Nanotechnologie # Geo-Engineering # Synthetische Biologie # Gentechnik # Climate Engineering sind Megatechnologien, die unsere Existenz bedrohen..

Next Bang! - Wie das riskante Spiel mit Megatechnologien unsere Existenz bedroht..

 

 

 

Von Pat Mooney 

 

 

Pat Mooney, Träger des Alternativen Nobelpreises und Direktor der Nichtregierungsorganisation „ETC Group“ in Kanada. Pat Mooney gilt international als einer der führenden Experten für Nanotechnologie/ Geoengineering/ Gentechnik und ihre Folgen.

 

 

 

Eine unheilvolle Allianz aus Wissenschaft, Großkonzernen und Regierungen bereitet großflächige Eingriffe in das System Erde vor – weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit und ohne dringend gebotene Risikofolgenabschätzung.

 

 

 

BANG – Bits, Atome, Neuronen und Gene sind die Bestandteile dieser riskanten neuen Megatechnologien. Geo-Engineering, Nanotechnologie, Gentechnik, synthetische Biologie und >konvergierende Technologien< heißen die Zauberbesen, mit denen die Probleme der Menschheit angeblich ausgekehrt werden sollen. Das dazugehörende Marketing verspricht uns Rettung vor der Klimakrise, die Abschaffung des Hungers auf der Welt und ungeahnte Erfolge in der Bekämpfung von Krankheiten. Pat Money entlarvt die Absurdität solcher Behauptungen und führt uns plastisch die unkalkulierbaren Risiken vor Augen, die mit derartigen technologischen >>Heilsversprechungen>> verbunden sind.

 

 

Zugleich ist sein Buch ein leidenschaftliches Plädoyer für mehr Engagement und einen stärkeren Einfluss der Zivilgesellschaft bei den dringendsten Fragen unserer Zeit. Seine Aussage ist deutlich: Es liegt nicht nur in unserem ureigenen Interesse, sondern ist auch unser Recht, zu bestimmten technologischen Entwicklungen >NEIN< oder >LANGSAMER< zu sagen.

 

 

In verschiedenen fiktiven Geschichten führt uns Pat Mooney dabei auf alternativen Kursen bis ins Jahr 2035 – und fordert uns auf, uns zu entscheiden, in welcher Welt wir in 30 Jahren leben wollen..

Ein Europäer hat heute nach Untersuchungen des WWF ungefähr 40 nachweisbare giftige Chemikalien im Blut. Ein Nordamerikaner ißt inzwischen große Mengen genveränderter Nahrungsmittel. Und unsere Atomkraftwerke produzieren täglich strahlende Gifte, von denen noch in Zehntausenden von Jahren tödliche Gefahren ausgehen werden…

 




Wie kann es in demokratischen Gesellschaften zu solchen Fehlentwicklungen kommen? >>> Warum haben wir gefährliche Technologien nicht einfach mehrheitlich abgelehnt?




 

In >Next BANG!< beschreibt Pat Mooney neue Risikotechnologien, die heute von Wissenschaftlern, Politikern und mächtigen Finanziers aktiv für den kommerziellen Einsatz vorbereitet werden: Geo-Engineering, Nanotechnologie oder die künstliche >Verbesserung < des menschlichen Körpers. Dieses Buch ist aber nicht nur Sachbuch: Anhand von fiktiven handelnden Personen blickt Mooney 25 Jahre in die Zukunft oder besser in verschiedene Zukünfte. In einer fiktiven Trendlinie folgen wir seinen Akteuren zunächst in eine Zukunft, die sich entlang schon heute absehbarer Trends zu einem Albtraum gescheiterter megatechnologischer Hybris entwickelt hat. Und in den drei darauf folgenden alternativen Szenarien treffen seine Akteure Entscheidungen, die die heutigen Trends ändern und zu hoffnungsvolleren Entwicklungen führen.

 

>Szenarioplanung< ist heute in der Wirtschaft ein viel benutztes Instrument, um künftige Geschäftschancen und Risiken abzuschätzen. Leider blickt die Zivilgesellschaft – und genauso die Politik – viel zu selten 10, 20 oder 30 Jahre in die Zukunft, um ihre Strategien zu planen. In der Auseinandersetzung mit Mooneys Szenarien können wir uns fragen, in welcher Art von Gesellschaft wir in 30 Jahren leben möchten – und wie wir dort hin kommen. Die Right Livelihood Award Foundation schickt das Buch an alle ihre Preisträger, um mit ihnen genau diese Diskussion zu führen.

 

Die Brisanz des Buches liegt darin, dass es zeigt, wie die Technologien, die unsere Zukunft bestimmen könnten, heute zum großflächigen Einsatz vorbereitet werden – und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit.

 

Atomkraft, toxische Chemikalien oder genmanipulierte Organismen konnten deshalb nicht durch demokratische Entscheidungen verhindert werden, weil hinter ihnen bereits eine zu große ökonomische und politische Macht stand, als ihre Risiken vielen Menschen erst bewusst wurden. Deshalb dürfen wir die Diskussionen über Geo-Engineering, Nanotechnologie, synthetische Biologie und die anderen neuen Risikotechnologien nicht länger den selbsternannten Experten überlassen. Die Entscheidung über ihren künftigen Einsatz fallen jetzt – es ist eine Frage der Demokratie, dass wir alle dabei mitreden.

 

 

 

Vorwort aus dem Buch Next BANG!

von Ole von Uexküll

 

 

Ole von Uexküll - Direktor der Right Livelihood Award Foundation, Stockholm,

die den sogenannten Alternativen Nobelpreis im Schwedischen Reichstag vergibt.

 

Demokratie wagen die Mächtigen nur, wenn sie genügend Einfluss auf die Entscheidungsmechanismen – Parteien, Medien, Wahlkampfmittel – und damit auf die wählbaren Alternativen haben. Demokratien gedeihen, wenn das Wählen belanglos wird. Die Wahl zwischen Kandidat X und Kandidat Y genügt völlig für diese Illusion.

 

 

 

Wir lassen zu, dass sie weltweit Demokratierechte abbauen.

 

Wer sagt, dass die Welt von morgen mit den modernsten Technologien noch friedliche Absichten hat..?

 

 

Pat Mooney

 

www.etcgroup.org

Russisch Roulette mit der Erde: Nanotechnologie, Geoengineering und andere Risikotechnologien

 

 

Video - Veröffentlicht am 06.01.2014

 

AlternativTV  

 

 

Am Rande des Weltsozialforums in Dakar, Senegal, sprach Kontext TV mit Pat Mooney über die Gefahren von Geo Engineering (technischer Manipulation der planetaren Ökologie), Nanotechnologie und synthetischer Biologie, über den 2012 bevorstehenden Erdgipfel in Rio und über seine Erfahrungen mit den Protesten gegen Stuttgart 21.

 

Kontext.TV  

David Geoßmann/ Fabian Schneider

 

 

Der Klimawandel schreitet immer voran, die Regierungen haben es bei den UN-Klimagipfeln nicht geschafft sich auf Emissionsreduzierung zu verpflichten, die ausreichenden und katastrophalen Veränderungen des Klimasystems zu verhindern.

 

Angesichts mangelnder Bereitschaft Produktions- und Lebensweisen besonders in den reichen Industrieländern grundlegend zu ändern, scheint die Stunde derjenigen gekommen zu sein, die durch großtechnische Lösungen den Klimawandel und anderen Problemen beikommen wollen. Von der Düngung von Ozeanen mit Eisenspänen, der Speicherung von CO2 in der Erde bis zur Einbringung gewaltiger Schwefelmengen in die Atmosphäre. Auch synthetische Biologie und Nanotechnologie werden von Unternehmen immer wieder als Wunderlösungen für Nahrungskrisen und andere Menschheitsprobleme angepriesen.

 

Auf dem Weltsozialforum in Dakar/Senegal sprachen wir am 7. Februar mit Pat Mooney, einem der prominentesten und engagiertesten Kritiker dieser Technologien. Mooney erhielt für seine Arbeit den „Right Livelihood Awards“ der auch als Alternativen Nobelpreis bekannt ist.

 

Wir befinden uns hier in der Universitätsbibliothek von Darkar/Senegal, wo das diesjährige Treffen des Weltsozialforums stattfand. Unser Gast ist heute Pat Mooney. Pat Mooney ist Mitglied der Initiative Action Group on Erosion, Technology and Concentration, kurz ETC in Kanada. Er hat intensive zu den Gefahren der neuartigen Technologie Geoengineering, die technische Manipulation von Erdsystemen und Nanotechnologie geforscht.

 

Willkommen zu Kontext.TV Pat Mooney.

Danke für die Einladung.

 

 

 

 

Seit dem Erdgipfel in Rio 1992 sind viele internationale Konferenzen zum Klimawandel und Umweltprobleme abgehalten worden. Wie bewerten Sie diese Ergebnisse dieses Prozesses?

 

 

Wir sollten eigentlich nicht von Rio+20 reden, sondern von Stockholm+40. Die erste wichtige Umweltkonferenz wurde 1972 in Stockholm abgehalten. Rio+20 war dann zwanzig Jahre später, in diesem Zusammenhang ist das Ergebnis klar. Wir haben eine Art Stockholm Syndrom in der zivilen Gesellschaft erlebt. Wir haben uns in diejenigen verliebt, die den Prozess gekidnappt haben, wir haben uns in das UN-System verliebt, wir lieben nun die UN Verhandlungen, wir lieben es ein Anhängsel der Umweltdebatten zu sein, die sich um die UN Verhandlungen drehen. Die Ergebnisse sind ziemlich schlecht, wir in der zivilen Gesellschaft haben wenig erreicht. Die Regierungen haben in den letzten 40 Jahren versagt.

 

 

 

 

Warum haben sie versagt?

 

Die Regierungen haben die Probleme nicht ernst genommen. Sie wurden unmittelbar nach der Konferenz in Stockholm von Neoliberalismus, ökonomischer Wachstum und rein technologischen Problemlösungen vereinnahmt.

 

Heute haben wir eine Welt voller Regierungen die sagen, dass man Sozialpolitik nicht mehr brauche, man müsste sich darüber keine Gedanken mehr machen. Wir müssen nur der Industrie zuhören, wie die technologische Verbesserung aussieht. Die Industrie soll uns aus der Ernährungskrise, der Treibstoffkrise, der Klimakrise und der Finanzkrise heraus bringen. Sie kümmert sich um uns, wir müssen ihr nur die Mittel geben und das Regelwerk, in dem sie die Probleme lösen wird. Diese Haltung ist hoffnungslos, sie hat dazu geführt, dass wir allein im letzten Jahr 2% unserer Pflanzendiversität auf der Erde verloren haben, 5% unserer Vielfalt im weltweiten Tierbestand. 26 Sprachen sind im letzten Jahr verschwunden, eine enorme Menge an kultureller Vielfalt untergegangen. Und sie machen immer weiter und denken, dass sie immer weiter technologische Lösungen für alles parat haben.

 

 

 

 

Pat Mooney, sie warnen schon seit einiger Zeit vor den Gefahren des technokratischen Geoengineering um den Klimawandel und andere Umweltprobleme zu begegnen. Welche Technologie meinen Sie damit genau und was sind die Gefahren dieser Technologie?

 

 

Ich sollte klar machen, dass ich Wissenschaft und Technologie im Prinzip großartig finde, nicht alles, aber es ist auf jeden Fall faszinierend. Ich unterstütze die Wissenschaft voll und ganz, aber was hier vorgeschlagen wird, ist keine Lösung. Anstatt sich mit der Realität vom Ende des Erdöl Zeitalters auseinanderzusetzen, statt zu sehen, dass wir unsere Energiereserven verschwenden und nicht so weiter machen können, wird uns gesagt, dass wir uns keine Sorgen machen sollen, weil es ja Nanotechnologie gibt. Mit dieser Technologie könne man viel leichter Wind- und Sonnenenergie erzeugen, Maschinen würden damit in Zukunft weniger Energie benötigen.

 

Auch in Sachen Nahrungskrisen, Agrartreibstoff und Plastik beruhigt man uns, man werde damit in zweiter oder dritter Generation der Biotechnologie entwickeln, die sich synthetische Biologie nennt, das wird alle Probleme lösen. Entspannt Euch alles wird schön.

 

 

 

 

Was ist unter Synthetischer Biologie zu verstehen?

 

Es ist eine Art Turbotechnologie, mit der konventionellen Biotechnologie transportiert man Gene von einer Tierart auf eine andere. Das ist ziemlich einfach, aber auch echt chaotisch, es funktioniert nicht wirklich gut. Mit der synthetischen Biologie dagegen, baut man sich seine eigene DNA. Man fängt ganz unten an und strukturiert die DNA so, dass man genau das herstellen kann, was man will. Man baut die Basenpaare neu auf. Man kann genau festlegen wie der Organismus funktioniert. In der Theorie glaubt man mit der synthetischen Biologie Mikroorganismen herstellen zu können, die die Welt bisher noch nicht gesehen hat. Sie könnten die Zellulosefasern von Bäumen verdauen und in Zucker verwandeln, oder sie könnten sie in Plastik, Nahrung, Treibstoff, Möbel oder sonst was umwandeln. Man kontrolliert einfach die Biomasse und mit Hilfe der Mikroorganismen schafft man ein beliebiges Endprodukt.

 

 

 

 

 

Was sind die Gefahren dieser Technologie?

 

Sie ist ungeheuer machtvoll und gefährlich, vielleicht funktioniert das Ganze auch gar nicht oder manchmal nur zu einem Teil. Aber wir glauben, dass damit neue Lebensformen erschaffen werden, die wir bisher noch nicht gesehen haben. Im Vergleich dagegen, sind genetisch veränderte Organismen bloßes Kinderspiel. Man kreiert Dinge, die man an sich nicht vorstellen kann. Im letzten Jahr fanden Forscher heraus, dass man Zellen überlisten kann, so dass sie nicht wie üblich 20 Aminosäuren die Basis jeden Lebens ausbilden, sondern 276. Stellen Sie sich das mal vor. Mit den 276 Aminosäuren statt den 20, hat man mehr Bioversität in einem Reagenzglas als im ganzen Amazonas. Das ist eine unnatürliche Bioversität, die die Welt bisher noch nicht gesehen hat.

 

 

 

 

 

Was machen wir mit solchen Lebensformen? Was passiert, wenn sie in die Umwelt geraten? Alles in den Labors gelangt schließlich nach draußen, was passiert dann?

 

 

Letztes Jahr wurde deutlich, dass man mit synthetischer Biologie nicht nur neue Lebensformen herstellen kann, sondern zum ersten mal auch sich selbst erneuern mit künstlichen Lebensformen, in dem man die Vermehrungen Mutationen fortsetzt.


Noch einmal, die Macht dieser Technologie wie unausgereift und ineffizient sie am Anfang auch sein mag, ist etwas, was wir bisher noch nicht auf diesen Planeten gesehen haben.

 

 

 

 

Wer finanziert diese Art von Wissenschaft?

 

Die gleichen netten Leute, die uns den Klimawandel erst gebracht haben, die uns mit Geo-Engineering die Krise einbrockten, in der wir jetzt sind. Es sind BP... früher „British Petroleum“- heute Backronym, Exxon Mobil... , Royal Dutch Shell...  und die großen Plastik-Chemie-Unternehmen DuPont..., Monsanto... und BSAF... Sie nehmen die Führung in dieser Forschung ein. Und es sind unsere Regierungen, große Investitionen kommen von dem US-amerikanischen Energieministerium und Landwirtschaftsministerium, von der britischen Regierung usw..

 



 

 

Was ist unter dem Begriff „Geo-Engineering“ zu verstehen und was sind die Gefahren?

 

 

Es ist ein interessanter Begriff. Als wir zum ersten Mal hörten was da vorgeschlagen wird, um die Kreisläufe der Ozeane und die Sonnenreflektion der Stratosphäre neu zu strukturieren, dachten wir „Mein Gott, dass ist also Geo-Engineering. Es war für uns der negativste Begriff den man sich vorstellen konnte, den Planet zu geoengineeren.

 

Die Wissenschaftler, die daran arbeiten, nennen es selber so, sie denken, das sei eine gute Sache. Wir dagegen denken, es ist eine schreckliche Sache. Die Leute, die an Geoengineering arbeiten sagen: Es ist doch bewiesen, dass Menschen den Planeten verändern können, wir haben z.B. den Klimawandel. Und die Industrie, die „British Petroleum“ BP und die „DuPonts“ dieser Welt, die uns da hinein manövriert haben, sagen jetzt: Seit unbesorgt, wir kümmern uns darum, wir geoengineeren Euch aus der Krise auch wieder heraus.

 

 

Und die beiden Instrumente, die das leisten sollen, sind:

 

1.   Die Veränderung der Oberfläche der Ozeane, damit sie Treibhausgase aufnehmen, die alle auf den Boden sinken und so aus dem Weg kommen.

 

 

2.   Die Dämmung von Sonnenlicht, indem man z.B. Sulfate in die Atmosphäre versprüht, die das Sonnenlicht blocken, so dass die Temperatur senkt - möglicherweise sogar die Methanemission in der Arctic reduziert werden können.

 

 

Das würde uns wieder ein wenig Zeit verschaffen und während dessen vielleicht eine weitere Lösung zu finden. Die Gefahren sind ziemlich offensichtlich, wir wissen nicht genug über den Planeten, wir wissen nicht genug darüber wie planetarische Systeme arbeiten. Und angesichts dessen Gott spielen zu wollen mit den Ozeanen, mit dem Himmel, das auf eine Weise die weit davon entfernt ist „sicher“ zu sein und die Armen fair zu behandeln ist einfach unglaublich dumm, es kann nicht funktionieren.

 

 

 

 

 

Sie haben auch über Nano-Technologie geforscht, was hat es damit auf sich und was sind die möglichen Gefahren?

 

 

Wir stießen tatsächlich durch Geoengineering auf Nanotechnologie. Uns wurde gesagt, dass man z.B. die biologische Oberfläche der Ozeane durch Nanotechnologie verändern kann. Man brauche dafür Nanoteile von Eisen die über die Oberfläche verteilt werden in Gebieten wo Nährstoffmangel herrscht. Mangel an Eisen, das würde das Plankton füttern. Es nimmt das Eisen auf und absorbiert Kohlenstoff von Außen, wenn Plankton abstirbt sinkt es auf dem Ozeanboden.

 

Wir erfuhren also von dem Problem durch Nanotechnologie. Der zentrale Punkt für uns ist, dass die Wissenschaftler sagten, dass es nur möglich sei alles auf der atomaren Ebene herzustellen. Auf die gleiche Art wie man DNA herstellt kann man jedes andere Material von unten aufbauen. Man kann Goldpartikel oder Silberpartikel nehmen und daraus neues Material herstellen, Atom für Atom. Das hat zwei große Vorteile für Unternehmen die damit arbeiten: Zum einen glaubt man auf diese Weise die klassische Chemie hinter sich zu lassen wenn man unter 100 nm (Nanometer) kommt. Man Kommt in den Bereich des sogenannten Quanteneffekts. Wenn man in diesen Quantenbereich kommt, reagiert das Material plötzlich auf Elektrizität, auf Druck, auf Sonnenlicht usw. Es ändert sich dramatisch ab dem Punkt wo es von 100 nm (Nanometer) auf 70, auf 25, auf 5 reduziert wird. Diese Veränderung der Charakteristik des Materials bedeutet für ein Unternehmen, dass es nicht mehr nur von einem periodischen System aus arbeitet, sondern von vielleicht sieben, acht oder zehn Systemen und daraus alles herstellen kann. Das ist das Ende der Idee von Rohstoffen. Man braucht sich keine Gedanken mehr zu machen wie man Rohstoffe von einer Ecke der Welt in die andere transportiert.

 

Man fügt einfach verschiedene Skalen im Nanobereich hinzu und man bekommt das Material, das man in diesem Bereich benötigt. Das hört sich vielleicht etwas abstrus an, lassen Sie mich ein Bsp. bringen: Ich habe einen goldenen Ehering und trage ihn, er ist harmlos, alles ist sicher, sieht schön aus. Wenn man bei dem harmlosen Gold nun in den Nanobereich geht, dann wird daraus plötzlich ein Katalysator für chemische Reaktionen. Es verändert seine Farbe von gold zu rot, es beginnt sich zu bewegen, es verhält sich als wenn es explodieren wollte und das alles wegen des Quanteneffektes.

 

 

 

 

 

Manche warnen vor den Folgen für die Gesundheit, die nicht Vorhersehbar sind, was sind die Gefahren dabei?

 

 

Die Größe ist wichtig. In Australien, in Südafrika wachsen Kinder auf, die jeden Tag Sonnencreme benutzen, sogar ihr ganzes Leben lang. Und diese Sonnencremes sind zunehmend aus Nanopteilchen hergestellt, die werden dann auf die Haut verteilt. Dass es sich aus eine Creme aus Nanoteilchen handelt, erkennt man daran, dass sie durchsichtig ist. Es ist nicht die gewöhnliche weiße Creme, die durch Einreiben verschwindet. Nanocreme ist von Anfang an klar, die Nanoteilchen sind so klein, dass sie nun durch die Haut gehen, durch die Fasern und Zellen des Körpers wenn sie um 25 nm (Nanometer) klein sind. Sie durchdringen Organismen. Wenn sie noch kleiner sind, können sie durch die Bluthirnschranke diffunieren, sie gehen durch die Plazenta, sie gehen überall hin wo der Körper sie hintransportieren will. Das ist für mich sehr bedrohlich.

 

Wir wissen nicht wie sicher es ist. Die Unternehmen, die das herstellen wissen es selber nicht. Die Hersteller von solchen Nano-Sonnencremes wissen nicht einmal wie groß die Nanoteilchen sind, mit denen sie arbeiten.

 

 

 

 

 

Welche Regulierungen und Beschränkungen gibt es bisher in Sachen Nanotechnologie und welche sollte es Ihrer Meinung nach geben?

 

 

Es gibt im Moment tausende Produkte auf dem Markt, keines ist bisher meines Wissens bisher ausgewiesen als Nanoprodukt. KEINES. Es sind Pestizide, Nahrung, Genussmittel, Kosmetik, Sonnencreme, Computerteile, Autoteile, Flugzeugteile, Kleidung usw. , sie sind überall, wir leben mit ihnen. Ich kenne nur zwei Regulierungen. Eine besteht in den USA, dort reguliert man den Gebrauch von Nanosilberpartikeln in Waschmaschinen, sie gelten als Pestizide und werden als solche reguliert.

In der EU überlegt man, ob man Nanoteilchen in Kosmetika regulieren soll, das ist alles.

 

Der Grund dafür ist nicht, dass die Behörden vollkommen dumm oder von den Unternehmen korrupiert worden sind. Es ist einfach so, dass wir unsere Materialien weiter betrachten, als ob sie sich auf der Makroebene befinden.

 

Wir haben Aluminiumoxid seit Hundert Jahren auf der Makroebene benutzt. Aluminiumoxid wird von Zahnärzten bei der Zahnbehandlung benutzt. Es ist sehr sicher auf der Makroebene. Man kann es ein Leben lang im Körper haben und es macht keine Probleme.

 

Verkleinert auf die Nanoebene explodiert der Stoff quasi. Die amerikanische Luftwaffe benutzt Aluminiumoxid Nanopartikel für die Zündung von Bomben.

Das gleiche Zeug, was der Zahnarzt benutzt, nur reduziert auf der Nanoebene. Aber die Regulierer schauen da natürlich nicht drauf, sie sagen: Wir haben die Sonnencreme doch schon geprüft, also müsst ihr nicht mehr zu uns kommen, wir haben das schon genehmigt.

 

Aber noch einmal, auf der Nanoebene ist das etwas ganz anderes. Es geht durch die Blut-Hirnschranke, es geht durch die Haut.

 

 

 

 

Wer sind die Hauptakteure dabei, um welche Unternehmen geht es?

 

 

Es geht um alle, es gibt keine großen internationalen Firmen, die nicht in Nano-Technologie verwickelt sind. Sie erhalten ja so die Möglichkeit die Rohstoffquellen zu vervielfältigen mit neuen Charakteristika der Materialien auf Nanoebene zu arbeiten. Ich bin besorgt für die Gesundheits- und Umweltrisiko, die sind ernst. Aber was mich wirklich schockiert, ist die Kontrolle und der Besitz dieser Technologie in Händen von Unternehmen.

 

Bei der Nano-Technologie sehen wir, dass ein einzelnes Patent ausreicht, um es auf 33 verschiedene Elemente im Periodensystem anzuwenden. Die Benutzung dieser 33 Elemente auf der Nanoebene wäre damit eine Verletzung des spezifischen Patents, das bedeutet buchstäblich, dass damit mehr als die Hälfte der Elemente des Periodensystems kontrolliert werden mit einem einzigen Patent.

 

 

 

Es werden schon Patente vergeben in den USA und auch beim Europäischen Patentamt in München. Das Patent besagt z.B., dass es beim Bau von Elektromotoren eingesetzt werden kann, aber es kann auch in der Nahrungs- und Getränkeindustrie angewendet werden oder in der Textilindustrie, der Sprengstoffindustrie, der Computerindustrie, der Raumfahrt, es ist praktisch in der ganzen Industrie anwendbar. Wir haben bisher keine derart weitreichende Technologie gehabt. Ein Patent, was quasi die Industrie dominieren kann.

 

 

 

 

 

Sie haben ein Moratorium, also ein vorläufigen Stopp von Nanotechnologie verlangt, worum geht es dabei?

 

 

Wir sind in der absurden Situation, dass wir immer wieder Moratorien zu irgendwas verlangen. Dem Moratorium zu Geoengineering, das wir sogar bekamen auch bei dem Terminator-Saatgut konnten wir eins durchsetzen und auch bei der Ozeandüngung waren wir erfolgreich. Und jetzt sagen wir, das gleiche sollte auch bei Nanotechnologie und Synthetischer Biologie passieren. Auch wenn es noch nicht der beste Weg ist, wir gingen zur UN und verlangten, dass die auf der Grundlage des Vorsorgeprinzips nicht zulassen sollte, dass Nanopartikel in unser Essen, in unsere Getränke, in Pestizide gelangen, bevor wir nicht wissen, dass sie sicher ist. Das macht keinen Sinn. Die UN sollte das einsehen und dem zustimmen. Bei manchen Sachen haben wir sie überzeugen können, bei anderen nicht. Wir denken aber ehrlich gesagt, dass es etwas albern ist darum zu betteln, wir brauchen etwas besseres als Moratorien.

 

Wir brauchen so etwas wie eine internationale Konvention für die Evaluierung der Technologien, eine klare transparente Vorgehensweise auf der UN Ebene, auf der wir der zivilen Gesellschaft Technologien beobachten, die zuerst in Labors ausprobiert und weiterentwickelt werden bis hin zur Kommerzialisierung.

 

Wir sollten an jedem Punkt das Recht haben NEIN zu sagen, wenn wir es als zu gefährlich einschätzen, oder wir sagen, damit kannst Du loslegen, aber das muss doch geprüft oder studiert werden, bevor es auf dem Markt gelassen wird. Das hatten wir bisher nicht, wir hatten nichts auf der UN Ebene, dass es möglich macht Technologien und Nützlichkeit und Gefahren zu beurteilen. Wir brauchen mehr als diese Moratorien, wir benötigen eine richtige Strategie.

 

 

 

 

 

Auf welche Weise betreffen diese Technologien den globalen Süden und insbesondere der Menschen in Afrika?

 

 

Afrika bekommt immer die schwerste Last aufgebürdet, schauen wir uns die Vorschläge zu Geoengineering an, der schnelle und schmutzige Weg die Temperaturen zu reduzieren, ist ein Ort wie die Ölsandfelder in Kanada, wo ich herkomme zu nennen und der dort vorhandenen Sulfate in die Stratosphäre zu pusten. Das kann man mit Röhren machen, die mit Hilfe von Nanotechnologien hergestellt werden. Das wäre wie einer Art künstlicher Vulkan und es würde bedeuten, dass die Nanoteilchen in den temperierten Klimazonen herumfliegen würden. Damit würde weder in Kanada die Temperatur gesenkt, noch in Deutschland, man könnte die Methan-Emission senken, was auch gut ist.

 

Wir sind noch nicht sicher, aber Wissenschaftler in Deutschland nehmen an, dass dabei gleichzeitig der asiatische Monsun nach Süden verändert wird. Er würde südlich an Südostasien vorbei ziehen, damit Indien, Bangladesch und Pakistan auslassen, das bedeutet, dass in Südasien Dürren herrschen werden. Der Monsun würde stattdessen nach Afrika reichen und dort Klimachaos anrichten. Es ist noch unvorhersehbar wo und wann der Regen runtergehen wird, wie stark die Winde sein werden.

 

Wir im Norden würden dabei sehr fein raus sein, alles schön. Die anderen müssten darunter leiden, aber uns geht’s gut. Es ist die Gefahr der wir uns stellen müssen, darum geht auch die Diskussion. Es gibt auch Wissenschaftler in Deutschland, die die Düngung der Meere debattieren. Wir können auf diese Weise das Klima justieren, da ist Prof. Paul Crutzen in Deutschland, der Nobelpreisträger für Chemie, der sagt, dass man Sulfate in die Stratosphäre blasen könnte. Möglicherweise würde es pro Jahr 60.000 oder 70.000 mehr Menschen im Norden das Leben kosten auf Grund von Lungenkrankheiten, aber es sei im Grunde der beste Weg und sei relativ billig. Nach Crutzens Rechnung kostet das Geoengineering rund 50 Milliarden Euro pro Jahr. Das ist in Hinsicht auf die Kostenkalkulation für den Klimawandel relativ günstig. Es tötet halt Menschen, das ist alles.

 

 

 

 

 

Für 2012 ist eine große UN Umweltkonferenz in Brasilien geplant, Rio+20. Was wird dort auf Hinsicht des Geoengineering sogenannte grüne Wirtschaftsstrategien geplant, wie bewerten Sie das und wie kann dem begegnet werden?

 

 

Es gibt bereits mehrere Punkte, die für Rio+20 auf den Tisch liegen. Drei Dinge werden dort aber tatsächlich geschehen. Eine Strategie ist ein Konzept zu erarbeiten – eine grüne Ökonomie, dass von der ganzen Welt akzeptiert wird, mit den entsprechenden Technologien die die Probleme zu lösen imstande sind. Es ist eines der Schlachten, die geschlagen werden müssen.

 

 

 

 

 

Was meinen Sie also mit grüner Ökologie, welche Technologien meinen wir, sind sie sicher, ist es tatsächlich eine grüne Wirtschaft?

 

 

Der nächste Punkt ist dieArt und Weisewie wir auf der UN Ebenedie Umweltfragen behandeln werden. Wie die natürlichen Ressourcen und die Umwelt in Zukunft gemanagt werden soll. Es gibt den Vorschlag eine neue UN Agentur zu gründen, die für diese Fragen nach Rio+20 zuständig sein soll. Das ist ein wichtiger Punkt, wie geht man damit um, wie reguliert man das? Der dritte Punkt, der noch nicht offiziell auf der Tagesordnung ist, ist der Transfer der sogenannten grünen Technologie in den globalen Süden. Dahinter steckt unserer Auffassung nach, die Diskussion darüber, welche Urheberrechtlichen Dinge im Norden gegen Süden gegenüber geltend machen will für einen Transfer dieser Technologie. Technologien, die wir an sich schon für problematisch halten und wird es da Regulierungen geben, der den Süden vor dieser gefährlichen Technologie schützt, darum wird es in Rio gehen.

 

 

 

 

 

Mir scheint, daß es ein starker Glaube der Wissenschaftsgemeinschaft an diese Technologien gibt. Gibt es die Möglichkeit, technokratische Lösungen die von oben vorgegeben werden herauszufordern und gibt es Räume für die Partizipation?

 

 

Absolut, wir versuchten das hier bereits auf dem Weltsozialforum. Zwei Tage lang hatten wir als eine Art Ableger des Weltsozialforums das Weltforum der Wissenschaften und Demokratie abgehalten. Dort gab es eine intensive Diskussion von Hunderten von uns aus der ganzen Welt, die über die Demokratisierungen der Wissenschaft sprechen. Die Frage ist, wie wir die Öffentlichkeit dahin bekommen, dass sie mitentscheidet welche Technologien gut sind und welche nicht oder doch Anweisungen gibt, wohin sich Forschungen bewegen sollten.

 

Aus dieser großen Diskussion ging ein Aufruf an das Weltsozialforum, an die Regierung hervor, dies zum Thema zu machen. Wir wollen in dieser Frage bei Rio+20 mit einbezogen werden. Es ist wichtig, dass die Gesellschaft an den großen Konferenzen beteiligt wird, wir alle sollten da ein Wort mitreden. Rio+20 ist ein außenordentlich wichtiger Moment, es ist auch ein gefährlicher Zeitpunkt, aber wir haben eine gute Chance etwas zu verändern.

 

Die Regierungen sind nicht gut aufgestellt, auch die Unternehmen wissen noch nicht so recht, wie sie vorgehen sollten. Es ist z.B. eine kontroverse Debatte zwischen Frankreich und Brasilien darüber, wohin man sich bewegen soll und wie weit man gehen will. Und in dieser Situation konnten wir von der zivilen Gesellschaft kommen und sagen wir entscheiden jetzt – das wird gemacht und das nicht. Wir wollen Kontrolle über diesen Prozess. Ich bin selten optimistisch, aber im Moment bin ich tatsächlich zuversichtlich.

 

 

 

 

Pat Mooney, sie waren vor kurzem in Stuttgart und haben sich dort auch mit den Protesten um Stuttgart 21 auseinandergesetzt, dem großen Bahnprojekt, warum waren Sie dort und was waren Ihre Eindrücke?

 

 

Ich war in Stuttgart wegen dem Sozialforum, aber man kann natürlich nicht in Stuttgart sein, ohne über Stuttgart 21 zu sprechen. Ich reise seit den 1970er Jahren nach Stuttgart und ich habe noch nie so eine lebendige Zivilgesellschaft gesehen wie in Stuttgart. Unterschiedlichste Leute verschiedenen Alters und verschiedenen Hintergründen und soziale Erfahrungen scheinen die gleiche starke Ansicht zu vertreten, dass Demokratie siegen muss und das die Zivilgesellschaft diesen lächerlichen Plan an eines neuen Bahnhofs zurückweisen muss, dass war sehr spannend für uns.

 

Viele von uns waren in Stuttgart, bevor sie zum Sozialforum kamen. Wir sagten, wir wollen alle nach Stuttgart ziehen, dass ist ein großartiger Ort. Ich bin verblüfft von Deutschland, ich spreche zwar kein Deutsch aber ich gehe nirgendwo öfter hin als nach Deutschland. Selbst nicht in die USA und das als Kanadier und ich besuche mehr Orte in Deutschland als irgendwo sonst. Ich kenne kein anderes Land, sicherlich nicht innerhalb der OECD wo ein solcher Schwung innerhalb der Sozialbewegungen der Sozialen Debatte herrscht wie in Deutschland. Es ist weit mehr Bewegung da, als in Frankreich, Grossbritanien oder den Vereinigten Staaten. Und Stuttgart ist im Moment ganz oben in dieser Dynamik, daher ist es für uns so aufregend nach Deutschland zu kommen und diese Debatte zu sehen, es ist wirklich eine Inspiration für uns.

 

 

 

Ein künstliches Klima durch SRM Geo-Engineering

 

Sogenannte "Chemtrails" sind SRM Geoengineering-Forschungs-Experimente

 

Illegale Feldversuche der SRM Technik, weltweit.

 

 

Illegale militärische und zivile GE-Forschungen finden in einer rechtlichen Grauzone statt.

 

Feldversuche oder illegale SRM Interventionen wurden nie in nur einem einzigen Land der Welt,  je durch ein Parlament gebracht, deshalb sind sie nicht legalisiert und finden in einer rechtlichen Grauzone der Forschung statt. Regierungen wissen genau, dass sie diese Risiko-Forschung, die absichtliche Veränderung mit dem Wetter nie durch die Parlamente bekommen würden..

Climate-Engineering

HAARP - Die Büchse der Pandora in militärischen Händen

 

 

Illegale zivile und militärische SRM Experimente finden 7 Tage die Woche (nonstop) rund um die Uhr statt. 

 

Auch Nachts - trotz Nacht-

Flugverbot.

 

Geo-Engineering Forschung

 

 

Der Wissenschaftler David Keith, der die Geo-Ingenieure Ken Caldeira und Alan Robock in ihrer Arbeit unterstütztsagte auf einem Geo-Engineering - Seminar am 20. Februar 2010, dass sie beschlossen hätten, ihre stratosphärischen Aerosol-Modelle von Schwefel auf Aluminium umzustellen

 

Niemand auf der ganzen Welt , zumindest keiner der staatlichen Medien berichtete von diesem wichtigen Ereignis.

 

 

 

 

Wissenschaftler planen 10 bis 20 Megatonnen hoch toxischer Materialien wie Aluminium, synthetischen Nanopartikeln jedes Jahr in unserer Atmosphäre auszubringen.

 

Die Mengenangaben von SRM Materialien werden neuerdings fast immer in Teragramm berechnet. 

 

  1 Teragramm  = 1 Megatonne

  1 Megatonne  = 1 Million Tonnen

 

 

SAI = Stratosphärische

Aerosol Injektionen mit toxischen Materialen wie:

 

  • Aluminiumoxide
  • Black Carbon 
  • Zinkoxid 
  • Siliciumkarbit
  • Diamant
  • Bariumtitanat
  • Bariumsalze
  • Strontium
  • Sulfate
  • Schwefelsäure 
  • Schwefelwasserstoff
  • Carbonylsulfid
  • Ruß-Aerosole
  • Schwefeldioxid
  • Dimethylsulfit
  • Titan
  • Lithium
  • Kalkstaub
  • Titandioxid
  • Natriumchlorid
  • Meersalz 
  • Calciumcarbonat
  • Siliciumdioxid
  • Silicium
  • Bismuttriiodid (BiI3
  • Polymere
  • Polymorph von TiO2

 


 

 

 

April 2016 

Aerosol Experiments Using Lithium and Psychoactive Drugs Over Oregon.

 

 

SKYGUARDS: Petition an das Europäische Parlament

 

 

Wir haben keine Zeit zu verlieren!

 

 

 

Klage gegen Geo-Engineering und Klimapolitik 

 

Der Rechtsweg ist vielleicht die einzige Hoffnung, Geo-Engineering-Programme zum Anhalten zu bewegen. Paris und andere Klimaabkommen schaffen Ziele von rechtlich international verbindlichen Vereinbarungen. Wenn sie erfolgreich sind, werden höchstwahrscheinlich SRM-Programme ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren legalisiert. Wenn das geschieht, wird das unsere Fähigkeit Geoengineering zu verhindern und jede Form von rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen stark behindern.

 

Ziel dieser Phase ist es, Mittel zu beschaffen um eine US- Klage vorzubereiten. Der Hauptanwalt Wille Tierarzt wählt qualifizierte Juristen aus dem ganzen Land aus, um sicher zu stellen, dass wir Top-Talente sichern, die wir für unser langfristiges Ziel einsetzen.

 

 

Die Fakten sind, dass seit einem Jahrzehnt am Himmel illegale Wetter -Änderungs-Programme stattfinden, unter Einsatz des Militärs im Rahmen der NATO, ohne Wissen oder Einwilligung der Bevölkerung..

EU-Konferenz und Petition über Wettermodifizierung und Geoengineering in Verbindung mit HAARP Technologien

 

Die Zeit ist gekommen. Anonymous wird nicht länger zusehen. Am 23. April werden wir weltweit gegen Chemtrails und Geoengineering friedlich demonstrieren.

 

Anonymous gegen Geoengineering 

 

 

Wir waren die allerletzten Zeit Zeugen eines normalen natürlichen blauen Himmels.

 

NIE WIEDER WIRD DER HIMMEL SO BLAU SEIN.

 

 

Heute ist der Himmel nicht mehr blau, sondern eher rot oder grau. 

 

 

Metapedia –

Die alternative Enzyklopädie

 

http://de.metapedia.org/wiki/HAARP

 

http://de.metapedia.org/wiki/Chemtrails

 

 

ALLBUCH -

Die neue Enzyklopädie

 

http://de.allbuch.online/wiki/Chemtrails Chemtrails

http://de.allbuch.online/wiki/GeoEngineering GeoEngineering

http://de.allbuch.online/wiki/HAARP HAARP

 

 

 

 

 

SRM - Geoengineering

Aluminium anstatt Schwefeloxid

 

Im Zuge der American Association for the Advancement of Science (AAAS) Conference 2010, San Diego am 20. Februar 2010, wurde vom kanadischen Geoingenieur David W. Keith (University of Calgary) vorgeschlagen, Aluminium anstatt Schwefeldioxid zu verwenden. Begründet wurde dieser Vorschlag mit 1) einem 4-fach größeren Strahlungsantrieb 2) einem ca. 16-fach geringeren Gerinnungsfaktor. Derselbe Albedoeffekt könnte so mit viel geringeren Mengen Aluminium, anstatt Schwefel, bewerkstelligt werden. [13]

 

Mehr Beweise als dieses Video braucht man wohl nicht. >>> Aerosol-Injektionen

 


Das "Geo-Engineering" Klima-Forschungsprogramm der USA wurde direkt dem Weißen Haus unterstellt,

bzw. dort dem White House Office of Science and Technology Policy (OSTP) zugewiesen. 

 

 

Diese Empfehlung lassen bereits das Konfliktpotential dieser GE-Forschung erahnen.

 

 

 

 

 

In den USA fällt Geo-Engineering unter Sicherheitspolitik und Verteidigungspolitik: 

 

 

Geo-Engineering als Sicherheitspolitische Maßnahme..

 

Ein Bericht der NASA merkt an, eine Katastrophensituation könnte die Entscheidung über SRM maßgeblich erleichtern, dann würden politische und ökonomische Einwände irrelevant sein. Die Abschirmung von Sonnenlicht durch SRM Maßnahmen wäre dann die letzte Möglichkeit, um einen katastrophalen Klimawandel abzuwenden.

 

maßgeblich erleichtern..????

 

Nach einer Katastrophensituation sind diese ohnehin illegalen geheimen militärischen SRM Programme wohl noch leichter durch die Parlamente zu bringen unter dem Vorwand der zivilen GE-Forschung. 

 

 

 


Der US-Geheimdienst CIA finanziert mit 630.000 $ für die Jahre   2013/14 

Geoengineering-Studien. Diese Studie wird u.a. auch von zwei anderen staatlichen Stellen NASA und NOAA finanziert. 

 

WARUM SIND DIESE LINKS DER CIA / NASA / NOAA STUDIE ALLE AUS DEM INTERNET WEG ZENSIERT WORDEN, WENN ES DOCH NICHTS ZU VERBERGEN GIBT...?

 

Um möglichst keine Spuren zu hinterlassen.. sind wirklich restlos alle Links im Netz entfernt worden. 

 

 

 

 

 

Es existieren viele Vorschläge zur technologischen Umsetzung des stratosphärischen Aerosol- Schildes.

 

Ein Patent aus dem Jahr 1991 behandelt das Einbringen von Aerosolen in die Stratosphäre

(Chang 1991).

 

Ein neueres Patent behandelt ein Verfahren, in dem Treibstoffzusätze in Verkehrsflugzeugen zum Ausbringen reflektierender Substanzen genutzt werden sollen (Hucko 2009).

 

 

 

Die von Microsoft finanzierte Firma Intellectual Ventures fördert die Entwick­lung eines „Stratoshield“ genannten Verfahrens, bei dem die Aerosolerzeugung in der Strato­sphäre über einen von einem Ballon getragenen Schlauch vom Erdboden aus bewirkt werden soll.

 

CE-Technologien wirken entweder symptomatisch oder ursächlich

 

Symptomatisch wirkend: 

Modifikation durch SRM-Geoengineering- Aerosole in der Stratosphäre

 

Ursächlich wirkend: 

Reduktion der CO2 Konzentration (CDR) 

 

Effekte verschiedener Wolkentypen

 

Dicke, tief hängende Wolken reflektieren das Sonnenlicht besonders gut und beeinflussen kaum die Energie, die von der Erde als langwellige Infrarotstrahlung abgegeben wird. Hohe Wolken sind dagegen kälter und meist dünner. Sie lassen daher mehr Sonnenlicht durch, dafür speichern sie anteilig mehr von der langwelligen, abgestrahlten Erdenergie. Um die Erde abzukühlen, sind daher tiefe Wolken das Ziel der Geoingenieure.

 

 

Zirruswolken wirken also generell erwärmend (Lee et al. 2009). Werden diese Wolken künstlich aufgelöst oder verändert, so wird sich in der Regel ein kühlender Effekt ergeben.

 

Nach einem Vorschlag von Mitchell et al.  (2009) könnte dies durch ein Einsäen von effizienten Eiskeimen bei der Wolkenbildung geschehen.

 

 

Eiskeime werden nur in sehr geringer Menge benötigt und könnten beispielsweise durch Verkehrs-Flugzeuge an geeigneten Orten ausgebracht werden. Die benötigten Materialmengen liegen dabei im Bereich von einigen kg pro Flug.

 

 

Die RQ-4 Global Hawk fliegt etwa in 20 Kilometer Höhe ohne Pilot.

1 - 1,5  Tonnen Nutzlast.

 

Instead of visualizing a jet full of people, a jet full of poison.

 

 

Das Militär hat bereits mehr Flugzeuge als für dieses Geo-Engineering-Szenario erforderlich wären, hergestellt. Da der Klimawandel eine wichtige Frage der nationalen Sicherheit ist [Schwartz und Randall, 2003], könnte das Militär für die Durchführung dieser Mission mit bestehenden Flugzeugen zu minimalen Zusatzkosten sein.

 

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/GRLreview2.pdf

 

 

 

Die künstliche Klima-Kontrolle durch GE

 

Dies sind die Ausbringung von Aerosolpartikeln in der Stratosphäre, sowie die Erhöhung der Wolkenhelligkeit in der Troposphäre mithilfe von künstlichen Kondensationskeimen.

 

 

 

Brisanz von Climate Engineering  (DFG)

 

Climate-Engineering wird bei Klimakonferenzen (z.B. auf dem Weltklimagipfel in Doha) zunehmend diskutiert. Da die Maßnahmen für die angestrebten Klimaziele bisher nicht greifen, wird Climate Engineering als alternative Hilfe in Betracht gezogen.

 

 

x

 

Umweltaktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Rosalie Bertell, berichtet in Ihrem Buch »Kriegswaffe Planet Erde« über die Folgewirkungen und Auswirkungen diverser (Kriegs-) Waffen..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

Dieses Buch ist ein Muss für jeden Bürger auf diesem Planeten.

 

..Indessen gehen die Militärs ja selbst gar nicht davon aus, dass es überhaupt einen Klimawandel gibt, wie wir aus Bertell´s Buch wissen (Hamilton in Bertell 2011).

 

Sondern das, was wir als Klimawandel bezeichnen, sind die Wirkungen der immer mehr zunehmenden

Wetter-Manipulationen

und Eingriffe ins Erdgeschehen mittels Geoengineering, insbesondere durch die HAARP-ähnlichen Anlagen, die es inzwischen in aller Welt gibt..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

 

Why in the World are they spraying 

 

Durch die bahnbrechenden Filme von Michael J. Murphy "What in the World Are They Spraying?" und "Why in the world are the Spraying?" wurden Millionen Menschen die Zerstörung durch SRM-Geoengineering-Projekte vor Augen geführt. Seitdem bilden sich weltweit Bewegungen gegen dieses Verbrechen.

 

 

Die Facebook Gruppe Global-Skywatch hat weltweit inzwischen schon über 90.000 Mitglieder und es werden immer mehr Menschen, die die Wahrheit erkennen und die "gebetsmühlenartig" verbreiteten Lügengeschichten der Regierung und Behörden in Bezug zur GE-Forschung zu Recht völlig hinterfragen. 

 

Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache
Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache

 

 


ALBEDO ENHANCEMENT BY STRATOSPHERIC SULFUR INJECTIONS


http://faculty.washington.edu/stevehar/Geoengineering_packet.pdf

 

SRM Programme - Ausbringung durch Flugzeuge 

 

 

 

Die Frage die bleibt, ist die Antwort auf  Stratosphärische Aerosol- Injektions- Programme und die tägliche Umweltzer-störung auf unserem Planeten“

 

 

 

Die Arbeit von Brovkin et al. (2009) zeigt für ein Emissionsszenario ohne Emissionskontrolle, dass der Einsatz von RM für mehrere 1000 Jahre fortgesetzt werden muss, je nachdem wie vollständig der Treibhausgas-induzierte Strahlungsantrieb kompensiert werden soll.

 

 

 

Falls sich die Befürchtung bewahrheitet, dass eine Unterbrechung von RM-Maßnahmen zu abruptem Klimawandel führt, kann sich durch den CE-Einsatz ein Lock-in-Effekt ergeben. Die hohen gesamtwirtschaftlichen Kosten dieses abrupten Klimawandels würden sozusagen eine Weiterführung der RM-Maßnahmen erzwingen.

 

 

 

 

Ausbringungsmöglichkeiten

 

Neben den Studien von CSEPP (1992) und Robock et al. (2009), ist insbesondere die aktuelle Studie von McClellan et al. (2010) hervorzuheben. Für die Ausbringung mit Flugsystemen wird angenommen, dass das Material mit einer Rate von 0,03 kg/m freigesetzt wird. Es werden Ausbringungshöhen von 13 bis 30 km untersucht.

 

 

 

 

Bestehende kleine Düsenjäger, wie der F-15C Eagle, sind in der Lage in der unteren Stratosphäre in den Tropen zu fliegen, während in der Arktis größere Flugzeuge wie die KC-135 Stratotanker oder KC-10 Extender in der Lage sind, die gewünschten Höhen zu erreichen.

x

 

SRM Protest-Märsche gleichzeitig in circa 150 Städten - weltweit.

 

Geoengineering-Forschung als Plan B für eine weltweit verfehlte Klimapolik. 

 

Bild anklicken:
Bild anklicken:

 

Staaten führen illegale Wetter-Änderungs-Techniken als globales Experiment gegen den Klimawandel durch, geregelt über die UN, ausgeführt durch die NATO, mit militärischen Flugzeugen werden jährlich 10-20 Millionen Tonnen hoch giftiger Substanzen in den Himmel gesprüht..

 

Giftige Substanzen, wie Aluminium, Barium, Strontium, die unsere Böden verseuchen und die auch auf Dauer den ph-Wert des Bodens deutlich verändern würden. Es sind giftige Substanzen, wie Schwefel, welches die Ozonschicht systematisch zerstören würde. 

 

x

 

 

 

Weltweite  Protestmärsche gegen globale Geoengineering Experimente finden am 25. April 2015 in all diesen Städten gleichzeitig statt:

 

 

 

AUSTRALIEN - (Adelaide)

AUSTRALIEN - (Albury-Wodonga)

AUSTRALIEN - (Bendigo)

AUSTRALIEN - (Brisbane)

AUSTRALIEN - (Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Cairns)

AUSTRALIEN - (Canberra)

AUSTRALIEN - (Darwin)

AUSTRALIEN - (Gold Coast)

AUSTRALIEN - (Hobart)

AUSTRALIEN - (Melbourne)

AUSTRALIEN - (Newcastle)

AUSTRALIEN - (New South Wales, Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Perth)

AUSTRALIEN - (Port Macquarie)

AUSTRALIEN - (South Coast NSW)

AUSTRALIEN - (South East Qeensland)

AUSTRALIEN - (Sunshine Coast)

AUSTRALIEN - (Sydney)

AUSTRALIEN - (Tasmania)

BELGIEN - (Brüssel)

BELGIEN - (Brüssel Group)

BRASILIEN - (Curitiba)

BRASILIEN - (Porto Allegre)

BULGARIEN - (Sofia)

Kanada - Alberta - (Calgary)

Kanada - Alberta - (Edmonton)

Kanada - Alberta - (Fort Saskatchewan)

Kanada - British Columbia - (Vancouver Group)

Kanada - British Columbia - (Victoria)

Kanada - Manitobak - (Winnipeg)

Kanada – Neufundland

Kanada - Ontario - (Barrie)

Kanada - Ontario - (Cambridge)

Kanada - Ontario - (Hamilton)

Kanada - Ontario - (London)

Kanada - Ontario - (Toronto)

Kanada - Ontario  - (Ottawa)

Kanada - Ontario - (Windsor)

Kanada - Québec - (Montreal)

KOLUMBIEN - (Medellin)

ZYPERN

KROATIEN - (Zagreb)

DÄNEMARK - (Aalborg)

DÄNEMARK - (Kopenhagen)

DÄNEMARK - (Odense)

ESTLAND - (Tallinn)

Ägypten (Alexandria)

FINNLAND - (Helsinki)

FRANKREICH - (Paris)

DEUTSCHLAND - (Berlin)

DEUTSCHLAND - (Köln)

DEUTSCHLAND - (Düsseldorf)

DEUTSCHLAND - HESSEN - (Wetzlar)

GRIECHENLAND - (Athens)

GRIECHENLAND - (Attica)

Ungarn (Budapest)

IRLAND - (Cork City)

IRLAND - (Galway)

ITALIEN - (Milano)

Italien - Sardinien - (Cagliari)

MAROKKO - (Rabat)

NIEDERLANDE - (Den Haag)

NIEDERLANDE - (Groningen)

NEUSEELAND - (Auckland)

NEUSEELAND - (Christchurch)

NEUSEELAND - (Hamilton)

NEUSEELAND - (Nelson)

NEUSEELAND - (New Plymouth)

NEUSEELAND - (Takaka)

NEUSEELAND - (Taupo)

NEUSEELAND - (Wellington)

NEUSEELAND - (Whangerei)

NEUSEELAND - WEST COAST - (Greymouth)

NORWEGEN-(Bergen)

NORWEGEN - (Oslo)

PORTUGAL - (Lissabon)

SERBIEN - (Glavni Gradovi)

SERBIEN - (Nis)

SLOWENIEN

SPANIEN - (Barcelona)

SPANIEN - (La Coruna)

SPANIEN - (Ibiza)

SPANIEN - (Murcia)

SPANIEN - (San Juan - Alicante)

SCHWEDEN - (Gothenburg)

SCHWEDEN - (Stockholm)

SCHWEIZ - (Bern)

SCHWEIZ - (Genf)

SCHWEIZ - (Zürich)

UK - ENGLAND - (London)

UK - ISLE OF MAN - (Douglas)

UK - Lancashir - (Burnley)

UK - Scotland - (Glasgow)

UK - Cornwall - (Truro)

USA - Alaska - (Anchorage)

USA - Arizona - (Flagstaff)

USA - Arizona - (Tucson)

USA - Arkansas - (Hot Springs)

USA - Kalifornien - (Hemet)

USA - CALIFORINA - (Los Angeles)

USA - Kalifornien - (Redding)

USA - Kalifornien - (Sacramento)

USA - Kalifornien - (San Diego)

USA - Kalifornien - (Santa Cruz)

USA - Kalifornien - (San Francisco)

USA - Kalifornien - Orange County - (Newport Beach)

USA - Colorado - (Denver)

USA - Connecticut - (New Haven)

USA - Florida - (Boca Raton)

USA - Florida - (Cocoa Beach)

USA - Florida - (Miami)

USA - Florida - (Tampa)

USA - Georgia - (Gainesville)

USA - Illinois - (Chicago)

USA - Hawaii - (Maui)

USA - Iowa - (Davenport)

USA - Kentucky - (Louisville)

USA - LOUISIANA - (New Orleans)

USA - Maine - (Auburn)

USA - Maryland - (Easton)

USA - Massachusetts - (Worcester)

USA - Minnesota - (St. Paul)

USA - Missouri - (St. Louis)

USA - Montana - (Missoula)

USA - NEVADA - (Black Rock City)

USA - NEVADA - (Las Vegas)

USA - NEVADA - (Reno)

USA - New Jersey - (Red Bank)

USA - New Mexico (Northern)

USA - NEW YORK - (Ithaca)

USA - NEW YORK - (Long Island)

USA - NEW YORK - (New York City)

USA - NORTH CAROLINA - (Asheville)

USA - NORTH CAROLINA - (Charlotte)

USA - NORTH CAROLINA - (Greensboro)

USA - Oregon - (Ashland)

USA - Oregon - (Portland)

USA - Pennsylvania - (Harrisburg)

USA - Pennsylvania - (Pittsburgh)

USA - Pennsylvania - (West Chester)

USA - Pennsylvania - (Wilkes - Barre)

USA - SOUTH CAROLINA - (Charleston)

USA - Tennessee - (Memphis)

USA - Texas - (Austin)

USA - Texas - (Dallas / Metroplex)

USA - Texas - (Houston)

USA - Texas - (San Antonio)

USA - Vermont - (Burlington)

USA - Virginia - (Richmond)

USA - Virginia - (Virginia Beach)

USA - WASHINGTON - (Seattle)

USA - Wisconsin - (Milwaukee)

 

Bild anklickem: Holger Strom Webseite
Bild anklickem: Holger Strom Webseite

 

Der Film zeigt eindrucksvolle Beispiele, beginnend beim Einsatz der Atombomben mit ihren schrecklichen Auswirkungen bis hin zu den gesundheitszerstörenden, ja tödlichen Hinterlassenschaften der Atomenergienutzung durch die Energiewirtschaft. Eine besondere Stärke des Films liegt in den Aussagen zahlreicher, unabhängiger Fachleute. Sie erläutern mit ihrem in Jahrzehnten eigener Forschung und Erfahrung gesammelten Wissen Sachverhalte und Zusammenhänge, welche die Befürworter und Nutznießer der Atomtechnologie in Politik, Wirtschaft und Militärwesen gerne im Verborgenen halten wollen.

                                             

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Edmund Lengfelder

 

 

Nicht viel anders gehen Politiker/ Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit der hoch toxischen riskanten SRM Geoengineering-Forschung um, um diese riskante Forschung durch die Parlamente zu bekommen.

 

Es wird mit gefährlichen Halbwissen und Halbwahrheiten gearbeitet. Sie werden Risiken vertuschen, verdrehen und diese Experimente als das einzig Richtige gegen den drohenden Klimawandel verkaufen. Chemtrails sind Stratosphärische Aerosol Injektionen, die  illegal auf globaler Ebene stattfinden, ohne jeglichen Parlament-Beschluss der beteiligten Regierungen.

 

Geoengineering-Projekte einmal begonnen, sollen für Jahrtausende fortgeführt werden - ohne Unterbrechung (auch bei finanziellen Engpässen oder sonstigen Unruhen) um nicht einen Umkehreffekt  auszulösen.

 

Das erzählt Ihnen die Regierung natürlich nicht, um diese illegale hochgefährliche RM Forschung nur ansatzweise durch die Parlamente zu bringen.

 

Spätestens seit dem Atommüll-Skandal mit dem Forschungs-Projekt ASSE wissen wir Bürger/Innen, wie Politik und Wissenschaft mit Forschungs-Risiken umgehen.. Diese Gefahren und Risiken werden dann den Bürgern einfach verschwiegen. 

 

 


 

 

www.climate-engineering.eu

 

Am 30. September 2012 ist eine neue Internetplattform zu Climate Engineering online gegangen www.climate-engineering.eu  

 

Die Plattform enthält alle neuen Infos -Publikationen, Veranstaltungen etc. zu Climate-Engineering.

 

 

 

 

Gezielte Eingriffe in das Klima?

Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering

Kieler Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Ethische Aspekte

Karlsruher Institut für Technologie

 

 

Climate Engineering:

Chancen und Risiken einer Beeinflussung der Erderwärmung. Naturwissenschaftliche und technische Aspekte

Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Leipzig

 

Climate Engineering:

Wirtschaftliche Aspekte 

Kiel Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Risikowahrnehmung, gesellschaftliche Risikodiskurse und Optionen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Dialogik Stuttgart

 

 

Climate Engineering:

Instrumente und Institutionen des internationalen Rechts

Universität Trier

 

 

Climate Engineering:

Internationale Beziehungen und politische Regulierung

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

 

 

 

Illegale Atmosphären-Experimente finden in Deutschland  seit  2012 „täglich“ am Himmel statt.

 

Chemtrails  -  Verschwörung am Himmel ? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

 

Auszug aus dem Buch: 

 

Ich behaupte, dass in etwa 2 bis 3 mal pro Woche, ungefähr ein halbes Dutzend  von frühmorgens bis spätabends in einer Art und Weise Wien überfliegen, die logisch nicht erklärbar ist. Diese Maschinen führen über dem Stadtgebiet manchmal auffällige Steig- und Sinkflüge durch , sie fliegen Bögen und sie drehen abrupt ab. Und sie hinterlassen überall ihre dauerhaft beständigen Kondensstreifen, welche auch ich Chemtrails nenne. Sie verschleiern an manchen Tagen ganz Wien und rundherum am Horizont ist strahlend blauer ...
Hier in diesem Buch  aus dem Jahr 2005 werden die anfänglichen stratosphärischen SRM-Experimente am Himmel beschrieben... inzwischen fliegen die Chemie-Bomber ja 24 h Nonstop, rund um die Uhr.

 

 

 

 

Weather Modification Patente

 

http://weatherpeace.blogspot.de

 

Umfangreiche Liste der Patente

http://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Pat Mooney - Er ist Gründer und Geschäftsführer der kanadischen Umweltschutzorganisation ETC Group in Ottawa.

 

Im Jahr 1975 tat sich der US-Geheimdienst CIA mit Newsweek zusammen und warnte vor globaler Abkühlung. Im selben Jahr wiesen britische Wissenschaftler die Existenz eines Lochs in der Ozonschicht über der Antarktis nach und die UN-Vollversammlung befasste sich mit identischen Anträgen der Sowjetunion und der USA für ein Verbot von Klimamanipulationen, die militärischen Zwecken dienen. Dreißig Jahre später redeten alle - auch der US-Präsident über globale Erwärmung. 

 

Wissenschaftler warnten, der Temperaturanstieg über dem arktischen Eis  und im sibirischen Permafrost könnte in die Klimakatastrophe führen, und der US-Senat erklärte sich bereit , eine Vorlage zu prüfen, mit der Eingriffe in das Klima erlaubt werden sollten. 

 

Geo-Engineering ist heute Realität. Seit dem Debakel von Kopenhagen bemüht sich die große Politik zusammen mit ein paar Milliardären verstärkt darum, großtechnische Szenarien zu prüfen und die entsprechenden Experimente durchzuführen.

 

Seit Anfang 2009 überbieten sich die Medien mit Geschichten über Geoengineering als "Plan B". Wissenschaftliche Institute und Nobelpreisträger legen Berichte und Anträge vor, um die Politik zur Finanzierung von Feldversuchen zu bewegen. Im britischem Parlament wie im US-Kongress haben die Anhörungen schon begonnen. Anfang 2010 berichteten Journalisten, Bill Gates investiere privat in Geoengineering-Forschung und werde bei Geoengineering-Patenten zur Senkung der Meerestemperatur und zur Steuerung von Hurrikanen sogar als Miterfinder genannt. Unterdesssen hat Sir Richard Branson - Gründer und Besitzer der Fluglinie Virgin Air - verkündet, er habe eine Kommandozentrale für den Klimakrieg eingerichtet und sei für alle klimatechnischen Optionen offen. Zuvor hatte er 25 Millionen Dollar für eine Technik ausgesetzt, mit der sich die Stratosphäre reinigen lässt. 

 

Einige der reichsten Männer der Welt (z.B. Richard Branson und Bill Gates ) und die mächtigsten Konzerne (z.B. Shell , Boeing ) werden immer beteiligt.

 

Geoengineering Karte - ETC Group

 

ETC Group veröffentlicht eine Weltkarte über Geoengineering-Experimente, die groß angelegte Manipulation des Klimas unserer Erde.  Zwar gibt es keine vollständige Aufzeichnung von Wetter und Klima-Projekten in Dutzenden von Ländern, diese Karte ist aber der erste Versuch, um den expandierenden Umfang der Forschungs-Experimente zu dokumentieren. 

 

Fast 300 Geo-Engineering-Projekte / Experimente sind auf der Karte vertreten, die zu den verschiedenen Arten von Klima-Änderungs-Technologien gehören.

Einfach anklicken und vergrößern..
Einfach anklicken und vergrößern..

 

Aus der Sicht der reichen Länder (und ihrer Unternehmen) erscheint Geoengineering einfach perfekt. Es ist machbar. Es ist (relativ) billig. Und es erlaubt der Industrie, den Umbau unserer Wirtschaft und Produktionsweise für überflüssig zu erklären.

 

Das wichtigste aber ist: Geoengineering braucht keinerlei internationale Übereinkunft. Länder, Unternehmen, ja sogar superreiche Geo-Piraten können es auf eigene Faust durchziehen. Eine bescheidene >Koalition der Willigen< genügt vollauf, und eine Handvoll Akteure kann den Planeten nach Belieben umbauen.

 

Damit wir es nicht vergessen:

 

Seit 1945  führten die USA, die UdSSR, England, Frankreich und später auch China mehr als 2000 Atomtests durch – über und unter der Erde und ohne Rücksicht auf die zu erwartenden Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt weltweit. Niemand wurde um Erlaubnis gefragt. Wenn das Weltklima zu kippen droht, werden sie da wirklich vor einseitigen Entscheidungen zurückschrecken? 

 

 

 

Warum ist Geo-Engineering nicht akzeptabel..?

 

SRM Geoengineering kann nicht im Labor getestet werden: Es ist keine experimentelle Labor-Phase möglich, um einen spürbaren Einfluss auf das Klima zu haben. Geo-Engineering muss massiv eingesetzt werden.

 

Experimente oder Feldversuche entsprechen tatsächlich den Einsatz in der realen Welt, da kleine Tests nicht die Daten auf Klimaeffekte liefern.

 

Auswirkungen für die Menschen und die biologische Vielfalt würden wahrscheinlich sofort massiv und möglicherweise irreversibel sein.

 

 

 

 

Hände weg von Mutter Erde (HOME) ist eine weltweite Kampagne, um unserem kostbaren Planeten Erde, gegen die Bedrohung durch Geo-Engineering-Experimente zu verteidigen. Gehen Sie mit uns, um eine klare Botschaft an die Geo-Ingenieure und die Regierungen weltweit zu senden, dass unsere Erde kein ein Labor ist.

 

x

Liste der (SRM) Geoengineering-Forschung

Hier anklicken:
Hier anklicken:

http://www.ww.w.givewell.org/files/shallow/geoengineering/Geoengineering research funding 10-9-13.xls

 

Weltweite Liste der Geoengineering-Forschung SRM Forschungs Länder: 

 

Großbritannien, Vereinigte Staaten Amerika, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Finnland, Österreich und Japan.

 

 

In "NEXT BANG!" beschreibt Pat Money neue Risikotechnologien, die heute von Wissenschaftlern, Politikern und mächtigen Finanziers aktiv für den kommerziellen Einsatz vorbereitet werden:

 

Geo-Engineering, Nanotechnologie, oder die künstliche >Verbesserung< des menschlichen Körpers.

 

"Die  Brisanz des Buches liegt darin, dass es zeigt, wie die Technologien, die unsere Zukunft bestimmen könnten, heute zum großflächigen Einsatz vorbereitet werden – und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Atomkraft, toxische Chemikalien oder genmanipulierte Organismen konnten deshalb nicht durch demokratische Entscheidungen verhindert werden, weil hinter ihnen bereits eine zu große ökonomische und politische Macht stand, als ihre Risiken vielen Menschen erst bewusst wurden.

 

Deshalb dürfen wir die Diskussion über Geoengineering, Nanotechnologie, synthetische Biologie  und die anderen neuen Risikotechnologien nicht länger den selbsternannten Experten überlassen. Die Entscheidungen über ihren künftigen Einsatz fallen jetzt - es ist eine Frage der Demokratie, dass wir alle dabei mitreden."

 

Ole von UexküllDirektor der Right Livelihood Award Foundation, die den Alternativen Nobelpreis vergibt

 

 

Vanishing of the Bees - No Bees, No Food !

 

Verschwinden der Bienen  - Keine Bienen, kein Essen !

 

http://www.beeheroic.com/geoengineering-and-environment

http://www.beeheroic.com/resources

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

Es ist zu beachten, dass SRM Maßnahmen zwar auf kurzer Zeitskala wirksam werden können, die Dauer ihres Einsatzes aber an der Lebensdauer des CO-2 gebunden ist, welches mehrere Tausend Jahre beträgt.

 

CDR- Maßnahmen hingegen müssten über einen sehr langen Zeitraum (viele Jahrzehnte) aufgebaut werden, ihr Einsatz könnte allerdings beendet werden, sobald die CO2 Konzentration wieder auf ein akzeptables Niveau gesenkt ist. Entsprechende Anstrengungen vorausgesetzt, könnte dies bereits nach einigen Hundert Jahren erreicht sein.

 

CDR Maßnahmen: sind relativ teuer und arbeiten viel zu langsam. Bis sie wirken würden, vergehen viele Jahrzehnte

 

Solar Radiation Management SRM Maßnahmen: billig.. und schnell..

 

 

Quelle: Institut für Technikfolgenabschätzung

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

 

Ironie der Geoengineering Forschung:

 

Ein früherer SRM Abbruch hätte einen abrupten sehr heftigen Klimawandel zur Folge, den wir in dieser Schnelligkeit und heftigen Form nie ohne diese SRM Maßnahmen gehabt hätten. 

 

Das, was Regierungen mit den globalen GEO-ENGINEERING-INTERVENTIONEN verhindern wollten, genau das wären dann die globalen Folgeschäden bei der frühzeitigen Beendigung der SRM Forschungs-Interventionen.

 

Wenn sie diese hoch giftigen SAI - Programme  aus wichtigen Gründen vorher abbrechen müssten, droht uns ein abrupter Klimawandel, der ohne diese GE-Programme nie dagewesen wäre. 

 

Das bezeichne ich doch mal  als wahre  reale Satire..