Efficient formation of stratospheric aerosol for climate engineering by emission of condensible vapor from aircraft

 

 

Jeffrey R. Pierce,1 Debra K. Weisenstein,2 Patricia Heckendorn,3 Thomas Peter,3

and David W. Keith4

 

 

Published 22 September 2010.

 

 

[1] Recent analysis suggests that the effectiveness of stratospheric aerosol climate engineering through emission of non‐condensable vapors such as SO2 is limited because the slow conversion to H2SO4 tends to produce aerosol particles that are too large; SO2 injection may be so inefficient that it is difficult to counteract the radiative forcing due to a CO2 doubling. Here we describe an alternate method in which aerosol is formed rapidly in the plume following injection of H2SO4, a condensable vapor, from an aircraft. This method gives better control of particle size and can produce larger radiative forcing with lower sulfur loadings than SO2 injection. Relative to SO2 injection, it may reduce some of the adverse effects of geoengineering such as radiative heating of the lower stratosphere. This method does not, however, alter the fact that such a geoengineered radiative forcing can, at best, only partially compensate for the climate changes produced by CO2. Citation: Pierce, J. R., D. K. Weisenstein, P. Heckendorn, T. Peter, and D. W. Keith (2010), Efficient formation of stratospheric aerosol for climate engineering by emission of condensible vapor from aircraft, Geophys. Res. Lett., 37, L18805, doi:10.1029/2010GL043975.

 

 

 

1. Introduction

 

 

[2] It may be possible to engineer an increase in the Earth’s albedo by increasing the stratospheric aerosol burden. While such “geoengineering” entails novel environmental and security risks and cannot fully compensate for CO2‐driven warming (e.g. ocean acidification and hydrological cycle changes), it may nevertheless provide an important tool for managing climate risk [Shepherd et al., 2009; Blackstock et al., 2009; Keith et al., 2010]. This has inspired recent research to quantify the unintended consequences of geoengineering [Govindasamy and Caldeira, 2000; Govindasamy et al., 2002, 2003; Matthews and Caldeira, 2007; Rasch et al., 2008a, 2008b; Caldeira and Wood, 2008; Robock et al., 2008; Tilmes et al., 2008, 2009; Trenberth and Dai, 2007; Heckendorn et al., 2009]. If the costs and benefits of a geoengineering scheme are to be seriously considered, the scheme must be able to compensate for large radiative forcings such as a doubling of CO2.

 

[3] The radiative forcing caused by the addition of aerosol to the stratosphere depends very strongly on aerosol size for at least two reasons (Figure 1). First, particle settling speed increases rapidly with radius, and faster settling causes shorter stratospheric lifetimes and therefore a smaller timeintegrated radiative forcing per mass of aerosol delivered. Second, the amount of solar radiation scattered back to space depends strongly on the size of the scattering aerosol. Scattering intensity per unit aerosol mass decreases rapidly beyond an optimal radius of ∼150 nm. In addition, the aerosol absorbs longwave radiation in the lower stratosphere that is roughly proportional to its mass loading. This heating and the availability of reactive surface area leads to changes in stratospheric chemistry [Heckendorn et al., 2009]. Reducing the geoengineered sulfur mass loading by controlling particle size may reduce lower stratospheric heating and thus some of the unintended adverse impacts in the stratosphere.

 

[4] Volcanoes inject sulfur into the stratosphere almost exclusively as sulfur dioxide (SO2), which does not itself condense to aerosols. SO2 is subsequently oxidized to sulfur trioxide (SO3) within a few weeks [Rasch et al., 2008a]. SO3 in turn is almost instantaneously (milliseconds) converted to sulfuric acid (H2SO4), see auxiliary material Text S1.1 H2SO4 vapor quickly (hours) condenses onto existing aerosols or forms new aerosols by homogeneous nucleation. Most of the recent analyses have assumed that aerosols in stratospheric‐aerosol geoengineering would be produced by an analogous process, i.e. the injection of either SO2 or H2S gas that is slowly converted to sulfate aerosol. A recent analysis [Heckendorn et al., 2009] suggests that this method may be ineffective because it produces aerosols that are substantially larger than optimal. The added mass accumulates preferentially on larger pre‐existing particles either by direct condensation or by homogeneous nucleation followed by coagulation. The net effect is that radiative forcing increases sub‐linearly with sulfur emissions, so a large (relative to previous studies) injection rate of 10 Mt‐S/yr at the equator and 20 km produces a radiative forcing of only 1.7W m−2, less than half of what is needed to offset the radiative forcing of a CO2 doubling [Heckendorn et al., 2009].

 

 

 

2. Aerosol Formation From H2SO4 in an Aircraft Plume

 

[5] We explore the possibility of forming sulfate aerosols in an aircraft plume by emission of H2SO4 vapor rather than SO2 (Figure S1). (Depending on the injection method, SO3 vapor may be emitted rather than H2SO4, but it is quickly converted to H2SO4, see auxiliary material Text S1). Aerosol mass is formed in an aircraft plume when a vapor emitted by the aircraft cools below its condensation point as it mixes with ambient air (similar to the mechanism forming aircraft contrails). More generally, one might exploit the same physics to form a variety of aerosols in the stratosphere by emission of a high‐temperature gas‐phase substance that has low volatility at ambient temperatures.

 

 

 

Figure 1. Size dependence of factors that determine the radiative forcing of stratospheric sulphate aerosol. The blue curve and left axis show the solar‐band cooling per mass (burden) of sulphate in the stratosphere as a function of aerosol size. The calculation was done assuming monodisperse aerosol and averaging over the solar spectrum. The red curve and right axis show the gravitational settling velocity at a height of 25 km.

 

 

 

 

[6] To investigate the method, we modeled the formation of sulfate aerosol by the injection of sulfuric acid (H2SO4) vapor using an aerosol microphysics model (subsequently called plume model) that follows an expanding parcel in the plume from the time of emission (see auxiliary material Text S1). We integrate the model until the loss of particles by coagulation with ambient particles dominates the selfcoagulation, whereupon the AER global 2‐D sulfate aerosol model (called AER model and discussed in the next section) becomes the appropriate tool. This hand‐off between the models occurs ∼2 days after injection (for ambient geoengineered aerosol concentrations of 50 cm−3, Figure S3). Although the hand‐off time depends on the concentration of particles in the ambient atmosphere, the model results have only a small sensitivity to the exact details of the hand‐off time.

 

[7] Figure 2 shows the sensitivity of the sulfate aerosol size distribution after 2 days in the plume to the rates of H2SO4 emission, plume dilution, aerosol nucleation and condensation (see auxiliary material Text S1). The resulting aerosol size distributions are almost entirely controlled by the emission and plume dilution rates (various colored lines in Figure 2). Size distributions are remarkably insensitive to variation in nucleation and condensation rate coefficients (various line types in Figure 2) because all H2SO4 vapor has nucleated or condensed within seconds of emission, so that self‐coagulation of new particles smoothes any initial differences in the size distribution. These results are consistent with Turco and Yu [1999]. Because the results are quite sensitive to the plume dilution rate, uncertainties in the dilution rates tested here will lead to uncertainties in the resultant size distributions. These results demonstrate that particles of a desired size could be made by controlling the emission rate and possibly the plume dilution rate (if initial dispersion could be controlled through aircraft and injector design).

 

 

Figure 2. Size distributions of sulfate particles formed in the aircraft plume 2 days after emission of H2SO4 derived from the plume model (colored curves) and ambient steady‐state size distributions derived from the AER 2D aerosol model at 23 km above the equator without geoengineering (black curve) and with 5 Mt‐S yr−1 geoengineering (gray curve, from the 95 nm particle case, described later). For each color, there are four cases plotted for scale factors for nucleation of 1 and 10−6 and for condensation of 1 and 0.01 (plotted by different line styles, generally overlapping). Ambient particle concentrations with geoengineering of 50 cm−3 are used in the plume simulations.

 

 

Figure 3. Steady‐state annual average aerosol (a) number and (b) mass size distributions at the equator and 23 km and (c) number distributions at 40°N and 17 km predicted by the AER model. Solid black lines: simulations without geoengineering (volcanically quiescent background). Solid colored lines: geoengineering cases with 5 MT S yr−1 emission with emissions spread between 30°S and 30°N and 20 and 25 km. Dashed magenta lines: geoengineering case with 5 MT S yr−1 emission as SO2 at a single grid point centered at the equator and 20 km [from Heckendorn et al., 2009]. Dashed orange lines: AER model simulation for January– February 1992 following the Mt. Pinatubo eruption. Dashed black line: size distribution fit to measurements by the optical particle counter (OPC) instrument at 41°N in January 1992.

 

 

3. Stratospheric Aerosol and Radiative Forcing

 

[8] To model the evolution of aerosol in the stratosphere after the condensation plume has formed and relaxed, we use the AER 2‐D aerosol model in the same configuration as was used by Heckendorn et al. [2009] to model SO2 injection. Simulations are run for 10 years, at which point steady‐state aerosol concentrations have been reached in the stratosphere. We simulate the injection of 2, 5 and 10 megatons of sulfur per year evenly distributed between 30°N and 30°S and 20 and 25 km altitude continuously in time. The size distributions of injected aerosol are obtained from the plume model with 3 kg S km−1 fast and slow dilution cases and the 30 kg S km−1 fast dilution case, resulting in number‐median radius of 65, 95 or 180 nm with a lognormal width of 1.5, respectively. We compare with cases in which the same amount of sulfur  mass is injected in the same region as SO2.

 

 

 

[9] Figure 3 shows the predicted steady‐state aerosol number and mass size distributions (at the equator and 23 km, and 40°N and 17 km) for 5 Mt‐S yr−1 cases. The SO2‐ emission cases in Figure 3a show the presence of a nucleation mode that is missing from the H2SO4‐emission cases. The SO2‐emission cases also have more large (r > 1 mm) particles due to condensation of H2SO4 onto accumulation‐mode particles and coagulation of nucleated particles with the accumulation‐mode particles. The peak mass of the particles (Figure 3b) generated by H2SO4 injection is at smaller sizes than particles from SO2 injection. Comparison of these size distributions with Figure 1 shows that the H2SO4‐generated particles will have longer stratospheric lifetimes and be more effective scatters than the SO2‐generated particles. Figure 3 also shows aerosol size distributions for January–February

1992 following the eruption of Mt. Pinatubo in the Philippines in June 1991. The AER model calculation from Heckendorn et al. [2009] is shown at both the equator and 40° N; additionally, size distributions derived from optical particle data [Deshler et al., 1993] are shown at 40°N. For the time and grid points shown, the geoengineering calculations with H2SO4 emissions yield aerosol particles of smaller size than the volcanic case, while the SO2‐emission cases lead to particles comparable to or larger than the volcanic case.

 

 

[10] Figure 4 shows the steady‐state stratospheric sulfur burdens and top of atmosphere solar‐band flux changes for various injection scenarios. Our SO2 reference scenario is more efficient than the Heckendorn et al. [2009] scenario (“SO2 equator, 20 km”, replotted here for comparison) because we assume more spatially dispersed SO2 emissions (30°S–30°N and 20–25 km). Also included for comparison are the stratospheric sulfur burdens computed by Rasch et al. [2008b] and the solar flux changes computed by Robock et al. [2008], representative of previous modeling that did not include online aerosol microphysics. The sulfur burdens are always higher for the H2SO4‐injection schemes compared to the SO2‐injection schemes with the same sulfur emission (Figure 4a) due to slower average fall speeds; however, they are still lower than values assumed in previous benchmark studies of geoengineering [Rasch et al., 2008b]. The sulfur burdens from 10 MT yr−1 of H2SO4 injection are comparable to the maximum sulfur burden obtained following the Pinatubo eruption, which emitted approximately 10 MT‐S (not shown). The SO2‐injection cases are extended to 20 Mt‐S yr−1 due to their lower radiative efficiency.

 

[11] We use a simple top‐of‐atmosphere solar‐band radiative flux calculation (see auxiliary material Text S1) to determine the relative change in the aerosol radiative forcing between the SO2‐ and H2SO4‐injection schemes (Figure 4b) ignoring feedbacks in atmospheric temperature, chemistry, and dynamics (these effects are of secondary importance, see auxiliary material Text S1). The H2SO4‐injection cases

reach a cooling of −4 W m−2 (approximately canceling the global‐mean warming from a doubling of CO2) for less than 10 Mt‐S yr−1 (approaching previous estimates assumed in the literature [Robock et al., 2008]). On the other‐hand, the similar SO2‐injection scheme did not reach −4 W m−2 until 19 Mt‐S yr−1, and the SO2‐injection scheme at the equator and 20 km only did not reach this cooling even at 50 Mt‐S yr−1 showing the great importance of injection location.

 

 

 

Figure 4. Steady‐state (a) stratospheric sulfur burden and (b) top‐of‐atmospheric solar‐band (shortwave) radiative flux change from the stratospheric aerosols as a function of sulfur injection rate. All simulations have emissions evenly distributed between 30°S–30°N and 20–25 km, except results for SO2 emitted only above the equator (5°S–5°N) at 20 km (19.5– 20.5 km). Also included for comparison are the stratospheric sulfur burdens computed by Rasch et al. [2008a] (with fixed effective radius of 0.43 mm) and the solar flux changes by Robock et al. [2008], both without aerosol microphysics. Black horizontal dotted line in Figure 4b represents the approximate cooling necessary to offset a doubling of CO2 in the globalmean energy budget.

 

 

 

4. Discussion and Conclusions

 

[12] Our results suggest that emission of H2SO4 from aircraft may be used to maintain sulfate aerosol burdens and radiative forcings far more efficiently than can be achieved by continuous SO2 injection. A 50–60% lower sulfur injection rate was required to cool −4 W m−2 for H2SO4‐ injection versus SO2. (This is a 35% reduction in the total mass brought to the stratosphere if H2SO4 is carried rather than SO2, see injection methods in auxiliary material Text S1.) At −4 W m−2, the stratospheric sulfate mass burden for the H2SO4‐injection cases is about 40% lower than the SO2 cases. This will lead to less long‐wave warming of the lower stratosphere(proportional to the aerosol mass loading) and thus smaller changes in stratospheric chemistry associated with this warming [Heckendorn et al., 2009]. However, all

injection methods yield roughly similar aerosol surface area densities for similar radiative coolings, thus reductions in ozone due to surface‐area‐catalyzed reactions [Tilmes et al., 2008] do not greatly depend on the injection method explored here and could be substantial in all these cases.

 

 

[13] Emission of directly condensable vapors, as proposed here, might also be used to produce non‐sulfur aerosols with a variety of compositions without natural analogues [Swihart, 2003]. An advantage of sulfur is that it mimics a well known natural process, but other compounds might give the same radiative forcing with less mass loading and possibly less impact on stratospheric chemistry and dynamics. For example, alumina (Al2O3) has about four times as much scattering per unit volume, so it might be possible to use substantially smaller particle fluxes to achieve the same radiative forcing. Moreover, compared to sulfate, alumina has less infrared absorption and thus would heat the lower stratosphere less, which may produce less ozone loss through this pathway [Pollack et al., 1976; Jackman et al., 1998]. However, chemicals that are less common in nature than sulfate potentially contribute additional risks, both known and unknown.

 

[14] In order to build understanding of the effectiveness and risks of geoengineering, we first must develop methods that might actually achieve significant negative radiative forcing. Geoengineering by stratospheric aerosol enhancement introduces novel environmental risks and can – at best – partially mask the impacts of greenhouse gases on tropospheric temperatures, whereas issues such as ocean acidification remain unaddressed. This work suggests that the direct formation of aerosols from a plume of low volatility vapors might (a) offer better control of particle size distributions and consequently more efficient negative radiative forcing per unit mass of emission, (b) enable radiative forcings up to −4 W m−2 that may be difficult to achieve by continuous emission of SO2, and finally (c) offer the possibility of using alternative particle compositions that might enable geoengineering with smaller mass loadings and or lower environmental risks [Blackstock et al., 2009]. Beyond the risks arising from the fact that no aerosol geoengineering scheme can fully offset the impacts of greenhouse gases (e.g. ocean acidification and effects on hydrologic cycle), other risks include loss of ozone through heterogeneous chemistry and the impacts of the lower stratospheric warming through absorption of terrestrial radiation [Matthews and Caldeira, 2007; Robock et al., 2008; Tilmes et al., 2008, 2009; Trenberth and Dai, 2007]. Risk assessment needs to balance the negative side effects with the positive effects from the intended cooling, while efforts towards rapid greenhouse gas emission reductions should not slacken.

 

[15] Acknowledgments. The authors acknowledge Jay Apt, Beiping Luo, Phil Rasch, Alan Robock, Eugene Rozanov, and Richard Turco and for helpful conversations and feedback. Funding for D.K.W. at AER provided by the NASA ACMAP program.

 

 

 

References

 

Blackstock, J., et al. (2009), Climate engineering responses to climate emergencies, report, Novim, Santa Barbara, Calif. (Available at http:// arxiv.org/pdf/0907.5140)

 

Caldeira, K., and L. Wood (2008), Global and Arctic climate engineering: Numerical model studies, Philos. Trans. R. Soc. A, 366, 4039–4056.

 

Deshler, T., B. J. Johnson, and W. R. Rozier (1993), Balloonborne measurements of Pinatubo aerosol during 1991 and 1992 at 41°N, vertical profiles, size distribution and volatility, Geophys. Res. Lett., 20, 1435–1438, doi:10.1029/93GL01337.

 

Govindasamy, B., and K. Caldeira (2000), Geoengineering Earth’s radiation balance to mitigate CO2‐induced climate change, Geophys. Res. Lett., 27, 2141–2144, doi:10.1029/1999GL006086.

 

Govindasamy, B., S. Thompson, P. Duffy, K. Caldeira, and C. Delire (2002), Impact of geoengineering schemes on the terrestrial biosphere, Geophys. Res. Lett., 29(22), 2061, doi:10.1029/2002GL015911.

 

Govindasamy, B., K. Caldeira, and P. Duffy (2003), Geoengineering Earth’s radiation balance to mitigate climate change from a quadrupling of CO2, Global Planet. Change, 37, 157–168, doi:10.1016/S0921-8181 (02)00195-9.

 

Heckendorn, P., et al. (2009), The impact of geoengineering aerosols on stratospheric temperature and ozone, Environ. Res. Lett., 4, 045108, doi:10.1088/1748-9326/4/4/045108.

 

Jackman, C. H., D. B. Considine, and E. L. Fleming (1998), A global modeling study of solid rocket aluminum oxide emission effects on stratospheric ozone, Geophys. Res. Lett., 25, 907–910, doi:10.1029/ 98GL00403.

 

Keith, D., E. Parson, and M. G. Morgan (2010), Research on global sun block needed now, Nature, 463, 426–427, doi:10.1038/463426a.

 

Matthews, H. D., and K. Caldeira (2007), Transient climate‐carbon simulations of planetary engineering, Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A., 104, 9949–9954, doi:10.1073/pnas.0700419104.

 

Pollack, J. B., O. B. Toon, A. Summers, W. Van Camp, and B. Baldwin (1976), Estimates of the climatic impact of aerosols produced by space shuttles, SST’s, and other high flying aircraft, J. Appl. Meteorol., 15, 247–258, doi:10.1175/1520-0450(1976)015<0247:EOTCIO>2.0.CO;2.

 

Rasch, P. J., et al. (2008a), An overview of geoengineering of climate using stratospheric sulfate aerosols, Philos. Trans. R. Soc. A, 366, 4007–4037.

 

Rasch, P. J., P. J. Crutzen, and D. B. Coleman (2008b), Exploring the geoengineering of climate using stratospheric sulfate aerosols: The role of particle size, Geophys. Res. Lett., 35, L02809, doi:10.1029/

2007GL032179.

 

Robock, A., L. Oman, and G. L. Stenchikov (2008), Regional climate responses to geoengineering with tropical and Arctic SO2 injections, J. Geophys. Res., 113, D16101, doi:10.1029/2008JD010050.

 

Shepherd, J., et al. (2009), Geoengineering the climate: Science, governance and uncertainty, report, R. Soc., London.

 

Swihart, M. T. (2003), Vapor phase synthesis of nanoparticles, Curr. Opin. Colloid Interface Sci., 8(1), 127–133.

 

Tilmes, S., R. Muller, and R. Salawitch (2008), The sensitivity of polar ozone depletion to proposed geoengineering schemes, Science, 320, 1201–1204, doi:10.1126/science.1153966.

 

Tilmes, S., R. R. Garcia, D. E. Kinnison, A. Gettelman, and P. J. Rasch (2009), Impact of geo‐engineered aerosols on the troposphere and stratosphere, J. Geophys. Res., 114, D12305, doi:10.1029/2008JD011420.

 

Trenberth, K. E., and A. Dai (2007), Effects of Mount Pinatubo volcanic eruption on the hydrological cycle as an analog of geoengineering, Geophys. Res. Lett., 34, L15702, doi:10.1029/2007GL030524.

 

Turco, R. P., and F. Yu (1999), Particle size distributions in an expanding plume undergoing simultaneous coagulation and condensation, J. Geophys. Res., 104, 19,227–19,241, doi:10.1029/1999JD900321.

 

 

 

 

 

P. Heckendorn and T. Peter, Institute for Atmospheric and Climate Science, ETH Zurich, CH‐8092 Zurich, Switzerland. D. W. Keith, Energy and Environmental Systems Group, University of Calgary, Calgary, AB T2N 1N4, Canada. 

 

J. R. Pierce, Department of Physics and Atmospheric Science, Dalhousie University, Halifax, NS B3H 2W3, Canada. 

 

D. K. Weisenstein, Atmospheric and Environmental Research, Inc., Lexington, MA 02421, USA.

Ein künstliches Klima durch SRM Geo-Engineering

 

Sogenannte "Chemtrails" sind SRM Geoengineering-Forschungs-Experimente

 

Illegale Feldversuche der SRM Technik, weltweit.

 

 

Illegale militärische und zivile GE-Forschungen finden in einer rechtlichen Grauzone statt.

 

Feldversuche oder illegale SRM Interventionen wurden nie in nur einem einzigen Land der Welt,  je durch ein Parlament gebracht, deshalb sind sie nicht legalisiert und finden in einer rechtlichen Grauzone der Forschung statt. Regierungen wissen genau, dass sie diese Risiko-Forschung, die absichtliche Veränderung mit dem Wetter nie durch die Parlamente bekommen würden..

Climate-Engineering

HAARP - Die Büchse der Pandora in militärischen Händen

 

 

Illegale zivile und militärische SRM Experimente finden 7 Tage die Woche (nonstop) rund um die Uhr statt. 

 

Auch Nachts - trotz Nacht-

Flugverbot.

 

Geo-Engineering Forschung

 

 

Der Wissenschaftler David Keith, der die Geo-Ingenieure Ken Caldeira und Alan Robock in ihrer Arbeit unterstütztsagte auf einem Geo-Engineering - Seminar am 20. Februar 2010, dass sie beschlossen hätten, ihre stratosphärischen Aerosol-Modelle von Schwefel auf Aluminium umzustellen.

 

Niemand auf der ganzen Welt , zumindest keiner der staatlichen Medien berichtete von diesem wichtigen Ereignis.

 

 

 

 

Wissenschaftler planen 10 bis 20 Megatonnen hoch toxischer Materialien wie Aluminium, synthetischen Nanopartikeln jedes Jahr in unserer Atmosphäre auszubringen.

 

Die Mengenangaben von SRM Materialien werden neuerdings fast immer in Teragramm berechnet. 

 

  1 Teragramm  = 1 Megatonne

  1 Megatonne  = 1 Million Tonnen

 

 

SAI = Stratosphärische

Aerosol Injektionen mit toxischen Materialen wie:

 

  • Aluminiumoxide
  • Black Carbon 
  • Zinkoxid 
  • Siliciumkarbit
  • Diamant
  • Bariumtitanat
  • Bariumsalze
  • Strontium
  • Sulfate
  • Schwefelsäure 
  • Schwefelwasserstoff
  • Carbonylsulfid
  • Ruß-Aerosole
  • Schwefeldioxid
  • Dimethylsulfit
  • Titan
  • Lithium
  • Kalkstaub
  • Titandioxid
  • Natriumchlorid
  • Meersalz 
  • Calciumcarbonat
  • Siliciumdioxid
  • Silicium
  • Bismuttriiodid (BiI3
  • Polymere
  • Polymorph von TiO2

 


 

 

 

April 2016 

Aerosol Experiments Using Lithium and Psychoactive Drugs Over Oregon.

 

 

SKYGUARDS: Petition an das Europäische Parlament

 

 

Wir haben keine Zeit zu verlieren!

 

 

 

Klage gegen Geo-Engineering und Klimapolitik 

 

Der Rechtsweg ist vielleicht die einzige Hoffnung, Geo-Engineering-Programme zum Anhalten zu bewegen. Paris und andere Klimaabkommen schaffen Ziele von rechtlich international verbindlichen Vereinbarungen. Wenn sie erfolgreich sind, werden höchstwahrscheinlich SRM-Programme ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren legalisiert. Wenn das geschieht, wird das unsere Fähigkeit Geoengineering zu verhindern und jede Form von rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen stark behindern.

 

Ziel dieser Phase ist es, Mittel zu beschaffen um eine US- Klage vorzubereiten. Der Hauptanwalt Wille Tierarzt wählt qualifizierte Juristen aus dem ganzen Land aus, um sicher zu stellen, dass wir Top-Talente sichern, die wir für unser langfristiges Ziel einsetzen.

 

 

Die Fakten sind, dass seit einem Jahrzehnt am Himmel illegale Wetter -Änderungs-Programme stattfinden, unter Einsatz des Militärs im Rahmen der NATO, ohne Wissen oder Einwilligung der Bevölkerung..

EU-Konferenz und Petition über Wettermodifizierung und Geoengineering in Verbindung mit HAARP Technologien

 

Die Zeit ist gekommen. Anonymous wird nicht länger zusehen. Am 23. April werden wir weltweit gegen Chemtrails und Geoengineering friedlich demonstrieren.

 

Anonymous gegen Geoengineering 

 

 

Wir waren die allerletzten Zeit Zeugen eines normalen natürlichen blauen Himmels.

 

NIE WIEDER WIRD DER HIMMEL SO BLAU SEIN.

 

 

Heute ist der Himmel nicht mehr blau, sondern eher rot oder grau. 

 

 

Metapedia –

Die alternative Enzyklopädie

 

http://de.metapedia.org/wiki/HAARP

 

http://de.metapedia.org/wiki/Chemtrails

 

 

ALLBUCH -

Die neue Enzyklopädie

 

http://de.allbuch.online/wiki/Chemtrails Chemtrails

http://de.allbuch.online/wiki/GeoEngineering GeoEngineering

http://de.allbuch.online/wiki/HAARP HAARP

 

 

 

 

 

SRM - Geoengineering

Aluminium anstatt Schwefeloxid

 

Im Zuge der American Association for the Advancement of Science (AAAS) Conference 2010, San Diego am 20. Februar 2010, wurde vom kanadischen Geoingenieur David W. Keith (University of Calgary) vorgeschlagen, Aluminium anstatt Schwefeldioxid zu verwenden. Begründet wurde dieser Vorschlag mit 1) einem 4-fach größeren Strahlungsantrieb 2) einem ca. 16-fach geringeren Gerinnungsfaktor. Derselbe Albedoeffekt könnte so mit viel geringeren Mengen Aluminium, anstatt Schwefel, bewerkstelligt werden. [13]

 

Mehr Beweise als dieses Video braucht man wohl nicht. >>> Aerosol-Injektionen

 


Das "Geo-Engineering" Klima-Forschungsprogramm der USA wurde direkt dem Weißen Haus unterstellt,

bzw. dort dem White House Office of Science and Technology Policy (OSTP) zugewiesen. 

 

 

Diese Empfehlung lassen bereits das Konfliktpotential dieser GE-Forschung erahnen.

 

 

 

 

 

In den USA fällt Geo-Engineering unter Sicherheitspolitik und Verteidigungspolitik: 

 

 

Geo-Engineering als Sicherheitspolitische Maßnahme..

 

Ein Bericht der NASA merkt an, eine Katastrophensituation könnte die Entscheidung über SRM maßgeblich erleichtern, dann würden politische und ökonomische Einwände irrelevant sein. Die Abschirmung von Sonnenlicht durch SRM Maßnahmen wäre dann die letzte Möglichkeit, um einen katastrophalen Klimawandel abzuwenden.

 

maßgeblich erleichtern..????

 

Nach einer Katastrophensituation sind diese ohnehin illegalen geheimen militärischen SRM Programme wohl noch leichter durch die Parlamente zu bringen unter dem Vorwand der zivilen GE-Forschung. 

 

 

 


Der US-Geheimdienst CIA finanziert mit 630.000 $ für die Jahre   2013/14 

Geoengineering-Studien. Diese Studie wird u.a. auch von zwei anderen staatlichen Stellen NASA und NOAA finanziert. 

 

WARUM SIND DIESE LINKS DER CIA / NASA / NOAA STUDIE ALLE AUS DEM INTERNET WEG ZENSIERT WORDEN, WENN ES DOCH NICHTS ZU VERBERGEN GIBT...?

 

Um möglichst keine Spuren zu hinterlassen.. sind wirklich restlos alle Links im Netz entfernt worden. 

 

 

 

 

 

Es existieren viele Vorschläge zur technologischen Umsetzung des stratosphärischen Aerosol- Schildes.

 

Ein Patent aus dem Jahr 1991 behandelt das Einbringen von Aerosolen in die Stratosphäre

(Chang 1991).

 

Ein neueres Patent behandelt ein Verfahren, in dem Treibstoffzusätze in Verkehrsflugzeugen zum Ausbringen reflektierender Substanzen genutzt werden sollen (Hucko 2009).

 

 

 

Die von Microsoft finanzierte Firma Intellectual Ventures fördert die Entwick­lung eines „Stratoshield“ genannten Verfahrens, bei dem die Aerosolerzeugung in der Strato­sphäre über einen von einem Ballon getragenen Schlauch vom Erdboden aus bewirkt werden soll.

 

CE-Technologien wirken entweder symptomatisch oder ursächlich

 

Symptomatisch wirkend: 

Modifikation durch SRM-Geoengineering- Aerosole in der Stratosphäre

 

Ursächlich wirkend: 

Reduktion der CO2 Konzentration (CDR) 

 

Effekte verschiedener Wolkentypen

 

Dicke, tief hängende Wolken reflektieren das Sonnenlicht besonders gut und beeinflussen kaum die Energie, die von der Erde als langwellige Infrarotstrahlung abgegeben wird. Hohe Wolken sind dagegen kälter und meist dünner. Sie lassen daher mehr Sonnenlicht durch, dafür speichern sie anteilig mehr von der langwelligen, abgestrahlten Erdenergie. Um die Erde abzukühlen, sind daher tiefe Wolken das Ziel der Geoingenieure.

 

 

Zirruswolken wirken also generell erwärmend (Lee et al. 2009). Werden diese Wolken künstlich aufgelöst oder verändert, so wird sich in der Regel ein kühlender Effekt ergeben.

 

Nach einem Vorschlag von Mitchell et al.  (2009) könnte dies durch ein Einsäen von effizienten Eiskeimen bei der Wolkenbildung geschehen.

 

 

Eiskeime werden nur in sehr geringer Menge benötigt und könnten beispielsweise durch Verkehrs-Flugzeuge an geeigneten Orten ausgebracht werden. Die benötigten Materialmengen liegen dabei im Bereich von einigen kg pro Flug.

 

 

Die RQ-4 Global Hawk fliegt etwa in 20 Kilometer Höhe ohne Pilot.

1 - 1,5  Tonnen Nutzlast.

 

Instead of visualizing a jet full of people, a jet full of poison.

 

 

Das Militär hat bereits mehr Flugzeuge als für dieses Geo-Engineering-Szenario erforderlich wären, hergestellt. Da der Klimawandel eine wichtige Frage der nationalen Sicherheit ist [Schwartz und Randall, 2003], könnte das Militär für die Durchführung dieser Mission mit bestehenden Flugzeugen zu minimalen Zusatzkosten sein.

 

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/GRLreview2.pdf

 

 

 

Die künstliche Klima-Kontrolle durch GE

 

Dies sind die Ausbringung von Aerosolpartikeln in der Stratosphäre, sowie die Erhöhung der Wolkenhelligkeit in der Troposphäre mithilfe von künstlichen Kondensationskeimen.

 

 

 

Brisanz von Climate Engineering  (DFG)

 

Climate-Engineering wird bei Klimakonferenzen (z.B. auf dem Weltklimagipfel in Doha) zunehmend diskutiert. Da die Maßnahmen für die angestrebten Klimaziele bisher nicht greifen, wird Climate Engineering als alternative Hilfe in Betracht gezogen.

 

 

x

 

Umweltaktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Rosalie Bertell, berichtet in Ihrem Buch »Kriegswaffe Planet Erde« über die Folgewirkungen und Auswirkungen diverser (Kriegs-) Waffen..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

Dieses Buch ist ein Muss für jeden Bürger auf diesem Planeten.

 

..Indessen gehen die Militärs ja selbst gar nicht davon aus, dass es überhaupt einen Klimawandel gibt, wie wir aus Bertell´s Buch wissen (Hamilton in Bertell 2011).

 

Sondern das, was wir als Klimawandel bezeichnen, sind die Wirkungen der immer mehr zunehmenden

Wetter-Manipulationen

und Eingriffe ins Erdgeschehen mittels Geoengineering, insbesondere durch die HAARP-ähnlichen Anlagen, die es inzwischen in aller Welt gibt..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

 

Why in the World are they spraying 

 

Durch die bahnbrechenden Filme von Michael J. Murphy "What in the World Are They Spraying?" und "Why in the world are the Spraying?" wurden Millionen Menschen die Zerstörung durch SRM-Geoengineering-Projekte vor Augen geführt. Seitdem bilden sich weltweit Bewegungen gegen dieses Verbrechen.

 

 

Die Facebook Gruppe Global-Skywatch hat weltweit inzwischen schon über 90.000 Mitglieder und es werden immer mehr Menschen, die die Wahrheit erkennen und die "gebetsmühlenartig" verbreiteten Lügengeschichten der Regierung und Behörden in Bezug zur GE-Forschung zu Recht völlig hinterfragen. 

 

Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache
Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache

 

 


ALBEDO ENHANCEMENT BY STRATOSPHERIC SULFUR INJECTIONS


http://faculty.washington.edu/stevehar/Geoengineering_packet.pdf

 

SRM Programme - Ausbringung durch Flugzeuge 

 

 

 

Die Frage die bleibt, ist die Antwort auf  Stratosphärische Aerosol- Injektions- Programme und die tägliche Umweltzer-störung auf unserem Planeten“

 

 

 

Die Arbeit von Brovkin et al. (2009) zeigt für ein Emissionsszenario ohne Emissionskontrolle, dass der Einsatz von RM für mehrere 1000 Jahre fortgesetzt werden muss, je nachdem wie vollständig der Treibhausgas-induzierte Strahlungsantrieb kompensiert werden soll.

 

 

 

Falls sich die Befürchtung bewahrheitet, dass eine Unterbrechung von RM-Maßnahmen zu abruptem Klimawandel führt, kann sich durch den CE-Einsatz ein Lock-in-Effekt ergeben. Die hohen gesamtwirtschaftlichen Kosten dieses abrupten Klimawandels würden sozusagen eine Weiterführung der RM-Maßnahmen erzwingen.

 

 

 

 

Ausbringungsmöglichkeiten

 

Neben den Studien von CSEPP (1992) und Robock et al. (2009), ist insbesondere die aktuelle Studie von McClellan et al. (2010) hervorzuheben. Für die Ausbringung mit Flugsystemen wird angenommen, dass das Material mit einer Rate von 0,03 kg/m freigesetzt wird. Es werden Ausbringungshöhen von 13 bis 30 km untersucht.

 

 

 

 

Bestehende kleine Düsenjäger, wie der F-15C Eagle, sind in der Lage in der unteren Stratosphäre in den Tropen zu fliegen, während in der Arktis größere Flugzeuge wie die KC-135 Stratotanker oder KC-10 Extender in der Lage sind, die gewünschten Höhen zu erreichen.

x

 

SRM Protest-Märsche gleichzeitig in circa 150 Städten - weltweit.

 

Geoengineering-Forschung als Plan B für eine weltweit verfehlte Klimapolik. 

 

Bild anklicken:
Bild anklicken:

 

Staaten führen illegale Wetter-Änderungs-Techniken als globales Experiment gegen den Klimawandel durch, geregelt über die UN, ausgeführt durch die NATO, mit militärischen Flugzeugen werden jährlich 10-20 Millionen Tonnen hoch giftiger Substanzen in den Himmel gesprüht..

 

Giftige Substanzen, wie Aluminium, Barium, Strontium, die unsere Böden verseuchen und die auch auf Dauer den ph-Wert des Bodens deutlich verändern würden. Es sind giftige Substanzen, wie Schwefel, welches die Ozonschicht systematisch zerstören würde. 

 

x

 

 

 

Weltweite  Protestmärsche gegen globale Geoengineering Experimente finden am 25. April 2015 in all diesen Städten gleichzeitig statt:

 

 

 

AUSTRALIEN - (Adelaide)

AUSTRALIEN - (Albury-Wodonga)

AUSTRALIEN - (Bendigo)

AUSTRALIEN - (Brisbane)

AUSTRALIEN - (Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Cairns)

AUSTRALIEN - (Canberra)

AUSTRALIEN - (Darwin)

AUSTRALIEN - (Gold Coast)

AUSTRALIEN - (Hobart)

AUSTRALIEN - (Melbourne)

AUSTRALIEN - (Newcastle)

AUSTRALIEN - (New South Wales, Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Perth)

AUSTRALIEN - (Port Macquarie)

AUSTRALIEN - (South Coast NSW)

AUSTRALIEN - (South East Qeensland)

AUSTRALIEN - (Sunshine Coast)

AUSTRALIEN - (Sydney)

AUSTRALIEN - (Tasmania)

BELGIEN - (Brüssel)

BELGIEN - (Brüssel Group)

BRASILIEN - (Curitiba)

BRASILIEN - (Porto Allegre)

BULGARIEN - (Sofia)

Kanada - Alberta - (Calgary)

Kanada - Alberta - (Edmonton)

Kanada - Alberta - (Fort Saskatchewan)

Kanada - British Columbia - (Vancouver Group)

Kanada - British Columbia - (Victoria)

Kanada - Manitobak - (Winnipeg)

Kanada – Neufundland

Kanada - Ontario - (Barrie)

Kanada - Ontario - (Cambridge)

Kanada - Ontario - (Hamilton)

Kanada - Ontario - (London)

Kanada - Ontario - (Toronto)

Kanada - Ontario  - (Ottawa)

Kanada - Ontario - (Windsor)

Kanada - Québec - (Montreal)

KOLUMBIEN - (Medellin)

ZYPERN

KROATIEN - (Zagreb)

DÄNEMARK - (Aalborg)

DÄNEMARK - (Kopenhagen)

DÄNEMARK - (Odense)

ESTLAND - (Tallinn)

Ägypten (Alexandria)

FINNLAND - (Helsinki)

FRANKREICH - (Paris)

DEUTSCHLAND - (Berlin)

DEUTSCHLAND - (Köln)

DEUTSCHLAND - (Düsseldorf)

DEUTSCHLAND - HESSEN - (Wetzlar)

GRIECHENLAND - (Athens)

GRIECHENLAND - (Attica)

Ungarn (Budapest)

IRLAND - (Cork City)

IRLAND - (Galway)

ITALIEN - (Milano)

Italien - Sardinien - (Cagliari)

MAROKKO - (Rabat)

NIEDERLANDE - (Den Haag)

NIEDERLANDE - (Groningen)

NEUSEELAND - (Auckland)

NEUSEELAND - (Christchurch)

NEUSEELAND - (Hamilton)

NEUSEELAND - (Nelson)

NEUSEELAND - (New Plymouth)

NEUSEELAND - (Takaka)

NEUSEELAND - (Taupo)

NEUSEELAND - (Wellington)

NEUSEELAND - (Whangerei)

NEUSEELAND - WEST COAST - (Greymouth)

NORWEGEN-(Bergen)

NORWEGEN - (Oslo)

PORTUGAL - (Lissabon)

SERBIEN - (Glavni Gradovi)

SERBIEN - (Nis)

SLOWENIEN

SPANIEN - (Barcelona)

SPANIEN - (La Coruna)

SPANIEN - (Ibiza)

SPANIEN - (Murcia)

SPANIEN - (San Juan - Alicante)

SCHWEDEN - (Gothenburg)

SCHWEDEN - (Stockholm)

SCHWEIZ - (Bern)

SCHWEIZ - (Genf)

SCHWEIZ - (Zürich)

UK - ENGLAND - (London)

UK - ISLE OF MAN - (Douglas)

UK - Lancashir - (Burnley)

UK - Scotland - (Glasgow)

UK - Cornwall - (Truro)

USA - Alaska - (Anchorage)

USA - Arizona - (Flagstaff)

USA - Arizona - (Tucson)

USA - Arkansas - (Hot Springs)

USA - Kalifornien - (Hemet)

USA - CALIFORINA - (Los Angeles)

USA - Kalifornien - (Redding)

USA - Kalifornien - (Sacramento)

USA - Kalifornien - (San Diego)

USA - Kalifornien - (Santa Cruz)

USA - Kalifornien - (San Francisco)

USA - Kalifornien - Orange County - (Newport Beach)

USA - Colorado - (Denver)

USA - Connecticut - (New Haven)

USA - Florida - (Boca Raton)

USA - Florida - (Cocoa Beach)

USA - Florida - (Miami)

USA - Florida - (Tampa)

USA - Georgia - (Gainesville)

USA - Illinois - (Chicago)

USA - Hawaii - (Maui)

USA - Iowa - (Davenport)

USA - Kentucky - (Louisville)

USA - LOUISIANA - (New Orleans)

USA - Maine - (Auburn)

USA - Maryland - (Easton)

USA - Massachusetts - (Worcester)

USA - Minnesota - (St. Paul)

USA - Missouri - (St. Louis)

USA - Montana - (Missoula)

USA - NEVADA - (Black Rock City)

USA - NEVADA - (Las Vegas)

USA - NEVADA - (Reno)

USA - New Jersey - (Red Bank)

USA - New Mexico (Northern)

USA - NEW YORK - (Ithaca)

USA - NEW YORK - (Long Island)

USA - NEW YORK - (New York City)

USA - NORTH CAROLINA - (Asheville)

USA - NORTH CAROLINA - (Charlotte)

USA - NORTH CAROLINA - (Greensboro)

USA - Oregon - (Ashland)

USA - Oregon - (Portland)

USA - Pennsylvania - (Harrisburg)

USA - Pennsylvania - (Pittsburgh)

USA - Pennsylvania - (West Chester)

USA - Pennsylvania - (Wilkes - Barre)

USA - SOUTH CAROLINA - (Charleston)

USA - Tennessee - (Memphis)

USA - Texas - (Austin)

USA - Texas - (Dallas / Metroplex)

USA - Texas - (Houston)

USA - Texas - (San Antonio)

USA - Vermont - (Burlington)

USA - Virginia - (Richmond)

USA - Virginia - (Virginia Beach)

USA - WASHINGTON - (Seattle)

USA - Wisconsin - (Milwaukee)

 

Bild anklickem: Holger Strom Webseite
Bild anklickem: Holger Strom Webseite

 

Der Film zeigt eindrucksvolle Beispiele, beginnend beim Einsatz der Atombomben mit ihren schrecklichen Auswirkungen bis hin zu den gesundheitszerstörenden, ja tödlichen Hinterlassenschaften der Atomenergienutzung durch die Energiewirtschaft. Eine besondere Stärke des Films liegt in den Aussagen zahlreicher, unabhängiger Fachleute. Sie erläutern mit ihrem in Jahrzehnten eigener Forschung und Erfahrung gesammelten Wissen Sachverhalte und Zusammenhänge, welche die Befürworter und Nutznießer der Atomtechnologie in Politik, Wirtschaft und Militärwesen gerne im Verborgenen halten wollen.

                                             

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Edmund Lengfelder

 

 

Nicht viel anders gehen Politiker/ Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit der hoch toxischen riskanten SRM Geoengineering-Forschung um, um diese riskante Forschung durch die Parlamente zu bekommen.

 

Es wird mit gefährlichen Halbwissen und Halbwahrheiten gearbeitet. Sie werden Risiken vertuschen, verdrehen und diese Experimente als das einzig Richtige gegen den drohenden Klimawandel verkaufen. Chemtrails sind Stratosphärische Aerosol Injektionen, die  illegal auf globaler Ebene stattfinden, ohne jeglichen Parlament-Beschluss der beteiligten Regierungen.

 

Geoengineering-Projekte einmal begonnen, sollen für Jahrtausende fortgeführt werden - ohne Unterbrechung (auch bei finanziellen Engpässen oder sonstigen Unruhen) um nicht einen Umkehreffekt  auszulösen.

 

Das erzählt Ihnen die Regierung natürlich nicht, um diese illegale hochgefährliche RM Forschung nur ansatzweise durch die Parlamente zu bringen.

 

Spätestens seit dem Atommüll-Skandal mit dem Forschungs-Projekt ASSE wissen wir Bürger/Innen, wie Politik und Wissenschaft mit Forschungs-Risiken umgehen.. Diese Gefahren und Risiken werden dann den Bürgern einfach verschwiegen. 

 

 


 

 

www.climate-engineering.eu

 

Am 30. September 2012 ist eine neue Internetplattform zu Climate Engineering online gegangen www.climate-engineering.eu  

 

Die Plattform enthält alle neuen Infos -Publikationen, Veranstaltungen etc. zu Climate-Engineering.

 

 

 

 

Gezielte Eingriffe in das Klima?

Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering

Kieler Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Ethische Aspekte

Karlsruher Institut für Technologie

 

 

Climate Engineering:

Chancen und Risiken einer Beeinflussung der Erderwärmung. Naturwissenschaftliche und technische Aspekte

Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Leipzig

 

Climate Engineering:

Wirtschaftliche Aspekte 

Kiel Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Risikowahrnehmung, gesellschaftliche Risikodiskurse und Optionen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Dialogik Stuttgart

 

 

Climate Engineering:

Instrumente und Institutionen des internationalen Rechts

Universität Trier

 

 

Climate Engineering:

Internationale Beziehungen und politische Regulierung

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

 

 

 

Illegale Atmosphären-Experimente finden in Deutschland  seit  2012 „täglich“ am Himmel statt.

 

Chemtrails  -  Verschwörung am Himmel ? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

 

Auszug aus dem Buch: 

 

Ich behaupte, dass in etwa 2 bis 3 mal pro Woche, ungefähr ein halbes Dutzend  von frühmorgens bis spätabends in einer Art und Weise Wien überfliegen, die logisch nicht erklärbar ist. Diese Maschinen führen über dem Stadtgebiet manchmal auffällige Steig- und Sinkflüge durch , sie fliegen Bögen und sie drehen abrupt ab. Und sie hinterlassen überall ihre dauerhaft beständigen Kondensstreifen, welche auch ich Chemtrails nenne. Sie verschleiern an manchen Tagen ganz Wien und rundherum am Horizont ist strahlend blauer ...
Hier in diesem Buch  aus dem Jahr 2005 werden die anfänglichen stratosphärischen SRM-Experimente am Himmel beschrieben... inzwischen fliegen die Chemie-Bomber ja 24 h Nonstop, rund um die Uhr.

 

 

 

 

Weather Modification Patente

 

http://weatherpeace.blogspot.de

 

Umfangreiche Liste der Patente

http://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Pat Mooney - Er ist Gründer und Geschäftsführer der kanadischen Umweltschutzorganisation ETC Group in Ottawa.

 

Im Jahr 1975 tat sich der US-Geheimdienst CIA mit Newsweek zusammen und warnte vor globaler Abkühlung. Im selben Jahr wiesen britische Wissenschaftler die Existenz eines Lochs in der Ozonschicht über der Antarktis nach und die UN-Vollversammlung befasste sich mit identischen Anträgen der Sowjetunion und der USA für ein Verbot von Klimamanipulationen, die militärischen Zwecken dienen. Dreißig Jahre später redeten alle - auch der US-Präsident über globale Erwärmung. 

 

Wissenschaftler warnten, der Temperaturanstieg über dem arktischen Eis  und im sibirischen Permafrost könnte in die Klimakatastrophe führen, und der US-Senat erklärte sich bereit , eine Vorlage zu prüfen, mit der Eingriffe in das Klima erlaubt werden sollten. 

 

Geo-Engineering ist heute Realität. Seit dem Debakel von Kopenhagen bemüht sich die große Politik zusammen mit ein paar Milliardären verstärkt darum, großtechnische Szenarien zu prüfen und die entsprechenden Experimente durchzuführen.

 

Seit Anfang 2009 überbieten sich die Medien mit Geschichten über Geoengineering als "Plan B". Wissenschaftliche Institute und Nobelpreisträger legen Berichte und Anträge vor, um die Politik zur Finanzierung von Feldversuchen zu bewegen. Im britischem Parlament wie im US-Kongress haben die Anhörungen schon begonnen. Anfang 2010 berichteten Journalisten, Bill Gates investiere privat in Geoengineering-Forschung und werde bei Geoengineering-Patenten zur Senkung der Meerestemperatur und zur Steuerung von Hurrikanen sogar als Miterfinder genannt. Unterdesssen hat Sir Richard Branson - Gründer und Besitzer der Fluglinie Virgin Air - verkündet, er habe eine Kommandozentrale für den Klimakrieg eingerichtet und sei für alle klimatechnischen Optionen offen. Zuvor hatte er 25 Millionen Dollar für eine Technik ausgesetzt, mit der sich die Stratosphäre reinigen lässt. 

 

Einige der reichsten Männer der Welt (z.B. Richard Branson und Bill Gates ) und die mächtigsten Konzerne (z.B. Shell , Boeing ) werden immer beteiligt.

 

Geoengineering Karte - ETC Group

 

ETC Group veröffentlicht eine Weltkarte über Geoengineering-Experimente, die groß angelegte Manipulation des Klimas unserer Erde.  Zwar gibt es keine vollständige Aufzeichnung von Wetter und Klima-Projekten in Dutzenden von Ländern, diese Karte ist aber der erste Versuch, um den expandierenden Umfang der Forschungs-Experimente zu dokumentieren. 

 

Fast 300 Geo-Engineering-Projekte / Experimente sind auf der Karte vertreten, die zu den verschiedenen Arten von Klima-Änderungs-Technologien gehören.

Einfach anklicken und vergrößern..
Einfach anklicken und vergrößern..

 

Aus der Sicht der reichen Länder (und ihrer Unternehmen) erscheint Geoengineering einfach perfekt. Es ist machbar. Es ist (relativ) billig. Und es erlaubt der Industrie, den Umbau unserer Wirtschaft und Produktionsweise für überflüssig zu erklären.

 

Das wichtigste aber ist: Geoengineering braucht keinerlei internationale Übereinkunft. Länder, Unternehmen, ja sogar superreiche Geo-Piraten können es auf eigene Faust durchziehen. Eine bescheidene >Koalition der Willigen< genügt vollauf, und eine Handvoll Akteure kann den Planeten nach Belieben umbauen.

 

Damit wir es nicht vergessen:

 

Seit 1945  führten die USA, die UdSSR, England, Frankreich und später auch China mehr als 2000 Atomtests durch – über und unter der Erde und ohne Rücksicht auf die zu erwartenden Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt weltweit. Niemand wurde um Erlaubnis gefragt. Wenn das Weltklima zu kippen droht, werden sie da wirklich vor einseitigen Entscheidungen zurückschrecken? 

 

 

 

Warum ist Geo-Engineering nicht akzeptabel..?

 

SRM Geoengineering kann nicht im Labor getestet werden: Es ist keine experimentelle Labor-Phase möglich, um einen spürbaren Einfluss auf das Klima zu haben. Geo-Engineering muss massiv eingesetzt werden.

 

Experimente oder Feldversuche entsprechen tatsächlich den Einsatz in der realen Welt, da kleine Tests nicht die Daten auf Klimaeffekte liefern.

 

Auswirkungen für die Menschen und die biologische Vielfalt würden wahrscheinlich sofort massiv und möglicherweise irreversibel sein.

 

 

 

 

Hände weg von Mutter Erde (HOME) ist eine weltweite Kampagne, um unserem kostbaren Planeten Erde, gegen die Bedrohung durch Geo-Engineering-Experimente zu verteidigen. Gehen Sie mit uns, um eine klare Botschaft an die Geo-Ingenieure und die Regierungen weltweit zu senden, dass unsere Erde kein ein Labor ist.

 

x

Liste der (SRM) Geoengineering-Forschung

Hier anklicken:
Hier anklicken:

http://www.ww.w.givewell.org/files/shallow/geoengineering/Geoengineering research funding 10-9-13.xls

 

Weltweite Liste der Geoengineering-Forschung SRM Forschungs Länder: 

 

Großbritannien, Vereinigte Staaten Amerika, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Finnland, Österreich und Japan.

 

 

In "NEXT BANG!" beschreibt Pat Money neue Risikotechnologien, die heute von Wissenschaftlern, Politikern und mächtigen Finanziers aktiv für den kommerziellen Einsatz vorbereitet werden:

 

Geo-Engineering, Nanotechnologie, oder die künstliche >Verbesserung< des menschlichen Körpers.

 

"Die  Brisanz des Buches liegt darin, dass es zeigt, wie die Technologien, die unsere Zukunft bestimmen könnten, heute zum großflächigen Einsatz vorbereitet werden – und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Atomkraft, toxische Chemikalien oder genmanipulierte Organismen konnten deshalb nicht durch demokratische Entscheidungen verhindert werden, weil hinter ihnen bereits eine zu große ökonomische und politische Macht stand, als ihre Risiken vielen Menschen erst bewusst wurden.

 

Deshalb dürfen wir die Diskussion über Geoengineering, Nanotechnologie, synthetische Biologie  und die anderen neuen Risikotechnologien nicht länger den selbsternannten Experten überlassen. Die Entscheidungen über ihren künftigen Einsatz fallen jetzt - es ist eine Frage der Demokratie, dass wir alle dabei mitreden."

 

Ole von UexküllDirektor der Right Livelihood Award Foundation, die den Alternativen Nobelpreis vergibt

 

 

Vanishing of the Bees - No Bees, No Food !

 

Verschwinden der Bienen  - Keine Bienen, kein Essen !

 

http://www.beeheroic.com/geoengineering-and-environment

http://www.beeheroic.com/resources

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

Es ist zu beachten, dass SRM Maßnahmen zwar auf kurzer Zeitskala wirksam werden können, die Dauer ihres Einsatzes aber an der Lebensdauer des CO-2 gebunden ist, welches mehrere Tausend Jahre beträgt.

 

CDR- Maßnahmen hingegen müssten über einen sehr langen Zeitraum (viele Jahrzehnte) aufgebaut werden, ihr Einsatz könnte allerdings beendet werden, sobald die CO2 Konzentration wieder auf ein akzeptables Niveau gesenkt ist. Entsprechende Anstrengungen vorausgesetzt, könnte dies bereits nach einigen Hundert Jahren erreicht sein.

 

CDR Maßnahmen: sind relativ teuer und arbeiten viel zu langsam. Bis sie wirken würden, vergehen viele Jahrzehnte

 

Solar Radiation Management SRM Maßnahmen: billig.. und schnell..

 

 

Quelle: Institut für Technikfolgenabschätzung

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

 

Ironie der Geoengineering Forschung:

 

Ein früherer SRM Abbruch hätte einen abrupten sehr heftigen Klimawandel zur Folge, den wir in dieser Schnelligkeit und heftigen Form nie ohne diese SRM Maßnahmen gehabt hätten. 

 

Das, was Regierungen mit den globalen GEO-ENGINEERING-INTERVENTIONEN verhindern wollten, genau das wären dann die globalen Folgeschäden bei der frühzeitigen Beendigung der SRM Forschungs-Interventionen.

 

Wenn sie diese hoch giftigen SAI - Programme  aus wichtigen Gründen vorher abbrechen müssten, droht uns ein abrupter Klimawandel, der ohne diese GE-Programme nie dagewesen wäre. 

 

Das bezeichne ich doch mal  als wahre  reale Satire..