x

 

 

Jeder, der oft in den Himmel schaut, und sei es nur, um sich zu vergewissern, um was für einen schönen, sonnigen Tag es sich handelt, kann nicht länger leichtfertig verdrängen, dass Geo-Engineering (das heute oft mit so genannten »Chemtrails« gleichgesetzt wird) eine Realität geworden ist. Seit mehr als einem Jahrzehnt besprühen Militär-Flugzeuge den Himmel mit einer Mixtur, bei der es sich nach Beobachtungen unabhängiger Experten, Journalisten und Aktivisten um eine Mischung aus Aluminium, Barium, Strontium und anderen gefährlichen Schwermetallen handelt. Diese Substanzen werden in Form mikroskopischer Kleinstpartikel in die Atmosphäre abgegeben und sinken dann schließlich auf den Erdboden nieder, wo sie von allen möglichen Lebewesen eingeatmet und vom Boden und den Pflanzen aufgenommen werden.

 

 

 

Wie die Umweltorganisation Greenpeace, der WWF, das Umweltbundesamt (UBA) und das Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an der SRM-Forschung beteiligt sind... 

 

SEHEN SIE HIER:

 

 

WWF und GREENPEACE versuchen SRM-Geo-Engineering / Chemtrails zu vertuschen..

 

WEIL SIE SELBST DARAN BETEILIGT SIND.. !!

 

 

Greenpeace  ist eine 1971 von Friedensaktivisten in Vancouver, Kanada gegründete transnationale politische Non-Profit-Organisation, die den Umweltschutz zum Gegenstand hat. Sie wurde vor allem durch Kampagnen gegen Kernwaffentests und Aktionen gegen den Walfang bekannt. Später konzentrierte sich die Organisation darüber hinaus auf weitere Themen wie Überfischung, die globale Erwärmung, die Zerstörung von Urwäldern und die Gentechnik.

 

Die Solar Radiation Management Research Gouvernance-Initiative (SRMGI) wurde im März 2010 als Reaktion auf den Bericht 2009 der Royal Society ins Leben gerufen. Der Bericht schlussfolgerte, dass Geoengineering nicht eine Alternative zur Verringerung der Treibhausgasemissionen ist. Es kann jedoch die einzige Möglichkeit sein, Temperaturen schnell zu reduzieren im Falle eines Klimas Notfalls. 

 

 

http://www.srmgi.org/

SRMGI Conference 2011 

 

 

 

Die SRMGI bezieht sich nur auf SRM Forschung, nicht auf CDR Forschung. Computermodelle haben gezeigt, dass SRM die vielversprechenste Geoengineering-Technologie wäre, wahrscheinlich billig zu implementieren im Vergleich zu den Klimaschutzmaßnahmen und ließen möglicherweise die globalen Temperaturen zu ihren vorindustriellen Niveau innerhalb weniger Jahre der globalen Durchführung erreichen.

 

Quelle: Royal Society (2009)

 

 

Es wird auf dieser wichtigen SRMGI WEB-Seite seit Jahren nichts Neues mehr veröffentlicht..!!! >>> Alles streng geheim und fest unter Verschluss. Warum wohl.. Damit wir nicht noch mehr aufdecken, am liebsten möchte man uns das Internet verbieten. Durch das weltweite Web kann man heute vieles prüfen und recherchieren, und das gefällt der Regierung überhaupt nicht..

 

 

Dann schauen wir doch mal etwas genauer hin.., wer an diesen SRMGI Konferenzen teilnimmt:

 

  • Liste der Arbeitsgruppe,
  • Liste der Mitarbeiter,
  • Liste der Gutachtergruppe, 
  • Liste von Stakeholder-Partne
  • Liste der Konferenzteilnehmer und die
  • Liste der Einreichungen

 

 

 

 

SRMGI - Arbeitsgruppe

 

·         Dr Jason Blackstock                Centre for International Governance Innovations

·         CanadaProfessor Ken Caldeira      Stanford University USA

·         Professor Paul Crutzen          ForMemRS Max Planck Institute, Mainz Netherlands

·         Dr Arunabha Ghosh               Council on Energy, Environment and Water India

·         Dr Steven Hamburg*              Environmental Defense Fund USA

·         Professor Clive Hamilton      Centre for Applied Philosophy and Public Ethics Australia

·         Professor David Keith            University of Calgary Canada/USA

·         Professor Peter Liss FRS      University of East Anglia UK

·         Dr Jane Long*                         Lawrence Livermore National Laboratory USA

·         Professor Igor Mokhov           AM Obukhov Institute of Atmospheric Physics Russia

·         Professor Granger Morgan   Carnegie Mellon University USA

·         Dr Sospeter Muhongo            University of Dar es Salaam Tanzania

·         Professor Laban Ogallo*       Drought Monitoring Centre, Nairobi Kenya

·         Professor Ted Parson             University of Michigan Canada

·         Dr Atiq Rahman*                     Centre for Advanced Studies Bangladesh

·         Professor Phil Rasch              Pacific Northwest National Laboratory USA

·         Professor Steve Rayner         University of Oxford UK/ USA

·         Professor Catherine Redgwell* University College London UK

·         Professor Alan Robock          Rutgers University USA

·         Dr. David Santillo                   Greenpeace UK     !!!!!!!

·         Professor John Shephers      CBE FRS* University of Southampton UK

·         Dr Youba Sokona                    African Climate Change Policy Centre Mali

·         Dr Pablo Suarez                      Red Cross/ Red Crescent Climate Centre Argentina

·         Dr Akimasa Sumi                     University of Tokyo Japan

·         Senator Liz Thompson           Barbadian Senate, Rio + 20 Barbados

·         Professor Eduardo Viola        University of Brasilia Brazil

·         Professor David Winickoff      University of California, Berkeley USA

·         Professor Lan Xue*                 Tsinghua University PR China

 

  

  

 

 

Das erklärt natürlich, warum GREENPEACE nichts gegen zivile und militärische globale SRM Umweltverbrechen unternimmt..!!!

Wenn sie an diesen SRMGI Konferenzen sogar teilnehmen. 

 

 

 

 

Hier schreibt GREENPEACE noch:

Ein Himmel voller Verschwörer

 

http://www.greenpeace-magazin.de

 

 

 

Dr. David Santillo 

 

Dr. David Santillo, der an diesen SRM- Konferenzen teilnimmt, ist seit 1994 ein leitender Wissenschaftler bei Greenpeace Research Laboratories. Er ist sogar an den aktiven SRM Arbeitsgruppen beteiligt. 

 

Im Greenpeace Magazin Ausgabe 5.04 gibt es dagegen einen Artikel: "Ein Himmel voller Verschwörer: Für eigenartige Wolkenphänomene kann es nur einen Grund geben, glaubt eine wachsende Zahl von Menschen: geheime US-Experimente mit dem Klima. Der Tag, an dem Werner Altnickel das ganze Ausmaß der Weltverschwörung aufging..." >>>Das ist wohl eher eine Abrechnung mit Werner Altnickel, dass man ihn mundtot machen sollte. 

 

Werner Altnickel gehörte zu den Gründungsmitgliedern von Greenpeace, langjähriges aktives Mitglied. Er ließ sich den Mund nicht verbieten.., sie trennten sich von ihm und er trägt seit vielen Jahren sehr aktiv zur Aufklärung von Geoengineering bei. Wie er schon sagt, man darf nicht vergessen, "wer alles bei der Vertuschung mit im Boot ist": UN und WHO, Geheimdienste, das Klimaforscher Gremium IPCC, Fluggesellschaften, Politiker und Medien. Ohne deren Hilfe ließen sich diese Projekte nicht geheim halten.

 

 

 

 

Das erklärt es natürlich, warum GREENPEACE nichts gegen diese globale Vergiftung  unternimmt. Kein Umweltverband fasst dieses Thema an..

 

Greenpeace schickt seine eigenen Forscher zu diesen wichtigen SRM Konferenzen, sie sind eingeweiht und schweigen zu dem wahrscheinlich allergrößten globalen Umweltverbrechen der Menschheitsgeschichte. 

 

Das sind keine kleinen GE-Experimente mehr, seit drei Jahren (seit 2012) laufen diese Stratosphärischen Aerosol- Programme täglich im größtmöglichen Maßstab. Seit etwa dem Jahr 2014 - NON STOP - rund um die Uhr.. 24 h am Tag.. auch Nachts fliegen sie, trotz Flugverbot.

 

UND JEDER POLITIKER, JEDE BEHÖRDE WEIß IM GRUNDE, DASS CHEMTRAILS ZIVILE UND MILITÄRISCHE SRM INTERVENTIONEN SIND.

 

 

 

SRMGI - Stakeholder Partner

 

·         TWAS, die Akademie der Wissenschaften für die entwickelnden Welt  Italien Dr. Peter McGrath

·         African Centre for Technology Studies (ACTS) Kenia Professor Judi Wakhungu

·         Bangladesh Centre for Advanced Studies (BCAS) Bangladesch Dr. Atiq Rahman

·         Carbon War Room UK Herr Peter Boyd Rates über Energie Umwelt und Wasser

·         Indien Dr. Arunabha Ghosh

·         Center for Study of Science, Technology und-politik (CSTEP)

·         Indien Dr. Anshu Bharadwaj

·         Centre for International Governance der Innovations (CIGI)

·         Kanada Dr. Jason Blackstock

·         Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) in China Professor Lu Daren

·         Climate Network Africa Kenia Herr Fanuel Tolo

·         Environmental Defense Fund (EDF) USA Dr. Steven Hamburg

·         Forum Umwelt Äthiopien Herr Negusu Aklilu

        Globe International UK Terry Townshend

 

        Greenpeace Niederlande Dr. David Santillo     !!!!!

·         InterAcademy Panel  Italien Dr. Bernie Jones

·         Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) Österreich Dr. Fabian Wagner

·         International Risk Governance Council (IRGC) Schweiz Dr. Marie-Valentine Florin

·         National Association of Professional Umweltschützer (NAPE) Uganda Herrn Geoffrey Kamese

·         Nationale Kommission zur Energiepolitik (NCEP) USA Herr Sasha Mackler

·         Rotes Kreuz / Roter Halbmond Climate Centre  Schweiz Dr. Maarten van Aalst

·         Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften Schwedens Professor Henning Rodhe

·         Stockholm Environment Institute Schweden Frau Clarisse Kehler Siebert

·         Sustainable Development Policy Institute (SDPI) Pakistan Javeriya Frau Hassan

·         Die Royal Society        UK Professor John Shepherd FRS World Academy of Arts and Sciences global Herr Geoffrey Hamer 

·         WWF UK                        UK Herr Jon Taylor   !!!!!

·         Peter Boyd                     Carbon War Room Funding partner UK

·         Paulo Artaxo                  TWAS/Universidade de São Paulo Working group proxy Brazil

·         Michael Ashcroft           The Royal Society Secretariat UK

·         Jason Blackstock         Centre for International Governance Innovations Working group Canada

·         Ken Caldeira                 Stanford University Working group USA

·         Wylie Carr                       University of Montana Rapporteur USA

·         Millie Chu Baird             Environmental Defense Fund, USA Secretariat USA

·         Sara Duke,  Sustainable Development Policy Institute (SDPI)  Stakeholderpartner Pakistan

·         Luciano Fonseca         International Oceanographic Commission Observer Brazil

·         Arunabha Ghosh         Council on Energy, Environment and Water Working group India

·         Steven Hamburg          Environmental Defense Fund Chair USA

·         Geoffrey Hamer            World Academy of Arts and Sciences Stakeholderpartner UK

·         Clive Hamilton              Centre for Applied Philosophy and Public Ethics (CAPPE)

 

 

 

     SRMGI - Working group Australia

·         Charles Hanley            Associated Press Journalist USA

·         Bernie Jones               InterAcademy Panel (IAP) Stakeholderpartner Italy

·         Geoffrey Kamese         National Association of Professional Environmentalists

 

 

      SRMGI - (NAPE) Stakeholder partner Uganda

·         Clarisse Kehler Siebert Stockholm Environment Institute Stakeholderpartner Sweden

·         David Keith                 University of Calgary Working group Canada

·         Naomi Klein                Journalist Journalist Canada

·         Margaret Leinen          Harbor Branch Oceanographic Institute

 

 

      SRMGI - Stakeholder partner USA

·         Avi Lewis                    Journalist Journalist Canada  

·         Peter Liss                    University of East Anglia Working group UK

 

 

Die Teilnehmer der SRMGI Konferenz 2011

 

·         Accademia dei Lincei, Italy Contact: Vincenzo Balzani

·         Holly Buck                Lund University, Sweden

·         Christopher Preston  University of Montana, USA

·         Martin Bunzl             Rutgers University, USA

·         Rebecca Campbell                --

·         Wylie Carr              University of Montana, USA

·         Laurie Yung           University of Montana, USA

·         Robert Chris           The Open University, UK

·         James Fleming        Colby College, USA

·         Claire Henrion --

·         Joshua Horton --

·         Andrew Johnson --

·         John Latham,     National Centre for Atmospheric Research, USA

·         Kelly Wanser,    eCert, Inc, USA

·         Robert Wood     University of Washington, USA

·         Phil Rasch,         Pacific Northwast National Laboratory, USA

·         John Latham,     National Centre for Atmospheric Research, USA

·         Hugh Coe,         University ofManchester, UK

·         Alan Gadian,     University of Leeds, UK

·         Stephen Salter,   University of Edinburgh, UK

·         Andrew Light,   Center for American Progress, USA

·         Malik Maaza                                 --

·         Tia Misrahi                                   --

·         Peter Hurrell        Research Councils UK

·         Alan Robock       Rutgers University, USA

·         Paul Hardaker     Royal Meteorological Society Contact

·         Dean Rose                                   --

·         Brian Sandler                               --

·         David Santillo       Greenpeace International          !!!!!

·         Babacar Sarr           ENERTEC-SAL, Senegal

·         Stephen Satler        University of Edinburgh, Scotland

·         Russell Seitz           Harvard University, USA

·         Tom Stoel                                    --

·         Masahiro Sugiyama        Central Research Institute of Electric Power Industry, Japan

·         Bronislaw Szerszynski    University of Lancaster, UK

·         Leslie Wickman,             The Aerospace Corporation, USA

·         Patrick L. Smith,             The Aerospace Corporation, USA

·         Inki A Min.                     The Aerospace Corporation, USA

·         Steven M. Beck              The Aerospace Corporation, USA

·         James Woolridge                          --

 

 

 Geoengineering- Forschungen werden auch

 u.a. von  BILL GATES.. FINANZIERT

 

Da gibt es noch ganz andere Gefahren >>> Diese Technologien wenn sie ernsthaft in Betracht gezogen werden, dann haben höchstwahrscheinlich wirtschaftliche Unternehmen und harte Geschäftsleute die Geoengineering Patente unter sich, an denen sie verdienen. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine Patente werden vererbt. Sind die jetzigen Patentinhaber vielleicht noch Geo-Ingenieure.., aber was ist ein bis zwei Generationen später, die werden dann gewinnbringend verkauft an wem auch immer. Genauso wie bei den ganzen HAARP Patenten, die in militärischen Rüstungskonzernen übergegangen sind. Auch wenn das heute nur wenigen Leuten interessiert, ich halte solche Entwicklungen mit privaten Patentinhabern bei diesen hoch technologischen Wetter-Technologien für brandgefährlich. Dann liegt das Wetter der Zukunft in Händen von Rüstungskonzernen und reichen Oligarchen.

 

Nachforschungen von ETC Group, Kannada ergaben, dass es mindestens 27 Patente gibt. Zu den Erfindern und Anmeldern gehören auch Bill Gates. 

 

 

 

Weitere Anhänge:

 

Anhang 4: Finanzierung von SRMGI

 

SRMGI wurde von den drei Organisationen finanziert:

 

  • Environmental Defense Fund (edf.org), ein führenden US-amerikanischen Non-Profit-Organisation, das transformative Lösungen für die gravierendsten Umweltprobleme schafft.

 

  • Die Royal Society: eine Gemeinschaft von mehr als 1400 herausragende Persönlichkeiten aus allen Bereichen der Informatik, Mathematik, Ingenieur-und Medizin, die eine weltweites wissenschaftliches Netzwerk.

 

  • TWAS, die Akademie der Wissenschaften für die Entwicklung Welt, ist eine eigenständige internationale Organisation.

 

 

 

 

 

Finanzielle Beiträge von Bill Gates für die Firmen:

 

1.  Carbon War Room

2.  Fonds für innovative Klima und Energieforschung (FICER) an der University Calgory

 

     Die Carbon War Room ist eine unabhängige globale Non-Profit-Organisation, die die Macht nutzt, von Unternehmern zur Gigatonnen-Skala marktorientierte Lösungen für den Klimawandel zu finden. Sein primärer Schwerpunkt liegt auf der Carbon Mitigation, erkennt aber die Notwendigkeit, um alle Aspekte der Lösung zu untersuchen, einschließlich der Kontroverse um SRM, wo er eine dringende Notwendigkeit für starke internationale Regierungsführung sieht.

     

     Gegründet im Jahr 2007, Fonds für innovative Klima-Forschung die Unterstützung und Organisationen die am Kampf der Menschenrechte teilnehmen, daran arbeiten um den Klimawandel zu stoppen und die Förderung des sozialen Unternehmertums, um unsere natürliche Umwelt zu schützen. Der Fonds für innovative Klima-Forschung ist vorhanden, um die innovative Entwicklung zu beschleunigen und Evaluation von Wissenschaft und Technik befassen, mit Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen und ihre Folgen für die Umwelt.

 

     Die Tätigkeit des Fonds für innovative Klima-Forschung fallen nicht in den Umfang der Aktivitäten von der Bill & Belinda Gates Foundation. Die hohen Spenden, >>> d. h. die Zuschüsse für Forschung wurden an der Universität von Calgary zur Verfügung gestellt als Geschenke von Herrn Bill Gates aus seinem persönlichen Vermögensfond.

 

 

 

 Unsere künstliche Chemo-Wolkendecke  (von 7/2014 bis 12/2015)

 

 

Deutsches Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.       

 

 

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt, Energie und VerkehrSeine umfangreichen Forschungsarbeiten sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrtagentur im Auftrag der Deutschen Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig. Weiterhin koordiniert und verantwortet das Deutsche Luftfahrtzentrum (DLR) als Projektträger die fachliche und organisatorische Umsetzung von Förderprojekten verschiedener Ministerien der Bundesrepublik Deutschland (BMBF / BMWi).

 

 

 

Das DLR ist keine direkte Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland, sondern ein selbstständiger eingetragener Verein. Also mit anderen Worten, zivile und militärische Forschungsanwendungen werden über ein eigenständigen Verein geregelt, da sollte man doch mal richtig darüber nachdenken. 

 

 

 

 

Mitarbeiter und Budgets  

 

Das DLR beschäftigt etwa 7000 Mitarbeiter und unterhält 32 Institute, Test- und Betriebseinrichtungen an 16 nationalen Standorten.[1] Am Hauptstandort Köln (Sitz des Vorstandes) sind etwa 1.500 Mitarbeiter beschäftigt. Der größte Standort mit rund 1.600 Mitarbeitern ist Oberpfaffenhofen.[2]

 

 

 

Das DLR verfügt auch über ein Büro in Berlin, das im Wissenschafts-Forum Berlin seinen Sitz hat.[3]  Zudem betreibt das DLR Verbindungsbüros in Paris und Washington D.C. 

 

 

Das WissenschaftsForum Berlin ist ein 1999 gegründeter informeller Verbund von Wissenschaftseinrichtungen, der Kontakte der Wissenschaftseinrichtungen untereinander und zu Politik, Wirtschaft und Verwaltung fördert. Die Teilnahme an diesem Verbund ist ausschließlich durch den Unterhalt eines Büros im Gebäude des WissenschaftsForum unmittelbar am Gendarmarkt (Markgrafenstraße 37) geregelt.

 

 

Das DLR ist Vollmitglieddes Consultative Committee for Space Data Systems (CCSDS) sowie Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und der European Cooperation for Space Standardization (ECSS).

 

 

Beteiligte Organisationen - WissenschaftsForum Berlin

 

 

·        Alexander von Humboldt-Stiftung

 

·        Bahçeşehir Üniversität in Berlin 

 

·        Deutscher Akademischer Austauschdienst

 

·        Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

 

·        Deutsches Klima-Konsortium (DKK)

 

·        Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

 

·        German University in Cairo (GUC)

 

·        Konsortium Deutsche Meeresforschung

 

·        Max-Planck-Gesellschaft

 

·        Population Europe 

 

·        VolkswagenStiftung  - (hat auch SRM Publikationen raus gebracht..)

 

·        Wissenschaftsrat

 

 

 

 

Hier finden wir wieder all die Forschungsinstitutionen in der Liste.., die auch an der SRM Geooengineering- Forschung beteiligt sind. Von wegen das DLR hat keine Ahnung über laufende SRM Interventionen oder globale Experimente. Im Gegenteil, sie lliefern die Infrastruktur für die Geoengineering Sprüh-Flugzeuge.

 

Das DLR ist genauso beteiligt, wie das Umweltbundesamt (UBA), sowie auch der Deutsche Wetterdienst, der die Daten erfasst.

 

 

 

 


 

Das Deutsche Forschungszentrum koordiniert die fachliche und organisatorische Umsetzung von Förderprojekten verschiedener Ministerien u. a. des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF hat im Jahre 2011 die Sondierungsstudie zu Climate-Engineering und 6 Einzelstudien zu diesem Thema veröffentlicht. 


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Climate-Engineering-Forschung als Schwerpunktprogramm, laufende Forschungsprogramme für die nächsten 6 Jahre.  


Das Deutsche Forschungszentrum für Raum- und Luftfahrt (DLR) >>> ist Vollmitglied des Consultative Committee for Space Data Systems (CCSDS) sowie Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und der European Cooperation for Space Standardization (ECSS). 


So sind die Forschungsunternehmen alle in- und miteinander verbunden. Etwas Recherche im Internet bringt auch hier wieder etwas Licht in diese undurchsichtigen Verstrickungen.

 



 

 

 

 

 

Standorte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. in Deutschland.

 

Das DLR ist in Deutschland an 16 Standorten vertreten. 

Oberpfaffenhofen - Institut für Physik der Atmosphäre.

 

 


Institut für Physik der Atmosphäre


Das Institut für Physik der Atmosphäre ist ein Forschungsinstitut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) am Forschungsstandort Oberpfaffenhofen.

 

Das Institut erforscht mit seinen etwa 100 Mitarbeitern die Physik und die Chemie der Atmosphäre vom Erdboden bis in die Stratosphäre (Meteorologie und Luftchemie). Die Kenntnis der dort ablaufenden dynamischen, wolkenphysikalischen und chemischen Prozesse ist Grundlage für vielfältige Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt. Sowohl auf regionaler wie auf der globalen Skala werden die maßgeblichen Mechanismen und Veränderungen in der Atmosphäre mit Fernerkundung, Messflugzeugen und Rechenmodellen quantifiziert und systematisch untersucht. Ein Schwerpunkt liegt in der Erforschung der Auswirkungen der Verkehrsemissionen auf die Zusammensetzung der Atmosphäre und auf das Klima.

 




 Wohl bemerkt..  das DLR, dass diese Forschungen betreibt, gilt als eigenständiger Verein.. 

 


 

 

 

Helmholtz-Gemeinschaft

 

 

 

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

 

Das DLR ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt.

 

 

http://social.helmholtz.de/dlr/

 

 

 

 

Sehr interessant, das Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist ein Vollmitglied der Helmholtz- Gemeinschaft. Die ganzen Geo-Engineering- Forschungen gehören zu der Helmholtz- Gemeinschaft.

 

 

 

Helmholtz-Zentren

 

Alfred-Wegener-Institut - Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Deutsches Krebsforschungszentrum

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)

Forschungszentrum Jülich

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)

Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material und Küstenforschung

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches Geo-Forschungs-Zentrum(GFZ)

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)

Netzwerke

Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik (HAP)

 

Hier sieht man gut diese künstliche geschlossene Wolkendecke, die es erst seit dem Jahr 2013 in Deutschland gibt. Dahinter oder darüber wäre unser Wetter gewesen, hell und sonnig. 





Deutsches Klima-Konsortium (DKK)

 


Das Deutsche Klima-Konsortium e.V. (DKK) ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Das DKK ist ein Zusammenschluss deutscher universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen zur Interessenvertretung im Bereich der Klimaforschung und der Klimafolgenforschung. Das DKK hat zweiundzwanzig Mitglieder; sein Büro befindet sich im WissenschaftsForum Berlin, direkt am Gendarmenmarkt.

 

 

 

Mitglieder sind (Stand Oktober 2012):

 

·       Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI)

·     Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Institut für Physik der   Atmosphäre

·     Exzellenzcluster "CliSAP" (Integrated Climate System Analysis and  Prediction) an   der Universität Hamburg

·     Deutscher Wetterdienst (DWD)

·     Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)

·     Forschungszentrum Jülich GmbH

·    Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ)

·    GEOMAR – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

·    Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

·    Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung      GmbH

·    Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V. (TROPOS)

·    Institut für Weltwirtschaft (IfW) an der Universität Kiel

·    Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

·    Institut für Umweltphysik (IUP) an der Universität Bremen

·    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Institut für Meteorologie und

Klimaforschung (IMK)

·    MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen

·   Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC)

·   Max-Planck-Institut für Chemie (MPI-C)

·   Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M)

·   Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

·  Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

·  Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung– UFZ

 



Hier sind sie wieder alle zu finden, alle Forschungszentren, die auch an der SRM Geoengineering-Forschung beteiligt sind. Und mittendrin das DLR – unser Forschungszentrum für Atmosphärenchemie - Oberpfaffenhofen. Zivile und militärische Forschungen. Das DLR ist auf der Plattform Twitter „ganz dicke“ mit den bezahlten Desinformanten der Gegenseite. Es ist spekulativ, ob sie vom Militär direkt bezahlt werden oder nicht, jedenfalls ist eine große Verbindung vorhanden. Sie können genauso gut als Geheimdienstagenten unter der Abteilung für Inneres angestellt sein. 




 

Die Desinformanten der Twitter Plattform   

 

 

x

x

  

DAS UMWELTBUNDESAMT

 

 


Das Umweltbundesamt versucht SRM-Geo-Engineering / Chemtrails zu vertuschen..

 


WEIL SIE SELBST DARAN BETEILIGT SIND..!!

 

 


 

Chemtrails - Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?

 

Stand: März 2011

 


Seit in der Zeitschrift Raum & Zeit 127/2004 der Artikel „Die Zerstörung des Himmels” erschienen ist,  erhielt das Umweltbundesamt (UBA) zahlreiche Anfragen besorgter Bürgerinnen und Bürger zu den so genannten Chemtrails. Dabei soll es sich um angeblich durch Flugzeuge in der Atmosphäre versprühte Chemikalien handeln. Der Artikel behauptet unter anderem, dass im Rahmen geheimer Projekte der USA militärische und zivile Flugzeuge Aluminium und Barium-Verbindungen in die Atmosphäre ausstoßen, aus denen sich diese Chemtrails - ähnlich der Bildung von Kondensstreifen - entwickeln würden.


Auch im Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) sind die beschriebenen
Phänomene nicht bekannt. Das Institut für Physik der Atmosphäre des DLR untersucht seit vielen Jahren die Wirkung der Emissionen des Luftverkehrs auf die Atmosphäre - einschließlich zahlreicher Messungen gas- und partikelförmiger Emissionen von Verkehrsflugzeugen. Falls es die so genannten Chemtrails gäbe, müssten beim DLR darüber Informationen vorliegen. Die Messungen enthalten jedoch keinerlei Hinweise darauf.
 
Die Deutsche Flugsicherung GmbH bestätigte, dass sie im Rahmen der Luftraumüberwachung keine auffälligen Flugbewegungen beobachtete, die etwas mit dem beschriebenen Sachverhalt zu tun haben könnten. Darüber hinaus teilte der Deutsche Wetterdienst mit, dass in den Beobachtungsdaten keine Besonderheiten auffindbar seien, die auf abweichende Formen von Kondensstreifen hindeuten. Auch das Bundesministerium der Verteidigung hat keine weitergehenden Erkenntnisse. Das Hauptquartier der US-Luftwaffe Europa teilte mit, dass es die beschriebenen Projekte bei der US-Luftwaffe weder gibt noch gegeben hat.
 
Das UBA ging auch der in Zuschriften vorgetragenen Behauptung nach, die Weltgesundheits-Organisation der Vereinten Nationen (WHO) hätte angeblich eine Risikoanalyse über mögliche Folgen der Chemtrails unternommen. Auf Anfrage des UBA versicherte die WHO, weder über so genannte Chemtrails Kenntnis, noch eine Studie zum Thema unternommen zu haben.
 

In der Tat gab und gibt es im wissenschaftlichen Bereich verschiedene theoretische Vorstellungen, zum Schutz des Klimas unterschiedliche Stoffe in die Atmosphäre einzubringen - zum Beispiel Aluminiumoxid, Aluminium, Ruß, Eisenverbindungen. Mit derartigen Substanzen will man erreichen, dass weniger Sonnenstrahlung die Erdoberfläche erreicht, was zur Folge hätte, dass die Erwärmung der Atmosphäre verringert wird. Das bedeutet konkret, dass der anthropogenen Erwärmung der Atmosphäre durch treibhauswirksame Gase ein abkühlender Effekt - künstlich - hinzugefügt wird.    Jedoch konnten sich diese Ansätze aus dem Bereich des Geoengineering - das sind großmaßstäbliche Eingriffe in natürliche Vorgänge - nicht durchsetzen - auch nicht im experimentellen Maßstab.

 

Denn: Abgesehen von der Frage nach der Wirksamkeit, gibt es große Bedenken und Unsicherheiten, welche unvorhergesehenen weiteren Wirkungen mit solchen Eingriffen verbunden sein könnten. Darüber hinaus wären die Kosten für derartige Maßnahmen erheblich. Das Einbringen der Verbindungen in die Atmosphäre wäre, um eine globale Wirkung zu gewährleisten, fortlaufend und in globalem Umfang notwendig.

   
 

 

 

So eben hieß es noch vom Umwelt-Bundesamt (UBA) :


 


"Jedoch konnten sich diese Ansätze aus dem Bereich des Geoengineering - das sind großmaßstäbliche Eingriffe in natürliche Vorgänge - nicht durchsetzen - auch nicht im experimentellen Maßstab.."


IST DAS WIRKLICH SO..


 

 

Dann schauen wir doch mal hier, an welchen Forschungen das Umweltbundesamt (UBA) beteiligt ist..(!)


Außenpolitik - EU Umweltpolitik - Governance - Klima - Sicherheitspolitik

 

 

Regelungsoptionen für Geoengineering

Projekt: Geo-Engineering - Projektnummer  2379

 

 

Das Ecologic Institut entwickelt in diesem  Forschungsprojekt für das Umweltbundesamt konkrete Ansätze für die Regulierung von Geoengineering auf internationaler Ebene.

 

Auf Grundlage einer umfassenden Status- und Defizitanalyse schlägt das Ecologic Institut Optionen für allgemeine Ansätze und konkrete Handlungsempfehlungen zur effektiven Regulierung von Geoengineering vor. Die Studie legt besonderen Wert auf die Verwertbarkeit der vorgeschlagenen Regulierungsansätze.

 


Finanzierung

Umweltbundesamt (UBA)                                

 

Projektdauer:  Dezember 2011 bis Dezember 2012


 

Vorschläge zur internationalen Governance von Geoengineering

 

Am 20. März 2013 stellte das Ecologic Institut seine Ergebnisse zum Forschungsprojekt "Internationale Regelungsoptionen für Geoengineering" im Bundesumweltministerium vor. Die öffentliche Abschlussveranstaltung war Teil eines Forschungsprojekts im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA), in dem das Ecologic Institut Ziele und konkrete Optionen für die Governance  von Geoengineering auf internationaler Ebene entwickelt.


Das Projekt konzentriert sich auf Optionen und Vorschläge, die in die Praxis umgesetzt werden können. Nach der Vorstellung durch das Projektteam erörterten Vertreter aus Politik, Wissenschaft  und Öffentlichkeit in einer Podiumsdiskussion die politische Einordnung der Ergebnisse.


Bei Geoengineering (auch: climate engineering) handelt es sich um einen Sammelbegriff, der relativ neue und sehr unterschiedliche Konzepte für zielgerichtete und meist großmaßstäbliche  Eingriffe in das Klimasystem umfasst, welche die Klimaerwärmung oder ihre Auswirkungen unabhängig von der Reduzierung der CO2-Emissionen verringern sollen. Dazu gehören z. B. Eisendüngung der Meere und das Einbringen von Schwefelpartikeln in die Atmosphäre, um die globale Sonneinstahlung zu reduzieren.

 

 

Internationale Governance von Geoengineering – Abschlussveranstaltung zum UBA-Forschungsprojekt

20. März 2013

Berlin

Germany

 

 

Das Ecologic Institut hat in einem Forschungsvorhaben für das  Umweltbundesamt konkrete Optionen für die effektive Regulierung von Geoengineering auf internationaler Ebene entwickelt. Dabei differenziert es nach verschiedenen Geoengineering-Konzepten und macht Vorschläge für die Regulierung von Feldforschung und Anwendung. Auf dem Symposium "Internationale Governance von Geoengineering" werden die Kernergebnisse vorgestellt und diskutiert.

 

Regelungsoptionen für Geoengineering

Projektnummer:2379

Datum: 20. März 2013

Ort:  Berlin, Germany

Finanzierung:Umweltbundesamt (UBA)

Link: http://www.ecologic.eu/de/7931

Partner: Institute for European Studies (IES)

Veranstalter: Ecologic Institut

 

 

 

 

 

 

Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“

RA Dominik Storr schrieb:

 

 

Umweltbundesamt muss eigene Untersuchungen vornehmen..

 

Zudem soll dem UBA aufgegeben werden, mit eigenen wissenschaftlichen Untersuchungen der Frage nachzugehen, ob bereits chemische Wolken über Deutschland versprüht werden. Die nach dem Bundesumweltinformationsgesetz erfolgte Akteneinsicht beim UBA ergab, dass die mit zahlreichen Experten versehene Bundesbehörde, die mit einem hohen Etat ausgestattet ist, bis heute keine eigenen Untersuchungen in dieser Sache vorgenommen hat. Das UBA hat stattdessen eingeräumt, dass es Elemente wie Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht misst.

 

Die Aufgabe des Luftmessnetzes des UBA bestünde lediglich darin, Messverpflichtungen Deutschlands zu erfüllen, die entweder aus der Unterzeichnung internationaler Abkommen oder der EU-Gesetzgebung resultieren. Für die Parameter Aluminium, Barium und Strontium ergäbe sich daraus kein Messbedarf. Diese Elemente werden allerdings als wesentliche Bestandteile bei der künstlichen Wolkenerzeugung erachtet und sollten im Sinne der Vorsorgeverantwortung unbedingt bei den regulären Messungen einbezogen werden.

 

 

 


Wenn man selbst als Umweltbundesamt (UBA) an der SRM Geoengineering-Forschung an SRM - Expeirimenten in der Atmosphäre beteiligt ist, besteht ja auch kein Grund die Messergebnisse offenzulegen. Hier sollen die Messergebnisse der Bevölkerung bewusst vorenthalten werden..(!)


  

 

 

28.04.2013

 

Bundesumweltministerium antwortet auf unsere Dienstaufsichtsbeschwerde ... und unternimmt nichts

 

Mit Schreiben vom 15.02.2013 hatte die Bürgerinitiative Sauberer Himmel Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes (UBA) wegen der im Internet veröffentlichten Stellungnahme „Chemtrails - Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“, die völlig veraltet und absolut irreführend ist, eingelegt (siehe auch "Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes wegen der Stellungnahme „Chemtrails - Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“).

Diese Beschwerde wurde mit einer Pressemitteilung, die an mehrere Tausend Empfänger gerichtet war, begleitet.

Mit der Dienstaufsichtsbeschwerde wurde weiterhin gerügt, dass das nach eigenen Angaben mit zahlreichen Experten versehene UBA obgleich der von Tausenden von Bürgerinnen und Bürgern geäußerten Sorgen und Bedenken bis heute keinen Anlass sah, eigene Untersuchungen vorzunehmen, um der Frage nachzugehen, ob chemische Wolken über Deutschland versprüht werden. Stattdessen vertraut das UBA beinahe blind auf die Aussagen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), an dessen Unparteilichkeit beim Thema "künstliche Wolkenerzeugung" ganz erhebliche objektive Zweifel aufkommen müssen, die in der Dienstaufsichtsbeschwerde ausführlich und schlüssig dargelegt wurden.


Hier finden Sie die Dienstaufsichtsbeschwerde im Wortlaut.

 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat uns nun mit Schreiben vom 16.04.2013 geantwortet:


Hier finden Sie die Antwort des Bundesumweltministeriums im Wortlaut.

 

 

 

 

Das (BMU) antwortet so..

 

Ihre Bewertung, dass die nach der herrschenden Meinung in der Wissenschaft ernsthaft in Erwägung gezogen werden solle, künstliche Partikel wie Metailloxide mithilfe von Flugzeugen in der Stratosphäre weiträumig zu verteilen, und dass sich genau diese Methode in der Fachwelt durchgesetzt habe, teile ich nicht.

 

 

Dann schauen wir uns doch mal die Forschungen an, die das Bundesumweltamt (BMU) finanziert.

 

  

 

 

 


Das Bundesumweltbundesamt hält nicht nur die wahren Messergebnisse zurück, sie ist aktiv an dieser SRM Forschung beteiligt, sie finanziert z.T. die riskannte SRM Forschung.


Das ist wie mit dem Fuchs.. der den Hühnerstall bewacht.Was können wir von solcher Behörde noch erwarten.. sicherlich keinesfalls Aufklärung.




 

Das Ecologic Institut hat in einem Forschungsvorhaben für das Umweltbundesamt

 

  • konkrete Optionen für die effektive Regulierung von Geo-Engineering auf internationaler Ebene entwickelt

 

  • und macht Vorschläge für die Regulierung von Feldforschung und Anwendung.

 

 

An dem Forschungszentrum Asse kann man sehr gut erkennen, wie das Bundesumweltamt (UBA) auch schon in der Vergangenheit Forschungsergebnisse vertuscht und verheimlicht hat.

 

 

 

In ihrer Antwort heißt es: "Im Rahmen dieser wissenschaftlich unter dem Stichwort ,,Geo-Engineering" diskutierten Methoden gibt es keinen Vorschlag, in der oberen Troposphäre mit chemischen Substanzen versetzte Kondensstreifen und Zirruswolken zu erzeugen. Die unter dem Stichwort ,,Geo-Engineering" beleuchteten Methoden werden kontrovers und kritisch diskutiert. Dies geschieht insbesondere auch im Hinblick auf mögliche schwerwiegende ,,Nebenwirkungen", wie beispielsweise Zirkulationsänderungen, Niederschlags-Änderungen und den Abbau stratosphärischen Ozons. Entsprechende Maßnahmen konnten sich bisher, auch im experimentellen Maßstab, daher nicht durchsetzen."

 

 



Das sieht in den vielen Forschungs-Publikationen aber ganz anders aus, als hier diese Aussage. Regierungen sagen es nur nicht, dass sie es längst illegal durchführen.

                 


Chemtrails sind SRM Geoengineering-Experimente.. 

 


SRM Forschungs-Experimente am Himmel finden seit einem Jahrzehnt weltweit statt. >> Hier soll auch der Eindruck entstehen, dass die im Volksmund genannten „Chemtrails - Chemische Streifen am Himmel“ nur eine reine Verschwörungs-Theorie ist.



 

Weiterhin schreiben sie: "Zutreffend ist, dass in wissenschaftlichen Kreisen verschiedenen theoretischen Überlegungen nachgegangen wird, zum Schutz des Klimas unterschiedliche Stoffe in die Atmosphäre einzubringen - zum Beispiel Aluminiumoxid, Aluminium, Ruß, Eisenverbindungen. Hierauf weist das UBA auch in dem von Ihnen zitierten Hintergrundpapier zu den sog. ,,Chemtrails" hin. Entsprechende wissenschaftliche Überlegungen werden in der Bundesrepublik durch Art. 5 Abs. 3 GG geschützt. Im Rahmen dieser wissenschaftlich unter dem Stichwort Geo-Engineering diskutierten Methoden gibt es keinen Vorschlag, in der oberen Troposphäre mit chemischen Substanzen versetzte Kondensstreifen und Zirruswolken zu erzeugen. Die unter dem Stichwort ,,Geo-Engineering" beleuchteten Methoden werden kontrovers und kritisch diskutiert. Dies geschieht insbesondere auch im Hinblick auf mögliche schwerwiegende ,,Nebenwirkungen", wie beispielsweise Zirkulationsänderungen, Niederschlags-änderungen und den Abbau stratosphärischen Ozons. Entsprechende Maßnahmen konnten sich bisher, auch im experimentellen Maßstab, daher nicht durchsetzen."

 

 

 


 

 

Chemtrails sind SRM Geoengineering-Experimente.. 

 

 

 

"Hiervon abzugrenzen ist die Diskussion zu vermeintlichen ,,Chemtrails", die durch militäirische und zivile Luftfahrzeuge hervorgerufen werden sollen. Zivile Luftfahrzeuge fliegen vornehmlich in der oberen Troposphäre, in Reiseflughöhen von etwa 9 bis 12 Kilometern - und nicht, wie von Ihnen ausgeführt, in der oberhalb der Troposphäre liegenden Stratosphäre. Um theoretisch eine wirkungsvolle Verringerung der Sonneneinstrahlung  an der Erdoberfläche, und damit eine Abkühlung, zu erreichen wäre jedoch ein Einbringen von Partikeln in die oberhalb der Troposphäre liegende, relativ trockene Stratosphäre erforderlich. In der Stratosphäre findet in der Regel jedoch kein Flugverkehr statt."

 

Falsch..

 


Hier schlachten sie einen winzigen Fehler in der Wortwahl aus. Die Behörden wissen genau, dass es sich um das Versprühen der Partikel in genau diesen Höhen handelt.




Spiegel-Online-Wissenschaft veröffentlichte im Dezember 2008 einen wissenschaftlichen Bericht mit dem US-Klima-Forscher Prof. Alan Robock: Konzept gegen Erderwärmung: US-Luftwaffe soll das Sonnenlicht dimmen. Hier heißt es: „ Verblüffend gering ist der Aufwand, um die gigantische Schwefelmenge auszubringen. Das Tankflugzeug KC-135 Stratotanker kann pro Start 91 Tonnen transportieren. Wenn 15 KC-135 Jets an 250 Tagen pro Jahr dreimal starten, wäre die Arbeit getan.“ Auch hier heiß es: "Von den noch leistungsstärkeren Tankflugzeugen KC-10 Extender bräuchte man sogar nur 9 Exemplare. Derzeitiger Bestand der US-Luftwaffe laut Alan Robock: 59 Jets. Weil die Tankflugzeuge nur Höhen zwischen 12 und 15 Kilometern erreichen, könnten sie lediglich in den Polarregionen eingesetzt werden. Dort beginnt die Stratosphäre bereits in 8 km Höhe, am Äquator sind es fast 20 Kilometer."

 

"Im Bereich der Tropen wird der Einsatz von F-15 Kampfflugzeugen vorgeschlagen.Sie können Höhen von 20 Kilometern erreichen.


167 Jets müssten 250 Tage im Jahr dreimal abheben – beladen mit jeweils 8

Tonnen Schwefelwasserstoff. Die Kampfflugzeuge wären auch die teuerste Variante: 768 Millionen würden

die Flüge pro Jahr koste, deutlich mehr als bei den Tankjets KC-135 (69 Millionen) und KC-10 (41 Millionen).“

 

In einem wissenschaftlichen Bericht von Lars Fischer – SPEKTRUM - Die Wissenschaftszeitung heißt es: „Im Juli 2011 stellte ein Team um Justin McClellan von der Aurora Flight Science Corporation eine im Auftrag der Universität Calgary von Prof. David Keith unternommene Studie vor, in der die Forscher auf der Basis von Erfahrungswerten die Kosten verschiedener Methoden berechneten, bis zu 5 Millionen Tonnen Schwefelaerosole  in Höhen von 18 bis etwa 30 Kilometer auszubringen. Die Forscher kommen zum Schluss, dass es nur etwa 0,6 bis 2,6 Milliarden Dollar pro Million Tonnen kosten würde, die Aerosole mit neu entwickelten Spezialflugzeugen zu verteilen – darin inbegriffen sind schon die Entwicklungs- und Baukosten der gesamten Flotte. Diese Studie kommt zu dem Schluss: Den Klimawandel mit Schwefelteilchen in die Atmosphäre zu bremsen, ist nicht nur technisch durchführbar, sondern sogar recht kostengünstig. Die Sonneneinstrahlung zu regulieren, scheint immer mehr die einzig finanzierbare Möglichkeit zu sein, dem Veränderungsdruck durch die Eingriffe in den CO2 Haushalt entgegenzuwirken.“

 

 

Quelle: Die Wissenschaftszeitung im Internet – SPEKTRUM  

Spektrum Artikel von Lars Fischer –  September 2012

 

 

 

 

 

 

Zivilen Flugverkehr auch für Geo-Engineering nutzbar zu machen..   

 

 

Die durch zivile Luftfahrzeuge in der Regel in der Troposphäre gebildeten - aus Eiskristallen bestehenden - Kondensstreifen und Zirruswolken verstärken tendenziell die globale Erwärmung. Ergänzend weise ich zu dem darauf hin, dass in den Abgasgemischen von Flugzeugen und Schiffen immer auch Aerosole bzw. Substanzen aus denen sich Aerosole bilden, wie beispielsweise Ruß und Schwefelverbindungen enthalten sind und diese Stoffe nicht hinzugefügt werden.


 

Falsch

 

 

 

Wissenschaftler untersuchten die Kühlpotentiale von zivilen Flugzeugen mit verbesserten Schwefel-Kraftstoff, um den zivilen Flugverkehr auch für Geo-Engineering nutzbar zu machen.

 



x

x

Außenpolitik - EU Umweltpolitik - Governance - Klima - Sicherheitspolitik

 

Projekt: Geo-Engineering - Projektnummer  2379

Regelungsoptionen für Geoengineering

 

 

Das Ecologic Institut entwickelt in diesem  Forschungsprojekt für das Umwelt-bundesamt konkrete Ansätze für die Regulierung von Geoengineering auf internationaler Ebene. Auf Grundlage einer umfassenden Status- und Defizitanalyse schlägt das Ecologic Institut Optionen für allgemeine Ansätze und konkrete Handlungsempfehlungen zur effektiven Regulierung von Geoengineering vor. Die Studie legt besonderen Wert auf die Verwertbarkeit der vorgeschlagenen Regulierungsansätze.

 


Finanzierung

Umweltbundesamt (UBA)                                

 

Partner

Institute for European Studies (IES)

 

Projektdauer:  Dezember 2011 bis Dezember 2012

 

 

 

 

Vorschläge zur internationalen Governance von Geoengineering

 

Am 20. März 2013 stellte das Ecologic Institut seine Ergebnisse zum Forschungsprojekt "Internationale Regelungsoptionen für Geoengineering" im Bundesumweltministerium vor. Die öffentliche Abschlussveranstaltung war Teil eines Forschungsprojekts im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA), in dem das Ecologic Institut Ziele und konkrete Optionen für die Governance  von Geoengineering auf internationaler Ebene entwickelt.


Das Projekt konzentriert sich auf Optionen und Vorschläge, die in die Praxis umgesetzt werden können. Nach der Vorstellung durch das Projektteam erörterten Vertreter aus Politik, Wissenschaft  und Öffentlichkeit in einer Podiumsdiskussion die politische Einordnung der Ergebnisse. Bei Geoengineering (auch: Climate - Engineering) handelt es sich um einen Sammelbegriff, der relativ neue und sehr unterschiedliche Konzepte für zielgerichtete und meist großmaßstäbliche  Eingriffe in das Klimasystem umfasst, welche die Klimaerwärmung oder ihre Auswirkungen unabhängig von der Reduzierung der CO2-Emissionen verringern sollen. Dazu gehören z. B. Eisendüngung der Meere und das Einbringen von Schwefelpartikeln in die Atmosphäre, um die globale Sonneinstahlung zu reduzieren.

 


5. November 2012 bis 6. November 2012

Berlin, Germany

 


Für diesen Workshop brachte das Ecologic Institut Rechts- und Governance-Experten aus Forschung und Regierung zusammen, die den aktuellen Stand der Dinge, Ziele und wesentliche Punkte für die Regulierung von Geoengineering diskutierten.

 

Der Workshop ist Teil des Forschungsprojekts Regelungsoptionen für Geoengineering im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA), in dem Ecologic Institut Ziele und Optionen für die Regulierung von Geoengineering auf internationaler Ebene entwickelt. Das Projekt konzentriert sich auf politische Empfehlungen, die in die Praxis umgesetzt werden können.

 


 

Regulierung von Geoengineering


Auftraggeber:   Deutscher Bundestag
Kooperationspartner:   Öko-Institut e.V.
Bearbeiter:   Ralph Bodle, Gesa Homann, Anneke von Raggamby, Simone Schiele, Ralph Piotrowski
Laufzeit: 1. August 2011 bis 30. November 2011
Projektnummer: 2236

 

Das Ecologic Institut identifiziert für den Deutschen Bundestag die auf Geoengineering-Konzepte anwendbaren Regelungen, analysiert Regelungslücken und erarbeitet Regelungskriterien für politische Entscheidungsträger. Der Schwerpunkt liegt auf dem völkerrechtlichen Regelungsrahmen. Davon ausgehend untersucht die Studie die Gestaltung geeigneter Governance-Modelle und die für deren Durchsetzung notwendigen Akteure. Das Team des Ecologic Instituts untersucht diese Fragen rechts- und politikwissenschaftlich und baut dabei auf den Ergebnissen vorheriger Projekte auf. Diese Studie wird in Kooperation mit dem Öko-Insitut erstellt und bezieht auch die europäische und deutsche Ebene mit ein. Das Gutachten ist Teil eines Projekts des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag zum Thema Geoengineering. 

 

Geoengineering-Konzepte werden diskutiert aus Sorge um unzureichende Anstrengungen gegen den Klimawandel. Sie sollen die Klimaerwärmung oder ihre Auswirkungen unabhängig von der Reduzierung der CO2-Emissionen verringern. Bei Geoengineering handelt es sich um einen Sammelbegriff, der relativ neue und sehr unterschiedliche Konzepte umfasst, die sich grob in zwei Kategorien einteilen lassen: Zum einen geht es um Ansätze, die auf die Erde treffende Sonneneinstrahlung zu reflektieren und die Erde dadurch unabhängig vom CO2-Gehalt der Atmosphäre abzukühlen. Zum anderen geht es Techniken und Methoden, der Atmosphäre CO2 wieder zu entziehen. Obwohl für die meisten dieser Vorschläge und Konzepte noch unklar ist, ob sie durchführbar sind und wirksam wären, werfen sie bereits jetzt wichtige und bisher ungelöste wissenschaftliche, rechtliche, politische und ethische Fragen auf.

 

Die Studie identifiziert den bestehenden Regelungsrahmen vor allem im Völkerrecht, aber auch im Europarecht und deutschen Recht. Sie untersucht, welche rechtlichen Regelungen bereits auf verschiedene Geoengineering-Technologien im Einzelnen anwendbar sind und identifiziert Regelungslücken. Auf dieser Grundlage erarbeitet die Studie für den Bundestag Kriterien für Regelungsoptionen und untersucht geeignete Governance-Modelle, die Akteure zu deren Umsetzung.

 

 

Stichworte: Umweltvölkerrecht, internationales Umweltrecht, Governance, Geoengineering, solar radiation management, SRM, carbon dioxide removal, CDR, Klima, Biodiversität, Rechtsrahmen, Welt, global

 

 

 

Internationale Governance von Geoengineering – Abschlussveranstaltung zum UBA-Forschungsprojekt 

 

 

20. März 2013

Berlin

Germany

 

 

Das Ecologic Institut hat in einem Forschungsvorhaben für das  Umweltbundesamt konkrete Optionen für die effektive Regulierung von Geoengineering auf internationaler Ebene entwickelt. Dabei differenziert es nach verschiedenen Geoengineering-Konzepten und macht Vorschläge für die Regulierung von Feldforschung und Anwendung. Auf dem Symposium "Internationale Governance von Geoengineering" werden die Kernergebnisse vorgestellt und diskutiert.

 

 

Regelungsoptionen für Geoengineering

Projektnummer:2379

Datum: 20. März 2013

Ort:  Berlin, Germany

Finanzierung:Umweltbundesamt (UBA)

Link: http://www.ecologic.eu/de/7931 

Partner: Institute for European Studies (IES)

Veranstalter: Ecologic Institut

 

 

20. März 2013

Berlin

Germany

 

 

(c) Karl Lehmann, Ecologic Institut

 

Das Ecologic Institut hat in einem Forschungsvorhaben für das Umweltbundesamt konkrete Optionen für die effektive Regulierung von Geoengineering auf internationaler Ebene entwickelt. Dabei differenziert es nach verschiedenen Geoengineering-Konzepten und macht Vorschläge für die Regulierung von Feldforschung und Anwendung. Auf dem Symposium "Internationale Governance von Geoengineering" werden die Kernergebnisse vorgestellt und diskutiert.

 

Registrierung

 


Die Debatte über Geo-Engineering ist nicht aufzuhalten.  Starke Interessen drängen auf Forschung und experimentelle Anwendung. Geo-Engineering ist bestenfalls ein Spiel auf Zeit, immer aber auch eine gefährliche Ablenkung von Emissionsminderung und Anpassung an den Klimawandel

 

 

 

Das Umweltbundesamt (UBA), Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) und andere Behörden

 


Ein künstliches Klima durch SRM Geo-Engineering

 

Sogenannte "Chemtrails" sind SRM Geoengineering-Forschungs-Experimente

 

Illegale Feldversuche der SRM Technik, weltweit.

 

 

Illegale militärische und zivile GE-Forschungen finden in einer rechtlichen Grauzone statt.

 

Feldversuche oder illegale SRM Interventionen wurden nie in nur einem einzigen Land der Welt,  je durch ein Parlament gebracht, deshalb sind sie nicht legalisiert und finden in einer rechtlichen Grauzone der Forschung statt. Regierungen wissen genau, dass sie diese Risiko-Forschung, die absichtliche Veränderung mit dem Wetter nie durch die Parlamente bekommen würden..

Climate-Engineering

HAARP - Die Büchse der Pandora in militärischen Händen

 

 

Illegale zivile und militärische SRM Experimente finden 7 Tage die Woche (nonstop) rund um die Uhr statt. 

 

Auch Nachts - trotz Nacht-

Flugverbot.

 

Geo-Engineering Forschung

 

 

Der Wissenschaftler David Keith, der die Geo-Ingenieure Ken Caldeira und Alan Robock in ihrer Arbeit unterstütztsagte auf einem Geo-Engineering - Seminar am 20. Februar 2010, dass sie beschlossen hätten, ihre stratosphärischen Aerosol-Modelle von Schwefel auf Aluminium umzustellen

 

Niemand auf der ganzen Welt , zumindest keiner der staatlichen Medien berichtete von diesem wichtigen Ereignis.

 

 

 

 

Wissenschaftler planen 10 bis 20 Megatonnen hoch toxischer Materialien wie Aluminium, synthetischen Nanopartikeln jedes Jahr in unserer Atmosphäre auszubringen.

 

Die Mengenangaben von SRM Materialien werden neuerdings fast immer in Teragramm berechnet. 

 

  1 Teragramm  = 1 Megatonne

  1 Megatonne  = 1 Million Tonnen

 

 

SAI = Stratosphärische

Aerosol Injektionen mit toxischen Materialen wie:

 

  • Aluminiumoxide
  • Black Carbon 
  • Zinkoxid 
  • Siliciumkarbit
  • Diamant
  • Bariumtitanat
  • Bariumsalze
  • Strontium
  • Sulfate
  • Schwefelsäure 
  • Schwefelwasserstoff
  • Carbonylsulfid
  • Ruß-Aerosole
  • Schwefeldioxid
  • Dimethylsulfit
  • Titan
  • Lithium
  • Kalkstaub
  • Titandioxid
  • Natriumchlorid
  • Meersalz 
  • Calciumcarbonat
  • Siliciumdioxid
  • Silicium
  • Bismuttriiodid (BiI3
  • Polymere
  • Polymorph von TiO2

 


 

 

 

April 2016 

Aerosol Experiments Using Lithium and Psychoactive Drugs Over Oregon.

 

 

SKYGUARDS: Petition an das Europäische Parlament

 

 

Wir haben keine Zeit zu verlieren!

 

 

 

Klage gegen Geo-Engineering und Klimapolitik 

 

Der Rechtsweg ist vielleicht die einzige Hoffnung, Geo-Engineering-Programme zum Anhalten zu bewegen. Paris und andere Klimaabkommen schaffen Ziele von rechtlich international verbindlichen Vereinbarungen. Wenn sie erfolgreich sind, werden höchstwahrscheinlich SRM-Programme ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren legalisiert. Wenn das geschieht, wird das unsere Fähigkeit Geoengineering zu verhindern und jede Form von rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen stark behindern.

 

Ziel dieser Phase ist es, Mittel zu beschaffen um eine US- Klage vorzubereiten. Der Hauptanwalt Wille Tierarzt wählt qualifizierte Juristen aus dem ganzen Land aus, um sicher zu stellen, dass wir Top-Talente sichern, die wir für unser langfristiges Ziel einsetzen.

 

 

Die Fakten sind, dass seit einem Jahrzehnt am Himmel illegale Wetter -Änderungs-Programme stattfinden, unter Einsatz des Militärs im Rahmen der NATO, ohne Wissen oder Einwilligung der Bevölkerung..

EU-Konferenz und Petition über Wettermodifizierung und Geoengineering in Verbindung mit HAARP Technologien

 

Die Zeit ist gekommen. Anonymous wird nicht länger zusehen. Am 23. April werden wir weltweit gegen Chemtrails und Geoengineering friedlich demonstrieren.

 

Anonymous gegen Geoengineering 

 

 

Wir waren die allerletzten Zeit Zeugen eines normalen natürlichen blauen Himmels.

 

NIE WIEDER WIRD DER HIMMEL SO BLAU SEIN.

 

 

Heute ist der Himmel nicht mehr blau, sondern eher rot oder grau. 

 

 

Metapedia –

Die alternative Enzyklopädie

 

http://de.metapedia.org/wiki/HAARP

 

http://de.metapedia.org/wiki/Chemtrails

 

 

ALLBUCH -

Die neue Enzyklopädie

 

http://de.allbuch.online/wiki/Chemtrails Chemtrails

http://de.allbuch.online/wiki/GeoEngineering GeoEngineering

http://de.allbuch.online/wiki/HAARP HAARP

 

 

 

 

 

SRM - Geoengineering

Aluminium anstatt Schwefeloxid

 

Im Zuge der American Association for the Advancement of Science (AAAS) Conference 2010, San Diego am 20. Februar 2010, wurde vom kanadischen Geoingenieur David W. Keith (University of Calgary) vorgeschlagen, Aluminium anstatt Schwefeldioxid zu verwenden. Begründet wurde dieser Vorschlag mit 1) einem 4-fach größeren Strahlungsantrieb 2) einem ca. 16-fach geringeren Gerinnungsfaktor. Derselbe Albedoeffekt könnte so mit viel geringeren Mengen Aluminium, anstatt Schwefel, bewerkstelligt werden. [13]

 

Mehr Beweise als dieses Video braucht man wohl nicht. >>> Aerosol-Injektionen

 


Das "Geo-Engineering" Klima-Forschungsprogramm der USA wurde direkt dem Weißen Haus unterstellt,

bzw. dort dem White House Office of Science and Technology Policy (OSTP) zugewiesen. 

 

 

Diese Empfehlung lassen bereits das Konfliktpotential dieser GE-Forschung erahnen.

 

 

 

 

 

In den USA fällt Geo-Engineering unter Sicherheitspolitik und Verteidigungspolitik: 

 

 

Geo-Engineering als Sicherheitspolitische Maßnahme..

 

Ein Bericht der NASA merkt an, eine Katastrophensituation könnte die Entscheidung über SRM maßgeblich erleichtern, dann würden politische und ökonomische Einwände irrelevant sein. Die Abschirmung von Sonnenlicht durch SRM Maßnahmen wäre dann die letzte Möglichkeit, um einen katastrophalen Klimawandel abzuwenden.

 

maßgeblich erleichtern..????

 

Nach einer Katastrophensituation sind diese ohnehin illegalen geheimen militärischen SRM Programme wohl noch leichter durch die Parlamente zu bringen unter dem Vorwand der zivilen GE-Forschung. 

 

 

 


Der US-Geheimdienst CIA finanziert mit 630.000 $ für die Jahre   2013/14 

Geoengineering-Studien. Diese Studie wird u.a. auch von zwei anderen staatlichen Stellen NASA und NOAA finanziert. 

 

WARUM SIND DIESE LINKS DER CIA / NASA / NOAA STUDIE ALLE AUS DEM INTERNET WEG ZENSIERT WORDEN, WENN ES DOCH NICHTS ZU VERBERGEN GIBT...?

 

Um möglichst keine Spuren zu hinterlassen.. sind wirklich restlos alle Links im Netz entfernt worden. 

 

 

 

 

 

Es existieren viele Vorschläge zur technologischen Umsetzung des stratosphärischen Aerosol- Schildes.

 

Ein Patent aus dem Jahr 1991 behandelt das Einbringen von Aerosolen in die Stratosphäre

(Chang 1991).

 

Ein neueres Patent behandelt ein Verfahren, in dem Treibstoffzusätze in Verkehrsflugzeugen zum Ausbringen reflektierender Substanzen genutzt werden sollen (Hucko 2009).

 

 

 

Die von Microsoft finanzierte Firma Intellectual Ventures fördert die Entwick­lung eines „Stratoshield“ genannten Verfahrens, bei dem die Aerosolerzeugung in der Strato­sphäre über einen von einem Ballon getragenen Schlauch vom Erdboden aus bewirkt werden soll.

 

CE-Technologien wirken entweder symptomatisch oder ursächlich

 

Symptomatisch wirkend: 

Modifikation durch SRM-Geoengineering- Aerosole in der Stratosphäre

 

Ursächlich wirkend: 

Reduktion der CO2 Konzentration (CDR) 

 

Effekte verschiedener Wolkentypen

 

Dicke, tief hängende Wolken reflektieren das Sonnenlicht besonders gut und beeinflussen kaum die Energie, die von der Erde als langwellige Infrarotstrahlung abgegeben wird. Hohe Wolken sind dagegen kälter und meist dünner. Sie lassen daher mehr Sonnenlicht durch, dafür speichern sie anteilig mehr von der langwelligen, abgestrahlten Erdenergie. Um die Erde abzukühlen, sind daher tiefe Wolken das Ziel der Geoingenieure.

 

 

Zirruswolken wirken also generell erwärmend (Lee et al. 2009). Werden diese Wolken künstlich aufgelöst oder verändert, so wird sich in der Regel ein kühlender Effekt ergeben.

 

Nach einem Vorschlag von Mitchell et al.  (2009) könnte dies durch ein Einsäen von effizienten Eiskeimen bei der Wolkenbildung geschehen.

 

 

Eiskeime werden nur in sehr geringer Menge benötigt und könnten beispielsweise durch Verkehrs-Flugzeuge an geeigneten Orten ausgebracht werden. Die benötigten Materialmengen liegen dabei im Bereich von einigen kg pro Flug.

 

 

Die RQ-4 Global Hawk fliegt etwa in 20 Kilometer Höhe ohne Pilot.

1 - 1,5  Tonnen Nutzlast.

 

Instead of visualizing a jet full of people, a jet full of poison.

 

 

Das Militär hat bereits mehr Flugzeuge als für dieses Geo-Engineering-Szenario erforderlich wären, hergestellt. Da der Klimawandel eine wichtige Frage der nationalen Sicherheit ist [Schwartz und Randall, 2003], könnte das Militär für die Durchführung dieser Mission mit bestehenden Flugzeugen zu minimalen Zusatzkosten sein.

 

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/GRLreview2.pdf

 

 

 

Die künstliche Klima-Kontrolle durch GE

 

Dies sind die Ausbringung von Aerosolpartikeln in der Stratosphäre, sowie die Erhöhung der Wolkenhelligkeit in der Troposphäre mithilfe von künstlichen Kondensationskeimen.

 

 

 

Brisanz von Climate Engineering  (DFG)

 

Climate-Engineering wird bei Klimakonferenzen (z.B. auf dem Weltklimagipfel in Doha) zunehmend diskutiert. Da die Maßnahmen für die angestrebten Klimaziele bisher nicht greifen, wird Climate Engineering als alternative Hilfe in Betracht gezogen.

 

 

x

 

Umweltaktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Rosalie Bertell, berichtet in Ihrem Buch »Kriegswaffe Planet Erde« über die Folgewirkungen und Auswirkungen diverser (Kriegs-) Waffen..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

Dieses Buch ist ein Muss für jeden Bürger auf diesem Planeten.

 

..Indessen gehen die Militärs ja selbst gar nicht davon aus, dass es überhaupt einen Klimawandel gibt, wie wir aus Bertell´s Buch wissen (Hamilton in Bertell 2011).

 

Sondern das, was wir als Klimawandel bezeichnen, sind die Wirkungen der immer mehr zunehmenden

Wetter-Manipulationen

und Eingriffe ins Erdgeschehen mittels Geoengineering, insbesondere durch die HAARP-ähnlichen Anlagen, die es inzwischen in aller Welt gibt..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

 

Why in the World are they spraying 

 

Durch die bahnbrechenden Filme von Michael J. Murphy "What in the World Are They Spraying?" und "Why in the world are the Spraying?" wurden Millionen Menschen die Zerstörung durch SRM-Geoengineering-Projekte vor Augen geführt. Seitdem bilden sich weltweit Bewegungen gegen dieses Verbrechen.

 

 

Die Facebook Gruppe Global-Skywatch hat weltweit inzwischen schon über 90.000 Mitglieder und es werden immer mehr Menschen, die die Wahrheit erkennen und die "gebetsmühlenartig" verbreiteten Lügengeschichten der Regierung und Behörden in Bezug zur GE-Forschung zu Recht völlig hinterfragen. 

 

Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache
Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache

 

 


ALBEDO ENHANCEMENT BY STRATOSPHERIC SULFUR INJECTIONS


http://faculty.washington.edu/stevehar/Geoengineering_packet.pdf

 

SRM Programme - Ausbringung durch Flugzeuge 

 

 

 

Die Frage die bleibt, ist die Antwort auf  Stratosphärische Aerosol- Injektions- Programme und die tägliche Umweltzer-störung auf unserem Planeten“

 

 

 

Die Arbeit von Brovkin et al. (2009) zeigt für ein Emissionsszenario ohne Emissionskontrolle, dass der Einsatz von RM für mehrere 1000 Jahre fortgesetzt werden muss, je nachdem wie vollständig der Treibhausgas-induzierte Strahlungsantrieb kompensiert werden soll.

 

 

 

Falls sich die Befürchtung bewahrheitet, dass eine Unterbrechung von RM-Maßnahmen zu abruptem Klimawandel führt, kann sich durch den CE-Einsatz ein Lock-in-Effekt ergeben. Die hohen gesamtwirtschaftlichen Kosten dieses abrupten Klimawandels würden sozusagen eine Weiterführung der RM-Maßnahmen erzwingen.

 

 

 

 

Ausbringungsmöglichkeiten

 

Neben den Studien von CSEPP (1992) und Robock et al. (2009), ist insbesondere die aktuelle Studie von McClellan et al. (2010) hervorzuheben. Für die Ausbringung mit Flugsystemen wird angenommen, dass das Material mit einer Rate von 0,03 kg/m freigesetzt wird. Es werden Ausbringungshöhen von 13 bis 30 km untersucht.

 

 

 

 

Bestehende kleine Düsenjäger, wie der F-15C Eagle, sind in der Lage in der unteren Stratosphäre in den Tropen zu fliegen, während in der Arktis größere Flugzeuge wie die KC-135 Stratotanker oder KC-10 Extender in der Lage sind, die gewünschten Höhen zu erreichen.

x

 

SRM Protest-Märsche gleichzeitig in circa 150 Städten - weltweit.

 

Geoengineering-Forschung als Plan B für eine weltweit verfehlte Klimapolik. 

 

Bild anklicken:
Bild anklicken:

 

Staaten führen illegale Wetter-Änderungs-Techniken als globales Experiment gegen den Klimawandel durch, geregelt über die UN, ausgeführt durch die NATO, mit militärischen Flugzeugen werden jährlich 10-20 Millionen Tonnen hoch giftiger Substanzen in den Himmel gesprüht..

 

Giftige Substanzen, wie Aluminium, Barium, Strontium, die unsere Böden verseuchen und die auch auf Dauer den ph-Wert des Bodens deutlich verändern würden. Es sind giftige Substanzen, wie Schwefel, welches die Ozonschicht systematisch zerstören würde. 

 

x

 

 

 

Weltweite  Protestmärsche gegen globale Geoengineering Experimente finden am 25. April 2015 in all diesen Städten gleichzeitig statt:

 

 

 

AUSTRALIEN - (Adelaide)

AUSTRALIEN - (Albury-Wodonga)

AUSTRALIEN - (Bendigo)

AUSTRALIEN - (Brisbane)

AUSTRALIEN - (Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Cairns)

AUSTRALIEN - (Canberra)

AUSTRALIEN - (Darwin)

AUSTRALIEN - (Gold Coast)

AUSTRALIEN - (Hobart)

AUSTRALIEN - (Melbourne)

AUSTRALIEN - (Newcastle)

AUSTRALIEN - (New South Wales, Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Perth)

AUSTRALIEN - (Port Macquarie)

AUSTRALIEN - (South Coast NSW)

AUSTRALIEN - (South East Qeensland)

AUSTRALIEN - (Sunshine Coast)

AUSTRALIEN - (Sydney)

AUSTRALIEN - (Tasmania)

BELGIEN - (Brüssel)

BELGIEN - (Brüssel Group)

BRASILIEN - (Curitiba)

BRASILIEN - (Porto Allegre)

BULGARIEN - (Sofia)

Kanada - Alberta - (Calgary)

Kanada - Alberta - (Edmonton)

Kanada - Alberta - (Fort Saskatchewan)

Kanada - British Columbia - (Vancouver Group)

Kanada - British Columbia - (Victoria)

Kanada - Manitobak - (Winnipeg)

Kanada – Neufundland

Kanada - Ontario - (Barrie)

Kanada - Ontario - (Cambridge)

Kanada - Ontario - (Hamilton)

Kanada - Ontario - (London)

Kanada - Ontario - (Toronto)

Kanada - Ontario  - (Ottawa)

Kanada - Ontario - (Windsor)

Kanada - Québec - (Montreal)

KOLUMBIEN - (Medellin)

ZYPERN

KROATIEN - (Zagreb)

DÄNEMARK - (Aalborg)

DÄNEMARK - (Kopenhagen)

DÄNEMARK - (Odense)

ESTLAND - (Tallinn)

Ägypten (Alexandria)

FINNLAND - (Helsinki)

FRANKREICH - (Paris)

DEUTSCHLAND - (Berlin)

DEUTSCHLAND - (Köln)

DEUTSCHLAND - (Düsseldorf)

DEUTSCHLAND - HESSEN - (Wetzlar)

GRIECHENLAND - (Athens)

GRIECHENLAND - (Attica)

Ungarn (Budapest)

IRLAND - (Cork City)

IRLAND - (Galway)

ITALIEN - (Milano)

Italien - Sardinien - (Cagliari)

MAROKKO - (Rabat)

NIEDERLANDE - (Den Haag)

NIEDERLANDE - (Groningen)

NEUSEELAND - (Auckland)

NEUSEELAND - (Christchurch)

NEUSEELAND - (Hamilton)

NEUSEELAND - (Nelson)

NEUSEELAND - (New Plymouth)

NEUSEELAND - (Takaka)

NEUSEELAND - (Taupo)

NEUSEELAND - (Wellington)

NEUSEELAND - (Whangerei)

NEUSEELAND - WEST COAST - (Greymouth)

NORWEGEN-(Bergen)

NORWEGEN - (Oslo)

PORTUGAL - (Lissabon)

SERBIEN - (Glavni Gradovi)

SERBIEN - (Nis)

SLOWENIEN

SPANIEN - (Barcelona)

SPANIEN - (La Coruna)

SPANIEN - (Ibiza)

SPANIEN - (Murcia)

SPANIEN - (San Juan - Alicante)

SCHWEDEN - (Gothenburg)

SCHWEDEN - (Stockholm)

SCHWEIZ - (Bern)

SCHWEIZ - (Genf)

SCHWEIZ - (Zürich)

UK - ENGLAND - (London)

UK - ISLE OF MAN - (Douglas)

UK - Lancashir - (Burnley)

UK - Scotland - (Glasgow)

UK - Cornwall - (Truro)

USA - Alaska - (Anchorage)

USA - Arizona - (Flagstaff)

USA - Arizona - (Tucson)

USA - Arkansas - (Hot Springs)

USA - Kalifornien - (Hemet)

USA - CALIFORINA - (Los Angeles)

USA - Kalifornien - (Redding)

USA - Kalifornien - (Sacramento)

USA - Kalifornien - (San Diego)

USA - Kalifornien - (Santa Cruz)

USA - Kalifornien - (San Francisco)

USA - Kalifornien - Orange County - (Newport Beach)

USA - Colorado - (Denver)

USA - Connecticut - (New Haven)

USA - Florida - (Boca Raton)

USA - Florida - (Cocoa Beach)

USA - Florida - (Miami)

USA - Florida - (Tampa)

USA - Georgia - (Gainesville)

USA - Illinois - (Chicago)

USA - Hawaii - (Maui)

USA - Iowa - (Davenport)

USA - Kentucky - (Louisville)

USA - LOUISIANA - (New Orleans)

USA - Maine - (Auburn)

USA - Maryland - (Easton)

USA - Massachusetts - (Worcester)

USA - Minnesota - (St. Paul)

USA - Missouri - (St. Louis)

USA - Montana - (Missoula)

USA - NEVADA - (Black Rock City)

USA - NEVADA - (Las Vegas)

USA - NEVADA - (Reno)

USA - New Jersey - (Red Bank)

USA - New Mexico (Northern)

USA - NEW YORK - (Ithaca)

USA - NEW YORK - (Long Island)

USA - NEW YORK - (New York City)

USA - NORTH CAROLINA - (Asheville)

USA - NORTH CAROLINA - (Charlotte)

USA - NORTH CAROLINA - (Greensboro)

USA - Oregon - (Ashland)

USA - Oregon - (Portland)

USA - Pennsylvania - (Harrisburg)

USA - Pennsylvania - (Pittsburgh)

USA - Pennsylvania - (West Chester)

USA - Pennsylvania - (Wilkes - Barre)

USA - SOUTH CAROLINA - (Charleston)

USA - Tennessee - (Memphis)

USA - Texas - (Austin)

USA - Texas - (Dallas / Metroplex)

USA - Texas - (Houston)

USA - Texas - (San Antonio)

USA - Vermont - (Burlington)

USA - Virginia - (Richmond)

USA - Virginia - (Virginia Beach)

USA - WASHINGTON - (Seattle)

USA - Wisconsin - (Milwaukee)

 

Bild anklickem: Holger Strom Webseite
Bild anklickem: Holger Strom Webseite

 

Der Film zeigt eindrucksvolle Beispiele, beginnend beim Einsatz der Atombomben mit ihren schrecklichen Auswirkungen bis hin zu den gesundheitszerstörenden, ja tödlichen Hinterlassenschaften der Atomenergienutzung durch die Energiewirtschaft. Eine besondere Stärke des Films liegt in den Aussagen zahlreicher, unabhängiger Fachleute. Sie erläutern mit ihrem in Jahrzehnten eigener Forschung und Erfahrung gesammelten Wissen Sachverhalte und Zusammenhänge, welche die Befürworter und Nutznießer der Atomtechnologie in Politik, Wirtschaft und Militärwesen gerne im Verborgenen halten wollen.

                                             

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Edmund Lengfelder

 

 

Nicht viel anders gehen Politiker/ Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit der hoch toxischen riskanten SRM Geoengineering-Forschung um, um diese riskante Forschung durch die Parlamente zu bekommen.

 

Es wird mit gefährlichen Halbwissen und Halbwahrheiten gearbeitet. Sie werden Risiken vertuschen, verdrehen und diese Experimente als das einzig Richtige gegen den drohenden Klimawandel verkaufen. Chemtrails sind Stratosphärische Aerosol Injektionen, die  illegal auf globaler Ebene stattfinden, ohne jeglichen Parlament-Beschluss der beteiligten Regierungen.

 

Geoengineering-Projekte einmal begonnen, sollen für Jahrtausende fortgeführt werden - ohne Unterbrechung (auch bei finanziellen Engpässen oder sonstigen Unruhen) um nicht einen Umkehreffekt  auszulösen.

 

Das erzählt Ihnen die Regierung natürlich nicht, um diese illegale hochgefährliche RM Forschung nur ansatzweise durch die Parlamente zu bringen.

 

Spätestens seit dem Atommüll-Skandal mit dem Forschungs-Projekt ASSE wissen wir Bürger/Innen, wie Politik und Wissenschaft mit Forschungs-Risiken umgehen.. Diese Gefahren und Risiken werden dann den Bürgern einfach verschwiegen. 

 

 


 

 

www.climate-engineering.eu

 

Am 30. September 2012 ist eine neue Internetplattform zu Climate Engineering online gegangen www.climate-engineering.eu  

 

Die Plattform enthält alle neuen Infos -Publikationen, Veranstaltungen etc. zu Climate-Engineering.

 

 

 

 

Gezielte Eingriffe in das Klima?

Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering

Kieler Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Ethische Aspekte

Karlsruher Institut für Technologie

 

 

Climate Engineering:

Chancen und Risiken einer Beeinflussung der Erderwärmung. Naturwissenschaftliche und technische Aspekte

Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Leipzig

 

Climate Engineering:

Wirtschaftliche Aspekte 

Kiel Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Risikowahrnehmung, gesellschaftliche Risikodiskurse und Optionen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Dialogik Stuttgart

 

 

Climate Engineering:

Instrumente und Institutionen des internationalen Rechts

Universität Trier

 

 

Climate Engineering:

Internationale Beziehungen und politische Regulierung

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

 

 

 

Illegale Atmosphären-Experimente finden in Deutschland  seit  2012 „täglich“ am Himmel statt.

 

Chemtrails  -  Verschwörung am Himmel ? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

 

Auszug aus dem Buch: 

 

Ich behaupte, dass in etwa 2 bis 3 mal pro Woche, ungefähr ein halbes Dutzend  von frühmorgens bis spätabends in einer Art und Weise Wien überfliegen, die logisch nicht erklärbar ist. Diese Maschinen führen über dem Stadtgebiet manchmal auffällige Steig- und Sinkflüge durch , sie fliegen Bögen und sie drehen abrupt ab. Und sie hinterlassen überall ihre dauerhaft beständigen Kondensstreifen, welche auch ich Chemtrails nenne. Sie verschleiern an manchen Tagen ganz Wien und rundherum am Horizont ist strahlend blauer ...
Hier in diesem Buch  aus dem Jahr 2005 werden die anfänglichen stratosphärischen SRM-Experimente am Himmel beschrieben... inzwischen fliegen die Chemie-Bomber ja 24 h Nonstop, rund um die Uhr.

 

 

 

 

Weather Modification Patente

 

http://weatherpeace.blogspot.de

 

Umfangreiche Liste der Patente

http://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Pat Mooney - Er ist Gründer und Geschäftsführer der kanadischen Umweltschutzorganisation ETC Group in Ottawa.

 

Im Jahr 1975 tat sich der US-Geheimdienst CIA mit Newsweek zusammen und warnte vor globaler Abkühlung. Im selben Jahr wiesen britische Wissenschaftler die Existenz eines Lochs in der Ozonschicht über der Antarktis nach und die UN-Vollversammlung befasste sich mit identischen Anträgen der Sowjetunion und der USA für ein Verbot von Klimamanipulationen, die militärischen Zwecken dienen. Dreißig Jahre später redeten alle - auch der US-Präsident über globale Erwärmung. 

 

Wissenschaftler warnten, der Temperaturanstieg über dem arktischen Eis  und im sibirischen Permafrost könnte in die Klimakatastrophe führen, und der US-Senat erklärte sich bereit , eine Vorlage zu prüfen, mit der Eingriffe in das Klima erlaubt werden sollten. 

 

Geo-Engineering ist heute Realität. Seit dem Debakel von Kopenhagen bemüht sich die große Politik zusammen mit ein paar Milliardären verstärkt darum, großtechnische Szenarien zu prüfen und die entsprechenden Experimente durchzuführen.

 

Seit Anfang 2009 überbieten sich die Medien mit Geschichten über Geoengineering als "Plan B". Wissenschaftliche Institute und Nobelpreisträger legen Berichte und Anträge vor, um die Politik zur Finanzierung von Feldversuchen zu bewegen. Im britischem Parlament wie im US-Kongress haben die Anhörungen schon begonnen. Anfang 2010 berichteten Journalisten, Bill Gates investiere privat in Geoengineering-Forschung und werde bei Geoengineering-Patenten zur Senkung der Meerestemperatur und zur Steuerung von Hurrikanen sogar als Miterfinder genannt. Unterdesssen hat Sir Richard Branson - Gründer und Besitzer der Fluglinie Virgin Air - verkündet, er habe eine Kommandozentrale für den Klimakrieg eingerichtet und sei für alle klimatechnischen Optionen offen. Zuvor hatte er 25 Millionen Dollar für eine Technik ausgesetzt, mit der sich die Stratosphäre reinigen lässt. 

 

Einige der reichsten Männer der Welt (z.B. Richard Branson und Bill Gates ) und die mächtigsten Konzerne (z.B. Shell , Boeing ) werden immer beteiligt.

 

Geoengineering Karte - ETC Group

 

ETC Group veröffentlicht eine Weltkarte über Geoengineering-Experimente, die groß angelegte Manipulation des Klimas unserer Erde.  Zwar gibt es keine vollständige Aufzeichnung von Wetter und Klima-Projekten in Dutzenden von Ländern, diese Karte ist aber der erste Versuch, um den expandierenden Umfang der Forschungs-Experimente zu dokumentieren. 

 

Fast 300 Geo-Engineering-Projekte / Experimente sind auf der Karte vertreten, die zu den verschiedenen Arten von Klima-Änderungs-Technologien gehören.

Einfach anklicken und vergrößern..
Einfach anklicken und vergrößern..

 

Aus der Sicht der reichen Länder (und ihrer Unternehmen) erscheint Geoengineering einfach perfekt. Es ist machbar. Es ist (relativ) billig. Und es erlaubt der Industrie, den Umbau unserer Wirtschaft und Produktionsweise für überflüssig zu erklären.

 

Das wichtigste aber ist: Geoengineering braucht keinerlei internationale Übereinkunft. Länder, Unternehmen, ja sogar superreiche Geo-Piraten können es auf eigene Faust durchziehen. Eine bescheidene >Koalition der Willigen< genügt vollauf, und eine Handvoll Akteure kann den Planeten nach Belieben umbauen.

 

Damit wir es nicht vergessen:

 

Seit 1945  führten die USA, die UdSSR, England, Frankreich und später auch China mehr als 2000 Atomtests durch – über und unter der Erde und ohne Rücksicht auf die zu erwartenden Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt weltweit. Niemand wurde um Erlaubnis gefragt. Wenn das Weltklima zu kippen droht, werden sie da wirklich vor einseitigen Entscheidungen zurückschrecken? 

 

 

 

Warum ist Geo-Engineering nicht akzeptabel..?

 

SRM Geoengineering kann nicht im Labor getestet werden: Es ist keine experimentelle Labor-Phase möglich, um einen spürbaren Einfluss auf das Klima zu haben. Geo-Engineering muss massiv eingesetzt werden.

 

Experimente oder Feldversuche entsprechen tatsächlich den Einsatz in der realen Welt, da kleine Tests nicht die Daten auf Klimaeffekte liefern.

 

Auswirkungen für die Menschen und die biologische Vielfalt würden wahrscheinlich sofort massiv und möglicherweise irreversibel sein.

 

 

 

 

Hände weg von Mutter Erde (HOME) ist eine weltweite Kampagne, um unserem kostbaren Planeten Erde, gegen die Bedrohung durch Geo-Engineering-Experimente zu verteidigen. Gehen Sie mit uns, um eine klare Botschaft an die Geo-Ingenieure und die Regierungen weltweit zu senden, dass unsere Erde kein ein Labor ist.

 

x

Liste der (SRM) Geoengineering-Forschung

Hier anklicken:
Hier anklicken:

http://www.ww.w.givewell.org/files/shallow/geoengineering/Geoengineering research funding 10-9-13.xls

 

Weltweite Liste der Geoengineering-Forschung SRM Forschungs Länder: 

 

Großbritannien, Vereinigte Staaten Amerika, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Finnland, Österreich und Japan.

 

 

In "NEXT BANG!" beschreibt Pat Money neue Risikotechnologien, die heute von Wissenschaftlern, Politikern und mächtigen Finanziers aktiv für den kommerziellen Einsatz vorbereitet werden:

 

Geo-Engineering, Nanotechnologie, oder die künstliche >Verbesserung< des menschlichen Körpers.

 

"Die  Brisanz des Buches liegt darin, dass es zeigt, wie die Technologien, die unsere Zukunft bestimmen könnten, heute zum großflächigen Einsatz vorbereitet werden – und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Atomkraft, toxische Chemikalien oder genmanipulierte Organismen konnten deshalb nicht durch demokratische Entscheidungen verhindert werden, weil hinter ihnen bereits eine zu große ökonomische und politische Macht stand, als ihre Risiken vielen Menschen erst bewusst wurden.

 

Deshalb dürfen wir die Diskussion über Geoengineering, Nanotechnologie, synthetische Biologie  und die anderen neuen Risikotechnologien nicht länger den selbsternannten Experten überlassen. Die Entscheidungen über ihren künftigen Einsatz fallen jetzt - es ist eine Frage der Demokratie, dass wir alle dabei mitreden."

 

Ole von UexküllDirektor der Right Livelihood Award Foundation, die den Alternativen Nobelpreis vergibt

 

 

Vanishing of the Bees - No Bees, No Food !

 

Verschwinden der Bienen  - Keine Bienen, kein Essen !

 

http://www.beeheroic.com/geoengineering-and-environment

http://www.beeheroic.com/resources

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

Es ist zu beachten, dass SRM Maßnahmen zwar auf kurzer Zeitskala wirksam werden können, die Dauer ihres Einsatzes aber an der Lebensdauer des CO-2 gebunden ist, welches mehrere Tausend Jahre beträgt.

 

CDR- Maßnahmen hingegen müssten über einen sehr langen Zeitraum (viele Jahrzehnte) aufgebaut werden, ihr Einsatz könnte allerdings beendet werden, sobald die CO2 Konzentration wieder auf ein akzeptables Niveau gesenkt ist. Entsprechende Anstrengungen vorausgesetzt, könnte dies bereits nach einigen Hundert Jahren erreicht sein.

 

CDR Maßnahmen: sind relativ teuer und arbeiten viel zu langsam. Bis sie wirken würden, vergehen viele Jahrzehnte

 

Solar Radiation Management SRM Maßnahmen: billig.. und schnell..

 

 

Quelle: Institut für Technikfolgenabschätzung

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

 

Ironie der Geoengineering Forschung:

 

Ein früherer SRM Abbruch hätte einen abrupten sehr heftigen Klimawandel zur Folge, den wir in dieser Schnelligkeit und heftigen Form nie ohne diese SRM Maßnahmen gehabt hätten. 

 

Das, was Regierungen mit den globalen GEO-ENGINEERING-INTERVENTIONEN verhindern wollten, genau das wären dann die globalen Folgeschäden bei der frühzeitigen Beendigung der SRM Forschungs-Interventionen.

 

Wenn sie diese hoch giftigen SAI - Programme  aus wichtigen Gründen vorher abbrechen müssten, droht uns ein abrupter Klimawandel, der ohne diese GE-Programme nie dagewesen wäre. 

 

Das bezeichne ich doch mal  als wahre  reale Satire..