Stratospheric heating by potential geoengineering aerosols

 

A. J. Ferraro,1 E. J. Highwood,1 and A. J. Charlton-Perez1

 

Received 23 September 2011; revised 15 November 2011; accepted 19 November 2011; published 28 December 2011.

 

[1] A fixed dynamical heating model is used to investigate the pattern of zonal-mean stratospheric temperature change resulting from geoengineering with aerosols composed of sulfate, titania, limestone and soot. Aerosol always heats the tropical lower stratosphere, but at the poles the response can be either heating, cooling, or neutral. The sign of the change in stratospheric Pole-Equator temperature difference depends on aerosol type, size and season. This has implications for modeling geoengineering impacts and the response of the stratospheric circulation. Citation: Ferraro, A. J., E. J. Highwood, and A. J. Charlton-Perez (2011), Stratospheric heating by potential geoengineering aerosols, Geophys. Res. Lett., 38, L24706, doi:10.1029/2011GL049761.

 

 

1. Introduction

 

[2] Geoengineering is defined by Shepherd et al. [2009] as “deliberate large-scale intervention in the Earth’s climate system in order to moderate global warming”. As Earth’s climate has warmed and efforts to slow the rate of increase in anthropogenic greenhouse gas emissions have failed, geoengineering

has been proposed as an alternative way to mitigate the warming. Crutzen [2006] encouraged research on geoengineering by injection of aerosol particles into the stratosphere to increase the planetary albedo. We refer to this technique as ‘stratospheric SRM (Solar Radiation Management)’. [3] Rasch et al. [2008] reviewed the state of the science of stratospheric SRM. Using a climate model they showed that stratospheric SRM using sulfate would result in global-mean surface cooling with substantial spatial variation. Precipitation patterns are also expected to change, including a decrease in total global precipitation [Robock et al., 2008]. Geoengineering aerosols could also alter the dynamics of the stratosphere by changing radiative heating rates. For example, Tilmes et al. [2009] show an intensified polar vortex in their SRM simulations, which results in a stronger, longer-lived, winter polar transport barrier.

 

[4] Braesicke et al. [2010] show that reducing solar irradiance in a chemistry-climate model changes El Nino Southern Oscillation teleconnections to the North Pole region, by changing ozone concentrations and the propagation of planetary waves. However, reducing the total solar irradiance is an unrealistic way to simulate stratospheric SRM because it does not represent aerosol heating and cooling in the

stratosphere.

 

[5] Much research to date has considered the enhanced sulfate layer produced by volcanic sulfur dioxide emission to be an appropriate natural analogue [e.g., Robock et al., 2008]. Ramachandran et al. [2000] quantified the radiative heating rates in the lower stratosphere following the eruption of Mt. Pinatubo. Such a change in stratospheric temperature would be expected to affect stratospheric dynamics. Indeed, Stenchikov et al. [2002] showed that the eruption produced a warm anomaly in winter in Northern Europe, consistent with an anomalously positive phase of the Arctic Oscillation. They showed this was due to a strengthened meridional temperature gradient in the lower stratosphere, amplified by ozone depletion and decreased planetary wave activity. Such feedbacks could also occur as a result of heating due to stratospheric SRM. Gerber et al. [2010] review modeled interactions between the polar vortex and tropospheric annular-mode patterns.

 

[6] The radiative impact of SRM in the stratosphere needs to be quantified before we can investigate potential dynamical changes. A major uncertainty in this impact is the aerosol size distribution. Niemeier et al. [2010] showed that the size distribution affects the amount of cooling at the surface and the stratospheric radiative heating. The aerosol composition is also important. Aerosols such as soot [Blackstock et al., 2009], limestone dust [Fujii, 2011] and titanium dioxide [Pope et al., 2011] could also be used. [7] In this paper we investigate the stratospheric temperature change for a range of geoengineering aerosol species and size distributions. This is a preliminary step in understanding the importance of the stratospheric dynamics to the impacts of stratospheric SRM.

 

 

 

2. Method

 

2.1. Model

 

 

[8] We use Edwards and Slingo’s [1996] two-stream radiative transfer code (henceforth ES) to calculate radiative fluxes and heating rates when an aerosol layer is added to the stratosphere. The code is driven by the climatology from a 20-year integration of the HadGAM1 climate model. Maycock et al. [2011] provide a description of ES. Stratospheric temperature change is calculated using the fixed dynamical heating (FDH) approximation [Fels et al., 1980]. Stratospheric temperatures are adjusted until the stratosphere converges to radiative equilibrium. FDH therefore approximates the temperature change with no dynamical feedback. This method separates the radiative impact from dynamical changes. The model does not include the radiative effects on the stratosphere of changing surface temperature. It therefore represents the response of the stratosphere on short timescales, before the surface temperature has changed.

 

 

 

2.2. Aerosol Layer Properties

 

[9] Aerosol residence time is maximized for injection at high altitudes. However, there are technological limits to the input altitude of geoengineering aerosols. Robock et al. [2009] claim that plastic balloons burst at approximately 25 km. Heckendorn et al. [2009] find that spreading sulfur dioxide emissions over a thicker layer decreases the size of the resulting aerosol by decreasing coagulation, which maximizes shortwave (SW) scattering. We spread the aerosol in a globally-uniform layer between the tropopause and 22 km. Our uniform, flat aerosol layer is an idealized setup. Heckendorn et al. [2009] show that in reality the aerosol layer would slope downwards towards the poles as a result of the sinking limb of the Brewer-Dobson circulation.

 

 

 

 

 

[10] We study aerosols composed of sulfuric acid (sulfate), titanium dioxide (titania), limestone dust and soot. We explore the uncertainty in the aerosol microphysics by considering six lognormal size distributions for each aerosol species, characterized by three median radii (SMALL, MEDIUM,

LARGE) and two geometric standard deviations (NARROW, WIDE). The parameters for the size distributions, required for Mie calculations of absorption and scattering, are shown in Table 1. The absorption/scattering efficiencies of the SMALL/WIDE distributions are shown in Figure 1.

 

[11] The aerosol mass is chosen such that the SMALL/ WIDE cases all have an instantaneous radiative forcing at the tropopause of 3.5 0.1 Wm2. Since radiative properties are a function of aerosol size, the other distributions will produce a different radiative forcing. Instantaneous forcing is used to measure radiative impact rather than the conventional definition of radiative forcing where the stratospheric temperatures are allowed to adjust. For most aerosol types the stratospheric adjustment has a negligible impact on the radiative forcing [Hansen et al., 1997].

 

 

 

Figure 1. (a–d) Absorption/scattering efficiencies for the SMALL/WIDE aerosol size distributions. Points are plotted at the mid-point of each wavelength interval.

 

 

 

 

Figure 2. (a–d) Zonal-mean temperature change in DJF for the SMALL/WIDE aerosol size distributions. Note the different color scales. The tropopause is marked with a dashed line, the aerosol layer with solid black lines.

 

 

3. Results

 

[12] Figure 2 shows the result of the FDH stratospheric temperature adjustment for the SMALL/WIDE case in the December-January-February (DJF) season. The June-July- August (JJA) season shows a qualitatively similar pattern but with the poles reversed (not shown). We do not show the SON and MAM seasons because these seasons represent transitions between a warm and cold polar stratosphere. Figures 2a–2d produce the same instantaneous radiative forcing at the tropopause. The differences between the instantaneous and stratosphere-adjusted radiative forcings are less than 10% of the instantaneous value, with the exception of soot, where the forcing is 48% less than the instantaneous forcing. This is because strong heating in the stratosphere increases downward longwave (LW) emission to the surface.

 

[13] When interpreting these results it is useful to consider the energy balance of a layer in the lower stratosphere. The main input is from solar SW radiation. The stratosphere cools by emitting longwave radiation proportionally to its temperature. There is some upwelling LW radiation from the troposphere which is absorbed in the stratosphere, but this is generally smaller than the incoming SW. Temperature

change due to aerosol will be principally governed by SW absorption and LW emission.

 

 

[14] Figure 2a shows the stratospheric temperature change for sulfate aerosol. It closely resembles the volcanic pattern, with heating in the tropical lower stratosphere and cooling over the summer pole. We see from Figure 1a that sulfate absorbs moderately in the LW part of the spectrum. Over the summer pole the stratosphere is relatively warm, so sulfate emits strongly in the LW and produces a radiative cooling. The tropical heating is a result of the flux convergence from absorption of LW radiation from the warm troposphere below and minimal emission from the cold tropical lower stratosphere.

 

[15] The temperature change from titania (Figure 2b) is approximately 30% of that from sulfate. There is heating at all latitudes except at the winter pole. This is because (as shown in Figure 1b) titania absorbs mainly in the shortest wavelengths. Hence there is heating in the latitudes receiving solar radiation. The North Pole is under polar night conditions in DJF, so there is no solar heating and LW cooling dominates.

 

[16] Limestone (Figures 1c and 2c) displays a very similar pattern to titania (of greater magnitude) but with cooling at lower levels over the South (summer) Pole. Extinction (by absorption and scattering) of incoming solar radiation reduces the radiation available for heating at lower levels. The cooling appears only at the pole because this region is below the aerosol layer (at 17 km) but still in the stratosphere. The FDH approximation only applies in the stratosphere so tropospheric temperature change is not calculated.

 

[17] Finally, soot aerosol (Figures 1d and 2d) has the strongest heating over the summer pole. Soot absorbs strongly in the SW part of the spectrum so its heating pattern is constrained by the latitudinal variation of solar radiation. The magnitude of the heating is much greater than the other aerosols (greater than 20 K in some regions).

 

 

Figure 3. Change in lower stratospheric (17–22 km) temperature difference (K) between the Tropics (20N-20S) and the North Pole (90N-50N) per unit negative radiative forcing in DJF and JJA. (a) The SMALL/WIDE case (radiative forcing of 3.5 Wm2). (b) All size distributions.

 

 

[18] Aerosol always heats the tropical lower stratosphere, but at the poles the response can be either heating, cooling, or neutral. This affects the temperature contrast between the Pole and the Equator. We define TTRNP = TTR TNP as the difference in temperature between 20N-20S (Tropics) and 90N-50N (North Pole) per unit negative radiative forcing. This is calculated by dividing the temperature change from each model run by its instantaneous radiative forcing, assuming that the temperature response is a linear function of radiative forcing. We do not consider the Southern Hemisphere because the results show the same qualitative characteristics. Figure 3 shows the change in TTRNP for all aerosol distributions. A positive number represents cooling at the Pole and warming at the Equator. We do not show the LARGE/WIDE case for titania because the instantaneous radiative forcing is positive (0.04 Wm2) and hence of no use for SRM.

 

[19] In DJF the North Pole is characterized by a cold stratospheric vortex. All aerosol types and size distributions increase TTRNP. Figure 3a shows the change in TTRNP for the SMALL/WIDE case. In DJF titania produces the smallest change in temperature difference per unit negative radiative forcing (approximately 0.3 K). Sulfate and limestone both increase TTRNP by about 1 K, while soot has the largest impact at 2.8 K. In JJA the North Polar stratosphere is heated by additional SW absorption. Sulfate produces a very similar change in TTRNP in both seasons, titania and limestone have negligible impact and soot produces a strong negative change (5 K).

 

[20] Figure 3b shows how the gradient changes with aerosol size distribution. Note that the lognormal size distribution parameters (median radius and geometric standard deviation) are different for each aerosol type. In the NARROW sulfate case there is little sensitivity to changing size. The WIDE case of soot is relatively insensitive to radius changes, and the smallest impact occurs for the LARGE radius. For all other cases in DJF increasing the radius and standard deviation increases TTRNP per unit negative radiative forcing. The effect is especially strong for the LARGE/WIDE sulfate and limestone cases where the aerosol mass is dominated by a few large particles which absorb in the LW.

 

[21] The bottom section of Figure 3b shows the JJA change in TTRNP depending on the size distribution. Titania increases the difference except in the SMALL/NARROW case. The LW absorption is small, so the pole does not cool by LW emission. Hence the pole in the SMALL/NARROW case is warmer than in the other titania cases. The sign of the change in TTRNP also changes with limestone. It is positive for the SMALL case and negative in the MEDIUM and LARGE cases. Once again, this is due to polar heating. Increasing the size and width of the limestone distribution increases the absorption of SW radiation. In JJA the summer pole is under constant sunlight, so a large amount of SW radiation is absorbed, heating the pole more than the tropics and reducing TTRNP. Soot produces very strong SW heating over the pole in all cases, decreasing TTRNP.

 

 

 

4. Discussion and Conclusions

 

 

[22] In this paper we have shown that four different stratospheric SRM aerosol species produce different patterns of stratospheric temperature change. Each panel in Figure 2 has the same instantaneous radiative forcing at the tropopause, which implies the same global cooling, but the atmospheric circulation response might be different in each case.

 

[23] The main drivers of the stratospheric temperature change due to aerosols are SW absorption and LW emission. Aerosols will also cool the surface and troposphere, reducing the upwelling LW radiation. Our model does not calculate tropospheric or surface temperature change, so this effect is not included. Surface temperature changes will take place over decadal timescales. However, dynamical changes occur on much shorter timescales (months to years). Therefore the fast-response stratospheric temperature change is the relevant quantity here.

 

[24] Soot heats the stratosphere strongly, which means its stratosphere-adjusted radiative forcing is 48% less than its instantaneous forcing. Therefore a larger mass of soot is required per unit radiative forcing than is indicated from calculations without stratospheric adjustment to aerosol heating. The instantaneous radiative forcing from titania is very sensitive to size, to the extent that the LARGE/WIDE

distribution actually produces a weakly positive forcing (0.04Wm2). It is possible that aerosol geoengineering could therefore be ineffective should our assumptions about the aerosol size distribution be incorrect. Consider a situation in the future where SRM is deployed and aerosol injected into the stratosphere, with the assumption that the aerosols will remain small. In this case we will experience a certain amount of surface cooling and certain spatial inhomogeneities governed, in part by stratospheric heating/cooling. The assumption that aerosols remain small may be incorrect, due to errors in microphysical modeling. This will change the character of both the global and regional response.

 

[25] The change in lower stratospheric pole-Equator temperature difference in our experiments is governed principally by the temperature change over the polar cap. Aerosols generally cool the winter pole. These results are consistent with an intensification of the polar vortex. However, in the real world the aerosol distribution will not be uniform. The layer will slope downwards towards the pole due to the sinking motion of the Brewer-Dobson circulation.

 

[26] We compare our results with the interannual variability in the pole-Equator temperature difference, calculated as the standard deviation of this difference in DJF and JJA over the same 20-year period as the climatology of the ES model. Monthly-mean temperature data from the NCEPCFSR reanalysis [Saha et al., 2010] are used. In DJF the inter-annual standard deviation is 2.09 K, and in JJA it is 0.64 K. In order to compare these standard deviations with our results we must multiply TTRNP by the radiative forcing. In the SMALL/WIDE case we multiply by 3.5 Wm2. In DJF sulfate, limestone and soot increase TTRNP by more than the standard deviation in the reanalysis. In JJA sulfate increases TTRNP and soot decreases it by more than the standard deviation. Titania does not produce changes greater than the inter-annual variability in either season.

 

[27] Our results show significant heating perturbations in the stratosphere. This suggests that it is insufficient to model stratospheric SRM by simply reducing the total solar irradiance because this method does not capture the stratospheric aerosol heating. It is also insufficient to assume that applying

the same radiative forcing with different aerosol species will have the same impact. In fact the different changes in stratospheric meridional temperature gradient will likely lead to different dynamical feedbacks and potentially produce different regional climate responses. The lower stratospheric meridional temperature gradient affects the strength of the polar vortex, which may in turn affect the Arctic Oscillation and the location of the mid-latitude storm tracks. Further dynamical modeling is required to analyse the importance of aerosol radiative absorption to the response of the stratospheric

and tropospheric circulation.

 

[28] Acknowledgments. The authors would like to thank Amanda Maycock and Claire Ryder for guidance in the use of the ES code and two anonymous reviewers for their helpful comments. The CFSR data was developed by NOAA’s National Centers for Environmental Prediction (NCEP).

 

[29] The Editor thanks two anonymous reviewers for their assistance in evaluating this paper.

 

 

 

References

 

 

Blackstock, J. J., et al. (2009), Climate engineering responses to climate emergencies, report, Novim, Santa Barbara, Calif.

 

Braesicke, P., O. Morgenstern, and J. Pyle (2010), Might dimming the sun change atmospheric ENSO teleconnections as we know them?, Atmos. Sci. Lett., 12, 184–188, doi:10.1002/asl.294.

 

Crutzen, P. J. (2006), Albedo enhancement by stratospheric sulfur injections: A contribution to resolve a policy dilemma?, Clim. Change, 77, 211–220, doi:10.1007/s10584-006-9101-y.

 

Edwards, J. M., and A. Slingo (1996), Studies with a flexible new radiation code. I: Choosing a confi-guration for a large-scale model, Q. J. R. Meteorol. Soc., 122, 689–719, doi:10.1256/smsqj.53106.

 

Fels, S. B., J. D. Mahlman, M. D. Schwarzkopf, and R. W. Sinclair (1980), Stratospheric sensitivity to perturbations in ozone and carbon dioxide: Radiative and dynamical response, J. Atmos. Sci., 37, 2265–2297.

 

Fujii, Y. (2011), The role of atmospheric nuclear explosions on the stagnation of global warming in the mid 20th century, J. Atmos. Sol. Terr. Phys., 73, 643–652, doi:10.1016/j.jastp.2011.01.005.

 

Gerber, E. P., et al. (2010), Stratosphere-troposphere coupling and annular mode variability in chemistry-climate models, J. Geophys. Res., 115, D00M06, doi:10.1029/2009JD013770.

 

Hansen, J., M. Sato, and R. Ruedy (1997), Radiative forcing and climate response, J. Geophys. Res., 102, 6831–6864, doi:10.1029/96JD03436.

 

Heckendorn, P., et al. (2009), The impact of geoengineering aerosols on stratospheric temperature and ozone, Environ. Res. Lett., 4, 045108, doi:10.1088/1748-9326/4/4/045108.

 

Hommel, R., and H.-F. Graf (2010), Modelling the size distribution of geoengineered stratospheric aerosols, Atmos. Sci. Lett., 12, 168–175, doi:10.1002/asl.285.

 

Linke, C., et al. (2006), Optical properties and mineralogical composition of different Saharan mineral dust samples: A laboratory study, Atmos. Chem. Phys., 6, 2897–2922, doi:10.5194/acpd-6-2897-2006.

 

Maycock, A. C., K. P. Shine, and M. M. Joshi (2011), The temperature response to stratospheric water vapour changes, Q. J. R. Meteorol. Soc., 137, 1070–1082, doi:10.1002/qj.822.

 

Niemeier, U., H. Schmidt, and C. Timmreck (2010), The dependency of geoengineered sulfate aerosol on the emission strategy, Atmos. Sci. Lett., 12, 189–194, doi:10.1002/asl.304.

 

Orofino, V., A. Blanco, S. Fonti, A. C. Marra, and N. Polimeno (2002), The complex refractive index of limestone particles: An extension to the FIR range for Mars applications, Planet. Space Sci., 50, 839–847, doi:10.1016/ S0032-0633(02)00058-2.

 

Pope, F. D., et al. (2011), Impact of geoengineered aerosols on stratospheric ozone chemistry, paper presented at European Aerosol Conference, Eur. Aerosol Assem., Manchester, U. K., 4–9 Sept.

 

Pueschel, R. F. (1996), Stratospheric aerosols: Formation, properties, effects, J. Aerosol Sci., 27, 383–402, doi:10.1016/0021-8502(95)00557-9.

 

Ramachandran, S., V. Ramaswamy, G. L. Stenchikov, and A. Robock (2000), Radiative impact of the Mount Pinatubo volcanic eruption: Lower stratospheric response, J. Geophys. Res., 105, 24,409–24,429.

 

Rasch, P. J., et al. (2008), An overview of geoengineering of climate using stratospheric sulphate aerosols, Philos. Trans. R. Soc. A, 366, 4007–4037, doi:10.1098/rsta.2008.0131.

 

Ribarsky, M. W. (1985), Titanium dioxide, in Handbook of Optical Constants of Solids, edited by E. Palik, pp. 795–804, Academic, Orlando, Fla. 

 

Robock, A., L. Oman, and G. L. Stenchikov (2008), Regional climate responses to geoengineering with tropical and Arctic SO2 injections, J. Geophys. Res., 113, D16101, doi:10.1029/2008JD010050.

 

Robock, A., A. Marquardt, B. Kravitz, and G. Stenchikov (2009), Benefits, risks, and costs of stratospheric geoengineering, Geophys. Res. Lett., 36, L19703, doi:10.1029/2009GL039209.

 

Rose, D., et al. (2006), Atmospheric number size distributions of soot particles and estimation of emission factors, Atmos. Chem. Phys., 6, 1021– 1031, doi:10.5194/acp-6-1021-2006.

 

Saha, S., et al. (2010), The NCEP Climate Forecast System Reanalysis, Bull. Am. Meteorol. Soc., 91, 1015–1057, doi:10.1175/2010BAMS3001.1.

 

Shepherd, J., et al. (2009), Geoengineering the climate: Science, governance and uncertainty, report, R. Soc., London.

 

Stenchikov, G., A. Robock, V. Ramaswamy, M. D. Schwarzkopf, K. Hamilton, and S. Ramachandran (2002), Arctic Oscillation response to the 1991 Mount Pinatubo eruption: Effects of volcanic aerosols and ozone depletion, J. Geophys. Res., 107(D24), 4803, doi:10.1029/2002JD002090.

 

Tegen, I., and A. A. Lacis (1996), Modeling of particle size distribution and its influence on the radiative properties of mineral dust aerosol, J. Geophys. Res., 101, 19,237–19,244, doi:10.1029/95JD03610.

 

Tilmes, S., R. R. Garcia, D. E. Kinnison, A. Gettelman, and P. J. Rasch (2009), Impact of geoengineered aerosols on the troposphere and stratosphere, J. Geophys. Res., 114, D12305, doi:10.1029/2008JD011420.

 

World Meteorological Organization (WMO) (1986), A preliminary cloudless standard atmosphere for radiation computation, Rep. WCP-112, WMO/TD 24, Geneva, Switzerland.

 

 

 

A. J. Charlton-Perez, A. J. Ferraro, and E. J. Highwood, Department of Meteorology, University of Reading, PO Box 243, Reading RG6 6BB, UK. 

 

Quelle: http://www.met.reading.ac.uk/~qq002439/ferraro2011.pdf

Ein künstliches Klima durch SRM Geo-Engineering

 

Sogenannte "Chemtrails" sind SRM Geoengineering-Forschungs-Experimente

 

Illegale Feldversuche der SRM Technik, weltweit.

 

 

Illegale militärische und zivile GE-Forschungen finden in einer rechtlichen Grauzone statt.

 

Feldversuche oder illegale SRM Interventionen wurden nie in nur einem einzigen Land der Welt,  je durch ein Parlament gebracht, deshalb sind sie nicht legalisiert und finden in einer rechtlichen Grauzone der Forschung statt. Regierungen wissen genau, dass sie diese Risiko-Forschung, die absichtliche Veränderung mit dem Wetter nie durch die Parlamente bekommen würden..

Climate-Engineering

HAARP - Die Büchse der Pandora in militärischen Händen

 

 

Illegale zivile und militärische SRM Experimente finden 7 Tage die Woche (nonstop) rund um die Uhr statt. 

 

Auch Nachts - trotz Nacht-

Flugverbot.

 

Geo-Engineering Forschung

 

 

Der Wissenschaftler David Keith, der die Geo-Ingenieure Ken Caldeira und Alan Robock in ihrer Arbeit unterstütztsagte auf einem Geo-Engineering - Seminar am 20. Februar 2010, dass sie beschlossen hätten, ihre stratosphärischen Aerosol-Modelle von Schwefel auf Aluminium umzustellen

 

Niemand auf der ganzen Welt , zumindest keiner der staatlichen Medien berichtete von diesem wichtigen Ereignis.

 

 

 

 

Wissenschaftler planen 10 bis 20 Megatonnen hoch toxischer Materialien wie Aluminium, synthetischen Nanopartikeln jedes Jahr in unserer Atmosphäre auszubringen.

 

Die Mengenangaben von SRM Materialien werden neuerdings fast immer in Teragramm berechnet. 

 

  1 Teragramm  = 1 Megatonne

  1 Megatonne  = 1 Million Tonnen

 

 

SAI = Stratosphärische

Aerosol Injektionen mit toxischen Materialen wie:

 

  • Aluminiumoxide
  • Black Carbon 
  • Zinkoxid 
  • Siliciumkarbit
  • Diamant
  • Bariumtitanat
  • Bariumsalze
  • Strontium
  • Sulfate
  • Schwefelsäure 
  • Schwefelwasserstoff
  • Carbonylsulfid
  • Ruß-Aerosole
  • Schwefeldioxid
  • Dimethylsulfit
  • Titan
  • Lithium
  • Kalkstaub
  • Titandioxid
  • Natriumchlorid
  • Meersalz 
  • Calciumcarbonat
  • Siliciumdioxid
  • Silicium
  • Bismuttriiodid (BiI3
  • Polymere
  • Polymorph von TiO2

 


 

 

 

April 2016 

Aerosol Experiments Using Lithium and Psychoactive Drugs Over Oregon.

 

 

SKYGUARDS: Petition an das Europäische Parlament

 

 

Wir haben keine Zeit zu verlieren!

 

 

 

Klage gegen Geo-Engineering und Klimapolitik 

 

Der Rechtsweg ist vielleicht die einzige Hoffnung, Geo-Engineering-Programme zum Anhalten zu bewegen. Paris und andere Klimaabkommen schaffen Ziele von rechtlich international verbindlichen Vereinbarungen. Wenn sie erfolgreich sind, werden höchstwahrscheinlich SRM-Programme ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren legalisiert. Wenn das geschieht, wird das unsere Fähigkeit Geoengineering zu verhindern und jede Form von rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen stark behindern.

 

Ziel dieser Phase ist es, Mittel zu beschaffen um eine US- Klage vorzubereiten. Der Hauptanwalt Wille Tierarzt wählt qualifizierte Juristen aus dem ganzen Land aus, um sicher zu stellen, dass wir Top-Talente sichern, die wir für unser langfristiges Ziel einsetzen.

 

 

Die Fakten sind, dass seit einem Jahrzehnt am Himmel illegale Wetter -Änderungs-Programme stattfinden, unter Einsatz des Militärs im Rahmen der NATO, ohne Wissen oder Einwilligung der Bevölkerung..

EU-Konferenz und Petition über Wettermodifizierung und Geoengineering in Verbindung mit HAARP Technologien

 

Die Zeit ist gekommen. Anonymous wird nicht länger zusehen. Am 23. April werden wir weltweit gegen Chemtrails und Geoengineering friedlich demonstrieren.

 

Anonymous gegen Geoengineering 

 

 

Wir waren die allerletzten Zeit Zeugen eines normalen natürlichen blauen Himmels.

 

NIE WIEDER WIRD DER HIMMEL SO BLAU SEIN.

 

 

Heute ist der Himmel nicht mehr blau, sondern eher rot oder grau. 

 

 

Metapedia –

Die alternative Enzyklopädie

 

http://de.metapedia.org/wiki/HAARP

 

http://de.metapedia.org/wiki/Chemtrails

 

 

ALLBUCH -

Die neue Enzyklopädie

 

http://de.allbuch.online/wiki/Chemtrails Chemtrails

http://de.allbuch.online/wiki/GeoEngineering GeoEngineering

http://de.allbuch.online/wiki/HAARP HAARP

 

 

 

 

 

SRM - Geoengineering

Aluminium anstatt Schwefeloxid

 

Im Zuge der American Association for the Advancement of Science (AAAS) Conference 2010, San Diego am 20. Februar 2010, wurde vom kanadischen Geoingenieur David W. Keith (University of Calgary) vorgeschlagen, Aluminium anstatt Schwefeldioxid zu verwenden. Begründet wurde dieser Vorschlag mit 1) einem 4-fach größeren Strahlungsantrieb 2) einem ca. 16-fach geringeren Gerinnungsfaktor. Derselbe Albedoeffekt könnte so mit viel geringeren Mengen Aluminium, anstatt Schwefel, bewerkstelligt werden. [13]

 

Mehr Beweise als dieses Video braucht man wohl nicht. >>> Aerosol-Injektionen

 


Das "Geo-Engineering" Klima-Forschungsprogramm der USA wurde direkt dem Weißen Haus unterstellt,

bzw. dort dem White House Office of Science and Technology Policy (OSTP) zugewiesen. 

 

 

Diese Empfehlung lassen bereits das Konfliktpotential dieser GE-Forschung erahnen.

 

 

 

 

 

In den USA fällt Geo-Engineering unter Sicherheitspolitik und Verteidigungspolitik: 

 

 

Geo-Engineering als Sicherheitspolitische Maßnahme..

 

Ein Bericht der NASA merkt an, eine Katastrophensituation könnte die Entscheidung über SRM maßgeblich erleichtern, dann würden politische und ökonomische Einwände irrelevant sein. Die Abschirmung von Sonnenlicht durch SRM Maßnahmen wäre dann die letzte Möglichkeit, um einen katastrophalen Klimawandel abzuwenden.

 

maßgeblich erleichtern..????

 

Nach einer Katastrophensituation sind diese ohnehin illegalen geheimen militärischen SRM Programme wohl noch leichter durch die Parlamente zu bringen unter dem Vorwand der zivilen GE-Forschung. 

 

 

 


Der US-Geheimdienst CIA finanziert mit 630.000 $ für die Jahre   2013/14 

Geoengineering-Studien. Diese Studie wird u.a. auch von zwei anderen staatlichen Stellen NASA und NOAA finanziert. 

 

WARUM SIND DIESE LINKS DER CIA / NASA / NOAA STUDIE ALLE AUS DEM INTERNET WEG ZENSIERT WORDEN, WENN ES DOCH NICHTS ZU VERBERGEN GIBT...?

 

Um möglichst keine Spuren zu hinterlassen.. sind wirklich restlos alle Links im Netz entfernt worden. 

 

 

 

 

 

Es existieren viele Vorschläge zur technologischen Umsetzung des stratosphärischen Aerosol- Schildes.

 

Ein Patent aus dem Jahr 1991 behandelt das Einbringen von Aerosolen in die Stratosphäre

(Chang 1991).

 

Ein neueres Patent behandelt ein Verfahren, in dem Treibstoffzusätze in Verkehrsflugzeugen zum Ausbringen reflektierender Substanzen genutzt werden sollen (Hucko 2009).

 

 

 

Die von Microsoft finanzierte Firma Intellectual Ventures fördert die Entwick­lung eines „Stratoshield“ genannten Verfahrens, bei dem die Aerosolerzeugung in der Strato­sphäre über einen von einem Ballon getragenen Schlauch vom Erdboden aus bewirkt werden soll.

 

CE-Technologien wirken entweder symptomatisch oder ursächlich

 

Symptomatisch wirkend: 

Modifikation durch SRM-Geoengineering- Aerosole in der Stratosphäre

 

Ursächlich wirkend: 

Reduktion der CO2 Konzentration (CDR) 

 

Effekte verschiedener Wolkentypen

 

Dicke, tief hängende Wolken reflektieren das Sonnenlicht besonders gut und beeinflussen kaum die Energie, die von der Erde als langwellige Infrarotstrahlung abgegeben wird. Hohe Wolken sind dagegen kälter und meist dünner. Sie lassen daher mehr Sonnenlicht durch, dafür speichern sie anteilig mehr von der langwelligen, abgestrahlten Erdenergie. Um die Erde abzukühlen, sind daher tiefe Wolken das Ziel der Geoingenieure.

 

 

Zirruswolken wirken also generell erwärmend (Lee et al. 2009). Werden diese Wolken künstlich aufgelöst oder verändert, so wird sich in der Regel ein kühlender Effekt ergeben.

 

Nach einem Vorschlag von Mitchell et al.  (2009) könnte dies durch ein Einsäen von effizienten Eiskeimen bei der Wolkenbildung geschehen.

 

 

Eiskeime werden nur in sehr geringer Menge benötigt und könnten beispielsweise durch Verkehrs-Flugzeuge an geeigneten Orten ausgebracht werden. Die benötigten Materialmengen liegen dabei im Bereich von einigen kg pro Flug.

 

 

Die RQ-4 Global Hawk fliegt etwa in 20 Kilometer Höhe ohne Pilot.

1 - 1,5  Tonnen Nutzlast.

 

Instead of visualizing a jet full of people, a jet full of poison.

 

 

Das Militär hat bereits mehr Flugzeuge als für dieses Geo-Engineering-Szenario erforderlich wären, hergestellt. Da der Klimawandel eine wichtige Frage der nationalen Sicherheit ist [Schwartz und Randall, 2003], könnte das Militär für die Durchführung dieser Mission mit bestehenden Flugzeugen zu minimalen Zusatzkosten sein.

 

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/GRLreview2.pdf

 

 

 

Die künstliche Klima-Kontrolle durch GE

 

Dies sind die Ausbringung von Aerosolpartikeln in der Stratosphäre, sowie die Erhöhung der Wolkenhelligkeit in der Troposphäre mithilfe von künstlichen Kondensationskeimen.

 

 

 

Brisanz von Climate Engineering  (DFG)

 

Climate-Engineering wird bei Klimakonferenzen (z.B. auf dem Weltklimagipfel in Doha) zunehmend diskutiert. Da die Maßnahmen für die angestrebten Klimaziele bisher nicht greifen, wird Climate Engineering als alternative Hilfe in Betracht gezogen.

 

 

x

 

Umweltaktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Rosalie Bertell, berichtet in Ihrem Buch »Kriegswaffe Planet Erde« über die Folgewirkungen und Auswirkungen diverser (Kriegs-) Waffen..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

Dieses Buch ist ein Muss für jeden Bürger auf diesem Planeten.

 

..Indessen gehen die Militärs ja selbst gar nicht davon aus, dass es überhaupt einen Klimawandel gibt, wie wir aus Bertell´s Buch wissen (Hamilton in Bertell 2011).

 

Sondern das, was wir als Klimawandel bezeichnen, sind die Wirkungen der immer mehr zunehmenden

Wetter-Manipulationen

und Eingriffe ins Erdgeschehen mittels Geoengineering, insbesondere durch die HAARP-ähnlichen Anlagen, die es inzwischen in aller Welt gibt..

 

Bild anklicken
Bild anklicken

 

 

Why in the World are they spraying 

 

Durch die bahnbrechenden Filme von Michael J. Murphy "What in the World Are They Spraying?" und "Why in the world are the Spraying?" wurden Millionen Menschen die Zerstörung durch SRM-Geoengineering-Projekte vor Augen geführt. Seitdem bilden sich weltweit Bewegungen gegen dieses Verbrechen.

 

 

Die Facebook Gruppe Global-Skywatch hat weltweit inzwischen schon über 90.000 Mitglieder und es werden immer mehr Menschen, die die Wahrheit erkennen und die "gebetsmühlenartig" verbreiteten Lügengeschichten der Regierung und Behörden in Bezug zur GE-Forschung zu Recht völlig hinterfragen. 

 

Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache
Bild anklicken: Untertitel in deutscher Sprache

 

 


ALBEDO ENHANCEMENT BY STRATOSPHERIC SULFUR INJECTIONS


http://faculty.washington.edu/stevehar/Geoengineering_packet.pdf

 

SRM Programme - Ausbringung durch Flugzeuge 

 

 

 

Die Frage die bleibt, ist die Antwort auf  Stratosphärische Aerosol- Injektions- Programme und die tägliche Umweltzer-störung auf unserem Planeten“

 

 

 

Die Arbeit von Brovkin et al. (2009) zeigt für ein Emissionsszenario ohne Emissionskontrolle, dass der Einsatz von RM für mehrere 1000 Jahre fortgesetzt werden muss, je nachdem wie vollständig der Treibhausgas-induzierte Strahlungsantrieb kompensiert werden soll.

 

 

 

Falls sich die Befürchtung bewahrheitet, dass eine Unterbrechung von RM-Maßnahmen zu abruptem Klimawandel führt, kann sich durch den CE-Einsatz ein Lock-in-Effekt ergeben. Die hohen gesamtwirtschaftlichen Kosten dieses abrupten Klimawandels würden sozusagen eine Weiterführung der RM-Maßnahmen erzwingen.

 

 

 

 

Ausbringungsmöglichkeiten

 

Neben den Studien von CSEPP (1992) und Robock et al. (2009), ist insbesondere die aktuelle Studie von McClellan et al. (2010) hervorzuheben. Für die Ausbringung mit Flugsystemen wird angenommen, dass das Material mit einer Rate von 0,03 kg/m freigesetzt wird. Es werden Ausbringungshöhen von 13 bis 30 km untersucht.

 

 

 

 

Bestehende kleine Düsenjäger, wie der F-15C Eagle, sind in der Lage in der unteren Stratosphäre in den Tropen zu fliegen, während in der Arktis größere Flugzeuge wie die KC-135 Stratotanker oder KC-10 Extender in der Lage sind, die gewünschten Höhen zu erreichen.

x

 

SRM Protest-Märsche gleichzeitig in circa 150 Städten - weltweit.

 

Geoengineering-Forschung als Plan B für eine weltweit verfehlte Klimapolik. 

 

Bild anklicken:
Bild anklicken:

 

Staaten führen illegale Wetter-Änderungs-Techniken als globales Experiment gegen den Klimawandel durch, geregelt über die UN, ausgeführt durch die NATO, mit militärischen Flugzeugen werden jährlich 10-20 Millionen Tonnen hoch giftiger Substanzen in den Himmel gesprüht..

 

Giftige Substanzen, wie Aluminium, Barium, Strontium, die unsere Böden verseuchen und die auch auf Dauer den ph-Wert des Bodens deutlich verändern würden. Es sind giftige Substanzen, wie Schwefel, welches die Ozonschicht systematisch zerstören würde. 

 

x

 

 

 

Weltweite  Protestmärsche gegen globale Geoengineering Experimente finden am 25. April 2015 in all diesen Städten gleichzeitig statt:

 

 

 

AUSTRALIEN - (Adelaide)

AUSTRALIEN - (Albury-Wodonga)

AUSTRALIEN - (Bendigo)

AUSTRALIEN - (Brisbane)

AUSTRALIEN - (Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Cairns)

AUSTRALIEN - (Canberra)

AUSTRALIEN - (Darwin)

AUSTRALIEN - (Gold Coast)

AUSTRALIEN - (Hobart)

AUSTRALIEN - (Melbourne)

AUSTRALIEN - (Newcastle)

AUSTRALIEN - (New South Wales, Byron Bay)

AUSTRALIEN - (Perth)

AUSTRALIEN - (Port Macquarie)

AUSTRALIEN - (South Coast NSW)

AUSTRALIEN - (South East Qeensland)

AUSTRALIEN - (Sunshine Coast)

AUSTRALIEN - (Sydney)

AUSTRALIEN - (Tasmania)

BELGIEN - (Brüssel)

BELGIEN - (Brüssel Group)

BRASILIEN - (Curitiba)

BRASILIEN - (Porto Allegre)

BULGARIEN - (Sofia)

Kanada - Alberta - (Calgary)

Kanada - Alberta - (Edmonton)

Kanada - Alberta - (Fort Saskatchewan)

Kanada - British Columbia - (Vancouver Group)

Kanada - British Columbia - (Victoria)

Kanada - Manitobak - (Winnipeg)

Kanada – Neufundland

Kanada - Ontario - (Barrie)

Kanada - Ontario - (Cambridge)

Kanada - Ontario - (Hamilton)

Kanada - Ontario - (London)

Kanada - Ontario - (Toronto)

Kanada - Ontario  - (Ottawa)

Kanada - Ontario - (Windsor)

Kanada - Québec - (Montreal)

KOLUMBIEN - (Medellin)

ZYPERN

KROATIEN - (Zagreb)

DÄNEMARK - (Aalborg)

DÄNEMARK - (Kopenhagen)

DÄNEMARK - (Odense)

ESTLAND - (Tallinn)

Ägypten (Alexandria)

FINNLAND - (Helsinki)

FRANKREICH - (Paris)

DEUTSCHLAND - (Berlin)

DEUTSCHLAND - (Köln)

DEUTSCHLAND - (Düsseldorf)

DEUTSCHLAND - HESSEN - (Wetzlar)

GRIECHENLAND - (Athens)

GRIECHENLAND - (Attica)

Ungarn (Budapest)

IRLAND - (Cork City)

IRLAND - (Galway)

ITALIEN - (Milano)

Italien - Sardinien - (Cagliari)

MAROKKO - (Rabat)

NIEDERLANDE - (Den Haag)

NIEDERLANDE - (Groningen)

NEUSEELAND - (Auckland)

NEUSEELAND - (Christchurch)

NEUSEELAND - (Hamilton)

NEUSEELAND - (Nelson)

NEUSEELAND - (New Plymouth)

NEUSEELAND - (Takaka)

NEUSEELAND - (Taupo)

NEUSEELAND - (Wellington)

NEUSEELAND - (Whangerei)

NEUSEELAND - WEST COAST - (Greymouth)

NORWEGEN-(Bergen)

NORWEGEN - (Oslo)

PORTUGAL - (Lissabon)

SERBIEN - (Glavni Gradovi)

SERBIEN - (Nis)

SLOWENIEN

SPANIEN - (Barcelona)

SPANIEN - (La Coruna)

SPANIEN - (Ibiza)

SPANIEN - (Murcia)

SPANIEN - (San Juan - Alicante)

SCHWEDEN - (Gothenburg)

SCHWEDEN - (Stockholm)

SCHWEIZ - (Bern)

SCHWEIZ - (Genf)

SCHWEIZ - (Zürich)

UK - ENGLAND - (London)

UK - ISLE OF MAN - (Douglas)

UK - Lancashir - (Burnley)

UK - Scotland - (Glasgow)

UK - Cornwall - (Truro)

USA - Alaska - (Anchorage)

USA - Arizona - (Flagstaff)

USA - Arizona - (Tucson)

USA - Arkansas - (Hot Springs)

USA - Kalifornien - (Hemet)

USA - CALIFORINA - (Los Angeles)

USA - Kalifornien - (Redding)

USA - Kalifornien - (Sacramento)

USA - Kalifornien - (San Diego)

USA - Kalifornien - (Santa Cruz)

USA - Kalifornien - (San Francisco)

USA - Kalifornien - Orange County - (Newport Beach)

USA - Colorado - (Denver)

USA - Connecticut - (New Haven)

USA - Florida - (Boca Raton)

USA - Florida - (Cocoa Beach)

USA - Florida - (Miami)

USA - Florida - (Tampa)

USA - Georgia - (Gainesville)

USA - Illinois - (Chicago)

USA - Hawaii - (Maui)

USA - Iowa - (Davenport)

USA - Kentucky - (Louisville)

USA - LOUISIANA - (New Orleans)

USA - Maine - (Auburn)

USA - Maryland - (Easton)

USA - Massachusetts - (Worcester)

USA - Minnesota - (St. Paul)

USA - Missouri - (St. Louis)

USA - Montana - (Missoula)

USA - NEVADA - (Black Rock City)

USA - NEVADA - (Las Vegas)

USA - NEVADA - (Reno)

USA - New Jersey - (Red Bank)

USA - New Mexico (Northern)

USA - NEW YORK - (Ithaca)

USA - NEW YORK - (Long Island)

USA - NEW YORK - (New York City)

USA - NORTH CAROLINA - (Asheville)

USA - NORTH CAROLINA - (Charlotte)

USA - NORTH CAROLINA - (Greensboro)

USA - Oregon - (Ashland)

USA - Oregon - (Portland)

USA - Pennsylvania - (Harrisburg)

USA - Pennsylvania - (Pittsburgh)

USA - Pennsylvania - (West Chester)

USA - Pennsylvania - (Wilkes - Barre)

USA - SOUTH CAROLINA - (Charleston)

USA - Tennessee - (Memphis)

USA - Texas - (Austin)

USA - Texas - (Dallas / Metroplex)

USA - Texas - (Houston)

USA - Texas - (San Antonio)

USA - Vermont - (Burlington)

USA - Virginia - (Richmond)

USA - Virginia - (Virginia Beach)

USA - WASHINGTON - (Seattle)

USA - Wisconsin - (Milwaukee)

 

Bild anklickem: Holger Strom Webseite
Bild anklickem: Holger Strom Webseite

 

Der Film zeigt eindrucksvolle Beispiele, beginnend beim Einsatz der Atombomben mit ihren schrecklichen Auswirkungen bis hin zu den gesundheitszerstörenden, ja tödlichen Hinterlassenschaften der Atomenergienutzung durch die Energiewirtschaft. Eine besondere Stärke des Films liegt in den Aussagen zahlreicher, unabhängiger Fachleute. Sie erläutern mit ihrem in Jahrzehnten eigener Forschung und Erfahrung gesammelten Wissen Sachverhalte und Zusammenhänge, welche die Befürworter und Nutznießer der Atomtechnologie in Politik, Wirtschaft und Militärwesen gerne im Verborgenen halten wollen.

                                             

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Edmund Lengfelder

 

 

Nicht viel anders gehen Politiker/ Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit der hoch toxischen riskanten SRM Geoengineering-Forschung um, um diese riskante Forschung durch die Parlamente zu bekommen.

 

Es wird mit gefährlichen Halbwissen und Halbwahrheiten gearbeitet. Sie werden Risiken vertuschen, verdrehen und diese Experimente als das einzig Richtige gegen den drohenden Klimawandel verkaufen. Chemtrails sind Stratosphärische Aerosol Injektionen, die  illegal auf globaler Ebene stattfinden, ohne jeglichen Parlament-Beschluss der beteiligten Regierungen.

 

Geoengineering-Projekte einmal begonnen, sollen für Jahrtausende fortgeführt werden - ohne Unterbrechung (auch bei finanziellen Engpässen oder sonstigen Unruhen) um nicht einen Umkehreffekt  auszulösen.

 

Das erzählt Ihnen die Regierung natürlich nicht, um diese illegale hochgefährliche RM Forschung nur ansatzweise durch die Parlamente zu bringen.

 

Spätestens seit dem Atommüll-Skandal mit dem Forschungs-Projekt ASSE wissen wir Bürger/Innen, wie Politik und Wissenschaft mit Forschungs-Risiken umgehen.. Diese Gefahren und Risiken werden dann den Bürgern einfach verschwiegen. 

 

 


 

 

www.climate-engineering.eu

 

Am 30. September 2012 ist eine neue Internetplattform zu Climate Engineering online gegangen www.climate-engineering.eu  

 

Die Plattform enthält alle neuen Infos -Publikationen, Veranstaltungen etc. zu Climate-Engineering.

 

 

 

 

Gezielte Eingriffe in das Klima?

Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering

Kieler Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Ethische Aspekte

Karlsruher Institut für Technologie

 

 

Climate Engineering:

Chancen und Risiken einer Beeinflussung der Erderwärmung. Naturwissenschaftliche und technische Aspekte

Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Leipzig

 

Climate Engineering:

Wirtschaftliche Aspekte 

Kiel Earth Institute

 

 

Climate Engineering:

Risikowahrnehmung, gesellschaftliche Risikodiskurse und Optionen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Dialogik Stuttgart

 

 

Climate Engineering:

Instrumente und Institutionen des internationalen Rechts

Universität Trier

 

 

Climate Engineering:

Internationale Beziehungen und politische Regulierung

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

 

 

 

Illegale Atmosphären-Experimente finden in Deutschland  seit  2012 „täglich“ am Himmel statt.

 

Chemtrails  -  Verschwörung am Himmel ? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

 

Auszug aus dem Buch: 

 

Ich behaupte, dass in etwa 2 bis 3 mal pro Woche, ungefähr ein halbes Dutzend  von frühmorgens bis spätabends in einer Art und Weise Wien überfliegen, die logisch nicht erklärbar ist. Diese Maschinen führen über dem Stadtgebiet manchmal auffällige Steig- und Sinkflüge durch , sie fliegen Bögen und sie drehen abrupt ab. Und sie hinterlassen überall ihre dauerhaft beständigen Kondensstreifen, welche auch ich Chemtrails nenne. Sie verschleiern an manchen Tagen ganz Wien und rundherum am Horizont ist strahlend blauer ...
Hier in diesem Buch  aus dem Jahr 2005 werden die anfänglichen stratosphärischen SRM-Experimente am Himmel beschrieben... inzwischen fliegen die Chemie-Bomber ja 24 h Nonstop, rund um die Uhr.

 

 

 

 

Weather Modification Patente

 

http://weatherpeace.blogspot.de

 

Umfangreiche Liste der Patente

http://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Pat Mooney - Er ist Gründer und Geschäftsführer der kanadischen Umweltschutzorganisation ETC Group in Ottawa.

 

Im Jahr 1975 tat sich der US-Geheimdienst CIA mit Newsweek zusammen und warnte vor globaler Abkühlung. Im selben Jahr wiesen britische Wissenschaftler die Existenz eines Lochs in der Ozonschicht über der Antarktis nach und die UN-Vollversammlung befasste sich mit identischen Anträgen der Sowjetunion und der USA für ein Verbot von Klimamanipulationen, die militärischen Zwecken dienen. Dreißig Jahre später redeten alle - auch der US-Präsident über globale Erwärmung. 

 

Wissenschaftler warnten, der Temperaturanstieg über dem arktischen Eis  und im sibirischen Permafrost könnte in die Klimakatastrophe führen, und der US-Senat erklärte sich bereit , eine Vorlage zu prüfen, mit der Eingriffe in das Klima erlaubt werden sollten. 

 

Geo-Engineering ist heute Realität. Seit dem Debakel von Kopenhagen bemüht sich die große Politik zusammen mit ein paar Milliardären verstärkt darum, großtechnische Szenarien zu prüfen und die entsprechenden Experimente durchzuführen.

 

Seit Anfang 2009 überbieten sich die Medien mit Geschichten über Geoengineering als "Plan B". Wissenschaftliche Institute und Nobelpreisträger legen Berichte und Anträge vor, um die Politik zur Finanzierung von Feldversuchen zu bewegen. Im britischem Parlament wie im US-Kongress haben die Anhörungen schon begonnen. Anfang 2010 berichteten Journalisten, Bill Gates investiere privat in Geoengineering-Forschung und werde bei Geoengineering-Patenten zur Senkung der Meerestemperatur und zur Steuerung von Hurrikanen sogar als Miterfinder genannt. Unterdesssen hat Sir Richard Branson - Gründer und Besitzer der Fluglinie Virgin Air - verkündet, er habe eine Kommandozentrale für den Klimakrieg eingerichtet und sei für alle klimatechnischen Optionen offen. Zuvor hatte er 25 Millionen Dollar für eine Technik ausgesetzt, mit der sich die Stratosphäre reinigen lässt. 

 

Einige der reichsten Männer der Welt (z.B. Richard Branson und Bill Gates ) und die mächtigsten Konzerne (z.B. Shell , Boeing ) werden immer beteiligt.

 

Geoengineering Karte - ETC Group

 

ETC Group veröffentlicht eine Weltkarte über Geoengineering-Experimente, die groß angelegte Manipulation des Klimas unserer Erde.  Zwar gibt es keine vollständige Aufzeichnung von Wetter und Klima-Projekten in Dutzenden von Ländern, diese Karte ist aber der erste Versuch, um den expandierenden Umfang der Forschungs-Experimente zu dokumentieren. 

 

Fast 300 Geo-Engineering-Projekte / Experimente sind auf der Karte vertreten, die zu den verschiedenen Arten von Klima-Änderungs-Technologien gehören.

Einfach anklicken und vergrößern..
Einfach anklicken und vergrößern..

 

Aus der Sicht der reichen Länder (und ihrer Unternehmen) erscheint Geoengineering einfach perfekt. Es ist machbar. Es ist (relativ) billig. Und es erlaubt der Industrie, den Umbau unserer Wirtschaft und Produktionsweise für überflüssig zu erklären.

 

Das wichtigste aber ist: Geoengineering braucht keinerlei internationale Übereinkunft. Länder, Unternehmen, ja sogar superreiche Geo-Piraten können es auf eigene Faust durchziehen. Eine bescheidene >Koalition der Willigen< genügt vollauf, und eine Handvoll Akteure kann den Planeten nach Belieben umbauen.

 

Damit wir es nicht vergessen:

 

Seit 1945  führten die USA, die UdSSR, England, Frankreich und später auch China mehr als 2000 Atomtests durch – über und unter der Erde und ohne Rücksicht auf die zu erwartenden Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt weltweit. Niemand wurde um Erlaubnis gefragt. Wenn das Weltklima zu kippen droht, werden sie da wirklich vor einseitigen Entscheidungen zurückschrecken? 

 

 

 

Warum ist Geo-Engineering nicht akzeptabel..?

 

SRM Geoengineering kann nicht im Labor getestet werden: Es ist keine experimentelle Labor-Phase möglich, um einen spürbaren Einfluss auf das Klima zu haben. Geo-Engineering muss massiv eingesetzt werden.

 

Experimente oder Feldversuche entsprechen tatsächlich den Einsatz in der realen Welt, da kleine Tests nicht die Daten auf Klimaeffekte liefern.

 

Auswirkungen für die Menschen und die biologische Vielfalt würden wahrscheinlich sofort massiv und möglicherweise irreversibel sein.

 

 

 

 

Hände weg von Mutter Erde (HOME) ist eine weltweite Kampagne, um unserem kostbaren Planeten Erde, gegen die Bedrohung durch Geo-Engineering-Experimente zu verteidigen. Gehen Sie mit uns, um eine klare Botschaft an die Geo-Ingenieure und die Regierungen weltweit zu senden, dass unsere Erde kein ein Labor ist.

 

x

Liste der (SRM) Geoengineering-Forschung

Hier anklicken:
Hier anklicken:

http://www.ww.w.givewell.org/files/shallow/geoengineering/Geoengineering research funding 10-9-13.xls

 

Weltweite Liste der Geoengineering-Forschung SRM Forschungs Länder: 

 

Großbritannien, Vereinigte Staaten Amerika, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Finnland, Österreich und Japan.

 

 

In "NEXT BANG!" beschreibt Pat Money neue Risikotechnologien, die heute von Wissenschaftlern, Politikern und mächtigen Finanziers aktiv für den kommerziellen Einsatz vorbereitet werden:

 

Geo-Engineering, Nanotechnologie, oder die künstliche >Verbesserung< des menschlichen Körpers.

 

"Die  Brisanz des Buches liegt darin, dass es zeigt, wie die Technologien, die unsere Zukunft bestimmen könnten, heute zum großflächigen Einsatz vorbereitet werden – und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Atomkraft, toxische Chemikalien oder genmanipulierte Organismen konnten deshalb nicht durch demokratische Entscheidungen verhindert werden, weil hinter ihnen bereits eine zu große ökonomische und politische Macht stand, als ihre Risiken vielen Menschen erst bewusst wurden.

 

Deshalb dürfen wir die Diskussion über Geoengineering, Nanotechnologie, synthetische Biologie  und die anderen neuen Risikotechnologien nicht länger den selbsternannten Experten überlassen. Die Entscheidungen über ihren künftigen Einsatz fallen jetzt - es ist eine Frage der Demokratie, dass wir alle dabei mitreden."

 

Ole von UexküllDirektor der Right Livelihood Award Foundation, die den Alternativen Nobelpreis vergibt

 

 

Vanishing of the Bees - No Bees, No Food !

 

Verschwinden der Bienen  - Keine Bienen, kein Essen !

 

http://www.beeheroic.com/geoengineering-and-environment

http://www.beeheroic.com/resources

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

Es ist zu beachten, dass SRM Maßnahmen zwar auf kurzer Zeitskala wirksam werden können, die Dauer ihres Einsatzes aber an der Lebensdauer des CO-2 gebunden ist, welches mehrere Tausend Jahre beträgt.

 

CDR- Maßnahmen hingegen müssten über einen sehr langen Zeitraum (viele Jahrzehnte) aufgebaut werden, ihr Einsatz könnte allerdings beendet werden, sobald die CO2 Konzentration wieder auf ein akzeptables Niveau gesenkt ist. Entsprechende Anstrengungen vorausgesetzt, könnte dies bereits nach einigen Hundert Jahren erreicht sein.

 

CDR Maßnahmen: sind relativ teuer und arbeiten viel zu langsam. Bis sie wirken würden, vergehen viele Jahrzehnte

 

Solar Radiation Management SRM Maßnahmen: billig.. und schnell..

 

 

Quelle: Institut für Technikfolgenabschätzung

 

 

 

 

 

Solar Radiation Management = SRM

 

Ironie der Geoengineering Forschung:

 

Ein früherer SRM Abbruch hätte einen abrupten sehr heftigen Klimawandel zur Folge, den wir in dieser Schnelligkeit und heftigen Form nie ohne diese SRM Maßnahmen gehabt hätten. 

 

Das, was Regierungen mit den globalen GEO-ENGINEERING-INTERVENTIONEN verhindern wollten, genau das wären dann die globalen Folgeschäden bei der frühzeitigen Beendigung der SRM Forschungs-Interventionen.

 

Wenn sie diese hoch giftigen SAI - Programme  aus wichtigen Gründen vorher abbrechen müssten, droht uns ein abrupter Klimawandel, der ohne diese GE-Programme nie dagewesen wäre. 

 

Das bezeichne ich doch mal  als wahre  reale Satire..