA - Minnesota - (St. Paul)

USA - Missouri - (St. Louis)

USA - Montana - (Missoula)

USA - NEVADA - (Black Rock City)

USA - NEVADA - (Las Vegas)

USA - NEVADA - (Reno)

USA - New Jersey - (Red Bank)

USA - New Mexico (Northern)

USA - NEW YORK - (Ithaca)

USA - NEW YORK - (Long Island)

USA - NEW YORK - (New York City)

USA - NORTH CAROLINA - (Asheville)

USA - NORTH CAROLINA - (Charlotte)

USA - NORTH CAROLINA - (Greensboro)

USA - Oregon - (Ashland)

USA - Oregon - (Portland)

USA - Pennsylvania - (Harrisburg)

USA - Pennsylvania - (Pittsburgh)

USA - Pennsylvania - (West Chester)

USA - Pennsylvania - (Wilkes - Barre)

USA - SOUTH CAROLINA - (Charleston)

USA - Tennessee - (Memphis)

USA - Texas - (Austin)

USA - Texas - (Dallas / Metroplex)

USA - Texas - (Houston)

USA - Texas - (San Antonio)

USA - Vermont - (Burlington)

USA - Virginia - (Richmond)

USA - Virginia - (Virginia Beach)

USA - WASHINGTON - (Seattle)

USA - Wisconsin - (Milwaukee)

 

Bild anklickem: Holger Strom Webseite
Bild anklickem: Holger Strom Webseite

 

Der Film zeigt eindrucksvolle Beispiele, beginnend beim Einsatz der Atombomben mit ihren schrecklichen Auswirkungen bis hin zu den gesundheitszerstörenden, ja tödlichen Hinterlassenschaften der Atomenergienutzung durch die Energiewirtschaft. Eine besondere Stärke des Films liegt in den Aussagen zahlreicher, unabhängiger Fachleute. Sie erläutern mit ihrem in Jahrzehnten eigener Forschung und Erfahrung gesammelten Wissen Sachverhalte und Zusammenhänge, welche die Befürworter und Nutznießer der Atomtechnologie in Politik, Wirtschaft und Militärwesen gerne im Verborgenen halten wollen.

                                             

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Edmund Lengfelder

 

 

Nicht viel anders gehen Politiker/ Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit der hoch toxischen riskanten SRM Geoengineering-Forschung um, um diese riskante Forschung durch die Parlamente zu bekommen.

 

Es wird mit gefährlichen Halbwissen und Halbwahrheiten gearbeitet. Sie werden Risiken vertuschen, verdrehen und diese Experimente als das einzig Richtige gegen den drohenden Klimawandel verkaufen. Chemtrails sind Stratosphärische Aerosol Injektionen, die  illegal auf globaler Ebene stattfinden, ohne jeglichen Parlament-Beschluss der beteiligten Regierungen.

 

Geoengineering-Projekte einmal begonnen, sollen für Jahrtausende fortgeführt werden - ohne Unterbrechung (auch bei finanziellen Engpässen oder sonstigen Unruhen) um nicht einen Umkehreffekt  auszulösen.

 

Das erzählt Ihnen die Regierung natürlich nicht, um diese illegale hochgefährliche RM Forschung nur ansatzweise durch die Parlamente zu bringen.

 

Spätestens seit dem Atommüll-Skandal mit dem Forschungs-Projekt ASSE wissen wir Bürger/Innen, wie Politik und Wissenschaft mit Forschungs-Risiken umgehen.. Diese Gefahren und Risiken werden dann den Bürgern einfach verschwiegen. 

 

 


 

 

www.climate-engineering.eu

 

Am 30. September 2012 ist eine neue Internetplattform zu Climate Engineering online gegangen www.climate-engineering.eu  

 

Die Plattform enthält alle neuen Infos -Publikationen, Veranstaltungen etc. zu Climate-Engineering.

 

 

 

 

Gezielte Eingriffe in das Klima?

Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering

Kieler Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Ethische Aspekte

Karlsruher Institut für Technologie

 

 

Climate Engineering:

Chancen und Risiken einer Beeinflussung der Erderwärmung. Naturwissenschaftliche und technische Aspekte

Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Leipzig

 

Climate Engineering:

Wirtschaftliche Aspekte 

Kiel Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Risikowahrnehmung, gesellschaftliche Risikodiskurse und Optionen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Dialogik Stuttgart

 

 

Climate Engineering:

Instrumente und Institutionen des internationalen Rechts

Universität Trier

 

 

Climate Engineering:

Internationale Beziehungen und politische Regulierung

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

 

 

 

Illegale Atmosphären-Experimente finden in Deutschland  seit  2012 „täglich“ am Himmel statt.

 

Chemtrails  -  Verschwörung am Himmel ? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

 

Auszug aus dem Buch: 

 

Ich behaupte, dass in etwa 2 bis 3 mal pro Woche, ungefähr ein halbes Dutzend  von frühmorgens bis spätabends in einer Art und Weise Wien überfliegen, die logisch nicht erklärbar ist. Diese Maschinen führen über dem Stadtgebiet manchmal auffällige Steig- und Sinkflüge durch , sie fliegen Bögen und sie drehen abrupt ab. Und sie hinterlassen überall ihre dauerhaft beständigen Kondensstreifen, welche auch ich Chemtrails nenne. Sie verschleiern an manchen Tagen ganz Wien und rundherum am Horizont ist strahlend blauer ...
Hier in diesem Buch  aus dem Jahr 2005 werden die anfänglichen stratosphärischen SRM-Experimente am Himmel beschrieben... inzwischen fliegen die Chemie-Bomber ja 24 h Nonstop, rund um die Uhr.

 

 

 

 

Weather Modification Patente

 

http://weatherpeace.blogspot.de

 

Umfangreiche Liste der Patente

http://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Pat Mooney - Er ist Gründer und Geschäftsführer der kanadischen Umweltschutzorganisation ETC Group in Ottawa.

 

Im Jahr 1975 tat sich der US-Geheimdienst CIA mit Newsweek zusammen und warnte vor globaler Abkühlung. Im selben Jahr wiesen britische Wissenschaftler die Existenz eines Lochs in der Ozonschicht über der Antarktis nach und die UN-Vollversammlung befasste sich mit identischen Anträgen der Sowjetunion und der USA für ein Verbot von Klimamanipulationen, die militärischen Zwecken dienen. Dreißig Jahre später redeten alle - auch der US-Präsident über globale Erwärmung. 

 

Wissenschaftler warnten, der Temperaturanstieg über dem arktischen Eis  und im sibirischen Permafrost könnte in die Klimakatastrophe führen, und der US-Senat erklärte sich bereit , eine Vorlage zu prüfen, mit der Eingriffe in das Klima erlaubt werden sollten. 

 

Geo-Engineering ist heute Realität. Seit dem Debakel von Kopenhagen bemüht sich die große Politik zusammen mit ein paar Milliardären verstärkt darum, großtechnische Szenarien zu prüfen und die entsprechenden Experimente durchzuführen.

 

Seit Anfang 2009 überbieten sich die Medien mit Geschichten über Geoengineering als "Plan B". Wissenschaftliche Institute und Nobelpreisträger legen Berichte und Anträge vor, um die Politik zur Finanzierung von Feldversuchen zu bewegen. Im britischem Parlament wie im US-Kongress haben die Anhörungen schon begonnen. Anfang 2010 berichteten Journalisten, Bill Gates investiere privat in Geoengineering-Forschung und werde bei Geoengineering-Patenten zur Senkung der Meerestemperatur und zur Steuerung von Hurrikanen sogar als Miterfinder genannt. Unterdesssen hat Sir Richard Branson - Gründer und Besitzer der Fluglinie Virgin Air - verkündet, er habe eine Kommandozentrale für den Klimakrieg eingerichtet und sei für alle klimatechnischen Optionen offen. Zuvor hatte er 25 Millionen Dollar für eine Technik ausgesetzt, mit der sich die Stratosphäre reinigen lässt. 

 

Einige der reichsten Männer der Welt (z.B. Richard Branson und Bill Gates ) und die mächtigsten Konzerne (z.B. Shell , Boeing ) werden immer beteiligt.

 

Geoengineering Karte - ETC Group

 

ETC Group veröffentlicht eine Weltkarte über Geoengineering-Experimente, die groß angelegte Manipulation des Klimas unserer Erde.  Zwar gibt es keine vollständige Aufzeichnung von Wetter und Klima-Projekten in Dutzenden von Ländern, diese Karte ist aber der erste Versuch, um den expandierenden Umfang der Forschungs-Experimente zu dokumentieren. 

 

Fast 300 Geo-Engineering-Projekte / Experimente sind auf der Karte vertreten, die zu den verschiedenen Arten von Klima-Änderungs-Technologien gehören.

Einfach anklicken und vergrößern..
Einfach anklicken und vergrößern..

 

Aus der Sicht der reichen Länder (und ihrer Unternehmen) erscheint Geoengineering einfach perfekt. Es ist machbar. Es ist (relativ) billig. Und es erlaubt der Industrie, den Umbau unserer Wirtschaft und Produktionsweise für überflüssig zu erklären.

 

Das wichtigste aber ist: Geoengineering braucht keinerlei internationale Übereinkunft. Länder, Unternehmen, ja sogar superreiche Geo-Piraten können es auf eigene Faust durchziehen. Eine bescheidene >Koalition der Willigen< genügt vollauf, und eine Handvoll Akteure kann den Planeten nach Belieben umbauen.

 

Damit wir es nicht vergessen:

 

Seit 1945  führten die USA, die UdSSR, England, Frankreich und später auch China mehr als 2000 Atomtests durch – über und unter der Erde und ohne Rücksicht auf die zu erwartenden Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt weltweit. Niemand wurde um Erlaubnis gefragt. Wenn das Weltklima zu kippen droht, werden sie da wirklich vor einseitigen Entscheidungen zurückschrecken? 

 

 

 

Warum ist Geo-Engineering nicht akzeptabel..?

 

SRM Geoengineering kann nicht im Labor getestet werden: Es ist keine experimentelle Labor-Phase möglich, um einen spürbaren Einfluss auf das Klima zu haben. Geo-Engineering muss massiv eingesetzt werden.

 

Experimente oder Feldversuche entsprechen tatsächlich den Einsatz in der realen Welt, da kleine Tests nicht die Daten auf Klimaeffekte liefern.

 

Auswirkungen für die Menschen und die biologische Vielfalt würden wahrscheinlich sofort massiv und möglicherweise irreversibel sein.

 

 

 

 

Hände weg von Mutter Erde (HOME) ist eine weltweite Kampagne, um unserem kostbaren Planeten Erde, gegen die Bedrohung durch Geo-Engineering-Experimente zu verteidigen. Gehen Sie mit uns, um eine klare Botschaft an die Geo-Ingenieure und die Regierungen weltweit zu senden, dass unsere Erde kein ein Labor ist.

 

x

Liste der (SRM) Geoengineering-Forschung

Hier anklicken:
Hier anklicken:

http://www.ww.w.givewell.org/files/shallow/geoengineering/Geoengineering research funding 10-9-13.xls

 

Weltweite Liste der Geoengineering-Forschung SRM Forschungs Länder: 

 

Großbritannien, Vereinigte Staaten Amerika, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Finnland, Österreich und Japan.

 

 

In "NEXT BANG!" beschreibt Pat Money neue Risikotechnologien, die heute von Wissenschaftlern, Politikern und mächtigen Finanziers aktiv für den kommerziellen Einsatz vorbereitet werden:

 

Geo-Engineering, Nanotechnologie, oder die künstliche >Verbesserung< des menschlichen Körpers.

 

"Die  Brisanz des Buches liegt darin, dass es zeigt, wie die Technologien, die unsere Zukunft bestimmen könnten, heute zum großflächigen Einsatz vorbereitet werden – und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Atomkraft, toxische Chemikalien oder genmanipulierte Organismen konnten deshalb nicht durch demokratische Entscheidungen verhindert werden, weil hinter ihnen bereits eine zu große ökonomische und politische Macht stand, als ihre Risiken vielen Menschen erst bewusst wurden.

 

Deshalb dürfen wir die Diskussion über Geoengineering, Nanotechnologie, synthetische Biologie  und die anderen neuen Risikotechnologien nicht länger den selbsternannten Experten überlassen. Die Entscheidungen über ihren künftigen Einsatz fallen jetzt - es ist eine Frage der Demokratie, dass wir alle dabei mitreden."

 

Ole von UexküllDirektor der Right Livelihood Award Foundation, die den Alternativen Nobelpreis vergibt

 

 

Vanishing of the Bees - No Bees, No Food !

 

Verschwinden der Bienen  - Keine Bienen, kein Essen !

 

http://www.beeheroic.com/geoengineering-and-environment

http://www.beeheroic.com/resources

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

Es ist zu beachten, dass SRM Maßnahmen zwar auf kurzer Zeitskala wirksam werden können, die Dauer ihres Einsatzes aber an der Lebensdauer des CO-2 gebunden ist, welches mehrere Tausend Jahre beträgt.

 

CDR- Maßnahmen hingegen müssten über einen sehr langen Zeitraum (viele Jahrzehnte) aufgebaut werden, ihr Einsatz könnte allerdings beendet werden, sobald die CO2 Konzentration wieder auf ein akzeptables Niveau gesenkt ist. Entsprechende Anstrengungen vorausgesetzt, könnte dies bereits nach einigen Hundert Jahren erreicht sein.

 

CDR Maßnahmen: sind relativ teuer und arbeiten viel zu langsam. Bis sie wirken würden, vergehen viele Jahrzehnte

 

Solar Radiation Management SRM Maßnahmen: billig.. und schnell..

 

 

Quelle: Institut für Technikfolgenabschätzung

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

 

Ironie der Geoengineering Forschung:

 

Ein früherer SRM Abbruch hätte einen abrupten sehr heftigen Klimawandel zur Folge, den wir in dieser Schnelligkeit und heftigen Form nie ohne diese SRM Maßnahmen gehabt hätten. 

 

Das, was Regierungen mit den globalen GEO-ENGINEERING-INTERVENTIONEN verhindern wollten, genau das wären dann die globalen Folgeschäden bei der frühzeitigen Beendigung der SRM Forschungs-Interventionen.

 

Wenn sie diese hoch giftigen SAI - Programme  aus wichtigen Gründen vorher abbrechen müssten, droht uns ein abrupter Klimawandel, der ohne diese GE-Programme nie dagewesen wäre. 

 

Das bezeichne ich doch mal  als wahre  reale Satire..