Nobelpreisträger und Professoren gegen die Klima-Lügen

 

ZENSUR - Sie haben es mal wieder geschafft. >>>> Jeder, der auf YouTube dieses Video: Physik Nobelpreisträger über Klimawandel (deutsche Untertitel) hochgeladen hatte, (das Hochladen war im übrigen vom Verfasser erlaubt) hat jetzt eine Urheberrechtsverletzung auf seinem YouTube Kanal. So dachte ich... Wahrscheinlich habe auch nur ich diese Urheberrechtsverletzung bekommen, da dieses Video auf meiner Webseite war. Da sich das Videos des Wissenschaftlers Ivar Giaever mit dem Titel "CO-2 als Ursache für den Klimawandel ist nicht wissenschaftlich" rasend schnell in der Öffentlichkeit verbreitete, hat man jetzt über den Veranstalter endlich einen Weg gefunden, dieses Video aus dem Verkehr zu ziehen. Dieses Video ist jetzt ab dem 09.10.2019 wegen einer Urheberrechtsverletzung deaktiviert. Zumindest auf meinem YT Kanal wurde es entfernt. Grund: Antrag auf Deaktivierung wegen Urheberrechtsverletzung von "Council for the Lindau Nobel Laureate Meetings" am 09.10.2019 entfernt. Können sie den Professoren selbst nicht den Mund verbieten, wird das Video nach vielen Monaten (das Video war von 1/2017) aus nichtigen Gründen mit einer Urheberrechtsverletzung aus dem Verkehr gezogen. Alles kleine Bausteine der staatlichen Zensur. Aber ohne Zensur und Löschung hätte es diese Seite und die gesamte Webseite www.weather-modification-journal.de niemals gegeben. Wird etwas zensiert, fange ich erst richtig an zu recherchieren und fand hier ein wichtiges Video, dass mindestens genauso wirksam ist, um die unbequeme Wahrheit der Klima-Lüge nicht untergehen zu lassen. 

 

Aber vorher möchte ich noch eines los werden: Mir ist besonders eines bei dieser ellenlangen Recherche klar geworden; denn dieses Thema hängt mehr mit globaler Weather-Modification und Chemtrails zusammen, als die meisten Menschen glauben. Ohne diese IPCC Manipulationen würden die Climate-Engineering-Forschung (Feldversuche) niemals durch die jeweiligen Parlamente gebracht worden sein. Genau dieser Fünfte IPCC Sachstandsbericht war ausschlaggebend, um diese Forschung durch die jeweiligen Parlamente zu drücken. Feldversuche oder illegale SRM Interventionen (höchst toxische Experimente mit der Atmosphäre) finden unter dem Deckmantel der Climate-Engineering-Forschung statt. Jetzt ergeben sich für mich und diese ganzen Manipulationen))) einen Sinn. El Gore war erst der Anfang, wurde absichtlich mit seinem Film installiert, um das alles ins Laufen zu bringen, dann kamen die aufgedecken Betrugsmails der IPCC Forscher an die Öffentlichkeit und jetzt rebellieren die Wissenschaftler, weil sie diese politischen Lügen beim IPCC nicht mittragen. Es geht um die toxischen Aerosol-Programme, die auf Dauer unseren Planeten vergiften. Solche hoch giftigen Programme, die irreversible Schäden anrichten, hätten sie unter normalen Umständen niemals durch durch die staatlichen Parlamente gebracht. 

 

 

 

 

Wichtiges Video: Nobelpreisträger und Professoren gegen die Klima-Lügen

Video vom YouTube Kanal: Akademie Raddy

Inhalt des Videos in Textform:

 

 

 

Ivar Giaever (Nobelpreisträger für Physik)

Er sagt: CO-2 als Ursache für den Klimawandel ist nicht wissenschaftlich. Er hat festgestellt, es ist unwissenschaftlich, was der IPCC Klimarat da verbreitet. 

Video: "Physik Nobelpreisträger Ivar Giaever über den Klimawandel"

 

Prof. Lennard Bengston (Klimatologe) Direktor des Max-Planck-Instituts für Klimaforschung: Der emeritierte Max-Planck-Direktor Lennard Bengsten wechselt ins Lager der Skeptiker. Aus einer Klimaskeptiker-Vereinigung ist er wieder ausgetreten, weil er Angst um seine Sicherheit hatte. 

 

Prof. Horst Malberg, ehemals Leiter des Instituts für Meteorologie an der Freien Universität Berlin - Glaubt nicht an CO-2 als Hauptursache des Klimawandels

 

Freemann Dyson, Weltberühmter Physiker und Mathematiker, Elite-Uni Priceton: Einer der berühmtesten Physiker unserer Welt, der sagt, die Modelle haben sich so weit von der Wirklichkeit entfernt, er sagt die Klimamodelle sind verkehrt.

 

Prof. Harold Lewis, JOSON Mitglied (Kleine Gruppe von Elite-Wissenschaftlern, berät die US-Regierung in Fragen der Atomenergie und Klima) Er sagt: Die Billionen um den Kampf gegen den "Klimawandel" haben die Forscher Korrupt gemacht. Es ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug, den ich in meinem langen Leben als Wissenschaftler gesehen habe.

 

Phd. John R. Christy (Atmosphärenphysiker des Weltklimarats) Fünffacher führender Autor bzw. Mitautor bei Berichten des IPCC Weltklimarats) Er sagt: Der Mensch hat keinen Einfluss auf das Klima, die Situation ist in keiner Weise alarmierend. Die Wissenschaftler folgen einen Herdentrieb. 

 

Prof. Michael van Biezen, Physiker, Loyola Marymount University, Los Angeles, LA)

YOUTUBER! Macht englische Serie über Treibhauseffekt, POE, ODE und Quantenmechanik. Universitätsprofessor in LA macht Videos über Atmosphärenchemie. Er sagt, die ersten 20 ppm CO-2 bewirken 50% des Treibhauseffektes, bei 400 ppm wirkt CO-2 kaum noch als Treibhausgas. Wasserdampf - Rückkopplung nicht messbar. Klimaforscher mussten das auch zugeben. 

 

Phd. F. K. Reinhart, Bundesinstitut für Technology, forscht im Bereich der CO-2 These: Der Schweizer Physiker - IPCC Hypothesen vergewaltigen die Realität, CO-2 nur ein sehr schwaches Treibhausgas. Der Klimawandel muss eine andere Ursache haben und die wissenschaftliche Gemeinschaft muss nach einem anderen Grund für den Klimawechsel suchen und zwar auf einer Grundlage, der in einer wissenschaftlichen Basis steht, außer auf den Wogen der Physik und Chemie. Er sagt diese These mit den CO-2 ist nicht wissenschaftlich, was der IPCC Weltklimarat da erzählt.

 

Prof. Dr. Werner Kirstein, Klimatologe, Physiker - Er sagt: Nachdem ich in Rente bin, kann ich offener reden. Kollegen, die zu viel gesagt haben, wurden entlassen. CO-2 ist nicht für den Klimawandel verantwortlich. 

 

Das gleiche Problem haben wir ja in der Politik, da wurde der oberste Verfassungsschützer entlassen, weil er diese politischen Lügen nicht mittragen wollte. Der wäre sicherlich gern Verfassungsschutzpräsident geblieben, Verfassungschutzpräsident zu sein und dann abserviert zu werden, ist sicher ein harter Schlag. Aber er hat anscheinend sein Gewissen über die Angst gestellt, über den Hang zum Geld und musste dann eben die Konsequenzen tragen. Das ist in der Klimawissenschaft genau so, wenn du da was falsches sagst, fliegst du genau so raus. 

 

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke - Beschäftigt sich mit Sonnenzyklen und Klimawandel. Er sagt, die Sonnenaktivität soll maßgeblich sein für den Klimawandel. 

 

Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert: Er glaubt nicht an CO-2 als Klimatreiber. 

 

Seine These: 

Video: Friedrich-Karl Ewert: CO2 verringern- das Gegenteil wäre richtig am 24.11.2018

 

 

Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert, EIKE-Fachbeirat, über Erderwärmung: Was wurde gemessen und wie wurde ausgewertet? - 9. Internationale Klima- und Energiekonferenz, Essen 2015. Auf der 9. internationalen Klima- und Energiekonferenz hielt Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert seinen wegweisenden Vortrag zu den terrestrischen Messungen der Temperatur mittels lokaler Wetterstationen und deren Trends. Das Ergebnis ist überraschend. Von durchgängiger Erwärmung ist nichts zu finden, stattdessen aber zyklische Erwärmungs- und Abkühlungsphasen. Der Einfluss des CO-2 ist darin nicht zu finden.

 

Video: Prof. Dr. em. Friedrich-Karl Ewert über globale Temperaturmessungen

Video: Prof. Friedrich-Karl Ewert: NASA-GISS Temperaturdaten wurden geändert - warum?

 

 

Prof. Paul Reiter (IPCC Weltklimarat): Er sagt, der Klimawandel ist Propaganda im Gewand der Wissenschaft. "Der Global-Warming-Alarm kommt im Gewand der Wissenschaft daher, aberes handelt sich dabei nicht um Wissenschaft. Es ist Propaganda. 

 

Prof. Gerhard Gerlich, Technische Universität Braunschweig: Er sagt, das, was einen am meisten ärgert, ist, dass die wissenschaftlichen Berater von Regierungsleuten genau wissen, dass das verkehrt ist, und trotzdem den Leuten diesen Blödsinn andrehen! Zitat von Prof. Gerhard Gerlich.

 

John Coleman, Gründer des "Weather Channels": Er sagt, dass ist der größte Betrug der Geschichte. << It is the greatest scam in history.>>

 

Prof. Bob Charter, James Cook Universität, Australien: Er sagt: Was wird als nächstes passieren? Es wird nicht wärmer werden, es wird kälter werden. Es ist nur eine Frage, wann dies passieren wird Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir bereits in 10, 20 oder 30 Jahren auf eine neue Kaltzeit zusteuern. Kalte Zeiten werden uns Probleme bereiten, eine Erwärmung wäre hingegen eine angenehme Sache.

 

Prof. Richard Lindzen, Atmosphärenphysiker an der Eliteuni MIT (USA): Lindzen war längere Zeit selbst Mitautor an wichtigen Teilen des IPCC-Berichts, insbesondere zur zentralen Rolle des Wasserdampfs. Er sagt, CO-2 spielt keine entscheidende Rolle für den Klimawandel. Professor Lindzen erklärt gegenüber London, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel kein ernstes Problem zu sein scheint. Er war Professor für Meteorologie am Massachusetts Institute of Technology, bis er 2013 in den Ruhestand ging, und sagt, dass ein Großteil des akzeptierten "politisch korrekten" Wissen Unsinn ist. 

 

 

Schon dreißig Jahre ist das IPCC im Beweisnotstand –– Manipulationen, Fälschungen, Umdeutungen im Namen angeblicher Wissenschaft – Nicht Mehrheiten entscheiden über richtig oder falsch – Wissenschaftler haben gegen die IPCC-Zumutungen protestiert und ihre Mitarbeit aufgekündigt – Die Lindzen-Petition von 300 unabhängigen Wissenschaftlern 2017: Kohlendoxid ist Pflanzendünger und kein Gift – Von der Bundesregierung ignoriert und weitere Milliarden verschwendet – Große Staaten wie USA, China, Russland und Indien verhalten sich anders als Deutschland – Jedes Land kann aus dem Pariser Abkommen austreten – In seinem blinden Eifer wird Deutschland einsamer – 64 Länder bauen hunderte neue Kohlekraftwerke, Deutschland will seine abschaffen – Die offenkundige Sinnlosigkeit deutscher CO2-Einsparung erzwingt ein Umschalten – Jetzt geht es darum, noch mehr Schaden zu verhindern. Hier weiterlesen: 

 

 

Prof. Nils Axel Mörner, Ozeanograph: Er war von 2000 bis 2007 Hauptberichterstatter im IPCC Weltklimarat für den Meeresspiegelanstieg: Er sagt, Der IPCC Weltklimarat macht nur Politik. Diese Forscher haben eine politische Agenda. Der Ozeanograph Nils-Axel Mörner stellt sich gegen den Weltklimarat und die Warnungen vor versinkenden Inseln. Er sagt: "Ich habe mein ganzes Leben lang zu Veränderungen des Meeresspiegels geforscht und dazu 59 Länder bereist. Kaum ein anderer Forscher hat so viel Erfahrung auf diesem Gebiet. Der Weltklimarat IPCC hat aber die Fakten zu diesem Thema immer schon falsch dargestellt. Er übertreibt die Risiken eines Pegelanstiegs gewaltig. Das IPCC stützt sich insbesondere auf fragwürdige Computermodelle statt auf Feldforschung ab. 

 

Prof. Nils Axel Mörner in Baseler Zeitung: «Das sind Bürotäter. Viele haben von den realen Verhältnissen keine Ahnung.» 

 

Warum warnen den Klimaforscher vor versinkenden Inseln?

 

Prof. Nils Axel Mörner: Weil sie eine politische Agenda haben. Sie sind von der Deutung voreingenommen, der Mensch bewirke den Klimawandel, und das sei eine Bedrohung. Der Weltklimarat IPCC wurde ja mit dem Zweck gegründet, den menschengemachten Klimawandel darzustellen und vor ihnen zu warnen. Sein Ziel stand also von Anfang an fest. Und er hält sich fest daran wie an einem Dogma - egal, wie die Fakten sind. Als Spezialist für Entwicklungen des Meeresspiegels stelle in den letzten Jahren immer wieder fest, dass das Team vom IPCC zu diesem Aspekt keinen einzigen Experten auf diesem Gebiet umfasst. 

 

Das zwischenstaatliche Gremium der Vereinten Nationen (UN IPCC) führt die Menschheit in Bezug auf den Klimawandel und Meeresspiegel in die Irre, sagt Dr. Nils-Axel Mörner. Alex Newman von The New American führte ein Gespräch mit Mörner, einem der führenden Experten für Meeresspiegel. Mörner ist pensionierter Leiter der Abteilung Paläogephysik und Geodynamik an der Universität Stockholm. Er gehörte dem UN IPCC an, hat sich aber wegen Manipulationen vom IPCC abgewandt. Mörner sagt über den UN IPCC, der behauptet, der Klimawandel sei "menschengemacht": "Sie behaupten, es gäbe 97 Prozent, die dafür sind", sagte Mörner. "Ich behaupte, dass es 97 Prozent der wissenschaftlichen Fakten sind, die gegen sie sprechen." Das Interview fand in Stockholm statt: 

 

Kein globaler Anstieg des Meeresspiegels

 

https://ruhrkultour.de/97-der-fakten-sprechen-gegen-97-der-wissenschaftler/

Basler Zeitung: Diese Forscher haben eine politische Agenda UN IPCC

Meeresspiegel Forschungen von Prof. Nils Axel Mörner.

 

 

 

Prof. Richard Tol (Weltklimarat IPCC, Umweltökonom) Der sagte:  Der Bericht des UN IPCC Weltklimarats ist Alarmismus. Er hat auch diese 97 Prozent Lüge widerlegt.

 

Renomierter Wissenschaftler Prof. Richard Tol entlarvt Alarmismus sowie eine korrumpierte Vetternwirtschaft beim IPCC Klimarat

 

 

Mein eigener persönlicher Kommentar zu diesen ganzen Manipulationen, die wir hier erfahren: Man muss sich als normal denkender Mensch doch mal fragen, weshalb sie das alles tun..? Warum dieser 5. Sachstandsbericht des IPCC, warum ausgerechnet dieser Bericht extrem manipuliert wurde und/oder der überhaupt so übertrieben ausfallen sollte..? Genau dieser 5. Sachstandsbericht war entscheidend dafür, dass alle Geoengineering Forschungen international durch die jeweiligen Parlamente gebracht werden konnten und diese illegalen hoch giftigen stratosphärischen Aerosol-Programme (die sie angeblich nicht machen) massiv erweitert wurden. Nur mit einem Schreckenszenario bekommen sie diese hoch toxischen Geoengineering-Operationen durch den Bundestag oder durch die jeweils staatlichen Parlamente. Da flossen wieder massiv Gelder in die weltweit vernetzten Geoengineering-Forschungs-Programme. Ich behaupte, dass nicht nur die ganze CO-2 + IPCC Geschichte manipuliert worden ist, sondern die ganze zivile Geoengineering-Forschung im Grunde auf militärische längst angewandte Weather-Modification beruht und dem nur als Gewand übergestülpt wurde. Als extrem toxische gefährliche militärische Programme, die sie mit der Erde machen, die mit Sicherheit niemals ohne ein völlig übertriebenes Notstands-Szenario durch die jeweils einzelnen Parlamente gegangen worden wären. Nicht ein einziges Parlament auf der Welt, hätte dem zugestimmt.

 

Das ist die Hintergrundgeschichte zu dieser IPCC und Climategate Manipulation.

Von wegen Chemtrails gibt es nicht.. Das ist der Grund für diese IPCC Manipulation.

 

 

 

 

Video: Die CO2-Verschwörung - Robert Stein im Gespräch mit Prof. Kirstein

 

 

Prof. Henrik Svensmark, dänischer Physiker und IPCC: Er sagt: Klimawandel ist keine normale Wissenschaft. Sie ist völlig politisiert. In den letzten Jahren besteht kein Interesse mehr an echten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Man hat sich auf eine Theorie geeinigt und fertig. (CO-2 Irrsinn) Das widerspricht zutiefst den Prinzipien der Wissenschaft. 

 

Dr. Vincent Gray, Neuseeländischer Wissenschaftler: Er sagt, Der Weltklimarat IPCC ist korrupt.

 

Vincent Gray: Kronzeuge gegen das IPCC. Der neuseeländische Wissenschaftler Dr. Vincent Gray arbeitete mit an den "Sachstandsberichten" des IPCC - bis er feststellen musste, dass der IPCC nur die Beiträge berücksichtigt, die seiner Ausrichtung entsprachen. Nicht nur außenstehende "Klimaskeptiker" verurteilen die Methoden des Weltklimarates IPCC, sondern auch einige Wissenschaftler, die bei der Erstellung der Sachstandsberichte des IPCC selbst beteiligt waren - bis sie feststellen mussten, dass der IPCC die von ihnen gelieferten Daten und Beiträge ganz nach Belieben ignorierte oder gar umschrieb, um sie in Übereinstimmung mit seinen Thesen zu bringen. Einer dieser "Kronzeugen" gegen den IPCC ist Dr. Vincent Gray. Er war selbst seit 1990 sehr produktiv als Sachverständiger Gutachter für das IPCC tätig, und hat allein 1878 Kommentare zum 4. IPCC-Bericht beigetragen.

 

Prof. Hans von Storch, Meteorologe und ehemaliger Experte des Weltklimarats IPCC: Er sagt: Die Klimaforschung vertritt eine politische Agenda. 

 

Dr. Kiminori, ehemaliger Experte im IPCC Weltklimarat: Er sagt, die globale Erwärmung ist der größte wissenschaftliche Skandal in der Weltgeschichte. 

 

Dr. Tscheuschner (Physiker): Er sagt, es gibt gar keinen Konsens: Der Klimawandel ist eine Täuschung. 

 

Prof. Will Happer (Physiker an der Eliteuni Princeton): Er sagt: Die Rolle von CO-2 als Treibhausgas wird weit überschätzt. 

 

Prof. Gerhard Gerlich (mathematische Physik): Er glaubt nicht an CO-2 als Hauptverursacher des Klimawandels. 

 

Prof. Ian Pilmer, Australischer Geologe: Er sagt, Klimawandel ist religiöser Fundamentalismus, der sich als Wissenschaft tarnt. 

 

Prof. Dr. Augusto Mangani, (Geochemie-Physik) aus Heidelberg:  Er zeigte an Stalagmiten, dass es in den letzten 10.000 Jahren viele Temperatursprünge gab. Zitat: "Wie der seit dem Jahr 1860 ausgestiegene Kohlendioxid Spiegel aber zur aktuellen Erwärmung beigetragen hat, ist ebenso unsicher abzuschätzen, wie die Erwärmung der Zukunft."

 

Unsere Temperaturmessungen hatten so um 1850 begonnen, so 1000 nach Christus da gab es natürlich noch kein Thermometer und folglich gab es auch keine Temperaturmessung. Dann nahm man sogenannte Proxy Daten, das sind zum Beispiel Baumringe oder irgendwelche Eiskernbohrungen usw. Und der Prof. Mangani aus Heidelberg hat folgendes gemacht, er hat Stalagmiten untersucht, kennt man aus Tropfsteinhöhlen (Zapfen wachsen von unten + oben) und wenn man die untersucht, findet man folgendes heraus, dass es in den letzten 10.000 Jahren viele Temperatursprünge gab, die genauso waren wie heute. Das ist nichts ungewöhnliches. Warum 10.000 Jahre? Die jetzige Warmzeitdauer beträgt 10.000 Jahre, so ungefähr. Davor gab es natürlich ein ganz großen Temperatursprung von der Kaltzeit in die Warmzeit, aber auch innerhalb der letzten 10.000 Jahre gibt es so kleinere Sprünge (1-2°). Der hat also nachgewiesen, dass es viele von den Sprüngen gab. Mangani sagt, diese Temperatur-Erhöhung, die wir heute haben, beweist überhaupt nichts. Und das wichtige ist, dass Mangani eben kein Klimaforscher ist, denn man fragt sich ja nur, wem man noch glauben kann.  Und wenn ich ein Klimaforscher habe, der ist ja von den Forschungsgeldern abhängig, aber dieser Professor ist aus einem benachbarten Gebiet der Geochemie und Physik, hat nur indirekt etwas damit zu tun, d.h. wenn man jetzt alle Fördergelder für den Klimawandel streichen würde, dann hätte er weiterhin seinen Job. Wenn man eine Aussage haben will, muss man die benachbarten Gebiete betrachten. Niemals einen, der von Forschungsgeldern abhängig ist. Informationen erhältst du nur von jemanden, der außerhalb des Systems ist, oder aus benachbarten Wissenschaften, so wie dieser Professor eben. Das als kleinen Tipp, wenn ihr wissenschaftliche Aussagen beurteilen wollt. 

 

Und das gleiche ist mit Prof. Gernot Patzelt, Vorstand des Instituts für Hochgebirgsforschung: Er zeigte, dass die Gletscher (Alpengletscher) bereits öfters verschwinden. Das ist auch wieder der gleiche Fall,  dass ist kein Klimaforscher, sondern aus einem benachbarten Gebiet, den kann man meistens eher glauben, weil der eben nicht von den Forschungsgeldern abhängt. Der behält seinen Job, der würde nicht arbeitslos werden.

 

Prof. Nir J. Shaviv, Physiker, forscht auch im Bereich Klima, Hebrew University Jerusalem: Er glaubt nicht an CO-2 als Hauptursache.

 

Prof. Jan Veizer (*1941 in der Slowakei) ist emeritierter Professor für Geowissenschaften der Universität Ottawa. (Geochemie) Neben vielen anderen Ehrungen hat er 1992 den Leibnitz Preis bekommen, der mit 1,55 Mio EUR dotiert ist, für die Erforschung von Sedimenten. Er sagt, das CO-2 nicht die Hauptursache des Klimawandels ist. 

 

 

Prof. Judith A. Curry ist Professorin für Geo- und Atmosphärenwissenschaften. Sie sagt: "Der Weltklimarat politisiert die Forschung. Man kann nicht mehr über natürliche Ursachen des Klimawandels forschen."

 

Prof. Tim Ball, (Klimatologe) sagt, CO-2 ist nicht die Hauptursache für den Klimawandel. 

 

Nun ist es aktenkundig. Der Erfinder des Hockeysticks Michael Mann hatte Tim Ball vor Jahren wegen Verleumdung verklagt, weil dieser öffentlich Michael Mann und seine Hockeyschlägerkurve als Betrug bezeichnet hatte und deshalb seinen Rücktritt gefordert hatte. Das Gericht hat nun die Klage abgewiesen, da Manns Anwalt mehrfach das Verfahren verschleppt hatte, ohne hierfür schlüssige Gründe zu nennen..

Klimaskeptiker Tim Ball gewinnt vor Gericht gegen Michael Mann, dem Hockeystick-Erfinder!

Hier sind die Videos, auch in deutscher Übersetzung: Hier auf ScienceScepticalBlog weiterlesen (WICHTIG) >>> Gerichtsurteil aus Kanada. Hört Euch genau an, was Dr. Tim Ball sagt. Verhandelt wurde der Beleidigungsvorwurf den Dr. Tim Ball dem IPCC Klimapropheten Michael E. Mann vorgeworfen hat. Um festzustellen, ob Balls Aussage eine Belidigung/Üble Nachrede ist oder nicht, wurde Michael Mann aufgefordert, die Rohdaten für seine Klimadiagramme, auch der berühmten Hockeykurve vorzulegen. Genau das hat Michael Mann vom IPCC nicht getan (nachdem er diesen Gerichtsprozess etwa 9 Jahre in die Länge zog), woraus ein Mensch mit normal funktionierendem Gehirn schlussfolgert, dass da etwas "faul" ist mit den Daten und die "Hockeystickkurve" womöglich ein Fake ist. Und genau dies hat "FORBES" Magazin veröffentlicht. Ein Wissenschaftler, der seine Daten nicht preis gibt, kann natürlich auch nicht widerlegt werden. Wissenschaft ist keine Sache des Konsens, sondern der Fakten. >>>> Aber durch dieses Urteil ist eines klar geworden. Der IPCC bietet das Fundament und Grundlage um diesen politischen Klimawahn worauf sich alle berufen, überhaupt möglich zu machen und NIEMAND weiß, wie diese Daten zur Klima-Apokalypse entstanden sind. 

 

Video: Dr Tim Ball - deutsch - Ein Sieg gegen den Klima-wandel/schwindel

 

 

 

Dr. Sallie Bolinao, Astrophysikerin, sie hält den menschlichen Einfluss auf das Klima für stark übertrieben. 

 

Prof. Hans-Joachim Lüdecke (Physiker), er sagt, der Anteil des CO-2  am Klimawandel ist stark übertrieben. 

 

 

 

DIE KONSENS-LÜGE

 

Man hört in den Nachrichten und überall dass sich die Wissenschaftler sich zu 97 Prozent einig sind, dass dieser Klimawandel durch CO-2 ausgelöst würde. Hier im Video erklärt Prof. Tol genau, wie die 97% zustande kam. Er machte Studien über die 97 Prozent. Er sagt, die 97 Prozent waren vorher bestimmt. Er sagte bei 10:30 min.: "In dem Moment, als sie dieses Wort benutzt, wusste ich, dass es eine politische Entscheidung ist. Die 97% tige Rate war bereits durch eine 95% tige Rate vorherbestimmt und das geschah durch eine Frau Naomi Oreskes. Sie war der Annahme, dass wenn 95 % der Wissenschaftlerin ihrer Sache übereinstimmen, dass diese Sache dann dadurch Gültigkeit besitzt. Sie hatte also die 95% tige Rate erreicht, indem sie etwa 930 wissenschaftliche Publikationen über Global Warming zusammenstellte und heraus fand, dass etwa 95% dieser Artikel nach ihrer eigenen Definition des menschengemachten Klimawandels bestätigten. El Gore benutzte ihre Statistik in seinem Film. Das zeigt einen, wie falsch diese Statistik war. Also wenn El Gore etwas benutzt, dann weiß man genau, dass es falsch ist." so Prof. Tol, der mit seinem gesamten Vermögen sich gegen den IPCC vor Gerricht zur Wehr setzte. 

 

 

EIKE Artikel "Eine Lüge oft genug wiederholt wird zur Wahrheit" - Vorsicht, wenn 97 Prozent aller Wissenschaftler einig sind..

 

Die Geschichte geht auf den kognitionspsychologen John Cook zurück. Der wertete 2013 knapp 12.000 Studien zum Thema "Global Warming" aus. Cook und seine Kollegen hatten knapp 12.000 Beiträge aus den Jahren 1991 bis 2011 gesammelt. Die sollten in verschiedenen Kategorien eingeteilt werden, welche "Haltung" sie zum Klimawandel einnehmen. Weil auch 12.000 Arbeiten eine Menge Leseaufwand bedeuten, haben das "Bürger" in einem "citizen project" getan. Wer genau, wie nach welchen Kriterien ist nicht bekannt. Dann sortieren sie jene Beiträge in den Papierkorb, die keinen Einfluss des Menschen sehen. Das sind rund 66 Prozent jener 12.000 Beiträge. Die willkürlich übrig gebliebenen 4.014 Beiträge teilen sie dann in eine pro und contra Kategorie. Sie finden nur 118 Arbeiten in der contra-Kategorie. Macht jene berühmten 97,06 Prozent. 

 

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama jubelte per Twitter: >>> " 97 Prozent der Wissenschaftler stimmen überein: Klimawandel ist eine Tatsache, menschengemacht und gefährlich." Er berief sich auf diese merkwürdige Weise zustande gekommene Studie. Das Problem ist allerdings: Der Konsens der Wissenschaftler ist ein anderer, als Obama suggeriert...  Hier weiterlesen

 

 

Hier gibt es noch eine Vorgeschichte: 

 

Vor der Untersuchung von John Cook im Jahr 2013 gab es 2009 eine Studie an der Uni von Illinois USA bei welcher der Dozent Doran und seine Assistentin Zimmermann etwa 30.000 Fragebögen an US Naturwissenschaftler sendeten um deren Standpunkt zum Klimawandel zu ermitteln. Es kamen etwa 10.000 Fragebögen zurück deren Auswertung aber nicht die erhoffte Zustimmung zur Behauptung des vom Menschen verursachten Klimawandel erbrachte. Deshalb wurden nur jene Fragebögen bewertet, deren Autoren mindestens 50 Prozent ihrer Veröffentlichungen dem Thema Klimawandel gewidmet hatten. Das waren von den 10.000 Fragebögen ganze 77, davon stimmten 75 dem Dogma vom menschengemachten Klimawandel zu und schon hatte man die erwünschten 97 Prozent die dann Obama sofort weltweit verbreitete. Obama hatte vorher mehrfach gefordert Argumente pro Klimawandel zu liefern, die von jedermann und nicht nur von Klimaexperten gebracht werden können. 

 

Frank Abels - 6. August 2019

 

 

Hier die ganze Story: Doran Studie - EIKE-Autoren recherchierten selbst:

 

Der Dozent P. Doran von der Universität Illinois/ Chicago begleitete 2008 die Studentin Margret Zimmerann bei einer Studie, mit der im Auftrag der AGU (American Geophysical Union) bei US-Naturwissenschaftlern untersucht werden sollte, wie sie zur "Klimafrage" stehen. Es wurden an 10.257 Naturwissenschaftler Fragebögen versendet, die bezüglich des Klimas nur zwei Fragen hatten: 

 

1.) >>>> Glauben Sie, dass die mittlere Temperatur im Vergleich zu dem Niveau von 1800 allgemein gestiegen, gefallen oder gleich geblieben ist?  

 

2.) >>>> Glauben Sie, dass menschliche Aktivitäten ein wesentlicher Faktor sind, die zur Änderung der mittleren Temperatur beitragen?

 

Auf diesen naiven Fragen antworteten nur 3.146 Wissenschaftler. Die Antworten waren jedoch nicht wunschgemäß. In ihrer Not, dem (bezahlenden) Auftraggeber AGU eine angenehme Antwort zu liefern, nahmen Doran und Zimmermann eine nachträgliche Änderung des Verfahrens vor. Sie filterten so lange bis 79 Wissenschaftler von ursprünglich 3.146 übrig blieben, von denen tatsächlich 77 die beiden Fragen bejahten. Das waren die 97,4 Prozent, sie sofort mit großem Trara von der AGU den internationalen Medien serviert wurden.

 

 

Quelle: EIKE - Europäisches Institut für Klima & Energie

 

 

 

Wenn die Medien behaupten, dass sich 97% der Wissenschaftler einig sind, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht wird, und zwar durch CO-2, dann ist es ganz einfach eine Fehlinformation. >>>> Genauso verhält sich das mit den 97%. Nur durch Statistik-Tricks kam dann am Ende das Gegenteil von dem heraus, was diese Wissenschaftler eigentlich gesagt haben. Aufgedeckt hat das ein Statistiker Prof. Toll, der hat dann selber eine Studie gemacht und da sind es nicht 97%, je nachdem wie man es interpretiert, sind es dann 30%, vielleicht sind es aber auch nur 10% der Wissenschaftler, die an der These des menschengemachten Klimawandels durch CO-2 glauben. 

 

Und zwischen 97% und 30% ist ein großer Unterschied, dass würde dann nämlich heißen, dass die sogenannten Klimaleugner die wissenschaftliche Mehrheit stellen. Und wenn Sie sich anschauen, welche Nobelpreisträger und Physiker teilweise auch Institutsleiter alle der gleichen Meinung sind. Die sogenannten Leugner wahrscheinlich in der Mehrheit sind. 

 

 

 

Es gibt zwei Klimaberichte des IPCC 

 

Es gibt einen wissenschaftlichen (ich nenne ihn den internen) und eine Zusammenfassung für die Öffentlichkeit, in dem Politiker mitarbeiten. Und in diesem Öffentlichkeitsbericht stehen dann die Lügen drin, das ist nur für die Propaganda da, aber in den internen Bericht, da stehen dann ganz andere Aussagen drin, den kann man sich übrigens herunter laden und ich sage immer wenn mir jemand sagt, du bist ein Verscwörungstheoretiker, dann frage ich ihn auch immer, hast Du Dir mal diese Berichte des IPCC durchgelesen, dass können die meisten nicht, sind 1.000 Seiten lang aber die wichtigen Seiten sind sagen wir mal 300, kann man also schaffen. Allerdings sind die in Englisch, dass schaffen dann wieder viele nicht und die sind voller Fachbegriffe und diese Lügen leben eben davon,  dass die meisten Menschen sich nicht darüber informieren können, denen fehlt der Zugang zum Fachenglisch und denen fehlt vor allem auch die Zeit dazu und den Menschen fehlt dann einfach der Hintergrund .

 

Und wenn die Menschen unwissend sind, dann müssen sie glauben.. Und wenn Menschen glauben, dann kann man sie betrügen. Das ist das eigentliche Problem und deshalb sage ich immer, Ihr müsst die IPCC-Orginal-Berichte lesen. Macht das einfach mal und dann werdet Ihr sehen, dass in diesen 5. Bericht, da stehen Sachen drin, die kommen nicht an die Öffentlichkeit. Da steht drin, dass langfristige Klimaprognosen nicht möglich sind. Es ist ein gekoppeltes nichtlinearisches chaotisches System, schreibt er und da ist keine Prognose möglich. Es wird immer gesagt, es ist eine Aussage von Klimaleugnern, aber es ist eine Aussage aus diesem 5. Klimabericht des IPCC selbst, allerdings aus dem internen Bericht, nicht aus diesem öffentlichen Bericht. Das ist nur reine Propaganda-Arbeit. 

 

Quelle: Nobelpreisträger und Professoren gegen die Klima-Lügen - Video vom YouTube Kanal Akademy Raddy 

 

 

 

 

 

 

 

NEUES vom 23. September 2019:

 

Klimaforscher schreiben an die UNO: Es gibt keinen Klimanotfall

 

 

Von Professor Guus Berkhout, Den Haag

 

23. September 2019

 

Sr. Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen

Sitz der Vereinten Nationen New York, NY 10017, Vereinigte Staaten von Amerika

 

 

Frau Patricia Espinosa Cantellano, Geschäftsführerin,

Rahmenübereinkommender Vereinten Nationen über Klimaänderungen,

UNFCCC-Sekretariat, UN-Campus, Platz der Vereinten Nationen 1,

53113 Bonn, Deutschland

 

Eure Exzellenz, 

 

Es gibt keine Klimanotfall.

 

 

Ein globales Netzwerk von mehr als 500 Experten und erfahrenden Wissenschaftlern und Fachleuten aus dem Bereich Klima und verwandten Bereichen hat die Ehre, die beigefügte Europäische Klimaerwärmung an Ihre Exzellenz zu richten, für die die Unterzeichner dieses Schreibens die nationalen Botschafter sind. 

 

Die allgemeinen verbreiteten Klimamodelle, auf denen die internationale Politik derzeit beruht, sind für ihren Zweck nicht geeignet. Daher ist es grausam und unklug, die Verschwendung von Billionen auf der Grundlage der Ergebnisse solcher unreifen Modelle zu befürworten. Die derzeitige Klimapolitik untergräbt das Wirtschaftssystem sinnlos und schwer und gefährdet Leben in Ländern, denen der Zugang zu bezahlbarem, kontinuierlichem Strom verwehrt ist.

 

Wir fordern Sie dringend auf, eine Klimapolitik zu verfolgen, die auf solider Wissenschaft, realistischer Wirtschaftlichkeit und ernsthafter Sorge um diejenigen beruht, die durch kostspielige, aber unnötige Minderungsversuche geschädigt werden.

 

Wir bitten Sie, die Erklärung auf die Tagesordnung Ihrer bestehenden New Yorker Tagung zu setzen. Wir laden Sie auch ein, mit uns ein konstruktives hochrangiges Treffen von Wissenschaftlern von Weltrang auf beiden Seiten der Klimadebatte zu Beginn von 2020 zu organisieren. Das Treffen wird dem gesunden und uralten Prinzip Der Wissenschaft und der natürlichen Gerechtigkeit Rechnung tragen, dass beide Seiten vollständig und fair angehört werden sollten. Audiatur et altera pars!

 

Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung zu einem solchen gemeinsamen Treffen mit. 

 

 

Mit freundlichen Grüßen Botschafter der Europäischen Klimaerklärung

 

Prof. Guus Berkhout Niederlande

 

 

 

Es gibt keinen Klimanotfall

 

Ein globales Netzwerk von 500 Wissenschaftlern und Fachleuten hat diese dringende Botschaft vorbereitet. Die Klimawissenschaft sollte weniger politisch sein, während die Klimapolitik wissenschaftlicher sein sollte. Wissenschaftler sollten offen auf die Unsicherheiten und Übertreibungen bei ihren Vorhersagen zur globalen Erwärmung eingehen, während Politiker den tatsächlichen Nutzen sowie die imaginären Kosten für die Anpassung an die globale Erwärmung und die tatsächlichen Kosten sowie den imaginären Nutzen der Abschwächung leidenschaftslos berücksichtigen sollten.

 

 

Natürliche sowie anthropogene Faktoren verursachen eine Erwärmung

 

Das geologische Archiv zeigt, dass sich das Erdklima seit Bestehen des Planeten mit natürlichen Kälte- und Warmphasen verändert hat. Die kleine Eiszeit endete erst mit 1850. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir jetzt eine Phase der Erderwärmung erleben. 

 

 

Die Erwärmung ist viel langsamer als vorhergesagt

 

Die Welt hat sich mit weniger als der Hälfte der ursprünglich vorhergesagten Rate erwärmt und mit weniger als die Hälfte der Rate, die aufgrund des anthropogenen Nettoantriebs und des Strahlungsgleichgewichts zu erwarten ist. Es zeigt uns, dass wir den Klimawandel nicht verstehen. 

 

 

Die Klimapolitik stützt sich auf unzureichende Modelle

 

Klimamodelle weisen viele Mängel auf und sind als politische Instrumente nicht aus der Ferne plausibel. Darüber hinaus übertreiben sie höchstwahrscheinlich die Wirkung von Treibhausgasen wie CO-2. Darüber hinaus ignorieren sie die Tatsache, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit CO-2 von Vorteil ist. 

 

 

CO-2 ist pflanzliche Nahrung, die Grundlage allen Lebens auf der Erde

 

CO-2 ist kein Schadstoff. Es ist wesentlich für alles Leben auf der Erde. Die Photosysthese ist ein Segen. Mehr CO-2 schont die Natur und die Erde: Zusätzliches CO-2 in der Luft hat das Wachstum der globalen Pflanzenbiomasse gefördert. Es ist auch gut für die Landwirtschaft und erhöht die Ernteeinträge weltweit. 

 

 

Die globale Erwärmung hat Naturkatastrophen nicht verstärkt

 

Es gibt keine statistischen Belege dafür, dass durch die globale Erwärmung Hurrikane, Überschwemmungen, Dürren und ähnliche Naturkatastrophen verstärkt oder häufiger werden. CO-2 Minderungsmaßnahmen sind jedoch ebenso schädlich wie kostspielig. Zum Beispiel töten Windkraftanlagen Vögel und Fledermäuse, und Palmölplantagen zerstören die Artenvielfalt der Regenwälder. 

 

 

Die Politik muss die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten berücksichtigen

 

Es gibt keinen Klimanotfall. Daher gibt es keinen Grund für Panik und Alarm. Wir lehnen die für 2 vorgeschlagene schädliche und unrealistische CO2050-Null-Strategie nachdrücklich ab. Wenn bessere Ansätze entstehen, und das werden sie sicherlich, haben wir genügend Zeit, um zu überlegen und uns anzupassen. Ziel der internationalen Politik sollte es sein, jederzeit und weltweit verlässliche und bezahlbare Energie zur Verfügung zu stellen. 

 

 

The undersigned:

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM BELGIUM

 

1. Rob Lemeire, Publicist on Environmental and Climate Issues, ECD Ambassador

 

2. Eric Blondeel, retired Civil Engineer.

 

3. Emiel van Broekhoven, Emeritus Professor of Economics, University of Antwerp

 

4. Christophe de Brouwer, MD, Honorary Professor of Environmental and Industrial Toxicology, Former President of the School of Public Health at the Université Libre de Bruxelles

 

5. Christian Dierick, Lead Expert, Energy Technology Solutions

 

6. Ferdinand Engelbeen, Former chemical process automation engineer, Akzo Nobel Chemicals

 

7. Samuel Furfari, Professor of Energy Geopolitics at the Free University of Brussels

 

8. Georges Geuskens, Emertitus Professor of Chemistry, Free University of Brussels and Expert Publicist on Climate Science

 

9. Drieu Godefridi, PhD in Law, author of several books

 

10. Jan Jacobs, Science Journalist Specializing in Climate and Energy Transition

 

11. Raymond Koch, Retired Research director at Lab. Plasma Physics, RMA Brussels and Fellow Lecturer at UMons.

 

12. Henri A. Masson, Emeritus Professor Dynamic System Analysis and Data Mining, University of Antwerp

 

13. Ferdinand Meeus, Retired Research Scientist, IPCC expert Reviewer AR6

 

14. Jean Meeus, Retired Meteorologist, Brussels Airport, Author of the Best Seller Astronomical Algorithms

 

15. Ernest Mund, Honorary Research Director, FNRS, Nuclear Engineering

 

16. Bart Ooghe, Geologist & Geophysicist, Independent Scientist

 

17. Jozef Verhulst, Author

 

18. Jean van Vliet, Retired Specialist in Space Weather

 

19. Appo van der Wiel, Senior Development Engineer

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM CZECH REPUBLIC

 

Václav Klaus, Former President of the Czech Republic, Professor of Economics, Founder of the Václav Klaus Institute  (ehemaliger Tschechischer Staats-Präsident)

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM DENMARK

 

1. Bjarne Andresen, Professor of Physics, Niels Bohr Institute, University of Copenhagen

 

2. Peter Kjær Poulsen, Metering engineer, Denmark

 

3. Johannes Krüger, Emeritus Professor, dr.scient, Department of Geosciences and Natural Resource Management, University of Copenhagen

 

4. Niels Schrøder, Geophysist/Geologist, Associate Professor Institute of Nature and Environment, Roskilde University, Denmark

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM FRANCE

 

1. Benoît Rittaud, Associate professor of Mathematics at University of Paris-Nord, President of the French Association des climato-réalistes. ECD Ambassador

 

2. Jean-Charles Abbé, former research director at CNRS, labs director (Strasbourg, Nantes) in Radiochemistry, expert at NATO and IAEA

 

3. Bertrand Aliot, Environmentalist

 

4. Charles Aubourg, full professor at the University of Pau, geophysicist.

 

5. Hervé Azoulay, Engineer (CNAM), Specialist of Networks and Systemics, External Speaker at Universities (France, Switzerland, China), CEO and President of several Associations

 

6. Jean-Pierre Bardinet, Ingénieur ENSEM, publicist on climate issues

 

7. Bernard Beauzamy, university professor (ret.), chairman and CEO, Société de Calcul Mathématique SA (Paris).

 

8. Jean-Claude Bernier, emeritus professor (university of Strasbourg), former director of the Institute of Chemistry of the CNRS. 6 European Climate Declaration September 26, 2019

 

9. Pierre Beslu, former searcher and head of department in the french Nuclear Energy Commission (CEA).

 

10. Michel Bouillet, PhD Human Geography, Emeritus Professor, Former Associate Researcher at the MMSH (Aix-en-Provence)

 

11. Christian Buson, PhD in agronomy, director of research in a company (impact studies in environmental issues, sewage treatment).

 

12. Sylvie Brunel, full professor at Sorbonne University, geographer and economist, former president of the humanitarian organization Action against Hunger (Action contre la faim).

 

13. Jean-Louis Butré, professional engineer, head of laboratory at Grenoble Nuclear Research Center, Chief executive officer or the Pharmacie Centrale de France, President of Axens, President of the Fédération Environnement Durable and the European Platform Against Windfarms, Knight of the National Order of Merit.

 

14. Bernard Capai, Retired Chemistry Engineer, Specialist of Industrial Processes avoiding the use of carcinogenic solvents

 

15. Patrick de Casanove, Doctor of Medicine, Chairman of the Cercle Frédéric Bastiat

 

16. Philippe Catier, Medical Doctor

 

17. Pascal Chondroyannis, Forest Engineer, Retired Director of the National Alpine Botanical Conservatory (2008-2013)

 

18. Philippe Colomban, CNRS Research Professor, Former Head of Laboratory at Université Piere-et-Marie Curie, Expert in Hydrogen-based Energy Storage

 

19. Jacques Colombani, Former Research Director retired from ORSTOM-IRD, numerous Studies in Hydrology and Climatology and Specialist in Fluid Mechanics. Member of the Board of ORSTOM for twenty years.

 

20. Vincent Courtillot, geophysicist, member of the French Academy of Sciences, former director of the Institute de Physique du Globe de Paris

 

21. Pierre Darriulat, Professor of Physics, Member of the French Academy of Sciences

 

22. Gérard Douet, PhD in Nuclear Physics, Retired Engineer at CERN, Technical Manager on Digital Transmission and Video Encoding

 

23. Hubert Dulieu, Emeritus Professor Applied Ecology, Formerly Senior Researcher in the CNRS, President of the National Scientific Research Committee, Vegetal Biology Section (XXVII)

 

24. Bruno Durieux, economist, former Minister of Health and of Foreign Trade, ancient administrator of the French National Institute of Statistics and Economic Studies (INSEE).

 

25. Max Falque, International Consultant in Environmental Policy

 

26. Patrick Fischer, Associate Professor in Applied Mathematics, University of Bordeaux

 

27. François Gauchenot, governance specialist, founder of Saint George Institute.

 

28. Christian Gérondeau, former advisor of several French Prime Ministers. Former responsible for the road traffic safety policy for France and the European Union.

 

29. Francois Gervais, Emeritus Professor of Physics and Material Sciences, University of Tours.

 

30. Philippe Giraudin, Ecole Polytechnique Paris, Geographic Sciences

 

31. Bernard Grandchamp, Agronomic Engineer and Environment & Plant Defense Expert, Managing Director of Famoux Chateaux Viticoles in Bordeaux

 

32. Gilles Granereau, Former meteorologist, currently project manager environment and tourism in a public institution. Worked on coastal risks, marine erosion, sand dune fixation, hydraulics, forest management, botany.

 

33. Maximilian Hasler, Associate Professor in Mathematics, University of French West Indies

 

34. Claude Jobin, Retired A&M Engineer Specialized in Microwave Communication

 

35. Alexandre Krivitzki, Psychoanalyst, Member of the International Psychoanalytical Association

 

36. Roger Lainé, Retired Geological Engineer

 

37. Philippe de Larminat, Professor at École Centrale de Nantes, specialist of business process modeling.

 

38. René Laversanne, Former researcher at the CNRS, 16 patents. 7 European Climate Declaration September 26, 2019

 

39. Christian Marchal, astronomer and mathematician, former research director at the French National Office for Aerospace Studies and Research, former professor at the Observatory of Paris (1980-93), former assistant professor at Polytechnic School (1981-92).

 

40. Patrick Mellett, architect and CEO.

 

41. Marc le Menn, Head of Metrology-Chemistry Oceanography Lab, Brest.

 

42. Jacques-Marie Moranne, Retired Engineer (Ecole Centrale de Lille), Specialist in Air and Water Purification, Chemical and Nuclear Engineering

 

43. Cédric Moro, geographer on natural hazards management, co-founder of Visov, an NGO in Civil defense

 

44. Philippe Morvan, Engineer ENSTA and Génie Maritime, specialist in software development

 

45. Charles Naville, R&D Exploration Geophysicist, IFP Energies Nouvelles

 

46. Rémy Prud’homme, Emeritus Professor in Economics at University of Paris-Est, Former Deputy Director Environment, Directorate of OECD

 

47. Isabelle Rivals, Associate professor in Statistics at ESPCI Paris

 

48. Betrand Rouffiange, Doctor of Medicine, Specialized in Radiology48.

 

49. Jean Rouquerol, Emeritus Research Director at CNRS Marseille, Expert in Gas Adsorption and Calorimetry

 

50. François Simonet, Former Director for planning and foresight in a State Agency for water and aquatic ecosystems management.

 

51. Marcel Terrier, Engineer ENSAEM in risk management, teacher at École des Mines.

 

52. Étienne Vernaz, former Director of Research of CEA (Commissariat à l’Énergie Atomique) in France, Professor at INSTN (Institut National des Sciences et Techniques Nucléaires).

 

53. Camille Veyres, Retired Engineer at École des Mines, Specialist in Telecommunications and Broadband Networks

 

54. Brigitte Van Vliet-Lanoë, geoscientist, Emeritus Research Director (CNRS, Université de Bretagne Occidentale), stratigraphy and paleoenvironments, Quaternary and Holocene.

 

55. Théa Vogt, retired CNRS searcher, géomorphology, Quaternary palaeoenvironments, soil and desertification remote sensing

 

56. Henri Voron, Retired Civil Chief Engineer, Specialized in Water Management

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM GERMANY

 

1. Fritz Vahrenholt, Professor (I.R.) am Institut für Technische und Makromolekulare Chemie der Universität Hamburg; ECD Ambassador

 

2. H.J. Bandelt, Emeritus Professor of Mathematics, University of Hamburg

 

3. Dietrich Bannert, Professor Honoris Causa, University of Marburg

 

4. Lars Birlenbach, Dr. in Chemistry, University of Siegen

 

5. Klaus Döhler, Professor of Pharma sciences, University of Hannover

 

6. Friedrich-Karl Ewert, Emeritus Professor Geology, University of Paderborn

 

7. Hermann Harde, Emeritus Professor of Experimental Physics and Materials Science, Helmut Schmidt-University, Hamburg

 

8. Werner Kirstein, Emeritus Professor of Climatology, University of Leipzig

 

9. Stefan Kröpelin, Emeritus Professor of Geology, Free University of Berlin and University of Cologne, Specialized in Climate Change of the Sahara

 

10. Ulrich Kutschera, Professor of Plant Physiology & Evolutionary Biology at the University of Kassel, Germany, and Visiting Scientist in Stanford USA

 

11. Horst-Joachim Lüdecke, Professor of Operations Research (i.R.) HTW of Saarland, Saarbrücken

 

12. Lothar W. Meyer, Emeritus Professor of Material Engineering, Chemnitz University of Technology, Saxony Entrepreneur ‘Nordmetall GmbH’, Member of the Board of ‘Vernunftkraft Niedersachsen’

 

13. Carl-Otto Weiss, Emeritus Professor in Non-linear Physics, Advisor to the European Institute for Climate and Energy, Former President of the German Meteorological Institute, Braunschweig 8 European Climate Declaration September 26, 2019

 

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM IRELAND

 

1. Jim O’Brien, Chair, Irish Climate Science Forum, Expert Reviewer IPCC AR6, ECD Ambassador

 

2. Tom Baldwin, Electrical Engineer, Specialist in Power System Security

 

3. Dr Anthony D. Barry, Honorary Fellow, Irish Academy of Engineering

 

4. Tony J. Carey, BA (Natural Sciences), Clare College, Cambridge

 

5. David Horgan, MA (Cambridge), MBA (Harvard), Resource Company Director

 

6. Seamus Hughes, BAgricSc, Specialist in Genetics

 

7. Ultan Murphy, B.Sc(Hons) Chemistry, Industry Science Professional

 

8. Owen O’Brien, Business Founder and Entrepreneur, MBA, DBA

 

9. J. Philip O’Kane, Emeritus Professor, School of Engineering, University College Cork

 

10. Peter O’Neill, Retired, School of Engineering, University College Dublin, Expert Reviewer of IPCC AR6

 

11. Fintan Ryan, Retired Senior Airline Captain, Fellow Royal Aeronautical Society

 

12. Dr. Brian N. Sweeney, Founding Chairman of Science Foundation Ireland

 

13. Sean Tangney, Business Entrepreneur, Former Technical Director, CRH plc

 

14. David Thompson, BAgricSc, MA, Animal Nutritionist

 

15. Dr. Edward Walsh, Former Chairman, Irish Council for Science, Technology and Innovation; Former Director, Energy Research Group, Virginia Tech, USA

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM ITALY

 

1. Uberto Crescenti, Professore Emerito di Geologia Applicata, Università di ChietiPescara, già Magnifico Rettore e Presidente della Società Geologica Italiana.

 

2. Giuliano Panza, Professore di Sismologia, Università di Trieste, Accademico dei Lincei e dell’Accademia Nazionale delle Scienze, detta dei XL, vincitore nel 2018 del Premio Internazionale dell’American Geophysical Union.

 

3. Alberto Prestininzi, Professore di Geologia Applicata, Università di Roma La Sapienza, già Scientific Editor in Chief della rivista internazionale Italian Journal of Engineering Geology and Environment e Direttore del Centro di Ricerca Previsione e Controllo Rischi Geologici (CERI), Sapienza Università di Roma; ED Ambassador

 

4. Franco Prodi, Professore di Fisica dell’Atmosfera, Università di Ferrara.

 

5. Franco Battaglia, Professore di Chimica Fisica, Università di Modena; Movimento Galileo 2001.

 

6. Mario Giaccio, Professore di Tecnologia ed Economia delle Fonti di Energia, Università di Chieti-Pescara, già Preside della Facoltà di Economia.

 

7. Enrico Miccadei, Professore di Geografia Fisica e Geomorfologia, Università di ChietiPescara.

 

8. Nicola Scafetta, Professore di Fisica dell’Atmosfera e Oceanografia, Università di Napoli.

 

9. Antonino Zichichi, Professore Emerito di Fisica, Università di Bologna, Fondatore e Presidente del Centro di Cultura Scientifica Ettore Majorana di Erice.

 

10. Renato Angelo Ricci, Professore Emerito di Fisica, Università di Padova, già Presidente della Società Italiana di Fisica e della Società Europea di Fisica; Movimento Galileo 2001.

 

11. Aurelio Misiti, Professore di Ingegneria sanitaria-Ambientale, Università di Roma La Sapienza, già Preside della Facoltà di Ingegneria, già Presidente del Consiglio Superiore ai Lavori Pubblici.

 

12. Antonio Brambati, Professore di Sedimentologia, Università di Trieste, Responsabile Progetto Paleoclima-mare del PNRA, già Presidente Commissione Nazionale di Oceanografia.

 

13. Cesare Barbieri, Professore Emerito di Astronomia, Università di Padova.

 

14. Sergio Bartalucci, Fisico, Presidente Associazione Scienziati e Tecnologi per la Ricerca Italiana.

 

15. Antonio Bianchini, Professore di Astronomia, Università di Padova.

 

16. Paolo Bonifazi, Astrofisico, ex Direttore dell’Istituto di Fisica dello Spazio Interplanetario (IFSI) dell’Istituto Nazionale Astrofisica (INAF). 9 European Climate Declaration September 26, 2019

 

17. Francesca Bozzano, Professore di Geologia Applicata, Università di Roma La Sapienza, Direttore del Centro di Ricerca Previsione, Prevenzione e Controllo Rischi Geologici (CERI).

 

18. Marcello Buccolini, Professore di Geomorfologia, Università di Chieti-Pescara.

 

19. Paolo Budetta, Professore di Geologia Applicata, Università di Napoli.

 

20. Monia Calista, Ricercatore di Geologia Applicata, Università di Chieti-Pescara.

 

21. Giovanni Carboni, Professore di Fisica, Università di Roma Tor Vergata; Movimento Galileo 2001.

 

22. Franco Casali, Professore di Fisica, Università di Bologna e Accademia delle Scienze di Bologna.

 

23. Giuliano Ceradelli, Ingegnere e climatologo, ALDAI.

 

24. Augusta Vittoria Cerutti, membro del Comitato Glaciologico Italiano.

 

25. Domenico Corradini, Professore di Geologia Storica, Università di Modena.

 

26. Fulvio Crisciani, Professore di Fluidodinamica Geofisica, Università di Trieste e Istituto Scienze Marine, Cnr, Trieste.

 

27. Carlo Esposito, Professore di Telerilevamento, Università di Roma La Sapienza.

 

28. Antonio Mario Federico, Professore di Geotecnica, Politecnico di Bari.

 

29. Mario Floris, Professore di Telerilevamento, Università di Padova.

 

30. Gianni Fochi, Chimico, Scuola Normale Superiore di Pisa; giornalista scientifico.

 

31. Mario Gaeta, Professore di Vulcanologia, Università di Roma La Sapienza.

 

32. Giuseppe Gambolati, Fellow della American Geophysical Union, Professore di Metodi Numerici, Università di Padova.

 

33. Rinaldo Genevois, Professore di Geologia Applicata, Università di Padova.

 

34. Carlo Lombardi, Professore di Impianti nucleari, Politecnico di Milano.

 

35. Luigi Marino, Geologo, Direttore del Centro di Ricerca Previsione, Prevenzione e Controllo Rischi Geologici (CERI)

 

36. Salvatore Martino, Professore di Microzonazione sismica, Università di Roma La Sapienza.

 

37. Paolo Mazzanti, Professore di Interferometria satellitare, Università di Roma La Sapienza.

 

38. Adriano Mazzarella, Professore di Meteorologia e Climatologia, Università di Napoli.

 

39. Carlo Merli, Professore di Tecnologie Ambientali, Università di Roma La Sapienza.

 

40. Alberto Mirandola, Professore di Energetica Applicata e Presidente Dottorato di Ricerca in Energetica, Università di Padova.

 

41. Renzo Mosetti, Professore di Oceanografia, Università di Trieste, già Direttore del Dipartimento di Oceanografia, Istituto OGS, Trieste.

 

42. Daniela Novembre, Ricercatore in Georisorse Minerarie e Applicazioni Mineralogichepetrografiche, Università di Chieti-Pescara.

 

43. Sergio Ortolani, Professore di Astronomia e Astrofisica, Università di Padova.

 

44. Antonio Pasculli, Ricercatore di Geologia Applicata, Università di Chieti-Pescara.

 

45. Ernesto Pedrocchi, Professore Emerito di Energetica, Politecnico di Milano.

 

46. Tommaso Piacentini, Professore di Geografia Fisica e Geomorfologia, Università di Chieti-Pescara.

 

47. Guido Possa, Ingegnere nucleare, già Vice Ministro Viceministro del Ministero dell'Istruzione, Università e Ricerca, con delega alla ricerca.

 

48. Mario Luigi Rainone, Professore di Geologia Applicata, Università di Chieti-V Pescara.

 

49. Francesca Quercia, Geologo, Dirigente di ricerca, Ispra.

 

50. Giancarlo Ruocco, Professore di Struttura della Materia, Università di Roma La Sapienza.

 

51. Sergio Rusi, Professore di Idrogeologia, Università di Chieti-Pescara.

 

52. Massimo Salleolini, Professore di Idrogeologia Applicata e Idrogeologia Ambientale, Università di Siena.

 

53. Emanuele Scalcione, Responsabile Servizio Agrometeorologico Regionale ALSIA, Basilicata.

 

54. Nicola Sciarra, Professore di Geologia Applicata, Università di Chieti-Pescara.

 

55. Leonello Serva, Geologo, già Direttore Servizi Geologici d’Italia; Accademia Europa delle Scienze e delle Arti, Classe V, Scienze Tecnologiche e Ambientali; Movimento Galileo 2001. 10 European Climate Declaration September 26, 2019

 

56. Luigi Stedile, Geologo, Centro di Ricerca Previsione, Prevenzione e Controllo Rischi Geologici (CERI), Università di Roma La Sapienza.

 

57. Giorgio Trenta, Fisico e Medico, Presidente Emerito dell’Associazione Italiana di Radioprotezione Medica; Movimento Galileo 2001.

 

58. Gianluca Valensise, Dirigente di Ricerca, Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia, Roma.

 

59. Corrado Venturini, Professore di Geologia Strutturale, Università di Bologna.

 

60. Franco Zavatti, Ricercatore di Astronomia, Università di Bologna.

 

61. Achille Balduzzi, Geologo, Agip-Eni.

 

62. Claudio Borri, Professore di Scienze delle Costruzioni, Università di Firenze, Coordinatore del Dottorato Internazionale in Ingegneria Civile.

 

63. Pino Cippitelli, Geologo Agip-Eni.

 

64. Franco Di Cesare, Dirigente, Agip-Eni.

 

65. Serena Doria, Ricercatore di Probabilità e Statistica Matematica, Università di ChietiPescara.

 

66. Enzo Siviero, Professore di Ponti, Università di Venezia, Rettore dell’Università e-Campus.

 

67. Pietro Agostini, Ingegnere, Associazione Scienziati e Tecnologi per la Ricerca Italiana.

 

68. Donato Barone, Ingegnere.

 

69. Roberto Bonucchi, Insegnante.

 

70. Gianfranco Brignoli, Geologo.

 

71. Alessandro Chiaudani, Ph.D. agronomo, Università di Chieti-Pescara.

 

72. Antonio Clemente, Ricercatore di Urbanistica, Università di Chieti-Pescara.

 

73. Luigi Fressoia, Architetto urbanista, Perugia.

 

74. Sabino Gallo, Ingegnere nucleare e scrittore scientifico.

 

75. Daniela Giannessi, Primo Ricercatore, IPCF-CNR, Pisa.

 

76. Roberto Grassi, Ingegnere, Amministratore G&G, Roma.

 

77. Alberto Lagi, Ingegnere, Presidente di Società Ripristino Impianti Complessi Danneggiati.

 

78. Luciano Lepori, Ricercatore IPCF-CNR, Pisa.

 

79. Roberto Madrigali, Meteorologo. 80. Ludovica Manusardi, Fisico nucleare e giornalista scientifico, UGIS.

 

81. Maria Massullo, Tecnologa, ENEA-Casaccia, Roma.

 

82. Enrico Matteoli, Primo Ricercatore, IPCF-CNR, Pisa.

 

83. Gabriella Mincione, Professore di Scienze e Tecniche di Medicina di Laboratorio, Università di Chieti-Pescara.

 

84. Massimo Pallotta, Primo Tecnologo, Istituto Nazionale Fisica Nucleare.

 

85. Enzo Pennetta, Professore di Scienze Naturali e divulgatore scientifico.

 

86. Franco Puglia, Ingegnere, Presidente CCC, Milano.

 

87. Nunzia Radatti, Chimico, Sogin.

 

88. Vincenzo Romanello, Ingegnere nucleare, Ricercatore presso il Centro Ricerca di Rez, Repubblica Ceca.

 

89. Alberto Rota, Ingegnere, Ricercatore presso CISE e ENEL ed esperto di energie rinnovabili.

 

90. Massimo Sepielli, Direttore di Ricerca, ENEA, Roma.

 

91. Ugo Spezia, Ingegnere, Responsabile Sicurezza Industriale, SoGIN; Movimento Galileo 2001.

 

92. Emilio Stefani, Professore di Patologia vegetale, Università di Modena.

 

93. Umberto Tirelli, Visiting Senior Scientist, Istituto Tumori d’Aviano; Movimento Galileo 2001.

 

94. Roberto Vacca, Ingegnere e scrittore scientifico.

 

95. Giorgio Bertucelli, Ingegnere, già Dirigente Industriale, Associazione Lombarda Dirigenti Aziende Industriali.

 

96. Luciano Biasini, Professore Emerito, già Docente di Calcoli numerici e grafici, Direttore dell'Istituto Matematico e Preside della Facoltà di Scienze Matematiche, Fisiche e Naturali dell'Università di Ferrara.

 

97. Giampiero Borrielli, Ingegnere.

 

98. Antonio Maria Calabrò, Ingegnere, Ricercatore, Consulente. 11 European Climate Declaration September 26, 2019

 

99. Enrico Colombo, Chimico, Dirigente Industriale.

 

100. Stefano De Pieri, Ingegnere energetico e nucleare.

 

101. Benedetto De Vivo, Professore di Geochimica in pensione dall’Università di Napoli; ora Professore Straordinario presso Università Telematica Pegaso, Napoli.

 

102. Carlo Del Corso, Ingegnere Chimico.

 

103. Francesco Dellacasa, Ingegnere, amministratore di società nel settore energetico.

 

104. Sergio Fontanot, Ingegnere.

 

105. Umberto Gentili, Fisico dell'ENEA, Climatologo per il Progetto Antartide.

 

106. Ettore Malpezzi, Ingegnere.

 

107. Alessandro Martelli, Ingegnere, già dirigente ENEA.

 

108. Umberto Minopoli, Presidente dell'Associazione Italiana Nucleare.

 

109. Antonio Panebianco, Ingegnere.

 

110. Giorgio Prinzi, Ingegnere, Direttore responsabile della rivista 21mo Secolo Scienza e tecnologi

 

111. Arnaldo Radovix, Geologo, Risk Manager in derivati finanziari.

 

112. Mario Rampichini, Chimico, Dirigente Industriale in pensione, Consulente.

 

113. Marco Ricci, Fisico, Primo Ricercatore, Istituto Nazionale di Fisica

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM THE NETHERLANDS

 

1. Guus Berkhout, Emeritus Professor of Geophysics, Delft University of Technology, Member of the Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences; ECD Ambassador

 

2. Maarten van Andel, Author of the ‘Groene Illusie’

 

3. André Bijkerk, Geophysicist, Former Royal Dutch Airforce, now Climate Researcher

 

4. Peter Bloemers, Emeritus Professor of biochemistry, Radbout University, Nijmegen

 

5. Paul M.C. Braat, Emeritus Professor of Pulmonary Physics, University of Amsterdam

 

6. Solke Bruin, Emeritus Professor of Product-driven Process Technology, University of Eindhoven, and Former member Management Committee Unilever Research, Vlaardingen

 

7. Paul Cliteur, Professor of Legal Sciences, Member of the Senate of The Netherlands

 

8. Albert J.H.G. Cloosterman, Retired Chemical Engineer, Publicist on Climate and Cosmological Matters

 

9. Marcel Crok, Climate Researcher and Science Journalist

 

10. David E. Dirkse, Former Computer Engineer and Teacher Mathematics

 

11. Kees de Groot, Former Director Upstream Research Lab. Shell

 

12. Kees de Lange, Emeritus Professor of Physics, Vrije University Amsterdam and University of Amsterdam

 

13. Louw Feenstra, Emeritus Professor Erasmus University and philosopher, Rotterdam

 

14. Frans H. Gortemaker, Former Vice president Unilever Global R&D

 

15. Leo Halvers, Former Director Biliton Research Arnhem and former Director technology Foundation STW

 

16. Eduard Harinck, Former Logistics Expert, Nedlloyd Group/KPMG consulting; member of the ED support team

 

17. J.R. Hetzler, Forestry Economics and Time Series Modeling

 

18. Jan F. Holtrop, Emeritus Professor of Petroleum Engineering, Delft University of Technology

 

19. A. Huijser, Physicist and Former CTO Royal Philips Electronics

 

20. W. J. (Wouter) Keller, Emeritus Professor of Statistical Methods, Former Member Board of Directors, Central Bureau of Statistics (CBS)

 

21. Jacques van Kerchove, Economist and Marketeer, Former CFO Rabobank, now Climate and Environment researcher

 

22. R.W.J. Kouffeld, Emeritus Professor of Energy Conversion, Delft University of Technology

 

23. Hans H.J. Labohm, Former Expert Reviewer IPCC

 

24. Kees le Pair, Physicist, Former Director of Research organisations FOM and Technology & former member of the General Energy Council, The Netherlands

 

25. B.G. Linsen, Former Director Unilever Research Vlaardingen, The Netherlands

 

26. Pieter Lukkes, Emeritus Professor of Economic and Human Geography, University of Groningen 12 European Climate Declaration September 26, 2019

 

27. Hugo Matthijssen, Former Teacher Meteorology, now Publicist on Climate Matters

 

28. Simon Middelhoek, Emeritus Professor of Electronic Instrumentation and Sensors, Delft University of Technology, Member of the Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences and Member of the National Academy of Engineering, USA

 

29. J.M. Mulderink, Former General Director Akzo-Nobel

 

30. Rob Nijssen, Radar Engineer and Publicist on Climate Matters

 

31. Leffert Oldenkamp, Expert Forest Management

 

32. Peter Oosterling, Former Scientist E & P Shell, now active as Climate Researcher; member of the ED support team

 

33. Kees Pieters, Mathematician; Former Operational Research and ICT manager at Shell

 

34. Reynier Pronk, Former IT Manager, Accredited Project Management Consultant and Trainer

 

35. G.T. Robillard, Emeritus Professor of Biochemistry and Biophysics

 

36. Arthur Rörsch, Former Member Board of Directors, TNO, The Netherlands

 

37. Don Schäfer, Former Director Shell Exploration & Production and New Business, Shell

 

38. Frans Schrijver, Strategy Consultant and Climate Publicist

 

39. Jos de Smit. Emeritus Professor of Stochastic Operations Research and Former Rector Magnificus of the University of Twente

 

40. Albert Stienstra, Emeritus Professor of Computer Simulation and Micro-Electronics, Delft University of Technology

 

41. P.J. Strijkert, Former Member Board of Directors of DSM, Delft, The Netherlands

 

42. Dick Thoenes, Emeritus Professor of Chemical Technology, Technical University of Eindhoven

 

43. Fred Udo, Emeritus Professor of Nuclear Physics, Vrije Universiteit Brussels, Belgium

 

44. J.F. van de Vate, Former Director ECN, Petten, The Netherlands. Former UN Delegate IPCC.

 

45. Frans van den Beemt, Nuclear Physicist, Former Program Director Technology Foundation STW

 

46. Rutger van Santen, Emeritus Professor of Anorganic Chemistry and Catalysis, Former Rector Magnificus, Eindhoven University

 

47. Barend-Jan Smits, Geologist, Former Director of Wintershall Nederland, BASF Group

 

48. Hans van Suijdam, Former Executive Vice President Research and Development DSM, The Netherlands

 

49. Peter van Toorn, Former Research Geophysicist Shell

 

50. Jannes J. Verwer, Former CEO Large Electricity Generation Group and Former Chairman Supervisory Board State Owned Radio Active Waste Storage Facilities, The Netherlands

 

51. Henk van der Vorst, Emeritus Professor of Numerical Mathematics, University of Utrecht

 

52. Jaap van der Vuurst de Vries, Emeritus Professor of Petroleum Engineering, Former Dean Faculty of Applied Earth Sciences, Delft University of Technology

 

53. Karel Wakker, Emeritus Professor of Astrodynamics & Geodynamics, Delft University of Technology

 

54. Cyril Wentzel, Multi-Physics Engineer and Chairman of Environmental Think Tank ‘Groene Rekenkamer’

 

55. Dolf van Wijk, Formerly AkzoNobel Environmental Research Laboratory and Former Executive Director Cefic-Euro Chlor, Brussels

 

56. W.J. Witteman, Professor of Applied Physics and CO2 lasers, University of Twente

 

57. Theo Wolters, Co-founder ‘Groene Rekenkamer’ and ‘Climategate.nl’

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM NORWAY

 

1. Morten Jødal, Biologist, Former Employee of the Norwegian Research Council and the Centre for the Development and Environment at the University of Oslo; ECD Ambassador

 

2. Gunnar Abrahamsen, Professor Em. Soil Science, University of Life Sciences, Norway

 

3. Stein Storlie Bergsmark, Phycisist, Former head of renewable Energy Studies Programmes, University of Agder, Norway

 

4. Reidar Borgstrøm, Professor Emeritus in fishbiology and Nature Conservation, University of Life Sciences Norway 13 European Climate Declaration September 26, 2019

 

5. Jon Gulbrandsen, PhD, biologist, Associate Professor NOFIMA and NOAA (USA), Norway

 

6. Rögnvaldur Hannesson, Professor Emeritus, Norwegian School of Economics, Norway

 

7. Geir Hasnes, Adjunct Associate Professor, Institute of applied Cybernetics, Norwegian University of Science and Technology, Norway

 

8. Hans Konrad Johnsen, Dr. Ing., Norway

 

9. Arnfinn Langeland, Professor Emeritus Biology, Norwegian University of Science and Technology

 

10. Willy Nerdal, professor of Chemistry, University of Bergen

 

11. Ulf Torgny Rock, Master of Chemical Engineering, Norsk Hydro, Norway

 

12. Martin Torvald Hovland, Geophysical and Geological Advisor, Former Lecturer at University of Tromsø

 

13. Elen Roaldset, Emertitus Professor in Geology, University of Oslo, Former Director of Natural History Museum Oslo, Professor at Norwegian University of Science and Technology

 

14. Hakon Gunnar Rueslatten, Geological Researcher, Trondhheim

 

15. Tom V Segalstad, Associate Professor Emeritus of Geochemistry, University of Oslo, Norway

 

16. Jan-Erik Solheim, Professor Emeritus Astrophysics, University of Oslo

 

17. Jørgen Stenersen, Professor Emeritus Eco-Toxicology, University of Oslo

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM POLAND

 

1. Marek Boinski, Chairman of the National Section of Energy Workers’ Union NSZZ

 

2. Jaroslaw Grzesik, Chairman of the National Secretariat of Mine and Energy Workers’ Union NSZZ

 

3. Dominik Kolorz, Chairman of the Slasko-Dabrowski Region of NSZZ 

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM SWEDEN

 

1. Ingemar Nordin, Emeritus Professor Philosophy of Science, Linköping University; ECD Ambassador

 

2. Sture Åström, Professional in cCimate Issues, Secretary of the Swedish Network Klimatsans

 

3. Rolf Bergman, Emeritus Professor of Physical Chemistry, Uppsala University

 

4. Dr. Lars Bern, Member of The Royal Swedish Academy of Sciences, Retired CEO in Incentive AB

 

5. Magnus Cederlöf, Software Specialist, Stockholm

 

6. Per-Olof Eriksson, Physicist, Former CEO of Sandvik Group

 

7. Dr. Anders Flodin, Business Development Manager, Höganäs AB in North Carolina

 

8. David D. Gee, Professor Em Orogen Dynamics, Uppsala University, Sweden

 

9. Hans Jelbring, Climate researcher

 

10. Claes Johnson, Emeritus Professor of Mathematics at Royal Institute of Technology, Stockholm

 

11. Gunnar Juliusson, Professor of Hematology, Lund University, Senior Consultant, Skåne, University Hospital, Lund

 

12. Sten Kaijser, Emeritus Professor of Mathematics, Uppsala University

 

13. Johan Montelius, Associate Professor of Computer Science at the Royal Institute of Technology, Stockholm

 

14. Nils-Axel Mörner, Emeritus Professor Geology, President of the Independent Committee on Geoethics. Former head of Paleogeophysics & Geodynamics at Stockholm University

 

15. Gösta Pettersson, Emeritus Professor in Biochemistry, University of Lund

 

16. Marian Radetzki, Emeritus Professor of Economics, Luleå University of Technology

 

17. Peter Stilbs, Emeritus Professor of Physical Chemistry, Royal Institute of Technology (KTH), Stockholm

 

18. Elsa Widding, Consultant, Author on Climate Change, Stockholm 14 European Climate Declaration September 26, 2019

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM SWITZERLAND

 

1 Jean-Claude Pont, Dr. Math., Emeritus Professor of The History of Philosophy of Sciences, University of Genève

 

2 Jef Ongena, Member of the Permanent Monitoring Panel for World Energy, World Federation of Scientists, Geneva

 

 

 

SCIENTISTS AND PROFESSIONALS FROM UNITED KINGDOM

 

1. Christopher Monckton of Brenchley, Peer of the Realm and author of several reviewed papers on climate; ECD Ambassador

 

2. David Bodecott, Consultant Geophysics and Geology, Fellow of the Geological Society of London

 

3. D. Q. Bowen, Emeritus Professor of Earth and Ocean Sciences, Fellow International Union for Quaternary Research, Cardiff University

 

4. Michael Brown, Expert in large scale thermal fluid dynamic models.

 

5. John C. W. Cope, Professor of Natural Sciences, National Museum Wales, Cardiff

 

6. Richard Courtney, Retired Material Scientist, Expert Peer Reviewer of the IPCC

 

7. Isabel Davis, Geophysicist and Entrepreneur

 

8. Howard Dewhirst FGS, Geologist, Initiator Open Letter to the Geological Society of London

 

9. Gregor Dixon FGS, Geologist, former member Geological Society of London

 

10. Roderick Paul Eaton, Retired Energy Systems Analyst from the UK Electricity Supply Industry

 

11. Peter Gill, Physicist, Former Chair of the Institute of Physics Energy Group, UK

 

12. Gil Gilchrist, Geophysicist, UK

 

13. Tim Harper FGS, Geologist, Entrepreneur, Devon

 

14. Bob Heath, retired Geophysicist, Honorary member of the Indian Society of Petroleum Geologists

 

15. David A. L. Jenkins, Geologist, Director Hurricane Energy plc

 

16. Chris Matchatte-Downes, Geologist, fellow of the geological Society of Gt Britain

 

17. Edward Nealon, Geologist Member of the Australian Institute of Mining & Metallurgy, UK

 

18. Peter Owen FGS, Fellow of the Geological Society of London

 

19. Clive Randle, Geologist, Fellow of the Geological Society of London

 

20. Michael F. Ridd, Geologist, Fellow of the Geological Society of London

 

21. Michael Seymour, geologist, Former Managing Director Aurelian Oil & Gas and Trajan Oil limited

 

 

22. Valentina Zharkova, Professor of Mathematics and Astrophysics, Northumbria University, Newcastle upon Tyne

 

 

Quelle: https://clintel.nl/wp-content/uploads/2019/09/ED-brochureversieNWA4.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein künstliches Klima durch SRM Geo-Engineering

 

   

 Sogenannte "Chemtrails"     sind SRM Geoengineering-   Forschungs-Experimente

 

 Illegale Feldversuche der   SRM Technik, weltweit.

 

 

Illegale militärische und zivile GE-Forschungen finden in einer rechtlichen Grauzone statt.

 

Feldversuche oder illegale SRM Interventionen wurden nie in nur einem einzigen Land der Welt,  je durch ein Parlament gebracht, deshalb sind sie nicht legalisiert und finden in einer rechtlichen Grauzone der Forschung statt. Regierungen wissen genau, dass sie diese Risiko-Forschung, die absichtliche Veränderung mit dem Wetter nie durch die Parlamente bekommen würden..

Climate-Engineering

HAARP - Die Büchse der Pandora in militärischen Händen

 

 

Illegale zivile und militärische SRM Experimente finden 7 Tage die Woche (nonstop) rund um die Uhr statt. 

 

Auch Nachts - trotz Nacht-

Flugverbot.

 

Geo-Engineering Forschung

 

Wissenschaftler planen 10 bis 100 Megatonnen hoch toxischer Materialien wie Aluminium, synthetischen Nanopartikeln jedes Jahr in unserer Atmosphäre auszubringen.

 

Die Mengenangaben von SRM Materialien werden neuerdings fast immer in Teragramm berechnet. 

 

  1 Teragramm  = 1 Megatonne

  1 Megatonne  = 1 Million Tonnen

 

 

SAI = Stratosphärische

Aerosol Injektionen mit toxischen Materialen wie:

 

  • Aluminiumoxide
  • Black Carbon 
  • Zinkoxid 
  • Siliciumkarbit
  • Diamant
  • Bariumtitanat
  • Bariumsalze
  • Strontium
  • Sulfate
  • Schwefelsäure 
  • Schwefelwasserstoff
  • Carbonylsulfid
  • Ruß-Aerosole
  • Schwefeldioxid
  • Dimethylsulfit
  • Titan
  • Lithium
  • Lithiumsalze
  • Kohlenstoff Flugasche 
  • Kalkstaub
  • Titandioxid
  • Natriumchlorid
  • Meersalz 
  • Calciumcarbonat
  • Siliciumdioxid
  • Silicium
  • Bismuttriiodid (BiI3
  • Polymere
  • Polymorph von TiO2
  • Dialektrika:
  • Sulfate
  • Halogenide und
  • Kohlenstoffverbindungen
  • Halbleiter:
  • Indiumantimonid (InSb)
  • Bleitellunid (PbTe)
  • Indiumarsen (InAs)
  • Carbonat Aersole
  • Silberjodit, Silberiodit
  • Trockeneis (gefrorenes Kohlendioxid)
  • Hygroskopische Materialien wie Salz,
  • Silanox
  • Cilicagel, Kieselgel
  • Kieselsäure 
  • Syloid65 (Subventionierte Brennstoffmischungen =
  • Chemtrail Chemikalien Mix) aus Patentunterlagen
  • Silberiodit-Kaliumiodit-Komplex
  • Lithium-Silberiodit-Komplex
  • Militär verteilt: Glasfaser-Spreu

 


 

 

 

 

Der Wissenschaftler David Keith, der die Geo-Ingenieure Ken Caldeira und Alan Robock in ihrer Arbeit unterstütztsagte auf einem Geo-Engineering - Seminar am 20. Februar 2010, dass sie beschlossen hätten, ihre stratosphärischen Aerosol-Modelle von Schwefel auf Aluminium umzustellen

 

Niemand auf der ganzen Welt , zumindest keiner der staatlichen Medien berichtete von diesem wichtigen Ereignis.

 

 

 

 

April 2016 

Aerosol Experiments Using Lithium and Psychoactive Drugs Over Oregon.

 

 

SKYGUARDS: Petition an das Europäische Parlament - 2013

 

 

Wir haben keine Zeit zu verlieren!

 

 

 

Klage gegen Geo-Engineering und Klimapolitik 

 

Der Rechtsweg ist vielleicht die einzige Hoffnung, Geo-Engineering-Programme zum Anhalten zu bewegen. Paris und andere Klimaabkommen schaffen Ziele von rechtlich international verbindlichen Vereinbarungen. Wenn sie erfolgreich sind, werden höchstwahrscheinlich SRM-Programme ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren legalisiert. Wenn das geschieht, wird das unsere Fähigkeit Geoengineering zu verhindern und jede Form von rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen stark behindern.

 

Ziel dieser Phase ist es, Mittel zu beschaffen um eine US- Klage vorzubereiten. Der Hauptanwalt Wille Tierarzt wählt qualifizierte Juristen aus dem ganzen Land aus, um sicher zu stellen, dass wir Top-Talente sichern, die wir für unser langfristiges Ziel einsetzen.

 

 

Die Fakten sind, dass seit einem Jahrzehnt am Himmel illegale Wetter -Änderungs-Programme stattfinden, unter Einsatz des Militärs im Rahmen der NATO, ohne Wissen oder Einwilligung der Bevölkerung..

EU-Konferenz und Petition über Wettermodifizierung und Geoengineering in Verbindung mit HAARP Technologien

 

Die Zeit ist gekommen. Anonymous wird nicht länger zusehen. Am 23. April werden wir weltweit gegen Chemtrails und Geoengineering friedlich demonstrieren.

 

Anonymous gegen Geoengineering 

 

 

Wir waren die allerletzten Zeit Zeugen eines normalen natürlichen blauen Himmels.

 

NIE WIEDER WIRD DER HIMMEL SO BLAU SEIN.

 

 

Heute ist der Himmel nicht mehr blau, sondern eher rot oder grau. 

 

 

Metapedia –

Die alternative Enzyklopädie

 

http://de.metapedia.org/wiki/HAARP

 

http://de.metapedia.org/wiki/Chemtrails

 

 

ALLBUCH -

Die neue Enzyklopädie

 

http://de.allbuch.online/wiki/Chemtrails Chemtrails

http://de.allbuch.online/wiki/GeoEngineering GeoEngineering

http://de.allbuch.online/wiki/HAARP HAARP

 

 

 

 

 

SRM - Geoengineering

Aluminium anstatt Schwefeloxid

 

Im Zuge der American Association for the Advancement of Science (AAAS) Conference 2010, San Diego am 20. Februar 2010, wurde vom kanadischen Geoingenieur David W. Keith (University of Calgary) vorgeschlagen, Aluminium anstatt Schwefeldioxid zu verwenden. Begründet wurde dieser Vorschlag mit 1) einem 4-fach größeren Strahlungsantrieb 2) einem ca. 16-fach geringeren Gerinnungsfaktor. Derselbe Albedoeffekt könnte so mit viel geringeren Mengen Aluminium, anstatt Schwefel, bewerkstelligt werden. [13]

 

Mehr Beweise als dieses Video braucht man wohl nicht. >>> Aerosol-Injektionen

 


Das "Geo-Engineering" Klima-Forschungsprogramm der USA wurde direkt dem Weißen Haus unterstellt,

bzw. dort dem White House Office of Science and Technology Policy (OSTP) zugewiesen. 

 

 

Diese Empfehlung lassen bereits das Konfliktpotential dieser GE-Forschung erahnen.

 

 

 

 

 

In den USA fällt Geo-Engineering unter Sicherheitspolitik und Verteidigungspolitik: 

 

 

Geo-Engineering als Sicherheitspolitische Maßnahme..

 

Ein Bericht der NASA merkt an, eine Katastrophensituation könnte die Entscheidung über SRM maßgeblich erleichtern, dann würden politische und ökonomische Einwände irrelevant sein. Die Abschirmung von Sonnenlicht durch SRM Maßnahmen wäre dann die letzte Möglichkeit, um einen katastrophalen Klimawandel abzuwenden.

 

maßgeblich erleichtern..????

 

Nach einer Katastrophensituation sind diese ohnehin illegalen geheimen militärischen SRM Programme wohl noch leichter durch die Parlamente zu bringen unter dem Vorwand der zivilen GE-Forschung. 

 

 

 


Der US-Geheimdienst CIA finanziert mit 630.000 $ für die Jahre   2013/14 

Geoengineering-Studien. Diese Studie wird u.a. auch von zwei anderen staatlichen Stellen NASA und NOAA finanziert. 

 

WARUM SIND DIESE LINKS DER CIA / NASA / NOAA STUDIE ALLE AUS DEM INTERNET WEG ZENSIERT WORDEN, WENN ES DOCH NICHTS ZU VERBERGEN GIBT...?

 

Um möglichst keine Spuren zu hinterlassen.. sind wirklich restlos alle Links im Netz entfernt worden. 

 

 

 

 

 

Es existieren viele Vorschläge zur technologischen Umsetzung des stratosphärischen Aerosol- Schildes.

 

Ein Patent aus dem Jahr 1991 behandelt das Einbringen von Aerosolen in die Stratosphäre

(Chang 1991).

 

Ein neueres Patent behandelt ein Verfahren, in dem Treibstoffzusätze in Verkehrsflugzeugen zum Ausbringen reflektierender Substanzen genutzt werden sollen (Hucko 2009).

 

 

 

Die von Microsoft finanzierte Firma Intellectual Ventures fördert die Entwick­lung eines „Stratoshield“ genannten Verfahrens, bei dem die Aerosolerzeugung in der Strato­sphäre über einen von einem Ballon getragenen Schlauch vom Erdboden aus bewirkt werden soll.

 

CE-Technologien wirken entweder symptomatisch oder ursächlich

 

Symptomatisch wirkend: 

Modifikation durch SRM-Geoengineering- Aerosole in der Stratosphäre

 

Ursächlich wirkend: 

Reduktion der CO2 Konzentration (CDR) 

 

Effekte verschiedener Wolkentypen

 

Dicke, tief hängende Wolken reflektieren das Sonnenlicht besonders gut und beeinflussen kaum die Energie, die von der Erde als langwellige Infrarotstrahlung abgegeben wird. Hohe Wolken sind dagegen kälter und meist dünner. Sie lassen daher mehr Sonnenlicht durch, dafür speichern sie anteilig mehr von der langwelligen, abgestrahlten Erdenergie. Um die Erde abzukühlen, sind daher tiefe Wolken das Ziel der Geoingenieure.

 

 

Zirruswolken wirken also generell erwärmend (Lee et al. 2009). Werden diese Wolken künstlich aufgelöst oder verändert, so wird sich in der Regel ein kühlender Effekt ergeben.

 

Nach einem Vorschlag von Mitchell et al.  (2009) könnte dies durch ein Einsäen von effizienten Eiskeimen bei der Wolkenbildung geschehen.

 

 

Eiskeime werden nur in sehr geringer Menge benötigt und könnten beispielsweise durch Verkehrs-Flugzeuge an geeigneten Orten ausgebracht werden. Die benötigten Materialmengen liegen dabei im Bereich von einigen kg pro Flug.

 

 

Die RQ-4 Global Hawk fliegt etwa in 20 Kilometer Höhe ohne Pilot.

1 - 1,5  Tonnen Nutzlast.

 

Instead of visualizing a jet full of people, a jet full of poison.

 

 

Das Militär hat bereits mehr Flugzeuge als für dieses Geo-Engineering-Szenario erforderlich wären, hergestellt. Da der Klimawandel eine wichtige Frage der nationalen Sicherheit ist [Schwartz und Randall, 2003], könnte das Militär für die Durchführung dieser Mission mit bestehenden Flugzeugen zu minimalen Zusatzkosten sein.

 

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/GRLreview2.pdf

 

 

 

Die künstliche Klima-Kontrolle durch GE

 

Dies sind die Ausbringung von Aerosolpartikeln in der Stratosphäre, sowie die Erhöhung der Wolkenhelligkeit in der Troposphäre mithilfe von künstlichen Kondensationskeimen.

 

 

 

Brisanz von Climate Engineering  (DFG)

 

Climate-Engineering wird bei Klimakonferenzen (z.B. auf dem Weltklimagipfel in Doha) zunehmend diskutiert. Da die Maßnahmen für die angestrebten Klimaziele bisher nicht greifen, wird Climate Engineering als alternative Hilfe in Betracht gezogen.

 

 

x

 

Umweltaktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Rosalie Bertell, berichtet in Ihrem Buch »Kriegswaffe Planet Erde« über die Folgewirkungen und Auswirkungen diverser (Kriegs-) Waffen..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

Dieses Buch ist ein Muss für jeden Bürger auf diesem Planeten.

 

..Indessen gehen die Militärs ja selbst gar nicht davon aus, dass es überhaupt einen Klimawandel gibt, wie wir aus Bertell´s Buch wissen (Hamilton in Bertell 2011).

 

Sondern das, was wir als Klimawandel bezeichnen, sind die Wirkungen der immer mehr zunehmenden

Wetter-Manipulationen

und Eingriffe ins Erdgeschehen mittels Geoengineering, insbesondere durch die HAARP-ähnlichen Anlagen, die es inzwischen in aller Welt gibt..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

 

Why in the World are they spraying 

 

Durch die bahnbrechenden Filme von Michael J. Murphy "What in the World Are They Spraying?" und "Why in the world are the Spraying?" wurden Millionen Menschen die Zerstörung durch SRM-Geoengineering-Projekte vor Augen geführt. Seitdem bilden sich weltweit Bewegungen gegen dieses Verbrechen.

 

 

Die Facebook Gruppe Global-Skywatch hat weltweit inzwischen schon über 90.000 Mitglieder und es werden immer mehr Menschen, die die Wahrheit erkennen und die "gebetsmühlenartig" verbreiteten Lügengeschichten der Regierung und Behörden in Bezug zur GE-Forschung zu Recht völlig hinterfragen. 

 

Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache
Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache

 

 


ALBEDO ENHANCEMENT BY STRATOSPHERIC SULFUR INJECTIONS


http://faculty.washington.edu/stevehar/Geoengineering_packet.pdf

 

SRM Programme - Ausbringung durch Flugzeuge 

 

 

 

Die Frage die bleibt, ist die Antwort auf  Stratosphärische Aerosol- Injektions- Programme und die tägliche Umweltzer-störung auf unserem Planeten“

 

 

 

Die Arbeit von Brovkin et al. (2009) zeigt für ein Emissionsszenario ohne Emissionskontrolle, dass der Einsatz von RM für mehrere 1000 Jahre fortgesetzt werden muss, je nachdem wie vollständig der Treibhausgas-induzierte Strahlungsantrieb kompensiert werden soll.

 

 

 

Falls sich die Befürchtung bewahrheitet, dass eine Unterbrechung von RM-Maßnahmen zu abruptem Klimawandel führt, kann sich durch den CE-Einsatz ein Lock-in-Effekt ergeben. Die hohen gesamtwirtschaftlichen Kosten dieses abrupten Klimawandels würden sozusagen eine Weiterführung der RM-Maßnahmen erzwingen.

 

 

 

 

Ausbringungsmöglichkeiten

 

Neben den Studien von CSEPP (1992) und Robock et al. (2009), ist insbesondere die aktuelle Studie von McClellan et al. (2010) hervorzuheben. Für die Ausbringung mit Flugsystemen wird angenommen, dass das Material mit einer Rate von 0,03 kg/m freigesetzt wird. Es werden Ausbringungshöhen von 13 bis 30 km untersucht.

 

 

 

 

Bestehende kleine Düsenjäger, wie der F-15C Eagle, sind in der Lage in der unteren Stratosphäre in den Tropen zu fliegen, während in der Arktis größere Flugzeuge wie die KC-135 Stratotanker oder KC-10 Extender in der Lage sind, die gewünschten Höhen zu erreichen.

 

SRM Protest-Märsche gleichzeitig in circa 150 Städten - weltweit.

 

Geoengineering-Forschung als Plan B für eine weltweit verfehlte Klimapolik. 

 

Bild anklicken:
Bild anklicken:

 

Staaten führen illegale Wetter-Änderungs-Techniken als globales Experiment gegen den Klimawandel durch, geregelt über die UN, ausgeführt durch die NATO, mit militärischen Flugzeugen werden jährlich 10-20 Millionen Tonnen hoch giftiger Substanzen in den Himmel gesprüht..

 

Giftige Substanzen, wie Aluminium, Barium, Strontium, die unsere Böden verseuchen und die auch auf Dauer den ph-Wert des Bodens deutlich verändern würden. Es sind giftige Substanzen, wie Schwefel, welches die Ozonschicht systematisch zerstören würde. 

 

x

 

 

 

Weltweite  Protestmärsche gegen globale Geoengineering Experimente finden am 25. April 2015 in all diesen Städten gleichzeitig statt:

 

 

 

AUSTRALIEN - (Adelaide)

AUSTRALIEN - (Albury-Wodonga)

AUSTRALIEN - (Bendigo)

AUSTRALIEN - (Brisbane)

AUSTRALIEN - (Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Cairns)

AUSTRALIEN - (Canberra)

AUSTRALIEN - (Darwin)

AUSTRALIEN - (Gold Coast)

AUSTRALIEN - (Hobart)

AUSTRALIEN - (Melbourne)

AUSTRALIEN - (Newcastle)

AUSTRALIEN - (New South Wales, Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Perth)

AUSTRALIEN - (Port Macquarie)

AUSTRALIEN - (South Coast NSW)

AUSTRALIEN - (South East Qeensland)

AUSTRALIEN - (Sunshine Coast)

AUSTRALIEN - (Sydney)

AUSTRALIEN - (Tasmania)

BELGIEN - (Brüssel)

BELGIEN - (Brüssel Group)

BRASILIEN - (Curitiba)

BRASILIEN - (Porto Allegre)

BULGARIEN - (Sofia)

Kanada - Alberta - (Calgary)

Kanada - Alberta - (Edmonton)

Kanada - Alberta - (Fort Saskatchewan)

Kanada - British Columbia - (Vancouver Group)

Kanada - British Columbia - (Victoria)

Kanada - Manitobak - (Winnipeg)

Kanada – Neufundland

Kanada - Ontario - (Barrie)

Kanada - Ontario - (Cambridge)

Kanada - Ontario - (Hamilton)

Kanada - Ontario - (London)

Kanada - Ontario - (Toronto)

Kanada - Ontario  - (Ottawa)

Kanada - Ontario - (Windsor)

Kanada - Québec - (Montreal)

KOLUMBIEN - (Medellin)

ZYPERN

KROATIEN - (Zagreb)

DÄNEMARK - (Aalborg)

DÄNEMARK - (Kopenhagen)

DÄNEMARK - (Odense)

ESTLAND - (Tallinn)

Ägypten (Alexandria)

FINNLAND - (Helsinki)

FRANKREICH - (Paris)

DEUTSCHLAND - (Berlin)

DEUTSCHLAND - (Köln)

DEUTSCHLAND - (Düsseldorf)

DEUTSCHLAND - HESSEN - (Wetzlar)

GRIECHENLAND - (Athens)

GRIECHENLAND - (Attica)

Ungarn (Budapest)

IRLAND - (Cork City)

IRLAND - (Galway)

ITALIEN - (Milano)

Italien - Sardinien - (Cagliari)

MAROKKO - (Rabat)

NIEDERLANDE - (Den Haag)

NIEDERLANDE - (Groningen)

NEUSEELAND - (Auckland)

NEUSEELAND - (Christchurch)

NEUSEELAND - (Hamilton)

NEUSEELAND - (Nelson)

NEUSEELAND - (New Plymouth)

NEUSEELAND - (Takaka)

NEUSEELAND - (Taupo)

NEUSEELAND - (Wellington)

NEUSEELAND - (Whangerei)

NEUSEELAND - WEST COAST - (Greymouth)

NORWEGEN-(Bergen)

NORWEGEN - (Oslo)

PORTUGAL - (Lissabon)

SERBIEN - (Glavni Gradovi)

SERBIEN - (Nis)

SLOWENIEN

SPANIEN - (Barcelona)

SPANIEN - (La Coruna)

SPANIEN - (Ibiza)

SPANIEN - (Murcia)

SPANIEN - (San Juan - Alicante)

SCHWEDEN - (Gothenburg)

SCHWEDEN - (Stockholm)

SCHWEIZ - (Bern)

SCHWEIZ - (Genf)

SCHWEIZ - (Zürich)

UK - ENGLAND - (London)

UK - ISLE OF MAN - (Douglas)

UK - Lancashir - (Burnley)

UK - Scotland - (Glasgow)

UK - Cornwall - (Truro)

USA - Alaska - (Anchorage)

USA - Arizona - (Flagstaff)

USA - Arizona - (Tucson)

USA - Arkansas - (Hot Springs)

USA - Kalifornien - (Hemet)

USA - CALIFORINA - (Los Angeles)

USA - Kalifornien - (Redding)

USA - Kalifornien - (Sacramento)

USA - Kalifornien - (San Diego)

USA - Kalifornien - (Santa Cruz)

USA - Kalifornien - (San Francisco)

USA - Kalifornien - Orange County - (Newport Beach)

USA - Colorado - (Denver)

USA - Connecticut - (New Haven)

USA - Florida - (Boca Raton)

USA - Florida - (Cocoa Beach)

USA - Florida - (Miami)

USA - Florida - (Tampa)

USA - Georgia - (Gainesville)

USA - Illinois - (Chicago)

USA - Hawaii - (Maui)

USA - Iowa - (Davenport)

USA - Kentucky - (Louisville)

USA - LOUISIANA - (New Orleans)

USA - Maine - (Auburn)

USA - Maryland - (Easton)

USA - Massachusetts - (Worcester)

USA - Minnesota - (St. Paul)

USA - Missouri - (St. Louis)

USA - Montana - (Missoula)

USA - NEVADA - (Black Rock City)

USA - NEVADA - (Las Vegas)

USA - NEVADA - (Reno)

USA - New Jersey - (Red Bank)

USA - New Mexico (Northern)

USA - NEW YORK - (Ithaca)

USA - NEW YORK - (Long Island)

USA - NEW YORK - (New York City)

USA - NORTH CAROLINA - (Asheville)

USA - NORTH CAROLINA - (Charlotte)

USA - NORTH CAROLINA - (Greensboro)

USA - Oregon - (Ashland)

USA - Oregon - (Portland)

USA - Pennsylvania - (Harrisburg)

USA - Pennsylvania - (Pittsburgh)

USA - Pennsylvania - (West Chester)

USA - Pennsylvania - (Wilkes - Barre)

USA - SOUTH CAROLINA - (Charleston)

USA - Tennessee - (Memphis)

USA - Texas - (Austin)

USA - Texas - (Dallas / Metroplex)

USA - Texas - (Houston)

USA - Texas - (San Antonio)

USA - Vermont - (Burlington)

USA - Virginia - (Richmond)

USA - Virginia - (Virginia Beach)

USA - WASHINGTON - (Seattle)

USA - Wisconsin - (Milwaukee)

 

Bild anklickem: Holger Strom Webseite
Bild anklickem: Holger Strom Webseite

 

Der Film zeigt eindrucksvolle Beispiele, beginnend beim Einsatz der Atombomben mit ihren schrecklichen Auswirkungen bis hin zu den gesundheitszerstörenden, ja tödlichen Hinterlassenschaften der Atomenergienutzung durch die Energiewirtschaft. Eine besondere Stärke des Films liegt in den Aussagen zahlreicher, unabhängiger Fachleute. Sie erläutern mit ihrem in Jahrzehnten eigener Forschung und Erfahrung gesammelten Wissen Sachverhalte und Zusammenhänge, welche die Befürworter und Nutznießer der Atomtechnologie in Politik, Wirtschaft und Militärwesen gerne im Verborgenen halten wollen.

                                             

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Edmund Lengfelder

 

 

Nicht viel anders gehen Politiker/ Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit der hoch toxischen riskanten SRM Geoengineering-Forschung um, um diese riskante Forschung durch die Parlamente zu bekommen.

 

Es wird mit gefährlichen Halbwissen und Halbwahrheiten gearbeitet. Sie werden Risiken vertuschen, verdrehen und diese Experimente als das einzig Richtige gegen den drohenden Klimawandel verkaufen. Chemtrails sind Stratosphärische Aerosol Injektionen, die  illegal auf globaler Ebene stattfinden, ohne jeglichen Parlament-Beschluss der beteiligten Regierungen.

 

Geoengineering-Projekte einmal begonnen, sollen für Jahrtausende fortgeführt werden - ohne Unterbrechung (auch bei finanziellen Engpässen oder sonstigen Unruhen) um nicht einen Umkehreffekt  auszulösen.

 

Das erzählt Ihnen die Regierung natürlich nicht, um diese illegale hochgefährliche RM Forschung nur ansatzweise durch die Parlamente zu bringen.

 

Spätestens seit dem Atommüll-Skandal mit dem Forschungs-Projekt ASSE wissen wir Bürger/Innen, wie Politik und Wissenschaft mit Forschungs-Risiken umgehen.. Diese Gefahren und Risiken werden dann den Bürgern einfach verschwiegen. 

 

 


 

 

www.climate-engineering.eu

 

Am 30. September 2012 ist eine neue Internetplattform zu Climate Engineering online gegangen www.climate-engineering.eu  

 

Die Plattform enthält alle neuen Infos -Publikationen, Veranstaltungen etc. zu Climate-Engineering.

 

 

 

 

Gezielte Eingriffe in das Klima?

Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering

Kieler Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Ethische Aspekte

Karlsruher Institut für Technologie

 

 

Climate Engineering:

Chancen und Risiken einer Beeinflussung der Erderwärmung. Naturwissenschaftliche und technische Aspekte

Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Leipzig

 

Climate Engineering:

Wirtschaftliche Aspekte 

Kiel Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Risikowahrnehmung, gesellschaftliche Risikodiskurse und Optionen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Dialogik Stuttgart

 

 

Climate Engineering:

Instrumente und Institutionen des internationalen Rechts

Universität Trier

 

 

Climate Engineering:

Internationale Beziehungen und politische Regulierung

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

 

 

 

Illegale Atmosphären-Experimente finden in Deutschland  seit  2012 „täglich“ am Himmel statt.

 

Chemtrails  -  Verschwörung am Himmel ? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

 

Auszug aus dem Buch: 

 

Ich behaupte, dass in etwa 2 bis 3 mal pro Woche, ungefähr ein halbes Dutzend  von frühmorgens bis spätabends in einer Art und Weise Wien überfliegen, die logisch nicht erklärbar ist. Diese Maschinen führen über dem Stadtgebiet manchmal auffällige Steig- und Sinkflüge durch , sie fliegen Bögen und sie drehen abrupt ab. Und sie hinterlassen überall ihre dauerhaft beständigen Kondensstreifen, welche auch ich Chemtrails nenne. Sie verschleiern an manchen Tagen ganz Wien und rundherum am Horizont ist strahlend blauer ...
Hier in diesem Buch  aus dem Jahr 2005 werden die anfänglichen stratosphärischen SRM-Experimente am Himmel beschrieben... inzwischen fliegen die Chemie-Bomber ja 24 h Nonstop, rund um die Uhr.

 

 

 

 

Weather Modification Patente

 

http://weatherpeace.blogspot.de

 

Umfangreiche Liste der Patente

http://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Pat Mooney - Er ist Gründer und Geschäftsführer der kanadischen Umweltschutzorganisation ETC Group in Ottawa.

 

Im Jahr 1975 tat sich der US-Geheimdienst CIA mit Newsweek zusammen und warnte vor globaler Abkühlung. Im selben Jahr wiesen britische Wissenschaftler die Existenz eines Lochs in der Ozonschicht über der Antarktis nach und die UN-Vollversammlung befasste sich mit identischen Anträgen der Sowjetunion und der USA für ein Verbot von Klimamanipulationen, die militärischen Zwecken dienen. Dreißig Jahre später redeten alle - auch der US-Präsident über globale Erwärmung. 

 

Wissenschaftler warnten, der Temperaturanstieg über dem arktischen Eis  und im sibirischen Permafrost könnte in die Klimakatastrophe führen, und der US-Senat erklärte sich bereit , eine Vorlage zu prüfen, mit der Eingriffe in das Klima erlaubt werden sollten. 

 

Geo-Engineering ist heute Realität. Seit dem Debakel von Kopenhagen bemüht sich die große Politik zusammen mit ein paar Milliardären verstärkt darum, großtechnische Szenarien zu prüfen und die entsprechenden Experimente durchzuführen.

 

Seit Anfang 2009 überbieten sich die Medien mit Geschichten über Geoengineering als "Plan B". Wissenschaftliche Institute und Nobelpreisträger legen Berichte und Anträge vor, um die Politik zur Finanzierung von Feldversuchen zu bewegen. Im britischem Parlament wie im US-Kongress haben die Anhörungen schon begonnen. Anfang 2010 berichteten Journalisten, Bill Gates investiere privat in Geoengineering-Forschung und werde bei Geoengineering-Patenten zur Senkung der Meerestemperatur und zur Steuerung von Hurrikanen sogar als Miterfinder genannt. Unterdesssen hat Sir Richard Branson - Gründer und Besitzer der Fluglinie Virgin Air - verkündet, er habe eine Kommandozentrale für den Klimakrieg eingerichtet und sei für alle klimatechnischen Optionen offen. Zuvor hatte er 25 Millionen Dollar für eine Technik ausgesetzt, mit der sich die Stratosphäre reinigen lässt. 

 

Einige der reichsten Männer der Welt (z.B. Richard Branson und Bill Gates ) und die mächtigsten Konzerne (z.B. Shell , Boeing ) werden immer beteiligt.

 

Geoengineering Karte - ETC Group

 

ETC Group veröffentlicht eine Weltkarte über Geoengineering-Experimente, die groß angelegte Manipulation des Klimas unserer Erde.  Zwar gibt es keine vollständige Aufzeichnung von Wetter und Klima-Projekten in Dutzenden von Ländern, diese Karte ist aber der erste Versuch, um den expandierenden Umfang der Forschungs-Experimente zu dokumentieren. 

 

Fast 300 Geo-Engineering-Projekte / Experimente sind auf der Karte vertreten, die zu den verschiedenen Arten von Klima-Änderungs-Technologien gehören.

Einfach anklicken und vergrößern..
Einfach anklicken und vergrößern..

 

Aus der Sicht der reichen Länder (und ihrer Unternehmen) erscheint Geoengineering einfach perfekt. Es ist machbar. Es ist (relativ) billig. Und es erlaubt der Industrie, den Umbau unserer Wirtschaft und Produktionsweise für überflüssig zu erklären.

 

Das wichtigste aber ist: Geoengineering braucht keinerlei internationale Übereinkunft. Länder, Unternehmen, ja sogar superreiche Geo-Piraten können es auf eigene Faust durchziehen. Eine bescheidene >Koalition der Willigen< genügt vollauf, und eine Handvoll Akteure kann den Planeten nach Belieben umbauen.

 

Damit wir es nicht vergessen:

 

Seit 1945  führten die USA, die UdSSR, England, Frankreich und später auch China mehr als 2000 Atomtests durch – über und unter der Erde und ohne Rücksicht auf die zu erwartenden Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt weltweit. Niemand wurde um Erlaubnis gefragt. Wenn das Weltklima zu kippen droht, werden sie da wirklich vor einseitigen Entscheidungen zurückschrecken? 

 

 

 

Warum ist Geo-Engineering nicht akzeptabel..?

 

SRM Geoengineering kann nicht im Labor getestet werden: Es ist keine experimentelle Labor-Phase möglich, um einen spürbaren Einfluss auf das Klima zu haben. Geo-Engineering muss massiv eingesetzt werden.

 

Experimente oder Feldversuche entsprechen tatsächlich den Einsatz in der realen Welt, da kleine Tests nicht die Daten auf Klimaeffekte liefern.

 

Auswirkungen für die Menschen und die biologische Vielfalt würden wahrscheinlich sofort massiv und möglicherweise irreversibel sein.

 

 

 

 

Hände weg von Mutter Erde (HOME) ist eine weltweite Kampagne, um unserem kostbaren Planeten Erde, gegen die Bedrohung durch Geo-Engineering-Experimente zu verteidigen. Gehen Sie mit uns, um eine klare Botschaft an die Geo-Ingenieure und die Regierungen weltweit zu senden, dass unsere Erde kein ein Labor ist.

 

x

Liste der (SRM) Geoengineering-Forschung

Hier anklicken:
Hier anklicken:

http://www.ww.w.givewell.org/files/shallow/geoengineering/Geoengineering research funding 10-9-13.xls

 

Weltweite Liste der Geoengineering-Forschung SRM Forschungs Länder: 

 

Großbritannien, Vereinigte Staaten Amerika, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Finnland, Österreich und Japan.

 

 

In "NEXT BANG!" beschreibt Pat Money neue Risikotechnologien, die heute von Wissenschaftlern, Politikern und mächtigen Finanziers aktiv für den kommerziellen Einsatz vorbereitet werden:

 

Geo-Engineering, Nanotechnologie, oder die künstliche >Verbesserung< des menschlichen Körpers.

 

"Die  Brisanz des Buches liegt darin, dass es zeigt, wie die Technologien, die unsere Zukunft bestimmen könnten, heute zum großflächigen Einsatz vorbereitet werden – und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Atomkraft, toxische Chemikalien oder genmanipulierte Organismen konnten deshalb nicht durch demokratische Entscheidungen verhindert werden, weil hinter ihnen bereits eine zu große ökonomische und politische Macht stand, als ihre Risiken vielen Menschen erst bewusst wurden.

 

Deshalb dürfen wir die Diskussion über Geoengineering, Nanotechnologie, synthetische Biologie  und die anderen neuen Risikotechnologien nicht länger den selbsternannten Experten überlassen. Die Entscheidungen über ihren künftigen Einsatz fallen jetzt - es ist eine Frage der Demokratie, dass wir alle dabei mitreden."

 

Ole von UexküllDirektor der Right Livelihood Award Foundation, die den Alternativen Nobelpreis vergibt

 

 

Vanishing of the Bees - No Bees, No Food !

 

Verschwinden der Bienen  - Keine Bienen, kein Essen !

 

http://www.beeheroic.com/geoengineering-and-environment

http://www.beeheroic.com/resources

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

Es ist zu beachten, dass SRM Maßnahmen zwar auf kurzer Zeitskala wirksam werden können, die Dauer ihres Einsatzes aber an der Lebensdauer des CO-2 gebunden ist, welches mehrere Tausend Jahre beträgt.

 

CDR- Maßnahmen hingegen müssten über einen sehr langen Zeitraum (viele Jahrzehnte) aufgebaut werden, ihr Einsatz könnte allerdings beendet werden, sobald die CO2 Konzentration wieder auf ein akzeptables Niveau gesenkt ist. Entsprechende Anstrengungen vorausgesetzt, könnte dies bereits nach einigen Hundert Jahren erreicht sein.

 

CDR Maßnahmen: sind relativ teuer und arbeiten viel zu langsam. Bis sie wirken würden, vergehen viele Jahrzehnte

 

Solar Radiation Management SRM Maßnahmen: billig.. und schnell..

 

 

Quelle: Institut für Technikfolgenabschätzung

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

 

Ironie der Geoengineering Forschung:

 

Ein früherer SRM Abbruch hätte einen abrupten sehr heftigen Klimawandel zur Folge, den wir in dieser Schnelligkeit und heftigen Form nie ohne diese SRM Maßnahmen gehabt hätten. 

 

Das, was Regierungen mit den globalen GEO-ENGINEERING-INTERVENTIONEN verhindern wollten, genau das wären dann die globalen Folgeschäden bei der frühzeitigen Beendigung der SRM Forschungs-Interventionen.

 

Wenn sie diese hoch giftigen SAI - Programme  aus wichtigen Gründen vorher abbrechen müssten, droht uns ein abrupter Klimawandel, der ohne diese GE-Programme nie dagewesen wäre. 

 

Das bezeichne ich doch mal  als wahre  reale Satire..